Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
oder vneben/ grubig/ birgig/ hol/ wässerig/ höltzig/ sümpffig/ oder mässig: ob
Brucken/ Weg/ Steg/ Bäum/ Läden/ Gemäwr/ Häuser/ oder anders derglei-
chen: ob solches nöhtig abzubrechen/ vnd ob man sich weit darvon lägeren/ vnd
ob Wasser zu nemmen vnd abzugraben seye.

Wie man sich weiters verhalten solle.

Man soll etliche Compagnien zu Ross vnd fuß mit Wägen vnd Kär-
ren hinauß auff die Landschafft schicken/ damit sie von der Landschafft/ Korn/
Gersten/ Haber/ Geissen/ Schaaff/ Küh/ Rinder/ Ochsen/ Gänß/ Fleisch/ Erb-
sen/ Bonen/ Linsen/ Rocken/ vnd ander Essensspeiß. Jtem/ Höw/ Stroh/
Holtz: Jtem/ Mist (rev.) vnd allerley nohtdurfft in die Vestung führen:
Man soll auch mit Bännen vnd Körben mist/ erden/ kaht vnd grosse stein in
die Statt führen vnd tragen: vil reiß zu den Schantzkörben vnd anderem
soll vorhanden seyn. Die Brunnen vnd Wasser ausserthalb sollen ver-
gifftet/ alle hohe Weg vnd Gräben vmb die Vestung rings vmbher biß ein
vierten theil wegs außgefüllet/ vnd die Häuser/ Zäun/ Bäum vnd anders/ so
der Vestung zuwider/ vnd den Feind bedecken mag/ hingerissen werden. Es
sollen auch allerley grausam-brennende fewerwerck in grosser anzahl gema-
chet vnd auff den Wal vil grosser stein gelegt werden/ vil Lämeysen/ Sturm-
pfäl/ Palissaden/ Barricaden/ Schantz- vnd Schützenkörblein/ vngelöschter
Kalck/ äschen/ Handgranaten/ jrrdine krüglein mit Pulfer: Jtem/ mit Läm-
eysen vnd Kalck außgefüllt/ zugerüstet werden. Der Wollsäcken/ Morgen-
sternen/ vnd dergleichen dingen soll man auch nicht vergessen.

Wie man weiter fürsehung thun solle.

Der Gubernator/ Jngenieurs vnd Officierer der Statt/ sollen die Ve-
stung wol bey sich berahtschlagen/ nicht anderst alß wann sie die Vestung selb-
sten belägeren wolten/ darbey auch erwägen was für vortheil vnd nachtheil
sie gehaben möchten/ wo der Feind die Vestung am besten angreiffen könne.
Jtem: Wo selbige am schwächsten were/ darauß sie dann am besten sehen wer-
den/ was der Vestung schaden oder manglen/ vnd wo jhro der Feind am be-
sten zukommen/ vnd sie demselben begegnen mögen/ vnd ist scheinbarlich/ daß
der die Offensen verstehet/ auch die Defensen angeben kan: Derhalben soll es
den Jngenieurn ernstlich befohlen werden/ daß sie das Werck fleissig besehen/
vnd wo mangel/ solches verbesseren vnd verenderen: insonderheit alle Cour-
tine vnd Bollwerck wol erwägind/ welches die fürnembsten vnd principal-
stück des rechten Hauptbaws seind: ob sie gute defension einanderen geben/
oder ob anderstwoher jhnen die Defension zu schaffen/ ob sie bawfällig/ zu
hoch/ zu schmal oder zu nidrig. Deßgleichen ob nicht die Brustwehr zu hoch/
zu dick/ oder zu nidrig/ vorauß auch ob die Bänck/ Faussebrayen/ Corridor vnd
Contrascarpen zu verbesseren/ die Chemin de ronde zu schmal/ vnd hiemit zu

erwei-
J iij

Von einer Beſatzung.
oder vneben/ grůbig/ birgig/ hol/ waͤſſerig/ hoͤltzig/ ſümpffig/ oder maͤſſig: ob
Brucken/ Weg/ Steg/ Baͤum/ Laͤden/ Gemaͤwr/ Haͤuſer/ oder anders derglei-
chen: ob ſolches noͤhtig abzubrechen/ vnd ob man ſich weit darvon laͤgeren/ vnd
ob Waſſer zu nemmen vnd abzugraben ſeye.

Wie man ſich weiters verhalten ſolle.

Man ſoll etliche Compagnien zu Roſs vnd fuß mit Waͤgen vnd Kaͤr-
ren hinauß auff die Landſchafft ſchicken/ damit ſie von der Landſchafft/ Korn/
Gerſten/ Haber/ Geiſſen/ Schaaff/ Kuͤh/ Rinder/ Ochſen/ Gaͤnß/ Fleiſch/ Erb-
ſen/ Bonen/ Linſen/ Rocken/ vnd ander Eſſensſpeiß. Jtem/ Hoͤw/ Stroh/
Holtz: Jtem/ Miſt (rev.) vnd allerley nohtdurfft in die Veſtung fuͤhren:
Man ſoll auch mit Baͤnnen vnd Koͤrben miſt/ erden/ kaht vnd groſſe ſtein in
die Statt fuͤhren vnd tragen: vil reiß zu den Schantzkoͤrben vnd anderem
ſoll vorhanden ſeyn. Die Brunnen vnd Waſſer auſſerthalb ſollen ver-
gifftet/ alle hohe Weg vnd Graͤben vmb die Veſtung rings vmbher biß ein
vierten theil wegs außgefüllet/ vnd die Haͤuſer/ Zaͤun/ Baͤum vnd anders/ ſo
der Veſtung zuwider/ vnd den Feind bedecken mag/ hingeriſſen werden. Es
ſollen auch allerley grauſam-brennende fewerwerck in groſſer anzahl gema-
chet vnd auff den Wal vil groſſer ſtein gelegt werden/ vil Laͤmeyſen/ Sturm-
pfaͤl/ Paliſſaden/ Barricaden/ Schantz- vnd Schützenkoͤrblein/ vngeloͤſchter
Kalck/ aͤſchen/ Handgranaten/ jrꝛdine kruͤglein mit Pulfer: Jtem/ mit Laͤm-
eyſen vnd Kalck außgefüllt/ zugerüſtet werden. Der Wollſaͤcken/ Morgen-
ſternen/ vnd dergleichen dingen ſoll man auch nicht vergeſſen.

Wie man weiter fuͤrſehung thun ſolle.

Der Gubernator/ Jngenieurs vnd Officierer der Statt/ ſollen die Ve-
ſtung wol bey ſich berahtſchlagen/ nicht anderſt alß wann ſie die Veſtung ſelb-
ſten belaͤgeren wolten/ darbey auch erwaͤgen was fuͤr vortheil vnd nachtheil
ſie gehaben moͤchten/ wo der Feind die Veſtung am beſten angreiffen koͤnne.
Jtem: Wo ſelbige am ſchwaͤchſten were/ darauß ſie dann am beſten ſehen wer-
den/ was der Veſtung ſchaden oder manglen/ vnd wo jhro der Feind am be-
ſten zukommen/ vnd ſie demſelben begegnen moͤgen/ vnd iſt ſcheinbarlich/ daß
der die Offenſen verſtehet/ auch die Defenſen angeben kan: Derhalben ſoll es
den Jngenieurn ernſtlich befohlen werden/ daß ſie das Werck fleiſſig beſehen/
vnd wo mangel/ ſolches verbeſſeren vnd verenderen: inſonderheit alle Cour-
tine vnd Bollwerck wol erwaͤgind/ welches die fürnembſten vnd principal-
ſtuͤck des rechten Hauptbaws ſeind: ob ſie gute defenſion einanderen geben/
oder ob anderſtwoher jhnen die Defenſion zu ſchaffen/ ob ſie bawfaͤllig/ zu
hoch/ zu ſchmal oder zu nidrig. Deßgleichen ob nicht die Bruſtwehr zu hoch/
zu dick/ oder zu nidrig/ vorauß auch ob die Baͤnck/ Fauſſebrayen/ Corridor vnd
Contraſcarpen zu verbeſſeren/ die Chemin de ronde zu ſchmal/ vnd hiemit zu

erwei-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
oder vneben/ gr&#x016F;big/ birgig/ hol/ wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erig/ ho&#x0364;ltzig/ &#x017F;ümpffig/ oder ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig: ob<lb/>
Brucken/ Weg/ Steg/ Ba&#x0364;um/ La&#x0364;den/ Gema&#x0364;wr/ Ha&#x0364;u&#x017F;er/ oder anders derglei-<lb/>
chen: ob &#x017F;olches no&#x0364;htig abzubrechen/ vnd ob man &#x017F;ich weit darvon la&#x0364;geren/ vnd<lb/>
ob Wa&#x017F;&#x017F;er zu nemmen vnd abzugraben &#x017F;eye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich weiters verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll etliche Compagnien zu Ro&#x017F;s vnd fuß mit Wa&#x0364;gen vnd Ka&#x0364;r-<lb/>
ren hinauß auff die Land&#x017F;chafft &#x017F;chicken/ damit &#x017F;ie von der Land&#x017F;chafft/ Korn/<lb/>
Ger&#x017F;ten/ Haber/ Gei&#x017F;&#x017F;en/ Schaaff/ Ku&#x0364;h/ Rinder/ Och&#x017F;en/ Ga&#x0364;nß/ Flei&#x017F;ch/ Erb-<lb/>
&#x017F;en/ Bonen/ Lin&#x017F;en/ Rocken/ vnd ander E&#x017F;&#x017F;ens&#x017F;peiß. Jtem/ Ho&#x0364;w/ Stroh/<lb/>
Holtz: Jtem/ Mi&#x017F;t (rev.) vnd allerley nohtdurfft in die Ve&#x017F;tung fu&#x0364;hren:<lb/>
Man &#x017F;oll auch mit Ba&#x0364;nnen vnd Ko&#x0364;rben mi&#x017F;t/ erden/ kaht vnd gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tein in<lb/>
die Statt fu&#x0364;hren vnd tragen: vil reiß zu den Schantzko&#x0364;rben vnd anderem<lb/>
&#x017F;oll vorhanden &#x017F;eyn. Die Brunnen vnd Wa&#x017F;&#x017F;er au&#x017F;&#x017F;erthalb &#x017F;ollen ver-<lb/>
gifftet/ alle hohe Weg vnd Gra&#x0364;ben vmb die Ve&#x017F;tung rings vmbher biß ein<lb/>
vierten theil wegs außgefüllet/ vnd die Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Za&#x0364;un/ Ba&#x0364;um vnd anders/ &#x017F;o<lb/>
der Ve&#x017F;tung zuwider/ vnd den Feind bedecken mag/ hingeri&#x017F;&#x017F;en werden. Es<lb/>
&#x017F;ollen auch allerley grau&#x017F;am-brennende fewerwerck in gro&#x017F;&#x017F;er anzahl gema-<lb/>
chet vnd auff den Wal vil gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tein gelegt werden/ vil La&#x0364;mey&#x017F;en/ Sturm-<lb/>
pfa&#x0364;l/ Pali&#x017F;&#x017F;aden/ Barricaden/ Schantz- vnd Schützenko&#x0364;rblein/ vngelo&#x0364;&#x017F;chter<lb/>
Kalck/ a&#x0364;&#x017F;chen/ Handgranaten/ jr&#xA75B;dine kru&#x0364;glein mit Pulfer: Jtem/ mit La&#x0364;m-<lb/>
ey&#x017F;en vnd Kalck außgefüllt/ zugerü&#x017F;tet werden. Der Woll&#x017F;a&#x0364;cken/ Morgen-<lb/>
&#x017F;ternen/ vnd dergleichen dingen &#x017F;oll man auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man weiter fu&#x0364;r&#x017F;ehung thun &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Gubernator/ Jngenieurs vnd Officierer der Statt/ &#x017F;ollen die Ve-<lb/>
&#x017F;tung wol bey &#x017F;ich beraht&#x017F;chlagen/ nicht ander&#x017F;t alß wann &#x017F;ie die Ve&#x017F;tung &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten bela&#x0364;geren wolten/ darbey auch erwa&#x0364;gen was fu&#x0364;r vortheil vnd nachtheil<lb/>
&#x017F;ie gehaben mo&#x0364;chten/ wo der Feind die Ve&#x017F;tung am be&#x017F;ten angreiffen ko&#x0364;nne.<lb/>
Jtem: Wo &#x017F;elbige am &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten were/ darauß &#x017F;ie dann am be&#x017F;ten &#x017F;ehen wer-<lb/>
den/ was der Ve&#x017F;tung &#x017F;chaden oder manglen/ vnd wo jhro der Feind am be-<lb/>
&#x017F;ten zukommen/ vnd &#x017F;ie dem&#x017F;elben begegnen mo&#x0364;gen/ vnd i&#x017F;t &#x017F;cheinbarlich/ daß<lb/>
der die Offen&#x017F;en ver&#x017F;tehet/ auch die Defen&#x017F;en angeben kan: Derhalben &#x017F;oll es<lb/>
den Jngenieurn ern&#x017F;tlich befohlen werden/ daß &#x017F;ie das Werck flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;ehen/<lb/>
vnd wo mangel/ &#x017F;olches verbe&#x017F;&#x017F;eren vnd verenderen: in&#x017F;onderheit alle Cour-<lb/>
tine vnd Bollwerck wol erwa&#x0364;gind/ welches die fürnemb&#x017F;ten vnd principal-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck des rechten Hauptbaws &#x017F;eind: ob &#x017F;ie gute defen&#x017F;ion einanderen geben/<lb/>
oder ob ander&#x017F;twoher jhnen die Defen&#x017F;ion zu &#x017F;chaffen/ ob &#x017F;ie bawfa&#x0364;llig/ zu<lb/>
hoch/ zu &#x017F;chmal oder zu nidrig. Deßgleichen ob nicht die Bru&#x017F;twehr zu hoch/<lb/>
zu dick/ oder zu nidrig/ vorauß auch ob die Ba&#x0364;nck/ Fau&#x017F;&#x017F;ebrayen/ Corridor vnd<lb/>
Contra&#x017F;carpen zu verbe&#x017F;&#x017F;eren/ die Chemin de ronde zu &#x017F;chmal/ vnd hiemit zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">erwei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0103] Von einer Beſatzung. oder vneben/ grůbig/ birgig/ hol/ waͤſſerig/ hoͤltzig/ ſümpffig/ oder maͤſſig: ob Brucken/ Weg/ Steg/ Baͤum/ Laͤden/ Gemaͤwr/ Haͤuſer/ oder anders derglei- chen: ob ſolches noͤhtig abzubrechen/ vnd ob man ſich weit darvon laͤgeren/ vnd ob Waſſer zu nemmen vnd abzugraben ſeye. Wie man ſich weiters verhalten ſolle. Man ſoll etliche Compagnien zu Roſs vnd fuß mit Waͤgen vnd Kaͤr- ren hinauß auff die Landſchafft ſchicken/ damit ſie von der Landſchafft/ Korn/ Gerſten/ Haber/ Geiſſen/ Schaaff/ Kuͤh/ Rinder/ Ochſen/ Gaͤnß/ Fleiſch/ Erb- ſen/ Bonen/ Linſen/ Rocken/ vnd ander Eſſensſpeiß. Jtem/ Hoͤw/ Stroh/ Holtz: Jtem/ Miſt (rev.) vnd allerley nohtdurfft in die Veſtung fuͤhren: Man ſoll auch mit Baͤnnen vnd Koͤrben miſt/ erden/ kaht vnd groſſe ſtein in die Statt fuͤhren vnd tragen: vil reiß zu den Schantzkoͤrben vnd anderem ſoll vorhanden ſeyn. Die Brunnen vnd Waſſer auſſerthalb ſollen ver- gifftet/ alle hohe Weg vnd Graͤben vmb die Veſtung rings vmbher biß ein vierten theil wegs außgefüllet/ vnd die Haͤuſer/ Zaͤun/ Baͤum vnd anders/ ſo der Veſtung zuwider/ vnd den Feind bedecken mag/ hingeriſſen werden. Es ſollen auch allerley grauſam-brennende fewerwerck in groſſer anzahl gema- chet vnd auff den Wal vil groſſer ſtein gelegt werden/ vil Laͤmeyſen/ Sturm- pfaͤl/ Paliſſaden/ Barricaden/ Schantz- vnd Schützenkoͤrblein/ vngeloͤſchter Kalck/ aͤſchen/ Handgranaten/ jrꝛdine kruͤglein mit Pulfer: Jtem/ mit Laͤm- eyſen vnd Kalck außgefüllt/ zugerüſtet werden. Der Wollſaͤcken/ Morgen- ſternen/ vnd dergleichen dingen ſoll man auch nicht vergeſſen. Wie man weiter fuͤrſehung thun ſolle. Der Gubernator/ Jngenieurs vnd Officierer der Statt/ ſollen die Ve- ſtung wol bey ſich berahtſchlagen/ nicht anderſt alß wann ſie die Veſtung ſelb- ſten belaͤgeren wolten/ darbey auch erwaͤgen was fuͤr vortheil vnd nachtheil ſie gehaben moͤchten/ wo der Feind die Veſtung am beſten angreiffen koͤnne. Jtem: Wo ſelbige am ſchwaͤchſten were/ darauß ſie dann am beſten ſehen wer- den/ was der Veſtung ſchaden oder manglen/ vnd wo jhro der Feind am be- ſten zukommen/ vnd ſie demſelben begegnen moͤgen/ vnd iſt ſcheinbarlich/ daß der die Offenſen verſtehet/ auch die Defenſen angeben kan: Derhalben ſoll es den Jngenieurn ernſtlich befohlen werden/ daß ſie das Werck fleiſſig beſehen/ vnd wo mangel/ ſolches verbeſſeren vnd verenderen: inſonderheit alle Cour- tine vnd Bollwerck wol erwaͤgind/ welches die fürnembſten vnd principal- ſtuͤck des rechten Hauptbaws ſeind: ob ſie gute defenſion einanderen geben/ oder ob anderſtwoher jhnen die Defenſion zu ſchaffen/ ob ſie bawfaͤllig/ zu hoch/ zu ſchmal oder zu nidrig. Deßgleichen ob nicht die Bruſtwehr zu hoch/ zu dick/ oder zu nidrig/ vorauß auch ob die Baͤnck/ Fauſſebrayen/ Corridor vnd Contraſcarpen zu verbeſſeren/ die Chemin de ronde zu ſchmal/ vnd hiemit zu erwei- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/103
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/103>, abgerufen am 15.10.2019.