Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
ist nicht möglich darauff zu antworten. Doch ist hoch nohtwendig/ daß man
das Geschütz gegen des Feinds Geschütz richte/ vnd also gegen des Feinds
Battereyen Contrabattereyen mache: dann wo kein Offension/ da ist keiner
Defension vom Geschütz nöhtig/ etc. Man soll auch das Geschütz nicht alles an
die gefahrlichsten ort stellen/ sondern etliche auch an den allersichersten ort
zum vorraht behalten. Du hast aber gehört vornen an seinem ort/ wie daß am
besten die Stück/ Mörser vnd Doppelhaacken/ etc. in den Bollwercken stehen/
die theils in die Facen oder Stirnen/ theils in die Espaulen oder Streychweh-
rinen abgetheilt werden: es seye dann daß man kein Defension brauchen/ son-
dern den Feind in freyem Feld beschädigen wölle/ so stellt man etliche in die
Courtine. Du solt auch deinen Ronde-weg erweiteren/ vnd Stück in die
Faussebrayen plantieren: die Stück werden auch in die Contrascarpa ge-
stellt/ darauß die schüß dem Horizont parallel gehen/ vnd sollen Battereyen
oder Brittschen/ wie vornen gemeldt/ darzu gemachet werden. Man sencket
auch die Battereyen wo hohes Land ist/ 7. oder 8. schuh tieff/ vnd vngefahr
7. schuh breit vnd lang in die Erden/ vnd heißt man dieselbige/ eyngesenckte
Battereyen: dann solche vnder dem Horizont gemachet werden sollen. Man
machet auch Cavalieurs vnd Platteformen/ von welchen ich vornen angezo-
gen hab/ darauff werden auch die Stück gestellt. Wie du dich auch mit den
Schantzkörben/ Wollsäcken/ Schützenkörbleinen/ Wolsäcklein/ Sandsäcken/
Palissaden/ Stagketen/ Barricaden/ Sturm- vnd anderen Pfälen: Jtem/
mit Mist vnd anderem versehen sollest/ bist du vornen genugsam gelehret.

Von den Contra- oder Gegenapprochen: was sie seyen.

Es seind Lauffgräben/ so gegen des Feinds Approchen gemachet wer-
den/ vnd werden also angestellt/ daß sie des Feinds seiten in den Lauffgräben
entdecken vnd bloß machen mögen. Doch sollen selbige angestellt werden/ daß
sie wol secundiert/ vnd dem Feind/ da er sie darauß treibet kein vortheil seyen-
vnd mit Musqueten vnd Stücken vber sie gereichet/ vnd sie defendiert wer/
den mögen. Solche Gegenlauffgräben seind vngefahr lang 60. ruthen/ der
Graben 6. schuh tieff/ vnd 5. schuh weit: vnd dann theilt man die Erden zu
beyden seiten. Man machet auch wider die Approchen allerley gegenwehr/
Ausser- oder Vorwerck/ alß Horn- Kronwerck/ Ravelein/ halbe Mön/ etc.
darvon genugsamen bericht an seinem ort allbereit empfangen haben wirst.

Wie man sich in mangel der Kuglen verhalten solle.

Man soll alles Zinnen vnd Ehrine geschirr/ auch alles Bley auß den
Fensteren/ Hauß- vnd anderen Glocken nemmen vnd zusammen tragen/ da-
mit man Kuglen giessen vnd sich darmit wehren könne. Man machet auch
runde steinene Kuglen. Jtem/ da man zu Musqueten- vnd Doppelhaacken
Kuglen giessen will/ da nimmt man runde kiselsteinlein/ welche man in die Mo-

del
K ij

Von einer Beſatzung.
iſt nicht moͤglich darauff zu antworten. Doch iſt hoch nohtwendig/ daß man
das Geſchütz gegen des Feinds Geſchütz richte/ vnd alſo gegen des Feinds
Battereyen Contrabattereyen mache: dann wo kein Offenſion/ da iſt keiner
Defenſion vom Geſchütz noͤhtig/ ꝛc. Man ſoll auch das Geſchütz nicht alles an
die gefahrlichſten ort ſtellen/ ſondern etliche auch an den allerſicherſten ort
zum vorꝛaht behalten. Du haſt aber gehoͤrt vornen an ſeinem ort/ wie daß am
beſten die Stuͤck/ Moͤrſer vnd Doppelhaacken/ ꝛc. in den Bollwercken ſtehen/
die theils in die Facen oder Stirnen/ theils in die Eſpaulen oder Streychweh-
rinen abgetheilt werden: es ſeye dann daß man kein Defenſion brauchen/ ſon-
dern den Feind in freyem Feld beſchaͤdigen woͤlle/ ſo ſtellt man etliche in die
Courtine. Du ſolt auch deinen Ronde-weg erweiteren/ vnd Stück in die
Fauſſebrayen plantieren: die Stück werden auch in die Contraſcarpa ge-
ſtellt/ darauß die ſchüß dem Horizont parallel gehen/ vnd ſollen Battereyen
oder Brittſchen/ wie vornen gemeldt/ darzu gemachet werden. Man ſencket
auch die Battereyen wo hohes Land iſt/ 7. oder 8. ſchuh tieff/ vnd vngefahr
7. ſchuh breit vnd lang in die Erden/ vnd heißt man dieſelbige/ eyngeſenckte
Battereyen: dann ſolche vnder dem Horizont gemachet werden ſollen. Man
machet auch Cavalieurs vnd Platteformen/ von welchen ich vornen angezo-
gen hab/ darauff werden auch die Stück geſtellt. Wie du dich auch mit den
Schantzkoͤrben/ Wollſaͤcken/ Schützenkoͤrbleinen/ Wolſaͤcklein/ Sandſaͤcken/
Paliſſaden/ Stagketen/ Barꝛicaden/ Sturm- vnd anderen Pfaͤlen: Jtem/
mit Miſt vnd anderem verſehen ſolleſt/ biſt du vornen genugſam gelehret.

Von den Contra- oder Gegenapprochen: was ſie ſeyen.

Es ſeind Lauffgraͤben/ ſo gegen des Feinds Approchen gemachet wer-
den/ vnd werden alſo angeſtellt/ daß ſie des Feinds ſeiten in den Lauffgraͤben
entdecken vnd bloß machen moͤgen. Doch ſollen ſelbige angeſtellt werden/ daß
ſie wol ſecundiert/ vnd dem Feind/ da er ſie darauß treibet kein vortheil ſeyen-
vnd mit Muſqueten vnd Stücken vber ſie gereichet/ vnd ſie defendiert wer/
den moͤgen. Solche Gegenlauffgraͤben ſeind vngefahr lang 60. ruthen/ der
Graben 6. ſchuh tieff/ vnd 5. ſchuh weit: vnd dann theilt man die Erden zu
beyden ſeiten. Man machet auch wider die Approchen allerley gegenwehr/
Auſſer- oder Vorwerck/ alß Horn- Kronwerck/ Ravelein/ halbe Moͤn/ ꝛc.
darvon genugſamen bericht an ſeinem ort allbereit empfangen haben wirſt.

Wie man ſich in mangel der Kuglen verhalten ſolle.

Man ſoll alles Zinnen vnd Ehrine geſchirꝛ/ auch alles Bley auß den
Fenſteren/ Hauß- vnd anderen Glocken nemmen vnd zuſammen tragen/ da-
mit man Kuglen gieſſen vnd ſich darmit wehren koͤnne. Man machet auch
runde ſteinene Kuglen. Jtem/ da man zu Muſqueten- vnd Doppelhaacken
Kuglen gieſſen will/ da nim̃t man runde kiſelſteinlein/ welche man in die Mo-

del
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich darauff zu antworten. Doch i&#x017F;t hoch nohtwendig/ daß man<lb/>
das Ge&#x017F;chütz gegen des Feinds Ge&#x017F;chütz richte/ vnd al&#x017F;o gegen des Feinds<lb/>
Battereyen Contrabattereyen mache: dann wo kein Offen&#x017F;ion/ da i&#x017F;t keiner<lb/>
Defen&#x017F;ion vom Ge&#x017F;chütz no&#x0364;htig/ &#xA75B;c. Man &#x017F;oll auch das Ge&#x017F;chütz nicht alles an<lb/>
die gefahrlich&#x017F;ten ort &#x017F;tellen/ &#x017F;ondern etliche auch an den aller&#x017F;icher&#x017F;ten ort<lb/>
zum vor&#xA75B;aht behalten. Du ha&#x017F;t aber geho&#x0364;rt vornen an &#x017F;einem ort/ wie daß am<lb/>
be&#x017F;ten die Stu&#x0364;ck/ Mo&#x0364;r&#x017F;er vnd Doppelhaacken/ &#xA75B;c. in den Bollwercken &#x017F;tehen/<lb/>
die theils in die <hi rendition="#aq">Facen</hi> oder Stirnen/ theils in die <hi rendition="#aq">E&#x017F;paulen</hi> oder Streychweh-<lb/>
rinen abgetheilt werden: es &#x017F;eye dann daß man kein Defen&#x017F;ion brauchen/ &#x017F;on-<lb/>
dern den Feind in freyem Feld be&#x017F;cha&#x0364;digen wo&#x0364;lle/ &#x017F;o &#x017F;tellt man etliche in die<lb/><hi rendition="#aq">Courtine.</hi> Du &#x017F;olt auch deinen Ronde-weg erweiteren/ vnd Stück in die<lb/><hi rendition="#aq">Fau&#x017F;&#x017F;ebrayen</hi> plantieren: die Stück werden auch in die <hi rendition="#aq">Contra&#x017F;carpa</hi> ge-<lb/>
&#x017F;tellt/ darauß die &#x017F;chüß dem <hi rendition="#aq">Horizont parallel</hi> gehen/ vnd &#x017F;ollen Battereyen<lb/>
oder Britt&#x017F;chen/ wie vornen gemeldt/ darzu gemachet werden. Man &#x017F;encket<lb/>
auch die Battereyen wo hohes Land i&#x017F;t/ 7. oder 8. &#x017F;chuh tieff/ vnd vngefahr<lb/>
7. &#x017F;chuh breit vnd lang in die Erden/ vnd heißt man die&#x017F;elbige/ eynge&#x017F;enckte<lb/>
Battereyen: dann &#x017F;olche vnder dem <hi rendition="#aq">Horizont</hi> gemachet werden &#x017F;ollen. Man<lb/>
machet auch Cavalieurs vnd Platteformen/ von welchen ich vornen angezo-<lb/>
gen hab/ darauff werden auch die Stück ge&#x017F;tellt. Wie du dich auch mit den<lb/>
Schantzko&#x0364;rben/ Woll&#x017F;a&#x0364;cken/ Schützenko&#x0364;rbleinen/ Wol&#x017F;a&#x0364;cklein/ Sand&#x017F;a&#x0364;cken/<lb/>
Pali&#x017F;&#x017F;aden/ Stagketen/ Bar&#xA75B;icaden/ Sturm- vnd anderen Pfa&#x0364;len: Jtem/<lb/>
mit Mi&#x017F;t vnd anderem ver&#x017F;ehen &#x017F;olle&#x017F;t/ bi&#x017F;t du vornen genug&#x017F;am gelehret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Contra- oder Gegenapprochen: was &#x017F;ie &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind Lauffgra&#x0364;ben/ &#x017F;o gegen des Feinds Approchen gemachet wer-<lb/>
den/ vnd werden al&#x017F;o ange&#x017F;tellt/ daß &#x017F;ie des Feinds &#x017F;eiten in den Lauffgra&#x0364;ben<lb/>
entdecken vnd bloß machen mo&#x0364;gen. Doch &#x017F;ollen &#x017F;elbige ange&#x017F;tellt werden/ daß<lb/>
&#x017F;ie wol &#x017F;ecundiert/ vnd dem Feind/ da er &#x017F;ie darauß treibet kein vortheil &#x017F;eyen-<lb/>
vnd mit Mu&#x017F;queten vnd Stücken vber &#x017F;ie gereichet/ vnd &#x017F;ie defendiert wer/<lb/>
den mo&#x0364;gen. Solche Gegenlauffgra&#x0364;ben &#x017F;eind vngefahr lang 60. ruthen/ der<lb/>
Graben 6. &#x017F;chuh tieff/ vnd 5. &#x017F;chuh weit: vnd dann theilt man die Erden zu<lb/>
beyden &#x017F;eiten. Man machet auch wider die Approchen allerley gegenwehr/<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er- oder Vorwerck/ alß Horn- Kronwerck/ Ravelein/ halbe Mo&#x0364;n/ &#xA75B;c.<lb/>
darvon genug&#x017F;amen bericht an &#x017F;einem ort allbereit empfangen haben wir&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich in mangel der Kuglen verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll alles Zinnen vnd Ehrine ge&#x017F;chir&#xA75B;/ auch alles Bley auß den<lb/>
Fen&#x017F;teren/ Hauß- vnd anderen Glocken nemmen vnd zu&#x017F;ammen tragen/ da-<lb/>
mit man Kuglen gie&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;ich darmit wehren ko&#x0364;nne. Man machet auch<lb/>
runde &#x017F;teinene Kuglen. Jtem/ da man zu Mu&#x017F;queten- vnd Doppelhaacken<lb/>
Kuglen gie&#x017F;&#x017F;en will/ da nim&#x0303;t man runde ki&#x017F;el&#x017F;teinlein/ welche man in die Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">del</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0109] Von einer Beſatzung. iſt nicht moͤglich darauff zu antworten. Doch iſt hoch nohtwendig/ daß man das Geſchütz gegen des Feinds Geſchütz richte/ vnd alſo gegen des Feinds Battereyen Contrabattereyen mache: dann wo kein Offenſion/ da iſt keiner Defenſion vom Geſchütz noͤhtig/ ꝛc. Man ſoll auch das Geſchütz nicht alles an die gefahrlichſten ort ſtellen/ ſondern etliche auch an den allerſicherſten ort zum vorꝛaht behalten. Du haſt aber gehoͤrt vornen an ſeinem ort/ wie daß am beſten die Stuͤck/ Moͤrſer vnd Doppelhaacken/ ꝛc. in den Bollwercken ſtehen/ die theils in die Facen oder Stirnen/ theils in die Eſpaulen oder Streychweh- rinen abgetheilt werden: es ſeye dann daß man kein Defenſion brauchen/ ſon- dern den Feind in freyem Feld beſchaͤdigen woͤlle/ ſo ſtellt man etliche in die Courtine. Du ſolt auch deinen Ronde-weg erweiteren/ vnd Stück in die Fauſſebrayen plantieren: die Stück werden auch in die Contraſcarpa ge- ſtellt/ darauß die ſchüß dem Horizont parallel gehen/ vnd ſollen Battereyen oder Brittſchen/ wie vornen gemeldt/ darzu gemachet werden. Man ſencket auch die Battereyen wo hohes Land iſt/ 7. oder 8. ſchuh tieff/ vnd vngefahr 7. ſchuh breit vnd lang in die Erden/ vnd heißt man dieſelbige/ eyngeſenckte Battereyen: dann ſolche vnder dem Horizont gemachet werden ſollen. Man machet auch Cavalieurs vnd Platteformen/ von welchen ich vornen angezo- gen hab/ darauff werden auch die Stück geſtellt. Wie du dich auch mit den Schantzkoͤrben/ Wollſaͤcken/ Schützenkoͤrbleinen/ Wolſaͤcklein/ Sandſaͤcken/ Paliſſaden/ Stagketen/ Barꝛicaden/ Sturm- vnd anderen Pfaͤlen: Jtem/ mit Miſt vnd anderem verſehen ſolleſt/ biſt du vornen genugſam gelehret. Von den Contra- oder Gegenapprochen: was ſie ſeyen. Es ſeind Lauffgraͤben/ ſo gegen des Feinds Approchen gemachet wer- den/ vnd werden alſo angeſtellt/ daß ſie des Feinds ſeiten in den Lauffgraͤben entdecken vnd bloß machen moͤgen. Doch ſollen ſelbige angeſtellt werden/ daß ſie wol ſecundiert/ vnd dem Feind/ da er ſie darauß treibet kein vortheil ſeyen- vnd mit Muſqueten vnd Stücken vber ſie gereichet/ vnd ſie defendiert wer/ den moͤgen. Solche Gegenlauffgraͤben ſeind vngefahr lang 60. ruthen/ der Graben 6. ſchuh tieff/ vnd 5. ſchuh weit: vnd dann theilt man die Erden zu beyden ſeiten. Man machet auch wider die Approchen allerley gegenwehr/ Auſſer- oder Vorwerck/ alß Horn- Kronwerck/ Ravelein/ halbe Moͤn/ ꝛc. darvon genugſamen bericht an ſeinem ort allbereit empfangen haben wirſt. Wie man ſich in mangel der Kuglen verhalten ſolle. Man ſoll alles Zinnen vnd Ehrine geſchirꝛ/ auch alles Bley auß den Fenſteren/ Hauß- vnd anderen Glocken nemmen vnd zuſammen tragen/ da- mit man Kuglen gieſſen vnd ſich darmit wehren koͤnne. Man machet auch runde ſteinene Kuglen. Jtem/ da man zu Muſqueten- vnd Doppelhaacken Kuglen gieſſen will/ da nim̃t man runde kiſelſteinlein/ welche man in die Mo- del K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/109
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/109>, abgerufen am 16.10.2019.