Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
durch Harnast vnd Pantzer schlagen/ nicht leichtlich zu löschen/ vnd hefftig
brennen. Man soll auch vil tausend krüg mit Pulfer gefüllt/ vnd brennenden
Lunden behenckt/ damit selbige im zerbrechen sich selbst anstecken/ vnd vnder
den Feinden grossen schaden thüyen/ hauffenweis hinab werffen. Man solle
Füßängel/ auch allerley Faßreyff/ allzeit sechs oder vier zusammen gebunden/
vnd von einander zerthan: Jtem/ Leiterwägen/ Brätter mit eysenen Näglen
beschlagen/ vnd anders dergleichen in den Graben werffen/ damit der Feind
nicht fort kommen möge. Die Sturmreyff vnd Bächring sollen auch ange-
steckt werden/ vnd das heisse Wasser/ darinn äschen vnd Mähl gesotten:
Jtem/ gantz Kessel voll Schmär/ Vnschlit vnd Honig durch einanderen
zerlassen/ auff die Feind gegossen vnd geworffen werden/ welches sie hefftig
verbrennt/ etc. Man solle auch fleissig mit Hagel vnd allerley Fewrwerck vnder
den Feinden handlen/ vnd von allen orten dapffer vnd ohne vnderlaß schies-
sen vnd schlagen: vnd da der Feind durch die Bresche käme/ jhne alßdann erst
recht hinder den new gemachten Affter-schantzen empfangen/ die vergrabe-
nen Teuchel/ so von Pulfer außgefüllt/ anstecken/ vnd sampt dem Kalck die
Feind in die lüfft sprengen/ alßdann mit Geschütz von den Battereyen wide-
rumb dapffer in sie spielen/ vnd von allen orten mit gantzer macht auff sie an-
fallen vnd widerumb zu ruck treiben/ vnd darauff bey Nacht/ best vermögens/
das verruinierte Ort reparieren.

Wo ein Vestung so weit eyngethan wird/ daß sie sich ergeben muß/ wie
man alßdann parlamentieren soll.

Wann es nun so weit kommt/ daß man sich von dem Kriegsherren keines
Succurs oder Entsatzes zu vertrösten/ vnd doch biß auff das eusserste gehal-
ten vnd das best gethan hette/ also daß man mit dem Feind zu parlamentie-
ren genöhtiget wurde: so solle man des morgens/ oder da sie zeit zu seyn
vermeynten/ durch einen Trommelschläger (welcher deß ersten den Hut an ei-
nem stecken hinder den Schantzkörben herfür zum dritten mal/ damit er
nicht erschossen werde/ auffzeiget/ vnd darzu die Trommel drey mal auff ein-
anderen schlaget) ein Brieff dem General zuschicken/ welchesse innhalt vnge-
fahr also lautet. Wiewol sie täglicher hilff vnd entsatzung gewärtig/ aber wie
dem allem/ so ferrn sie der Gegentheil wölle halten/ wie Kriegers/ vnd sie
sampt den Burgeren/ vnd menglichen/ niemanden außgenommen/ mit Haab
vnd Gut/ Harnast vnd Gewehr/ fliegendem Fahnen/ brennendem Lunden/
Kuglen in dem mund/ vnd offenem Trommelschlag/ auch alles das/ so zu
jhnen geflöhnet vnd vertrawt worden/ ab vnd zu jhrem Herren zu ziehen:
vuch jhnen alles Geschütz/ Munition/ vnd was darzu dienstlich/ vngehin-
deret mit lassen/ frey sicher vnd vngeschädiget passieren/ so weren sie in
willen kommen die Vestung zu vbergeben: so ferr aber deme nicht wurde
oder könte statt gethan werden/ so weren sie täglich Succurs von jhrem

Gene-

Von einer Beſatzung.
durch Harnaſt vnd Pantzer ſchlagen/ nicht leichtlich zu loͤſchen/ vnd hefftig
brennen. Man ſoll auch vil tauſend kruͤg mit Pulfer gefüllt/ vnd brennenden
Lunden behenckt/ damit ſelbige im zerbrechen ſich ſelbſt anſtecken/ vnd vnder
den Feinden groſſen ſchaden thuͤyen/ hauffenweis hinab werffen. Man ſolle
Füßaͤngel/ auch allerley Faßreyff/ allzeit ſechs oder vier zuſammen gebunden/
vnd von einander zerthan: Jtem/ Leiterwaͤgen/ Braͤtter mit eyſenen Naͤglen
beſchlagen/ vnd anders dergleichen in den Graben werffen/ damit der Feind
nicht fort kommen moͤge. Die Sturmreyff vnd Baͤchring ſollen auch ange-
ſteckt werden/ vnd das heiſſe Waſſer/ darinn aͤſchen vnd Maͤhl geſotten:
Jtem/ gantz Keſſel voll Schmaͤr/ Vnſchlit vnd Honig durch einanderen
zerlaſſen/ auff die Feind gegoſſen vnd geworffen werden/ welches ſie hefftig
verbreñt/ ꝛc. Man ſolle auch fleiſſig mit Hagel vnd allerley Fewrwerck vnder
den Feinden handlen/ vnd von allen orten dapffer vnd ohne vnderlaß ſchieſ-
ſen vnd ſchlagen: vnd da der Feind durch die Breſche kaͤme/ jhne alßdann erſt
recht hinder den new gemachten Affter-ſchantzen empfangen/ die vergrabe-
nen Teuchel/ ſo von Pulfer außgefüllt/ anſtecken/ vnd ſampt dem Kalck die
Feind in die lüfft ſprengen/ alßdann mit Geſchütz von den Battereyen wide-
rumb dapffer in ſie ſpielen/ vnd von allen orten mit gantzer macht auff ſie an-
fallen vnd widerumb zu ruck treiben/ vnd darauff bey Nacht/ beſt vermoͤgens/
das verꝛuinierte Ort reparieren.

Wo ein Veſtung ſo weit eyngethan wird/ daß ſie ſich ergeben muß/ wie
man alßdann parlamentieren ſoll.

Wann es nun ſo weit kom̃t/ daß man ſich von dem Kriegsherꝛen keines
Succurs oder Entſatzes zu vertroͤſten/ vnd doch biß auff das euſſerſte gehal-
ten vnd das beſt gethan hette/ alſo daß man mit dem Feind zu parlamentie-
ren genoͤhtiget wurde: ſo ſolle man des morgens/ oder da ſie zeit zu ſeyn
vermeynten/ durch einen Trommelſchlaͤger (welcher deß erſten den Hůt an ei-
nem ſtecken hinder den Schantzkoͤrben herfür zum dritten mal/ damit er
nicht erſchoſſen werde/ auffzeiget/ vnd darzu die Trommel drey mal auff ein-
anderen ſchlaget) ein Brieff dem General zuſchicken/ welcheſſe innhalt vnge-
fahr alſo lautet. Wiewol ſie taͤglicher hilff vnd entſatzung gewaͤrtig/ aber wie
dem allem/ ſo ferꝛn ſie der Gegentheil woͤlle halten/ wie Kriegers/ vnd ſie
ſampt den Burgeren/ vnd menglichen/ niemanden außgenommen/ mit Haab
vnd Gut/ Harnaſt vnd Gewehr/ fliegendem Fahnen/ brennendem Lunden/
Kuglen in dem mund/ vnd offenem Trommelſchlag/ auch alles das/ ſo zu
jhnen gefloͤhnet vnd vertrawt worden/ ab vnd zu jhrem Herꝛen zu ziehen:
vuch jhnen alles Geſchütz/ Munition/ vnd was darzu dienſtlich/ vngehin-
deret mit laſſen/ frey ſicher vnd vngeſchaͤdiget paſſieren/ ſo weren ſie in
willen kommen die Veſtung zu vbergeben: ſo ferꝛ aber deme nicht wurde
oder koͤnte ſtatt gethan werden/ ſo weren ſie taͤglich Succurs von jhrem

Gene-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
durch Harna&#x017F;t vnd Pantzer &#x017F;chlagen/ nicht leichtlich zu lo&#x0364;&#x017F;chen/ vnd hefftig<lb/>
brennen. Man &#x017F;oll auch vil tau&#x017F;end kru&#x0364;g mit Pulfer gefüllt/ vnd brennenden<lb/>
Lunden behenckt/ damit &#x017F;elbige im zerbrechen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t an&#x017F;tecken/ vnd vnder<lb/>
den Feinden gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden thu&#x0364;yen/ hauffenweis hinab werffen. Man &#x017F;olle<lb/>
Füßa&#x0364;ngel/ auch allerley Faßreyff/ allzeit &#x017F;echs oder vier zu&#x017F;ammen gebunden/<lb/>
vnd von einander zerthan: Jtem/ Leiterwa&#x0364;gen/ Bra&#x0364;tter mit ey&#x017F;enen Na&#x0364;glen<lb/>
be&#x017F;chlagen/ vnd anders dergleichen in den Graben werffen/ damit der Feind<lb/>
nicht fort kommen mo&#x0364;ge. Die Sturmreyff vnd Ba&#x0364;chring &#x017F;ollen auch ange-<lb/>
&#x017F;teckt werden/ vnd das hei&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinn a&#x0364;&#x017F;chen vnd Ma&#x0364;hl ge&#x017F;otten:<lb/>
Jtem/ gantz Ke&#x017F;&#x017F;el voll Schma&#x0364;r/ Vn&#x017F;chlit vnd Honig durch einanderen<lb/>
zerla&#x017F;&#x017F;en/ auff die Feind gego&#x017F;&#x017F;en vnd geworffen werden/ welches &#x017F;ie hefftig<lb/>
verbren&#x0303;t/ &#xA75B;c. Man &#x017F;olle auch flei&#x017F;&#x017F;ig mit Hagel vnd allerley Fewrwerck vnder<lb/>
den Feinden handlen/ vnd von allen orten dapffer vnd ohne vnderlaß &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd &#x017F;chlagen: vnd da der Feind durch die Bre&#x017F;che ka&#x0364;me/ jhne alßdann er&#x017F;t<lb/>
recht hinder den new gemachten Affter-&#x017F;chantzen empfangen/ die vergrabe-<lb/>
nen Teuchel/ &#x017F;o von Pulfer außgefüllt/ an&#x017F;tecken/ vnd &#x017F;ampt dem Kalck die<lb/>
Feind in die lüfft &#x017F;prengen/ alßdann mit Ge&#x017F;chütz von den Battereyen wide-<lb/>
rumb dapffer in &#x017F;ie &#x017F;pielen/ vnd von allen orten mit gantzer macht auff &#x017F;ie an-<lb/>
fallen vnd widerumb zu ruck treiben/ vnd darauff bey Nacht/ be&#x017F;t vermo&#x0364;gens/<lb/>
das ver&#xA75B;uinierte Ort reparieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo ein Ve&#x017F;tung &#x017F;o weit eyngethan wird/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ergeben muß/ wie<lb/>
man alßdann parlamentieren &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann es nun &#x017F;o weit kom&#x0303;t/ daß man &#x017F;ich von dem Kriegsher&#xA75B;en keines<lb/>
Succurs oder Ent&#x017F;atzes zu vertro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd doch biß auff das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gehal-<lb/>
ten vnd das be&#x017F;t gethan hette/ al&#x017F;o daß man mit dem Feind zu parlamentie-<lb/>
ren geno&#x0364;htiget wurde: &#x017F;o &#x017F;olle man des morgens/ oder da &#x017F;ie zeit zu &#x017F;eyn<lb/>
vermeynten/ durch einen Trommel&#x017F;chla&#x0364;ger (welcher deß er&#x017F;ten den H&#x016F;t an ei-<lb/>
nem &#x017F;tecken hinder den Schantzko&#x0364;rben herfür zum dritten mal/ damit er<lb/>
nicht er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werde/ auffzeiget/ vnd darzu die Trommel drey mal auff ein-<lb/>
anderen &#x017F;chlaget) ein Brieff dem General zu&#x017F;chicken/ welche&#x017F;&#x017F;e innhalt vnge-<lb/>
fahr al&#x017F;o lautet. Wiewol &#x017F;ie ta&#x0364;glicher hilff vnd ent&#x017F;atzung gewa&#x0364;rtig/ aber wie<lb/>
dem allem/ &#x017F;o fer&#xA75B;n &#x017F;ie der Gegentheil wo&#x0364;lle halten/ wie Kriegers/ vnd &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ampt den Burgeren/ vnd menglichen/ niemanden außgenommen/ mit Haab<lb/>
vnd Gut/ Harna&#x017F;t vnd Gewehr/ fliegendem Fahnen/ brennendem Lunden/<lb/>
Kuglen in dem mund/ vnd offenem Trommel&#x017F;chlag/ auch alles das/ &#x017F;o zu<lb/>
jhnen geflo&#x0364;hnet vnd vertrawt worden/ ab vnd zu jhrem Her&#xA75B;en zu ziehen:<lb/>
vuch jhnen alles Ge&#x017F;chütz/ Munition/ vnd was darzu dien&#x017F;tlich/ vngehin-<lb/>
deret mit la&#x017F;&#x017F;en/ frey &#x017F;icher vnd vnge&#x017F;cha&#x0364;diget pa&#x017F;&#x017F;ieren/ &#x017F;o weren &#x017F;ie in<lb/>
willen kommen die Ve&#x017F;tung zu vbergeben: &#x017F;o fer&#xA75B; aber deme nicht wurde<lb/>
oder ko&#x0364;nte &#x017F;tatt gethan werden/ &#x017F;o weren &#x017F;ie ta&#x0364;glich Succurs von jhrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gene-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0113] Von einer Beſatzung. durch Harnaſt vnd Pantzer ſchlagen/ nicht leichtlich zu loͤſchen/ vnd hefftig brennen. Man ſoll auch vil tauſend kruͤg mit Pulfer gefüllt/ vnd brennenden Lunden behenckt/ damit ſelbige im zerbrechen ſich ſelbſt anſtecken/ vnd vnder den Feinden groſſen ſchaden thuͤyen/ hauffenweis hinab werffen. Man ſolle Füßaͤngel/ auch allerley Faßreyff/ allzeit ſechs oder vier zuſammen gebunden/ vnd von einander zerthan: Jtem/ Leiterwaͤgen/ Braͤtter mit eyſenen Naͤglen beſchlagen/ vnd anders dergleichen in den Graben werffen/ damit der Feind nicht fort kommen moͤge. Die Sturmreyff vnd Baͤchring ſollen auch ange- ſteckt werden/ vnd das heiſſe Waſſer/ darinn aͤſchen vnd Maͤhl geſotten: Jtem/ gantz Keſſel voll Schmaͤr/ Vnſchlit vnd Honig durch einanderen zerlaſſen/ auff die Feind gegoſſen vnd geworffen werden/ welches ſie hefftig verbreñt/ ꝛc. Man ſolle auch fleiſſig mit Hagel vnd allerley Fewrwerck vnder den Feinden handlen/ vnd von allen orten dapffer vnd ohne vnderlaß ſchieſ- ſen vnd ſchlagen: vnd da der Feind durch die Breſche kaͤme/ jhne alßdann erſt recht hinder den new gemachten Affter-ſchantzen empfangen/ die vergrabe- nen Teuchel/ ſo von Pulfer außgefüllt/ anſtecken/ vnd ſampt dem Kalck die Feind in die lüfft ſprengen/ alßdann mit Geſchütz von den Battereyen wide- rumb dapffer in ſie ſpielen/ vnd von allen orten mit gantzer macht auff ſie an- fallen vnd widerumb zu ruck treiben/ vnd darauff bey Nacht/ beſt vermoͤgens/ das verꝛuinierte Ort reparieren. Wo ein Veſtung ſo weit eyngethan wird/ daß ſie ſich ergeben muß/ wie man alßdann parlamentieren ſoll. Wann es nun ſo weit kom̃t/ daß man ſich von dem Kriegsherꝛen keines Succurs oder Entſatzes zu vertroͤſten/ vnd doch biß auff das euſſerſte gehal- ten vnd das beſt gethan hette/ alſo daß man mit dem Feind zu parlamentie- ren genoͤhtiget wurde: ſo ſolle man des morgens/ oder da ſie zeit zu ſeyn vermeynten/ durch einen Trommelſchlaͤger (welcher deß erſten den Hůt an ei- nem ſtecken hinder den Schantzkoͤrben herfür zum dritten mal/ damit er nicht erſchoſſen werde/ auffzeiget/ vnd darzu die Trommel drey mal auff ein- anderen ſchlaget) ein Brieff dem General zuſchicken/ welcheſſe innhalt vnge- fahr alſo lautet. Wiewol ſie taͤglicher hilff vnd entſatzung gewaͤrtig/ aber wie dem allem/ ſo ferꝛn ſie der Gegentheil woͤlle halten/ wie Kriegers/ vnd ſie ſampt den Burgeren/ vnd menglichen/ niemanden außgenommen/ mit Haab vnd Gut/ Harnaſt vnd Gewehr/ fliegendem Fahnen/ brennendem Lunden/ Kuglen in dem mund/ vnd offenem Trommelſchlag/ auch alles das/ ſo zu jhnen gefloͤhnet vnd vertrawt worden/ ab vnd zu jhrem Herꝛen zu ziehen: vuch jhnen alles Geſchütz/ Munition/ vnd was darzu dienſtlich/ vngehin- deret mit laſſen/ frey ſicher vnd vngeſchaͤdiget paſſieren/ ſo weren ſie in willen kommen die Veſtung zu vbergeben: ſo ferꝛ aber deme nicht wurde oder koͤnte ſtatt gethan werden/ ſo weren ſie taͤglich Succurs von jhrem Gene-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/113
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/113>, abgerufen am 19.10.2019.