Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
ren vnd Oberen von vnderschiedlichen Orten/ ein fleissig Aug auff sich selbst zu
haben seind ermahnet/ vnd hierdurch vervrsachet worden/ sich auff allen bege-
benden nohtfahl/ vnd wider feindliches eynbrechen auch gefaßt zu halten/ ha-
ben derowegen/ etc. Vnd versehen sich also vnser gnädig Herren vnd Oberen/
jhr alß getrewe/ gehorsame Vnderthanen/ werden disem jhrem wolmeynli-
chem Oberkeitlichem ansehen gehorsamlich nachsetzen/ vnd alles das jenige
thun/ was zu erhaltung der waaren Religion/ der Freyheit des Vatterlands/
vnd zu schutz vnd schirm vnserer Weib- vnd Kinderen/ ein jeder bidermann zu
thun schuldig ist. Der Allmächtig Gott wölle zu disem allem sein heilige Gnad
verleyhen/ vnd vns in gutem rhuwesen weiter gnädig erhalten.

Ein andere form: Wie man ein Commission bey den Geschwornen
ablegen solle.

Ehrsame/ etc. Jhr wüssen gemeiniglich in was gefaaren vnser lieb Vat-
terland/ ein gemeine lobliche Eydgnoschafft/ vorauß aber die vier Evangeli-
sche Stätt/ jetzt ein lange zeit gestanden/ da man zwaren verhoffte/ es möchte
etwan durch einen gemeinen Friden im Reych/ das Wetter sich zertheilen/
vnd das hin- vnd herschwebende Kriegsvolck abgedancket/ vnd wir also der
gefaaren entlediget werden. Dieweil man aber ein vnd alle tag das wider-
spiel erfahret/ vnd sich ein zimliche anzahl Volcks zu Ross vnd fuß eben nahe
an den grentzen der Eydgnoschafft befindt/ seind vnser gnädig Herren vnd
Oberen/ alß getrewe Vätter des Vatterlands bewegt worden/ auch das jhri-
ge zu thun/ vnd sich auff den fahl gerüst vnd verfaßt zu halten. Haben de-
rowegen/ etc. Vnd dieweil nun jhr jetz vorhanden seind/ hab ich euch hiemit dise
Erkanntnuß vnserer gnädigen Herren wöllen eröffnen vnd will euch zugleich
ermahnet haben/ daß jhr bey eweren vertrawten Gmeinden solches außrich-
tind/ ohne längeren verzug/ auff daß Sie vnser gnädig Herren sich auff den
nohtfahl ferrners zu verhalten wüssind. Das werden Sie vnser gnädig
Herren in gnädigem vnd günstigem willen von euch annemmen/ vnd werden
jhr eben das thun/ was ein jeder ehrlicher bidermann für sein Vatterland zu
thun schuldig ist.

Ein andere form.

Fromme/ etc. Vnsere gnädige Herren vnd Oberen/ Burgermeister vnd
Raht der Statt N. haben auß anlaß jetziger läuffen angesehen/ daß al-
lenthalben in jhrer Statt vnd Landschafft/ die Wehr vnd Waaffen besichti-
get/ vnd die Rotten der Compagnien vnd Fendlinen allhiesigen Quartiers
completiert vnd ergäntzt werden: die vnaußgezogenen aber besonderbar auß-
gezeichnet/ vnd also vnder die Compagnien eynget heilt werden möchten/
damit ein jeder wüsse/ wohin er sich mit seinem Vberwehr/ in Stürm vnd
Gläuff/ nicht allein verfügen/ sondern auch seinen Hauptmann erkennen mö-
ge. Der vrsachen wegen auch ich/ Jährlichem gebrauch nach/ zu euch auff das

allhie-

Dritter Theil/
ren vnd Oberen von vnderſchiedlichen Orten/ ein fleiſſig Aug auff ſich ſelbſt zu
haben ſeind ermahnet/ vnd hierdurch vervrſachet worden/ ſich auff allen bege-
benden nohtfahl/ vnd wider feindliches eynbrechen auch gefaßt zu halten/ ha-
ben derowegen/ ꝛc. Vnd verſehen ſich alſo vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen/
jhr alß getrewe/ gehorſame Vnderthanen/ werden diſem jhrem wolmeynli-
chem Oberkeitlichem anſehen gehorſamlich nachſetzen/ vnd alles das jenige
thun/ was zu erhaltung der waaren Religion/ der Freyheit des Vatterlands/
vnd zu ſchutz vnd ſchirm vnſerer Weib- vnd Kinderen/ ein jeder bidermann zu
thun ſchuldig iſt. Der Allmaͤchtig Gott woͤlle zu diſem allem ſein heilige Gnad
verleyhen/ vnd vns in gutem rhuweſen weiter gnaͤdig erhalten.

Ein andere form: Wie man ein Commiſſion bey den Geſchwornen
ablegen ſolle.

Ehrſame/ ꝛc. Jhr wüſſen gemeiniglich in was gefaaren vnſer lieb Vat-
terland/ ein gemeine lobliche Eydgnoſchafft/ vorauß aber die vier Evangeli-
ſche Staͤtt/ jetzt ein lange zeit geſtanden/ da man zwaren verhoffte/ es moͤchte
etwan durch einen gemeinen Friden im Reych/ das Wetter ſich zertheilen/
vnd das hin- vnd herſchwebende Kriegsvolck abgedancket/ vnd wir alſo der
gefaaren entlediget werden. Dieweil man aber ein vnd alle tag das wider-
ſpiel erfahret/ vnd ſich ein zimliche anzahl Volcks zu Roſs vnd fuß eben nahe
an den grentzen der Eydgnoſchafft befindt/ ſeind vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd
Oberen/ alß getrewe Vaͤtter des Vatterlands bewegt worden/ auch das jhri-
ge zu thun/ vnd ſich auff den fahl gerüſt vnd verfaßt zu halten. Haben de-
rowegen/ ꝛc. Vnd dieweil nun jhr jetz vorhanden ſeind/ hab ich euch hiemit diſe
Erkañtnuß vnſerer gnaͤdigen Herꝛen woͤllen eroͤffnen vnd will euch zugleich
ermahnet haben/ daß jhr bey eweren vertrawten Gmeinden ſolches außrich-
tind/ ohne laͤngeren verzug/ auff daß Sie vnſer gnaͤdig Herꝛen ſich auff den
nohtfahl ferꝛners zu verhalten wüſſind. Das werden Sie vnſer gnaͤdig
Herꝛen in gnaͤdigem vnd günſtigem willen von euch annemmen/ vnd werden
jhr eben das thun/ was ein jeder ehrlicher bidermann für ſein Vatterland zu
thun ſchuldig iſt.

Ein andere form.

Fromme/ ꝛc. Vnſere gnaͤdige Herꝛen vnd Oberen/ Burgermeiſter vnd
Raht der Statt N. haben auß anlaß jetziger laͤuffen angeſehen/ daß al-
lenthalben in jhrer Statt vnd Landſchafft/ die Wehr vnd Waaffen beſichti-
get/ vnd die Rotten der Compagnien vnd Fendlinen allhieſigen Quartiers
completiert vnd ergaͤntzt werden: die vnaußgezogenen aber beſonderbar auß-
gezeichnet/ vnd alſo vnder die Compagnien eynget heilt werden moͤchten/
damit ein jeder wüſſe/ wohin er ſich mit ſeinem Vberwehr/ in Stürm vnd
Glaͤuff/ nicht allein verfuͤgen/ ſondern auch ſeinen Hauptmann erkennen moͤ-
ge. Der vrſachen wegen auch ich/ Jaͤhrlichem gebrauch nach/ zu euch auff das

allhie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0140" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/>
ren vnd Oberen von vnder&#x017F;chiedlichen Orten/ ein flei&#x017F;&#x017F;ig Aug auff &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
haben &#x017F;eind ermahnet/ vnd hierdurch vervr&#x017F;achet worden/ &#x017F;ich auff allen bege-<lb/>
benden nohtfahl/ vnd wider feindliches eynbrechen auch gefaßt zu halten/ ha-<lb/>
ben derowegen/ &#xA75B;c. Vnd ver&#x017F;ehen &#x017F;ich al&#x017F;o vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd Oberen/<lb/>
jhr alß getrewe/ gehor&#x017F;ame Vnderthanen/ werden di&#x017F;em jhrem wolmeynli-<lb/>
chem Oberkeitlichem an&#x017F;ehen gehor&#x017F;amlich nach&#x017F;etzen/ vnd alles das jenige<lb/>
thun/ was zu erhaltung der waaren Religion/ der Freyheit des Vatterlands/<lb/>
vnd zu &#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm vn&#x017F;erer Weib- vnd Kinderen/ ein jeder bidermann zu<lb/>
thun &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Der Allma&#x0364;chtig Gott wo&#x0364;lle zu di&#x017F;em allem &#x017F;ein heilige Gnad<lb/>
verleyhen/ vnd vns in gutem rhuwe&#x017F;en weiter gna&#x0364;dig erhalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form: Wie man ein Commi&#x017F;&#x017F;ion bey den Ge&#x017F;chwornen<lb/>
ablegen &#x017F;olle.</head><lb/>
              <p>Ehr&#x017F;ame/ &#xA75B;c. Jhr wü&#x017F;&#x017F;en gemeiniglich in was gefaaren vn&#x017F;er lieb Vat-<lb/>
terland/ ein gemeine lobliche Eydgno&#x017F;chafft/ vorauß aber die vier Evangeli-<lb/>
&#x017F;che Sta&#x0364;tt/ jetzt ein lange zeit ge&#x017F;tanden/ da man zwaren verhoffte/ es mo&#x0364;chte<lb/>
etwan durch einen gemeinen Friden im Reych/ das Wetter &#x017F;ich zertheilen/<lb/>
vnd das hin- vnd her&#x017F;chwebende Kriegsvolck abgedancket/ vnd wir al&#x017F;o der<lb/>
gefaaren entlediget werden. Dieweil man aber ein vnd alle tag das wider-<lb/>
&#x017F;piel erfahret/ vnd &#x017F;ich ein zimliche anzahl Volcks zu Ro&#x017F;s vnd fuß eben nahe<lb/>
an den grentzen der Eydgno&#x017F;chafft befindt/ &#x017F;eind vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en vnd<lb/>
Oberen/ alß getrewe Va&#x0364;tter des Vatterlands bewegt worden/ auch das jhri-<lb/>
ge zu thun/ vnd &#x017F;ich auff den fahl gerü&#x017F;t vnd verfaßt zu halten. Haben de-<lb/>
rowegen/ &#xA75B;c. Vnd dieweil nun jhr jetz vorhanden &#x017F;eind/ hab ich euch hiemit di&#x017F;e<lb/>
Erkan&#x0303;tnuß vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en wo&#x0364;llen ero&#x0364;ffnen vnd will euch zugleich<lb/>
ermahnet haben/ daß jhr bey eweren vertrawten Gmeinden &#x017F;olches außrich-<lb/>
tind/ ohne la&#x0364;ngeren verzug/ auff daß Sie vn&#x017F;er gna&#x0364;dig Her&#xA75B;en &#x017F;ich auff den<lb/>
nohtfahl fer&#xA75B;ners zu verhalten wü&#x017F;&#x017F;ind. Das werden Sie vn&#x017F;er gna&#x0364;dig<lb/>
Her&#xA75B;en in gna&#x0364;digem vnd gün&#x017F;tigem willen von euch annemmen/ vnd werden<lb/>
jhr eben das thun/ was ein jeder ehrlicher bidermann für &#x017F;ein Vatterland zu<lb/>
thun &#x017F;chuldig i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ein andere form.</head><lb/>
              <p>Fromme/ &#xA75B;c. Vn&#x017F;ere gna&#x0364;dige Her&#xA75B;en vnd Oberen/ Burgermei&#x017F;ter vnd<lb/>
Raht der Statt N. haben auß anlaß jetziger la&#x0364;uffen ange&#x017F;ehen/ daß al-<lb/>
lenthalben in jhrer Statt vnd Land&#x017F;chafft/ die Wehr vnd Waaffen be&#x017F;ichti-<lb/>
get/ vnd die Rotten der Compagnien vnd Fendlinen allhie&#x017F;igen Quartiers<lb/>
completiert vnd erga&#x0364;ntzt werden: die vnaußgezogenen aber be&#x017F;onderbar auß-<lb/>
gezeichnet/ vnd al&#x017F;o vnder die Compagnien eynget heilt werden mo&#x0364;chten/<lb/>
damit ein jeder wü&#x017F;&#x017F;e/ wohin er &#x017F;ich mit &#x017F;einem Vberwehr/ in Stürm vnd<lb/>
Gla&#x0364;uff/ nicht allein verfu&#x0364;gen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;einen Hauptmann erkennen mo&#x0364;-<lb/>
ge. Der vr&#x017F;achen wegen auch ich/ Ja&#x0364;hrlichem gebrauch nach/ zu euch auff das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allhie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0140] Dritter Theil/ ren vnd Oberen von vnderſchiedlichen Orten/ ein fleiſſig Aug auff ſich ſelbſt zu haben ſeind ermahnet/ vnd hierdurch vervrſachet worden/ ſich auff allen bege- benden nohtfahl/ vnd wider feindliches eynbrechen auch gefaßt zu halten/ ha- ben derowegen/ ꝛc. Vnd verſehen ſich alſo vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen/ jhr alß getrewe/ gehorſame Vnderthanen/ werden diſem jhrem wolmeynli- chem Oberkeitlichem anſehen gehorſamlich nachſetzen/ vnd alles das jenige thun/ was zu erhaltung der waaren Religion/ der Freyheit des Vatterlands/ vnd zu ſchutz vnd ſchirm vnſerer Weib- vnd Kinderen/ ein jeder bidermann zu thun ſchuldig iſt. Der Allmaͤchtig Gott woͤlle zu diſem allem ſein heilige Gnad verleyhen/ vnd vns in gutem rhuweſen weiter gnaͤdig erhalten. Ein andere form: Wie man ein Commiſſion bey den Geſchwornen ablegen ſolle. Ehrſame/ ꝛc. Jhr wüſſen gemeiniglich in was gefaaren vnſer lieb Vat- terland/ ein gemeine lobliche Eydgnoſchafft/ vorauß aber die vier Evangeli- ſche Staͤtt/ jetzt ein lange zeit geſtanden/ da man zwaren verhoffte/ es moͤchte etwan durch einen gemeinen Friden im Reych/ das Wetter ſich zertheilen/ vnd das hin- vnd herſchwebende Kriegsvolck abgedancket/ vnd wir alſo der gefaaren entlediget werden. Dieweil man aber ein vnd alle tag das wider- ſpiel erfahret/ vnd ſich ein zimliche anzahl Volcks zu Roſs vnd fuß eben nahe an den grentzen der Eydgnoſchafft befindt/ ſeind vnſer gnaͤdig Herꝛen vnd Oberen/ alß getrewe Vaͤtter des Vatterlands bewegt worden/ auch das jhri- ge zu thun/ vnd ſich auff den fahl gerüſt vnd verfaßt zu halten. Haben de- rowegen/ ꝛc. Vnd dieweil nun jhr jetz vorhanden ſeind/ hab ich euch hiemit diſe Erkañtnuß vnſerer gnaͤdigen Herꝛen woͤllen eroͤffnen vnd will euch zugleich ermahnet haben/ daß jhr bey eweren vertrawten Gmeinden ſolches außrich- tind/ ohne laͤngeren verzug/ auff daß Sie vnſer gnaͤdig Herꝛen ſich auff den nohtfahl ferꝛners zu verhalten wüſſind. Das werden Sie vnſer gnaͤdig Herꝛen in gnaͤdigem vnd günſtigem willen von euch annemmen/ vnd werden jhr eben das thun/ was ein jeder ehrlicher bidermann für ſein Vatterland zu thun ſchuldig iſt. Ein andere form. Fromme/ ꝛc. Vnſere gnaͤdige Herꝛen vnd Oberen/ Burgermeiſter vnd Raht der Statt N. haben auß anlaß jetziger laͤuffen angeſehen/ daß al- lenthalben in jhrer Statt vnd Landſchafft/ die Wehr vnd Waaffen beſichti- get/ vnd die Rotten der Compagnien vnd Fendlinen allhieſigen Quartiers completiert vnd ergaͤntzt werden: die vnaußgezogenen aber beſonderbar auß- gezeichnet/ vnd alſo vnder die Compagnien eynget heilt werden moͤchten/ damit ein jeder wüſſe/ wohin er ſich mit ſeinem Vberwehr/ in Stürm vnd Glaͤuff/ nicht allein verfuͤgen/ ſondern auch ſeinen Hauptmann erkennen moͤ- ge. Der vrſachen wegen auch ich/ Jaͤhrlichem gebrauch nach/ zu euch auff das allhie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/140
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/140>, abgerufen am 20.10.2019.