Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von übung allerley Wehr vnd Waaffen.
Oberen vns die Hauptleuth abermalen auff dise zum trüllen vnd übung der
Wehr vnd Waaffen bequeme zeiten/ gewohnlicher abtheilung nach/ gnädig
befelcht/ ein allgemeine Musterung vnd übung Wehr vnd Waaffen mit euch
(so anjetzo beschehen) fürzunemmen/ zu was end aber vnd warumb das all-
wegen auff dise zeit des Jahrs angesehen/ ist meniglich bewußt/ derhalben vn-
nöhtig solches zu erzellen. Daß jhr aber euch auff den Trommenschlag also ge-
horsamlich vnd willig eyngestellt/ vnd darneben auch das ewerig gethan/ hat
mich solches nicht wenig erfrewt/ vnd thu euch hiemit freundlichen abdancken/
vrbietig/ solche gutwillig vnd gehorsame eynstellung beyneben anderem/ der
sachen gebür nach/ hochgedacht vnseren gnädigen Herren/ erster begebenheit
anzurühmen/ die solches zu gnädigem gefallen/ vnd allen gnaden gegen euch zu
erkennen wüssen werden. Verhoffentlich jhr werden euch ins künfftig wei-
ters alß gehorsame/ finden lassen/ vnd darneben die 6. angesetzten Schießtag
erfüllen/ auch das/ so euch jetzt gezeigt/ in fürtere obachtung nemmen/ vnd euch
zu fahls zeiten (da vns doch Gott weiters gnädig erhalten wölle) verfaßt vnd
bereit erfinden lassen: welches/ so es geschicht/ zu ewer eigenen wolfahrt/ vnd
dann zu vnserer gnädigen Herren wolgefallen gereichen wird.

Von der Reuterey.
Von derselben muntierung.

Ein Reuter soll sich des ersten versehen mit einem guten starcken/ berin-
gen/ wendigen/ nicht fewrscheuchen Pferd/ das vber die Gräben zu springen/
durch Wasser zu schwümmen/ Berg auff- vnd abzulauffen/ abgericht seye/ etc.
Darnach mit einem guten Sattel/ mit starcken Brust- Bauch- Büchel- vnd
anderen Riemen/ Rincken/ Büchlen/ Zaum vnd Halffteren/ guten Stifflen
vnd Sporen/ Pandalierrohr/ Pistolen/ Spanner/ Fewrsteinen/ Zünd- vnd
anderem Pulfer/ ölfläschlein/ Zünd- vnd Pulferhörnlein/ Kuglen/ Patron-
vnd S[at]teltäschen/ Patronen: Jtem/ mit einem Jungen oder Knecht/ einem
schne[id]enden breiten Dägen/ Hut/ Goller/ Mantel oder Rock/ etc. Deßgleichen
allzeit zum vorraht haben etliche Huffeysen/ Huff- vnd ander Nägel/ einen
Schmidshammer/ Zangen/ Sichlen/ Sägesen/ Schuhmacher-Ahlen/ Drät
vnd Nadlen/ wie auch breit/ schmal vnd lang Riemen/ Rincken/ etc. Jtem/
Artzneyen für das Pferd/ etc.

Von abrichtung der Pferden.

Ein Reuter hat mehrer abrichtung weder ein Soldat zu fuß von nöh-
ten: dann er muß neben übung seiner Waaffen sein Pferd/ jetzt rechts/ jetzt
lincks: dann fürsich/ dann hindersich zu weichen vnd zu wenden: dann zum
reiten: dann zum traben: dann zum caloppieren: dann zum vollen carrie-
ren oder springen: lincks vnd rechts/ vnd in allweg abrichten. Jm still hal-

ten
N

Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.
Oberen vns die Hauptleuth abermalen auff diſe zum trüllen vnd uͤbung der
Wehr vnd Waaffen bequeme zeiten/ gewohnlicher abtheilung nach/ gnaͤdig
befelcht/ ein allgemeine Muſterung vnd uͤbung Wehr vnd Waaffen mit euch
(ſo anjetzo beſchehen) fürzunemmen/ zu was end aber vnd warumb das all-
wegen auff diſe zeit des Jahrs angeſehen/ iſt meniglich bewußt/ derhalben vn-
noͤhtig ſolches zu erzellen. Daß jhr aber euch auff den Trommenſchlag alſo ge-
horſamlich vnd willig eyngeſtellt/ vnd darneben auch das ewerig gethan/ hat
mich ſolches nicht wenig erfrewt/ vnd thu euch hiemit freundlichen abdancken/
vrbietig/ ſolche gutwillig vnd gehorſame eynſtellung beyneben anderem/ der
ſachen gebür nach/ hochgedacht vnſeren gnaͤdigen Herꝛen/ erſter begebenheit
anzuruͤhmen/ die ſolches zu gnaͤdigem gefallen/ vnd allen gnaden gegen euch zu
erkennen wüſſen werden. Verhoffentlich jhr werden euch ins künfftig wei-
ters alß gehorſame/ finden laſſen/ vnd darneben die 6. angeſetzten Schießtag
erfüllen/ auch das/ ſo euch jetzt gezeigt/ in fürtere obachtung nemmen/ vnd euch
zu fahls zeiten (da vns doch Gott weiters gnaͤdig erhalten woͤlle) verfaßt vnd
bereit erfinden laſſen: welches/ ſo es geſchicht/ zu ewer eigenen wolfahrt/ vnd
dann zu vnſerer gnaͤdigen Herꝛen wolgefallen gereichen wird.

Von der Reuterey.
Von derſelben muntierung.

Ein Reuter ſoll ſich des erſten verſehen mit einem guten ſtarcken/ berin-
gen/ wendigen/ nicht fewrſcheuchen Pferd/ das vber die Graͤben zu ſpringen/
durch Waſſer zu ſchwümmen/ Berg auff- vnd abzulauffen/ abgericht ſeye/ ꝛc.
Darnach mit einem guten Sattel/ mit ſtarcken Bruſt- Bauch- Büchel- vnd
anderen Riemen/ Rincken/ Büchlen/ Zaum vnd Halffteren/ guten Stifflen
vnd Sporen/ Pandalierꝛohr/ Piſtolen/ Spanner/ Fewrſteinen/ Zünd- vnd
anderem Pulfer/ oͤlflaͤſchlein/ Zünd- vnd Pulferhoͤrnlein/ Kuglen/ Patron-
vnd S[at]teltaͤſchen/ Patronen: Jtem/ mit einem Jungen oder Knecht/ einem
ſchne[id]enden breiten Daͤgen/ Hůt/ Goller/ Mantel oder Rock/ ꝛc. Deßgleichen
allzeit zum vorꝛaht haben etliche Huffeyſen/ Huff- vnd ander Naͤgel/ einen
Schmidshammer/ Zangen/ Sichlen/ Saͤgeſen/ Schůhmacher-Ahlen/ Draͤt
vnd Nadlen/ wie auch breit/ ſchmal vnd lang Riemen/ Rincken/ ꝛc. Jtem/
Artzneyen für das Pferd/ ꝛc.

Von abrichtung der Pferden.

Ein Reuter hat mehrer abrichtung weder ein Soldat zu fuß von noͤh-
ten: dann er muß neben uͤbung ſeiner Waaffen ſein Pferd/ jetzt rechts/ jetzt
lincks: dann fürſich/ dann hinderſich zu weichen vnd zu wenden: dann zum
reiten: dann zum traben: dann zum caloppieren: dann zum vollen carꝛie-
ren oder ſpringen: lincks vnd rechts/ vnd in allweg abrichten. Jm ſtill hal-

ten
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0143" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi></fw><lb/>
Oberen vns die Hauptleuth abermalen auff di&#x017F;e zum trüllen vnd u&#x0364;bung der<lb/>
Wehr vnd Waaffen bequeme zeiten/ gewohnlicher abtheilung nach/ gna&#x0364;dig<lb/>
befelcht/ ein allgemeine Mu&#x017F;terung vnd u&#x0364;bung Wehr vnd Waaffen mit euch<lb/>
(&#x017F;o anjetzo be&#x017F;chehen) fürzunemmen/ zu was end aber vnd warumb das all-<lb/>
wegen auff di&#x017F;e zeit des Jahrs ange&#x017F;ehen/ i&#x017F;t meniglich bewußt/ derhalben vn-<lb/>
no&#x0364;htig &#x017F;olches zu erzellen. Daß jhr aber euch auff den Trommen&#x017F;chlag al&#x017F;o ge-<lb/>
hor&#x017F;amlich vnd willig eynge&#x017F;tellt/ vnd darneben auch das ewerig gethan/ hat<lb/>
mich &#x017F;olches nicht wenig erfrewt/ vnd thu euch hiemit freundlichen abdancken/<lb/>
vrbietig/ &#x017F;olche gutwillig vnd gehor&#x017F;ame eyn&#x017F;tellung beyneben anderem/ der<lb/>
&#x017F;achen gebür nach/ hochgedacht vn&#x017F;eren gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en/ er&#x017F;ter begebenheit<lb/>
anzuru&#x0364;hmen/ die &#x017F;olches zu gna&#x0364;digem gefallen/ vnd allen gnaden gegen euch zu<lb/>
erkennen wü&#x017F;&#x017F;en werden. Verhoffentlich jhr werden euch ins künfftig wei-<lb/>
ters alß gehor&#x017F;ame/ finden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd darneben die 6. ange&#x017F;etzten Schießtag<lb/>
erfüllen/ auch das/ &#x017F;o euch jetzt gezeigt/ in fürtere obachtung nemmen/ vnd euch<lb/>
zu fahls zeiten (da vns doch Gott weiters gna&#x0364;dig erhalten wo&#x0364;lle) verfaßt vnd<lb/>
bereit erfinden la&#x017F;&#x017F;en: welches/ &#x017F;o es ge&#x017F;chicht/ zu ewer eigenen wolfahrt/ vnd<lb/>
dann zu vn&#x017F;erer gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en wolgefallen gereichen wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Reuterey.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>Von der&#x017F;elben muntierung.</head><lb/>
              <p>Ein Reuter &#x017F;oll &#x017F;ich des er&#x017F;ten ver&#x017F;ehen mit einem guten &#x017F;tarcken/ berin-<lb/>
gen/ wendigen/ nicht fewr&#x017F;cheuchen Pferd/ das vber die Gra&#x0364;ben zu &#x017F;pringen/<lb/>
durch Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;chwümmen/ Berg auff- vnd abzulauffen/ abgericht &#x017F;eye/ &#xA75B;c.<lb/>
Darnach mit einem guten Sattel/ mit &#x017F;tarcken Bru&#x017F;t- Bauch- Büchel- vnd<lb/>
anderen Riemen/ Rincken/ Büchlen/ Zaum vnd Halffteren/ guten Stifflen<lb/>
vnd Sporen/ Pandalier&#xA75B;ohr/ Pi&#x017F;tolen/ Spanner/ Fewr&#x017F;teinen/ Zünd- vnd<lb/>
anderem Pulfer/ o&#x0364;lfla&#x0364;&#x017F;chlein/ Zünd- vnd Pulferho&#x0364;rnlein/ Kuglen/ Patron-<lb/>
vnd S<supplied>at</supplied>telta&#x0364;&#x017F;chen/ Patronen: Jtem/ mit einem Jungen oder Knecht/ einem<lb/>
&#x017F;chne<supplied>id</supplied>enden breiten Da&#x0364;gen/ H&#x016F;t/ Goller/ Mantel oder Rock/ &#xA75B;c. Deßgleichen<lb/>
allzeit zum vor&#xA75B;aht haben etliche Huffey&#x017F;en/ Huff- vnd ander Na&#x0364;gel/ einen<lb/>
Schmidshammer/ Zangen/ Sichlen/ Sa&#x0364;ge&#x017F;en/ Sch&#x016F;hmacher-Ahlen/ Dra&#x0364;t<lb/>
vnd Nadlen/ wie auch breit/ &#x017F;chmal vnd lang Riemen/ Rincken/ &#xA75B;c. Jtem/<lb/>
Artzneyen für das Pferd/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Von abrichtung der Pferden.</head><lb/>
              <p>Ein Reuter hat mehrer abrichtung weder ein Soldat zu fuß von no&#x0364;h-<lb/>
ten: dann er muß neben u&#x0364;bung &#x017F;einer Waaffen &#x017F;ein Pferd/ jetzt rechts/ jetzt<lb/>
lincks: dann für&#x017F;ich/ dann hinder&#x017F;ich zu weichen vnd zu wenden: dann zum<lb/>
reiten: dann zum traben: dann zum caloppieren: dann zum vollen car&#xA75B;ie-<lb/>
ren oder &#x017F;pringen: lincks vnd rechts/ vnd in allweg abrichten. Jm &#x017F;till hal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0143] Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. Oberen vns die Hauptleuth abermalen auff diſe zum trüllen vnd uͤbung der Wehr vnd Waaffen bequeme zeiten/ gewohnlicher abtheilung nach/ gnaͤdig befelcht/ ein allgemeine Muſterung vnd uͤbung Wehr vnd Waaffen mit euch (ſo anjetzo beſchehen) fürzunemmen/ zu was end aber vnd warumb das all- wegen auff diſe zeit des Jahrs angeſehen/ iſt meniglich bewußt/ derhalben vn- noͤhtig ſolches zu erzellen. Daß jhr aber euch auff den Trommenſchlag alſo ge- horſamlich vnd willig eyngeſtellt/ vnd darneben auch das ewerig gethan/ hat mich ſolches nicht wenig erfrewt/ vnd thu euch hiemit freundlichen abdancken/ vrbietig/ ſolche gutwillig vnd gehorſame eynſtellung beyneben anderem/ der ſachen gebür nach/ hochgedacht vnſeren gnaͤdigen Herꝛen/ erſter begebenheit anzuruͤhmen/ die ſolches zu gnaͤdigem gefallen/ vnd allen gnaden gegen euch zu erkennen wüſſen werden. Verhoffentlich jhr werden euch ins künfftig wei- ters alß gehorſame/ finden laſſen/ vnd darneben die 6. angeſetzten Schießtag erfüllen/ auch das/ ſo euch jetzt gezeigt/ in fürtere obachtung nemmen/ vnd euch zu fahls zeiten (da vns doch Gott weiters gnaͤdig erhalten woͤlle) verfaßt vnd bereit erfinden laſſen: welches/ ſo es geſchicht/ zu ewer eigenen wolfahrt/ vnd dann zu vnſerer gnaͤdigen Herꝛen wolgefallen gereichen wird. Von der Reuterey. Von derſelben muntierung. Ein Reuter ſoll ſich des erſten verſehen mit einem guten ſtarcken/ berin- gen/ wendigen/ nicht fewrſcheuchen Pferd/ das vber die Graͤben zu ſpringen/ durch Waſſer zu ſchwümmen/ Berg auff- vnd abzulauffen/ abgericht ſeye/ ꝛc. Darnach mit einem guten Sattel/ mit ſtarcken Bruſt- Bauch- Büchel- vnd anderen Riemen/ Rincken/ Büchlen/ Zaum vnd Halffteren/ guten Stifflen vnd Sporen/ Pandalierꝛohr/ Piſtolen/ Spanner/ Fewrſteinen/ Zünd- vnd anderem Pulfer/ oͤlflaͤſchlein/ Zünd- vnd Pulferhoͤrnlein/ Kuglen/ Patron- vnd Satteltaͤſchen/ Patronen: Jtem/ mit einem Jungen oder Knecht/ einem ſchneidenden breiten Daͤgen/ Hůt/ Goller/ Mantel oder Rock/ ꝛc. Deßgleichen allzeit zum vorꝛaht haben etliche Huffeyſen/ Huff- vnd ander Naͤgel/ einen Schmidshammer/ Zangen/ Sichlen/ Saͤgeſen/ Schůhmacher-Ahlen/ Draͤt vnd Nadlen/ wie auch breit/ ſchmal vnd lang Riemen/ Rincken/ ꝛc. Jtem/ Artzneyen für das Pferd/ ꝛc. Von abrichtung der Pferden. Ein Reuter hat mehrer abrichtung weder ein Soldat zu fuß von noͤh- ten: dann er muß neben uͤbung ſeiner Waaffen ſein Pferd/ jetzt rechts/ jetzt lincks: dann fürſich/ dann hinderſich zu weichen vnd zu wenden: dann zum reiten: dann zum traben: dann zum caloppieren: dann zum vollen carꝛie- ren oder ſpringen: lincks vnd rechts/ vnd in allweg abrichten. Jm ſtill hal- ten N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/143
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/143>, abgerufen am 15.10.2019.