Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von übung allerley Wehr vnd Waaffen.
Pferd fellen will/ schiessen. Wann er nun sein Pandalierrohr abgebrennt/ ge-
stracks die Pistolen auß- vnd auffziehen/ vnd nicht/ er sehe dann seinem Feind
das weiß in den augen/ auff jhne loß brennen: darauff den Dägen/ densel-
ben darmit zu schädigen/ in die rechte hand fassen. Da nun der Feind in
dein Trouppen/ allweiln du still haltest/ auff die eintwedere seiten starck car-
riert vnd anhawet/ solt du dich alßdann lincks oder rechts darmit auff ein
seiten von deiner Stell verfügen/ vnd schwäncken/ so wirst du jhme in seine
seiten/ mit dem Haupt oder Fronte starck eynfallen/ vnd jhne in ein vnord-
nung bringen mögen. Du solt aber jnsonderheit sehen/ daß dir der Feind
nicht auff den rucken hawe/ sondern du jhme das gegenspiel erweisen könnest/
vnd dein Compagnte in zween theil: namlich deine Glider halbierest/ vnd mit
dem einen theil lincks/ mit dem anderen dich rechts schwänckest/ vnd den
Feind vmbgeben mögest. Du solt auch allzeit gut Glider vnd Reyen halten/
vnd die Pferd jhre köpff gleich halten lassen. Wann du nun schwänckest/ so
söll solches/ erstlich reitend/ darnach trabend/ bald caloppierend/ vnd darauff
im vollen carrier beschehen/ damit des Feinds ordnung durch das starck an-
hawen vertrennen mögest. Wann man aber mit etlichen Compagnien fech-
ten will/ so soll man die freye Reuter/ so die best abgerichtesten Pferd vnd
Männer seind/ vorher auß allen Compagnien commandieren/ vnd deß ersten
angreiffen lassen/ auch die abgerichtesten Pferd auff beyd seiten/ vnd vornen
vnd hinden stellen.

Von den ämpteren.

Vnder einer Compagnie zu Pferd hat es/ erstlich ein Rittmeister/ darnach
ein Leutenammt/ Cornet/ Quartiermeister/ oder Furier/ Fahnen-Juncker
zween Corporal/ ein Schreiber/ Feldschärer/ Marckitänter/ etliche freye Reu-
ter/ ein Huffschmid/ ein Sattler/ zween Trompeter. Eines jeglichen Ampt
Zug vnd Wacht aber weiset auß was die ämpter/ Zug vnd Wachten zu fuß
außweisen. Vnd weiln ich nun nichts von dem Furier zu fuß geschriben/ da
doch ein Quartiermeister gleiches Ampt vnder seinen Reuteren verrichtet:
So mercke allhie/ daß er mit dem General-Quartiermeister vorauß ziehe/
vnd da jhme das Quartier seiner Compagnie zeiget ist/ verordnet er das best
vnd gelegnest Ort für seinen Rittmeister/ nachmals für den Leutenammt Cor-
net/ für sich vnd andere Officierer/ jedem nach seinem Stand vnd Ansehen.
Er macht auch sein zeichen an die Losament: ist es aber im Feld/ so theilt er die
Losament nach gelegenheit auß. Des Trompeters Ampt ist/ auff den Ritt-
meister zu warten/ der Compagnien vorziehen. Er soll auch wüssen vnd kön-
nen sein vnderschiedenlich blaasen: alß wann man essen/ sattlen/ auffsitzen vnd
marschieren solle: Jtem/ so Feind vorhanden/ zum Lermen vnd zum Treffen
blaasen/ diß hat alles sein vnderschidenlich trompeten. Er soll keck vnd mann-
lich seyn/ deßgleichen verständig/ geschickt vnd außrichtig/ vnd da man vor dem

Feind
N ij

Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen.
Pferd fellen will/ ſchieſſen. Wann er nun ſein Pandalierꝛohr abgebreñt/ ge-
ſtracks die Piſtolen auß- vnd auffziehen/ vnd nicht/ er ſehe dann ſeinem Feind
das weiß in den augen/ auff jhne loß brennen: darauff den Daͤgen/ denſel-
ben darmit zu ſchaͤdigen/ in die rechte hand faſſen. Da nun der Feind in
dein Trouppen/ allweiln du ſtill halteſt/ auff die eintwedere ſeiten ſtarck car-
riert vnd anhawet/ ſolt du dich alßdann lincks oder rechts darmit auff ein
ſeiten von deiner Stell verfuͤgen/ vnd ſchwaͤncken/ ſo wirſt du jhme in ſeine
ſeiten/ mit dem Haupt oder Fronte ſtarck eynfallen/ vnd jhne in ein vnord-
nung bringen moͤgen. Du ſolt aber jnſonderheit ſehen/ daß dir der Feind
nicht auff den rucken hawe/ ſondern du jhme das gegenſpiel erweiſen koͤnneſt/
vnd dein Compagnte in zween theil: namlich deine Glider halbiereſt/ vnd mit
dem einen theil lincks/ mit dem anderen dich rechts ſchwaͤnckeſt/ vnd den
Feind vmbgeben moͤgeſt. Du ſolt auch allzeit gut Glider vnd Reyen halten/
vnd die Pferd jhre koͤpff gleich halten laſſen. Wann du nun ſchwaͤnckeſt/ ſo
ſoͤll ſolches/ erſtlich reitend/ darnach trabend/ bald caloppierend/ vnd darauff
im vollen carꝛier beſchehen/ damit des Feinds ordnung durch das ſtarck an-
hawen vertrennen moͤgeſt. Wann man aber mit etlichen Compagnien fech-
ten will/ ſo ſoll man die freye Reuter/ ſo die beſt abgerichteſten Pferd vnd
Maͤnner ſeind/ vorher auß allen Compagnien commandieren/ vnd deß erſten
angreiffen laſſen/ auch die abgerichteſten Pferd auff beyd ſeiten/ vnd vornen
vnd hinden ſtellen.

Von den aͤmpteren.

Vnder einer Compagnie zu Pferd hat es/ erſtlich ein Rittmeiſter/ darnach
ein Leutenam̃t/ Cornet/ Quartiermeiſter/ oder Furier/ Fahnen-Juncker
zween Corporal/ ein Schreiber/ Feldſchaͤrer/ Marckitaͤnter/ etliche freye Reu-
ter/ ein Huffſchmid/ ein Sattler/ zween Trompeter. Eines jeglichen Ampt
Zug vnd Wacht aber weiſet auß was die aͤmpter/ Zug vnd Wachten zu fuß
außweiſen. Vnd weiln ich nun nichts von dem Furier zu fuß geſchriben/ da
doch ein Quartiermeiſter gleiches Ampt vnder ſeinen Reuteren verꝛichtet:
So mercke allhie/ daß er mit dem General-Quartiermeiſter vorauß ziehe/
vnd da jhme das Quartier ſeiner Compagnie zeiget iſt/ verordnet er das beſt
vnd gelegneſt Ort für ſeinen Rittmeiſter/ nachmals für den Leutenam̃t Cor-
net/ für ſich vnd andere Officierer/ jedem nach ſeinem Stand vnd Anſehen.
Er macht auch ſein zeichen an die Loſament: iſt es aber im Feld/ ſo theilt er die
Loſament nach gelegenheit auß. Des Trompeters Ampt iſt/ auff den Ritt-
meiſter zu warten/ der Compagnien vorziehen. Er ſoll auch wüſſen vnd koͤn-
nen ſein vnderſchiedenlich blaaſen: alß wann man eſſen/ ſattlen/ auffſitzen vnd
marſchieren ſolle: Jtem/ ſo Feind vorhanden/ zum Lermen vnd zum Treffen
blaaſen/ diß hat alles ſein vnderſchidenlich trompeten. Er ſoll keck vnd mann-
lich ſeyn/ deßgleichen verſtaͤndig/ geſchickt vnd außrichtig/ vnd da man vor dem

Feind
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0145" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von u&#x0364;bung allerley Wehr vnd Waaffen.</hi></fw><lb/>
Pferd fellen will/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Wann er nun &#x017F;ein Pandalier&#xA75B;ohr abgebren&#x0303;t/ ge-<lb/>
&#x017F;tracks die Pi&#x017F;tolen auß- vnd auffziehen/ vnd nicht/ er &#x017F;ehe dann &#x017F;einem Feind<lb/>
das weiß in den augen/ auff jhne loß brennen: darauff den Da&#x0364;gen/ den&#x017F;el-<lb/>
ben darmit zu &#x017F;cha&#x0364;digen/ in die rechte hand fa&#x017F;&#x017F;en. Da nun der Feind in<lb/>
dein Trouppen/ allweiln du &#x017F;till halte&#x017F;t/ auff die eintwedere &#x017F;eiten &#x017F;tarck car-<lb/>
riert vnd anhawet/ &#x017F;olt du dich alßdann lincks oder rechts darmit auff ein<lb/>
&#x017F;eiten von deiner Stell verfu&#x0364;gen/ vnd &#x017F;chwa&#x0364;ncken/ &#x017F;o wir&#x017F;t du jhme in &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;eiten/ mit dem Haupt oder Fronte &#x017F;tarck eynfallen/ vnd jhne in ein vnord-<lb/>
nung bringen mo&#x0364;gen. Du &#x017F;olt aber jn&#x017F;onderheit &#x017F;ehen/ daß dir der Feind<lb/>
nicht auff den rucken hawe/ &#x017F;ondern du jhme das gegen&#x017F;piel erwei&#x017F;en ko&#x0364;nne&#x017F;t/<lb/>
vnd dein Compagnte in zween theil: namlich deine Glider halbiere&#x017F;t/ vnd mit<lb/>
dem einen theil lincks/ mit dem anderen dich rechts &#x017F;chwa&#x0364;ncke&#x017F;t/ vnd den<lb/>
Feind vmbgeben mo&#x0364;ge&#x017F;t. Du &#x017F;olt auch allzeit gut Glider vnd Reyen halten/<lb/>
vnd die Pferd jhre ko&#x0364;pff gleich halten la&#x017F;&#x017F;en. Wann du nun &#x017F;chwa&#x0364;ncke&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;o&#x0364;ll &#x017F;olches/ er&#x017F;tlich reitend/ darnach trabend/ bald caloppierend/ vnd darauff<lb/>
im vollen car&#xA75B;ier be&#x017F;chehen/ damit des Feinds ordnung durch das &#x017F;tarck an-<lb/>
hawen vertrennen mo&#x0364;ge&#x017F;t. Wann man aber mit etlichen Compagnien fech-<lb/>
ten will/ &#x017F;o &#x017F;oll man die freye Reuter/ &#x017F;o die be&#x017F;t abgerichte&#x017F;ten Pferd vnd<lb/>
Ma&#x0364;nner &#x017F;eind/ vorher auß allen Compagnien commandieren/ vnd deß er&#x017F;ten<lb/>
angreiffen la&#x017F;&#x017F;en/ auch die abgerichte&#x017F;ten Pferd auff beyd &#x017F;eiten/ vnd vornen<lb/>
vnd hinden &#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Von den a&#x0364;mpteren.</head><lb/>
              <p>Vnder einer Compagnie zu Pferd hat es/ er&#x017F;tlich ein Rittmei&#x017F;ter/ darnach<lb/>
ein Leutenam&#x0303;t/ Cornet/ Quartiermei&#x017F;ter/ oder Furier/ Fahnen-Juncker<lb/>
zween Corporal/ ein Schreiber/ Feld&#x017F;cha&#x0364;rer/ Marckita&#x0364;nter/ etliche freye Reu-<lb/>
ter/ ein Huff&#x017F;chmid/ ein Sattler/ zween Trompeter. Eines jeglichen Ampt<lb/>
Zug vnd Wacht aber wei&#x017F;et auß was die a&#x0364;mpter/ Zug vnd Wachten zu fuß<lb/>
außwei&#x017F;en. Vnd weiln ich nun nichts von dem Furier zu fuß ge&#x017F;chriben/ da<lb/>
doch ein Quartiermei&#x017F;ter gleiches Ampt vnder &#x017F;einen Reuteren ver&#xA75B;ichtet:<lb/>
So mercke allhie/ daß er mit dem General-Quartiermei&#x017F;ter vorauß ziehe/<lb/>
vnd da jhme das Quartier &#x017F;einer Compagnie zeiget i&#x017F;t/ verordnet er das be&#x017F;t<lb/>
vnd gelegne&#x017F;t Ort für &#x017F;einen Rittmei&#x017F;ter/ nachmals für den Leutenam&#x0303;t Cor-<lb/>
net/ für &#x017F;ich vnd andere Officierer/ jedem nach &#x017F;einem Stand vnd An&#x017F;ehen.<lb/>
Er macht auch &#x017F;ein zeichen an die Lo&#x017F;ament: i&#x017F;t es aber im Feld/ &#x017F;o theilt er die<lb/>
Lo&#x017F;ament nach gelegenheit auß. Des Trompeters Ampt i&#x017F;t/ auff den Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter zu warten/ der Compagnien vorziehen. Er &#x017F;oll auch wü&#x017F;&#x017F;en vnd ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ein vnder&#x017F;chiedenlich blaa&#x017F;en: alß wann man e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;attlen/ auff&#x017F;itzen vnd<lb/>
mar&#x017F;chieren &#x017F;olle: Jtem/ &#x017F;o Feind vorhanden/ zum Lermen vnd zum Treffen<lb/>
blaa&#x017F;en/ diß hat alles &#x017F;ein vnder&#x017F;chidenlich trompeten. Er &#x017F;oll keck vnd mann-<lb/>
lich &#x017F;eyn/ deßgleichen ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ ge&#x017F;chickt vnd außrichtig/ vnd da man vor dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Feind</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0145] Von uͤbung allerley Wehr vnd Waaffen. Pferd fellen will/ ſchieſſen. Wann er nun ſein Pandalierꝛohr abgebreñt/ ge- ſtracks die Piſtolen auß- vnd auffziehen/ vnd nicht/ er ſehe dann ſeinem Feind das weiß in den augen/ auff jhne loß brennen: darauff den Daͤgen/ denſel- ben darmit zu ſchaͤdigen/ in die rechte hand faſſen. Da nun der Feind in dein Trouppen/ allweiln du ſtill halteſt/ auff die eintwedere ſeiten ſtarck car- riert vnd anhawet/ ſolt du dich alßdann lincks oder rechts darmit auff ein ſeiten von deiner Stell verfuͤgen/ vnd ſchwaͤncken/ ſo wirſt du jhme in ſeine ſeiten/ mit dem Haupt oder Fronte ſtarck eynfallen/ vnd jhne in ein vnord- nung bringen moͤgen. Du ſolt aber jnſonderheit ſehen/ daß dir der Feind nicht auff den rucken hawe/ ſondern du jhme das gegenſpiel erweiſen koͤnneſt/ vnd dein Compagnte in zween theil: namlich deine Glider halbiereſt/ vnd mit dem einen theil lincks/ mit dem anderen dich rechts ſchwaͤnckeſt/ vnd den Feind vmbgeben moͤgeſt. Du ſolt auch allzeit gut Glider vnd Reyen halten/ vnd die Pferd jhre koͤpff gleich halten laſſen. Wann du nun ſchwaͤnckeſt/ ſo ſoͤll ſolches/ erſtlich reitend/ darnach trabend/ bald caloppierend/ vnd darauff im vollen carꝛier beſchehen/ damit des Feinds ordnung durch das ſtarck an- hawen vertrennen moͤgeſt. Wann man aber mit etlichen Compagnien fech- ten will/ ſo ſoll man die freye Reuter/ ſo die beſt abgerichteſten Pferd vnd Maͤnner ſeind/ vorher auß allen Compagnien commandieren/ vnd deß erſten angreiffen laſſen/ auch die abgerichteſten Pferd auff beyd ſeiten/ vnd vornen vnd hinden ſtellen. Von den aͤmpteren. Vnder einer Compagnie zu Pferd hat es/ erſtlich ein Rittmeiſter/ darnach ein Leutenam̃t/ Cornet/ Quartiermeiſter/ oder Furier/ Fahnen-Juncker zween Corporal/ ein Schreiber/ Feldſchaͤrer/ Marckitaͤnter/ etliche freye Reu- ter/ ein Huffſchmid/ ein Sattler/ zween Trompeter. Eines jeglichen Ampt Zug vnd Wacht aber weiſet auß was die aͤmpter/ Zug vnd Wachten zu fuß außweiſen. Vnd weiln ich nun nichts von dem Furier zu fuß geſchriben/ da doch ein Quartiermeiſter gleiches Ampt vnder ſeinen Reuteren verꝛichtet: So mercke allhie/ daß er mit dem General-Quartiermeiſter vorauß ziehe/ vnd da jhme das Quartier ſeiner Compagnie zeiget iſt/ verordnet er das beſt vnd gelegneſt Ort für ſeinen Rittmeiſter/ nachmals für den Leutenam̃t Cor- net/ für ſich vnd andere Officierer/ jedem nach ſeinem Stand vnd Anſehen. Er macht auch ſein zeichen an die Loſament: iſt es aber im Feld/ ſo theilt er die Loſament nach gelegenheit auß. Des Trompeters Ampt iſt/ auff den Ritt- meiſter zu warten/ der Compagnien vorziehen. Er ſoll auch wüſſen vnd koͤn- nen ſein vnderſchiedenlich blaaſen: alß wann man eſſen/ ſattlen/ auffſitzen vnd marſchieren ſolle: Jtem/ ſo Feind vorhanden/ zum Lermen vnd zum Treffen blaaſen/ diß hat alles ſein vnderſchidenlich trompeten. Er ſoll keck vnd mann- lich ſeyn/ deßgleichen verſtaͤndig/ geſchickt vnd außrichtig/ vnd da man vor dem Feind N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/145
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/145>, abgerufen am 12.12.2019.