Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/
Quartier eynführt/ so laufft ein jeder nach besetzter Haupt- vnd Schiltwacht
hin Holtz vnd Stroh zu holen/ damit sie jhre hütten machen: es sollen aber
die thüren der hütten gegen den straassen sehen: die allervordersten gegen
dem Lermenplatz/ die hindersten aber gegen den Capitains/ vnd der Capitains
gegen der Soldaten thüren gehen: zu vorderst an den Reyen der Soldaten
hütten losieren die Fendrich/ Corporaln/ vnd Feldschärer: hinden aber die Leu-
tenammt/ Wachtmeister vnd Capitain des armes: es soll ein jeder vngefahr
einen schuh hoch von reyßwerck ein betthstatt oder geliger machen/ damit er
nicht wegen feuchte der Erden erkrancken: vor disen hütten werden bäncklein
gemachet/ vnd in die hütten kleine gesichter: es müssen auch die Soldaten alle
Sambstag vor den thüren wüschen/ oder kehren: vornen sollen die Fendlein
alle fliegen/ vnd darneben zwo stützen auffgerichtet werden/ darüber man dann
ein stangen leget/ wird einem Galgen gleich/ an welchen man die Spieß stel-
let/ vnd wird darneben vor einer jeden Compagnie ein Brunnen gegraben/
zum trincken/ wäschen/ vnd zur brunsts-zeit sich dessen zu gebrauchen: die
Kuchen zu dem kochen werden zu allerhinderst ein gute distantz von dem
Quartier gemachet/ vnd das dach mit graßböschen/ oder breiten sooden/ we-
gen bewahrung des fewrs/ gedecket/ vnd das Quartier sauber vnd rein ge-
halten.

Wie vnd wann man die Tranche machen solle.

Den anderen tag darauff da wird jederer Compagnie 2. 3 4. oder mehr
oder weniger ruthen/ je nach beschaffenheit der grösse des Lägers/ zu graben
vnd zu bawen gegeben/ von welchem man jhnen kein haller schuldig ist/ vnd
wird geheissen/ die Arbeit seye für den Printzen. Dise Tranche soll in einem
tag vmb die gantze Armee zu beyden seiten herumb geführt werden/ vnd die
wird folgender gestalten gemachet: der Graben 6. 7. oder 8. schuh weit: der
Banck ein schuh hoch/ zween oder drey breit: vornen vnd hinden wird die Pa-
rapetta oder Brustwehre von böschen oder sooden auffgeführt. Man machet
auch die Tranche dicker vnd höher/ da der Feldfeind ankommet: vnd wer-
den auch alßdann die Gräben erweiteret vnd tieffer/ auch doppelte Gräben
gemachet. Jn der mitte der Tranche/ oder Vmbschantzung/ machet man
halbe Reducten/ so je eine von der anderen 40. oder 50. ruthen stehet. Man
solle auch ausserthalb gevierte Reducten legen/ deren jedere seiten 4. 5. oder
6. ruthen halte/ vnd auff die 30. oder 50. Musquetierer begreiffen möge: solche
sollen 40. oder 50. ruthen von einanderen stehen/ mit disen werden die Päß
verleget vnd bewahret: insonderheit wo man an die Tranche keine Boll-
werck zu legen gesinnet ist/ kan man sich mit den Reducten behelffen/ vnd ist
der Graben solcher Reducten 8. schuh breit/ vnd 6. tieff: der Berm 2. schuh:
die höhe der Brustwehr 6. schuh: vnd die schräge die helfft der schräge: man
leget auch an dise Reducten/ oder Quadrat/ oder Vierung/ Bollwerck: an

den

Vierter Theil/
Quartier eynfuͤhrt/ ſo laufft ein jeder nach beſetzter Haupt- vnd Schiltwacht
hin Holtz vnd Stroh zu holen/ damit ſie jhre hütten machen: es ſollen aber
die thüren der hütten gegen den ſtraaſſen ſehen: die allervorderſten gegen
dem Lermenplatz/ die hinderſten aber gegen den Capitains/ vnd der Capitains
gegen der Soldaten thüren gehen: zu vorderſt an den Reyen der Soldaten
hütten loſieren die Fendrich/ Corporaln/ vnd Feldſchaͤrer: hinden aber die Leu-
tenam̃t/ Wachtmeiſter vnd Capitain des armes: es ſoll ein jeder vngefahr
einen ſchuh hoch von reyßwerck ein betthſtatt oder geliger machen/ damit er
nicht wegen feuchte der Erden erkrancken: vor diſen hütten werden baͤncklein
gemachet/ vnd in die hütten kleine geſichter: es muͤſſen auch die Soldaten alle
Sambſtag vor den thüren wüſchen/ oder kehren: vornen ſollen die Fendlein
alle fliegen/ vnd darneben zwo ſtützen auffgerichtet werden/ darüber man dañ
ein ſtangen leget/ wird einem Galgen gleich/ an welchen man die Spieß ſtel-
let/ vnd wird darneben vor einer jeden Compagnie ein Brunnen gegraben/
zum trincken/ waͤſchen/ vnd zur brunſts-zeit ſich deſſen zu gebrauchen: die
Kuchen zu dem kochen werden zu allerhinderſt ein gute diſtantz von dem
Quartier gemachet/ vnd das dach mit graßboͤſchen/ oder breiten ſooden/ we-
gen bewahrung des fewrs/ gedecket/ vnd das Quartier ſauber vnd rein ge-
halten.

Wie vnd wann man die Tranche machen ſolle.

Den anderen tag darauff da wird jederer Compagnie 2. 3 4. oder mehr
oder weniger růthen/ je nach beſchaffenheit der groͤſſe des Laͤgers/ zu graben
vnd zu bawen gegeben/ von welchem man jhnen kein haller ſchuldig iſt/ vnd
wird geheiſſen/ die Arbeit ſeye für den Printzen. Diſe Tranche ſoll in einem
tag vmb die gantze Armee zu beyden ſeiten herumb gefuͤhrt werden/ vnd die
wird folgender geſtalten gemachet: der Graben 6. 7. oder 8. ſchuh weit: der
Banck ein ſchuh hoch/ zween oder drey breit: vornen vnd hinden wird die Pa-
rapetta oder Bruſtwehre von boͤſchen oder ſooden auffgefuͤhrt. Man machet
auch die Tranche dicker vnd hoͤher/ da der Feldfeind ankommet: vnd wer-
den auch alßdann die Graͤben erweiteret vnd tieffer/ auch doppelte Graͤben
gemachet. Jn der mitte der Tranche/ oder Vmbſchantzung/ machet man
halbe Reducten/ ſo je eine von der anderen 40. oder 50. růthen ſtehet. Man
ſolle auch auſſerthalb gevierte Reducten legen/ deren jedere ſeiten 4. 5. oder
6. růthen halte/ vnd auff die 30. oder 50. Muſquetierer begreiffen moͤge: ſolche
ſollen 40. oder 50. růthen von einanderen ſtehen/ mit diſen werden die Paͤß
verleget vnd bewahret: inſonderheit wo man an die Tranche keine Boll-
werck zu legen geſinnet iſt/ kan man ſich mit den Reducten behelffen/ vnd iſt
der Graben ſolcher Reducten 8. ſchuh breit/ vnd 6. tieff: der Berm 2. ſchuh:
die hoͤhe der Bruſtwehr 6. ſchuh: vnd die ſchraͤge die helfft der ſchraͤge: man
leget auch an diſe Reducten/ oder Quadrat/ oder Vierung/ Bollwerck: an

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0170" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi></fw><lb/>
Quartier eynfu&#x0364;hrt/ &#x017F;o laufft ein jeder nach be&#x017F;etzter Haupt- vnd Schiltwacht<lb/>
hin Holtz vnd Stroh zu holen/ damit &#x017F;ie jhre hütten machen: es &#x017F;ollen aber<lb/>
die thüren der hütten gegen den &#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen: die allervorder&#x017F;ten gegen<lb/>
dem Lermenplatz/ die hinder&#x017F;ten aber gegen den Capitains/ vnd der Capitains<lb/>
gegen der Soldaten thüren gehen: zu vorder&#x017F;t an den Reyen der Soldaten<lb/>
hütten lo&#x017F;ieren die Fendrich/ Corporaln/ vnd Feld&#x017F;cha&#x0364;rer: hinden aber die Leu-<lb/>
tenam&#x0303;t/ Wachtmei&#x017F;ter vnd Capitain des armes: es &#x017F;oll ein jeder vngefahr<lb/>
einen &#x017F;chuh hoch von reyßwerck ein betth&#x017F;tatt oder geliger machen/ damit er<lb/>
nicht wegen feuchte der Erden erkrancken: vor di&#x017F;en hütten werden ba&#x0364;ncklein<lb/>
gemachet/ vnd in die hütten kleine ge&#x017F;ichter: es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Soldaten alle<lb/>
Samb&#x017F;tag vor den thüren wü&#x017F;chen/ oder kehren: vornen &#x017F;ollen die Fendlein<lb/>
alle fliegen/ vnd darneben zwo &#x017F;tützen auffgerichtet werden/ darüber man dan&#x0303;<lb/>
ein &#x017F;tangen leget/ wird einem Galgen gleich/ an welchen man die Spieß &#x017F;tel-<lb/>
let/ vnd wird darneben vor einer jeden Compagnie ein Brunnen gegraben/<lb/>
zum trincken/ wa&#x0364;&#x017F;chen/ vnd zur brun&#x017F;ts-zeit &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zu gebrauchen: die<lb/>
Kuchen zu dem kochen werden zu allerhinder&#x017F;t ein gute di&#x017F;tantz von dem<lb/>
Quartier gemachet/ vnd das dach mit graßbo&#x0364;&#x017F;chen/ oder breiten &#x017F;ooden/ we-<lb/>
gen bewahrung des fewrs/ gedecket/ vnd das Quartier &#x017F;auber vnd rein ge-<lb/>
halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie vnd wann man die Tranche machen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Den anderen tag darauff da wird jederer Compagnie 2. 3 4. oder mehr<lb/>
oder weniger r&#x016F;then/ je nach be&#x017F;chaffenheit der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des La&#x0364;gers/ zu graben<lb/>
vnd zu bawen gegeben/ von welchem man jhnen kein haller &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ vnd<lb/>
wird gehei&#x017F;&#x017F;en/ die Arbeit &#x017F;eye für den Printzen. Di&#x017F;e Tranche &#x017F;oll in einem<lb/>
tag vmb die gantze Armee zu beyden &#x017F;eiten herumb gefu&#x0364;hrt werden/ vnd die<lb/>
wird folgender ge&#x017F;talten gemachet: der Graben 6. 7. oder 8. &#x017F;chuh weit: der<lb/>
Banck ein &#x017F;chuh hoch/ zween oder drey breit: vornen vnd hinden wird die Pa-<lb/>
rapetta oder Bru&#x017F;twehre von bo&#x0364;&#x017F;chen oder &#x017F;ooden auffgefu&#x0364;hrt. Man machet<lb/>
auch die Tranche dicker vnd ho&#x0364;her/ da der Feldfeind ankommet: vnd wer-<lb/>
den auch alßdann die Gra&#x0364;ben erweiteret vnd tieffer/ auch doppelte Gra&#x0364;ben<lb/>
gemachet. Jn der mitte der Tranche/ oder Vmb&#x017F;chantzung/ machet man<lb/>
halbe Reducten/ &#x017F;o je eine von der anderen 40. oder 50. r&#x016F;then &#x017F;tehet. Man<lb/>
&#x017F;olle auch au&#x017F;&#x017F;erthalb gevierte Reducten legen/ deren jedere &#x017F;eiten 4. 5. oder<lb/>
6. r&#x016F;then halte/ vnd auff die 30. oder 50. Mu&#x017F;quetierer begreiffen mo&#x0364;ge: &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;ollen 40. oder 50. r&#x016F;then von einanderen &#x017F;tehen/ mit di&#x017F;en werden die Pa&#x0364;ß<lb/>
verleget vnd bewahret: in&#x017F;onderheit wo man an die Tranche keine Boll-<lb/>
werck zu legen ge&#x017F;innet i&#x017F;t/ kan man &#x017F;ich mit den Reducten behelffen/ vnd i&#x017F;t<lb/>
der Graben &#x017F;olcher Reducten 8. &#x017F;chuh breit/ vnd 6. tieff: der Berm 2. &#x017F;chuh:<lb/>
die ho&#x0364;he der Bru&#x017F;twehr 6. &#x017F;chuh: vnd die &#x017F;chra&#x0364;ge die helfft der &#x017F;chra&#x0364;ge: man<lb/>
leget auch an di&#x017F;e Reducten/ oder Quadrat/ oder Vierung/ Bollwerck: an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0170] Vierter Theil/ Quartier eynfuͤhrt/ ſo laufft ein jeder nach beſetzter Haupt- vnd Schiltwacht hin Holtz vnd Stroh zu holen/ damit ſie jhre hütten machen: es ſollen aber die thüren der hütten gegen den ſtraaſſen ſehen: die allervorderſten gegen dem Lermenplatz/ die hinderſten aber gegen den Capitains/ vnd der Capitains gegen der Soldaten thüren gehen: zu vorderſt an den Reyen der Soldaten hütten loſieren die Fendrich/ Corporaln/ vnd Feldſchaͤrer: hinden aber die Leu- tenam̃t/ Wachtmeiſter vnd Capitain des armes: es ſoll ein jeder vngefahr einen ſchuh hoch von reyßwerck ein betthſtatt oder geliger machen/ damit er nicht wegen feuchte der Erden erkrancken: vor diſen hütten werden baͤncklein gemachet/ vnd in die hütten kleine geſichter: es muͤſſen auch die Soldaten alle Sambſtag vor den thüren wüſchen/ oder kehren: vornen ſollen die Fendlein alle fliegen/ vnd darneben zwo ſtützen auffgerichtet werden/ darüber man dañ ein ſtangen leget/ wird einem Galgen gleich/ an welchen man die Spieß ſtel- let/ vnd wird darneben vor einer jeden Compagnie ein Brunnen gegraben/ zum trincken/ waͤſchen/ vnd zur brunſts-zeit ſich deſſen zu gebrauchen: die Kuchen zu dem kochen werden zu allerhinderſt ein gute diſtantz von dem Quartier gemachet/ vnd das dach mit graßboͤſchen/ oder breiten ſooden/ we- gen bewahrung des fewrs/ gedecket/ vnd das Quartier ſauber vnd rein ge- halten. Wie vnd wann man die Tranche machen ſolle. Den anderen tag darauff da wird jederer Compagnie 2. 3 4. oder mehr oder weniger růthen/ je nach beſchaffenheit der groͤſſe des Laͤgers/ zu graben vnd zu bawen gegeben/ von welchem man jhnen kein haller ſchuldig iſt/ vnd wird geheiſſen/ die Arbeit ſeye für den Printzen. Diſe Tranche ſoll in einem tag vmb die gantze Armee zu beyden ſeiten herumb gefuͤhrt werden/ vnd die wird folgender geſtalten gemachet: der Graben 6. 7. oder 8. ſchuh weit: der Banck ein ſchuh hoch/ zween oder drey breit: vornen vnd hinden wird die Pa- rapetta oder Bruſtwehre von boͤſchen oder ſooden auffgefuͤhrt. Man machet auch die Tranche dicker vnd hoͤher/ da der Feldfeind ankommet: vnd wer- den auch alßdann die Graͤben erweiteret vnd tieffer/ auch doppelte Graͤben gemachet. Jn der mitte der Tranche/ oder Vmbſchantzung/ machet man halbe Reducten/ ſo je eine von der anderen 40. oder 50. růthen ſtehet. Man ſolle auch auſſerthalb gevierte Reducten legen/ deren jedere ſeiten 4. 5. oder 6. růthen halte/ vnd auff die 30. oder 50. Muſquetierer begreiffen moͤge: ſolche ſollen 40. oder 50. růthen von einanderen ſtehen/ mit diſen werden die Paͤß verleget vnd bewahret: inſonderheit wo man an die Tranche keine Boll- werck zu legen geſinnet iſt/ kan man ſich mit den Reducten behelffen/ vnd iſt der Graben ſolcher Reducten 8. ſchuh breit/ vnd 6. tieff: der Berm 2. ſchuh: die hoͤhe der Bruſtwehr 6. ſchuh: vnd die ſchraͤge die helfft der ſchraͤge: man leget auch an diſe Reducten/ oder Quadrat/ oder Vierung/ Bollwerck: an den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/170
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/170>, abgerufen am 16.10.2019.