Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/
des tags die Wachten: es soll aber vor tags ein solche Corps de garde/ oder
schäntzlein fertig seyn: dise seind die der linien beschützung oder defensen/
darauß man die linien bestreychen/ vnd den außfallenden Feind widerumb
abtreiben mag: die seiten derselben seind 4. 5. oder 6. ruthen: es sollen aber
zwey eck dises quadrats/ oder Corps de garde grad in die Lauffgräben gerich-
tet seyn/ danaher man nicht allein die Lauffgräben/ oder approchen/ zu beyden
seiten/ sonder auch das Feld im gesicht haben kan: wo man es aber nicht gut be-
finden wurde dergleichen Reducten zu machen/ soll man sie ausserthalb/ oder
vor den Lauffgräben machen etwan anderthalbe/ oder zwo ruthen von den-
selbigen/ also daß selbige seyen zwüschen der Statt vnd den Corps de garde/
mit einer parallel seiten gegen der Approche/ daß man bey der nacht vnd
sonsten darzwüschen gehen/ auch Kärren/ Wägen vnd grosse Stück zwüschen
der Corps de garde vnd Approchen führen möge/ vnd also werden die Corps
de garde die Approchen an der seiten bestreychen. Wann nun dise Arbeiter
das jenige verrichtet/ so führet ein jeder Sergeant die seinigen widerumb ohne
Trommelschlag ab/ vnd ins Quartier/ alßdann liferet ein jeglicher Soldat
sein Jnstrument/ vnd wird jeglichem zum lohn 5. gut batzen gegeben. Die
reparation oder verbesserung der Gräben wird verdinget/ vnd gibt man so
vnd so vil von einer ruthen/ je nach dem es heiß vnd gefahrlich ist zu arbeiten:
dann es müssen die Lauffgräben auff 8. schuh weit seyn/ damit man mit Wä-
gen/ Stücken vnd dergleichen hindurch fahren möge. Die letsteren Linien
werden von den Verdingeren gemachet: dann es sehr gefahrlich ist/ vnd wird
vil von einer ruthen gegeben/ damit man jhnen ein Hertz mache/ vnd die Ar-
beit gefürderet/ vnd kein zeit verlohren werde: wann man nun mit den Lauff-
gräben nicht weiters kommen kan/ so fangt man an zu vndergraben.

Was man weiters wegen der Reducten vnd Lauffgräben
zu beobachten habe.

Es werden die Reducten geviert Regular: etliche aber ablang/ gleich dem
rechtgewinckelten parallelogramm gemachet: vnd werden die Regular bißweilen
zur seiten fünffthalb/ von 5. vnd sechßthalb ruthen haben. Die ablangen pa-
rallelogrammischen aber seind in jhrem begriff nicht mehr dann 16. 20. oder
12. ruthen: die kleineste seiten von den kurtzen aber 2. ruthen: wo man nun
kein gute Erden gehaben mag/ machet man höltzene Reducten von brätteren/
vnd thut zwüschen 2. Reyen brätter sand. Der Reducten höhe aber ist nicht
mehr alß 6. schuh/ vnd ist derselben anlegung gemeiniglich von 14. oder 20.
schuh: die höhe offt auch 8. oder 10. schuh: die breite der Brustwehr 4. oder 6.
schuh: die Banquet 2. oder 3. der Fuß oder Berm 3. schuh: der Graben 15.
auch offt 24. die tieffe/ je nach dem der grund ist. Wann nun Morast ist/ vnd
man nicht graben kan/ so machet man den boden mit reyßgestochtnen hurden/
vnd wirfft alßdann Erden darauff/ vnd werden zu beyden Schantzkörb ge-

stellt/

Vierter Theil/
des tags die Wachten: es ſoll aber vor tags ein ſolche Corps de garde/ oder
ſchaͤntzlein fertig ſeyn: diſe ſeind die der linien beſchützung oder defenſen/
darauß man die linien beſtreychen/ vnd den außfallenden Feind widerumb
abtreiben mag: die ſeiten derſelben ſeind 4. 5. oder 6. růthen: es ſollen aber
zwey eck diſes quadrats/ oder Corps de garde grad in die Lauffgraͤben gerich-
tet ſeyn/ danaher man nicht allein die Lauffgraͤben/ oder approchen/ zu beyden
ſeiten/ ſonder auch das Feld im geſicht haben kan: wo man es aber nicht gut be-
finden wurde dergleichen Reducten zu machen/ ſoll man ſie auſſerthalb/ oder
vor den Lauffgraͤben machen etwan anderthalbe/ oder zwo růthen von den-
ſelbigen/ alſo daß ſelbige ſeyen zwüſchen der Statt vnd den Corps de garde/
mit einer parallel ſeiten gegen der Approche/ daß man bey der nacht vnd
ſonſten darzwüſchen gehen/ auch Kaͤrꝛen/ Waͤgen vnd groſſe Stück zwüſchen
der Corps de garde vnd Approchen fuͤhren moͤge/ vnd alſo werden die Corps
de garde die Approchen an der ſeiten beſtreychen. Wann nun diſe Arbeiter
das jenige verꝛichtet/ ſo fuͤhret ein jeder Sergeant die ſeinigen widerumb ohne
Trommelſchlag ab/ vnd ins Quartier/ alßdann liferet ein jeglicher Soldat
ſein Jnſtrument/ vnd wird jeglichem zum lohn 5. gut batzen gegeben. Die
reparation oder verbeſſerung der Graͤben wird verdinget/ vnd gibt man ſo
vnd ſo vil von einer růthen/ je nach dem es heiß vnd gefahrlich iſt zu arbeiten:
dann es muͤſſen die Lauffgraͤben auff 8. ſchuh weit ſeyn/ damit man mit Waͤ-
gen/ Stücken vnd dergleichen hindurch fahren moͤge. Die letſteren Linien
werden von den Verdingeren gemachet: dann es ſehr gefahrlich iſt/ vnd wird
vil von einer růthen gegeben/ damit man jhnen ein Hertz mache/ vnd die Ar-
beit gefürderet/ vnd kein zeit verlohren werde: wann man nun mit den Lauff-
graͤben nicht weiters kommen kan/ ſo fangt man an zu vndergraben.

Was man weiters wegen der Reducten vnd Lauffgraͤben
zu beobachten habe.

Es werden die Reducten geviert Regular: etliche aber ablang/ gleich dem
rechtgewinckelten parallelogram̃ gemachet: vñ werden die Regular bißweilen
zur ſeiten fünffthalb/ von 5. vnd ſechßthalb růthen haben. Die ablangen pa-
rallelogrammiſchen aber ſeind in jhrem begriff nicht mehr dann 16. 20. oder
12. růthen: die kleineſte ſeiten von den kurtzen aber 2. růthen: wo man nun
kein gute Erden gehaben mag/ machet man hoͤltzene Reducten von braͤtteren/
vnd thut zwüſchen 2. Reyen braͤtter ſand. Der Reducten hoͤhe aber iſt nicht
mehr alß 6. ſchuh/ vnd iſt derſelben anlegung gemeiniglich von 14. oder 20.
ſchuh: die hoͤhe offt auch 8. oder 10. ſchuh: die breite der Bruſtwehr 4. oder 6.
ſchuh: die Banquet 2. oder 3. der Fůß oder Berm 3. ſchuh: der Graben 15.
auch offt 24. die tieffe/ je nach dem der grund iſt. Wann nun Moraſt iſt/ vnd
man nicht graben kan/ ſo machet man den boden mit reyßgeſtochtnen hurden/
vnd wirfft alßdann Erden darauff/ vnd werden zu beyden Schantzkoͤrb ge-

ſtellt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi></fw><lb/>
des tags die Wachten: es &#x017F;oll aber vor tags ein &#x017F;olche Corps de garde/ oder<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ntzlein fertig &#x017F;eyn: di&#x017F;e &#x017F;eind die der linien be&#x017F;chützung oder defen&#x017F;en/<lb/>
darauß man die linien be&#x017F;treychen/ vnd den außfallenden Feind widerumb<lb/>
abtreiben mag: die &#x017F;eiten der&#x017F;elben &#x017F;eind 4. 5. oder 6. r&#x016F;then: es &#x017F;ollen aber<lb/>
zwey eck di&#x017F;es quadrats/ oder Corps de garde grad in die Lauffgra&#x0364;ben gerich-<lb/>
tet &#x017F;eyn/ danaher man nicht allein die Lauffgra&#x0364;ben/ oder approchen/ zu beyden<lb/>
&#x017F;eiten/ &#x017F;onder auch das Feld im ge&#x017F;icht haben kan: wo man es aber nicht gut be-<lb/>
finden wurde dergleichen Reducten zu machen/ &#x017F;oll man &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;erthalb/ oder<lb/>
vor den Lauffgra&#x0364;ben machen etwan anderthalbe/ oder zwo r&#x016F;then von den-<lb/>
&#x017F;elbigen/ al&#x017F;o daß &#x017F;elbige &#x017F;eyen zwü&#x017F;chen der Statt vnd den Corps de garde/<lb/>
mit einer parallel &#x017F;eiten gegen der Approche/ daß man bey der nacht vnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten darzwü&#x017F;chen gehen/ auch Ka&#x0364;r&#xA75B;en/ Wa&#x0364;gen vnd gro&#x017F;&#x017F;e Stück zwü&#x017F;chen<lb/>
der Corps de garde vnd Approchen fu&#x0364;hren mo&#x0364;ge/ vnd al&#x017F;o werden die Corps<lb/>
de garde die Approchen an der &#x017F;eiten be&#x017F;treychen. Wann nun di&#x017F;e Arbeiter<lb/>
das jenige ver&#xA75B;ichtet/ &#x017F;o fu&#x0364;hret ein jeder Sergeant die &#x017F;einigen widerumb ohne<lb/>
Trommel&#x017F;chlag ab/ vnd ins Quartier/ alßdann liferet ein jeglicher Soldat<lb/>
&#x017F;ein Jn&#x017F;trument/ vnd wird jeglichem zum lohn 5. gut batzen gegeben. Die<lb/>
reparation oder verbe&#x017F;&#x017F;erung der Gra&#x0364;ben wird verdinget/ vnd gibt man &#x017F;o<lb/>
vnd &#x017F;o vil von einer r&#x016F;then/ je nach dem es heiß vnd gefahrlich i&#x017F;t zu arbeiten:<lb/>
dann es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Lauffgra&#x0364;ben auff 8. &#x017F;chuh weit &#x017F;eyn/ damit man mit Wa&#x0364;-<lb/>
gen/ Stücken vnd dergleichen hindurch fahren mo&#x0364;ge. Die let&#x017F;teren Linien<lb/>
werden von den Verdingeren gemachet: dann es &#x017F;ehr gefahrlich i&#x017F;t/ vnd wird<lb/>
vil von einer r&#x016F;then gegeben/ damit man jhnen ein Hertz mache/ vnd die Ar-<lb/>
beit gefürderet/ vnd kein zeit verlohren werde: wann man nun mit den Lauff-<lb/>
gra&#x0364;ben nicht weiters kommen kan/ &#x017F;o fangt man an zu vndergraben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was man weiters wegen der Reducten vnd Lauffgra&#x0364;ben<lb/>
zu beobachten habe.</hi> </head><lb/>
            <p>Es werden die Reducten geviert Regular: etliche aber ablang/ gleich dem<lb/>
rechtgewinckelten parallelogram&#x0303; gemachet: vn&#x0303; werden die Regular bißweilen<lb/>
zur &#x017F;eiten fünffthalb/ von 5. vnd &#x017F;echßthalb r&#x016F;then haben. Die ablangen pa-<lb/>
rallelogrammi&#x017F;chen aber &#x017F;eind in jhrem begriff nicht mehr dann 16. 20. oder<lb/>
12. r&#x016F;then: die kleine&#x017F;te &#x017F;eiten von den kurtzen aber 2. r&#x016F;then: wo man nun<lb/>
kein gute Erden gehaben mag/ machet man ho&#x0364;ltzene Reducten von bra&#x0364;tteren/<lb/>
vnd thut zwü&#x017F;chen 2. Reyen bra&#x0364;tter &#x017F;and. Der Reducten ho&#x0364;he aber i&#x017F;t nicht<lb/>
mehr alß 6. &#x017F;chuh/ vnd i&#x017F;t der&#x017F;elben anlegung gemeiniglich von 14. oder 20.<lb/>
&#x017F;chuh: die ho&#x0364;he offt auch 8. oder 10. &#x017F;chuh: die breite der Bru&#x017F;twehr 4. oder 6.<lb/>
&#x017F;chuh: die Banquet 2. oder 3. der F&#x016F;ß oder Berm 3. &#x017F;chuh: der Graben 15.<lb/>
auch offt 24. die tieffe/ je nach dem der grund i&#x017F;t. Wann nun Mora&#x017F;t i&#x017F;t/ vnd<lb/>
man nicht graben kan/ &#x017F;o machet man den boden mit reyßge&#x017F;tochtnen hurden/<lb/>
vnd wirfft alßdann Erden darauff/ vnd werden zu beyden Schantzko&#x0364;rb ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tellt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0172] Vierter Theil/ des tags die Wachten: es ſoll aber vor tags ein ſolche Corps de garde/ oder ſchaͤntzlein fertig ſeyn: diſe ſeind die der linien beſchützung oder defenſen/ darauß man die linien beſtreychen/ vnd den außfallenden Feind widerumb abtreiben mag: die ſeiten derſelben ſeind 4. 5. oder 6. růthen: es ſollen aber zwey eck diſes quadrats/ oder Corps de garde grad in die Lauffgraͤben gerich- tet ſeyn/ danaher man nicht allein die Lauffgraͤben/ oder approchen/ zu beyden ſeiten/ ſonder auch das Feld im geſicht haben kan: wo man es aber nicht gut be- finden wurde dergleichen Reducten zu machen/ ſoll man ſie auſſerthalb/ oder vor den Lauffgraͤben machen etwan anderthalbe/ oder zwo růthen von den- ſelbigen/ alſo daß ſelbige ſeyen zwüſchen der Statt vnd den Corps de garde/ mit einer parallel ſeiten gegen der Approche/ daß man bey der nacht vnd ſonſten darzwüſchen gehen/ auch Kaͤrꝛen/ Waͤgen vnd groſſe Stück zwüſchen der Corps de garde vnd Approchen fuͤhren moͤge/ vnd alſo werden die Corps de garde die Approchen an der ſeiten beſtreychen. Wann nun diſe Arbeiter das jenige verꝛichtet/ ſo fuͤhret ein jeder Sergeant die ſeinigen widerumb ohne Trommelſchlag ab/ vnd ins Quartier/ alßdann liferet ein jeglicher Soldat ſein Jnſtrument/ vnd wird jeglichem zum lohn 5. gut batzen gegeben. Die reparation oder verbeſſerung der Graͤben wird verdinget/ vnd gibt man ſo vnd ſo vil von einer růthen/ je nach dem es heiß vnd gefahrlich iſt zu arbeiten: dann es muͤſſen die Lauffgraͤben auff 8. ſchuh weit ſeyn/ damit man mit Waͤ- gen/ Stücken vnd dergleichen hindurch fahren moͤge. Die letſteren Linien werden von den Verdingeren gemachet: dann es ſehr gefahrlich iſt/ vnd wird vil von einer růthen gegeben/ damit man jhnen ein Hertz mache/ vnd die Ar- beit gefürderet/ vnd kein zeit verlohren werde: wann man nun mit den Lauff- graͤben nicht weiters kommen kan/ ſo fangt man an zu vndergraben. Was man weiters wegen der Reducten vnd Lauffgraͤben zu beobachten habe. Es werden die Reducten geviert Regular: etliche aber ablang/ gleich dem rechtgewinckelten parallelogram̃ gemachet: vñ werden die Regular bißweilen zur ſeiten fünffthalb/ von 5. vnd ſechßthalb růthen haben. Die ablangen pa- rallelogrammiſchen aber ſeind in jhrem begriff nicht mehr dann 16. 20. oder 12. růthen: die kleineſte ſeiten von den kurtzen aber 2. růthen: wo man nun kein gute Erden gehaben mag/ machet man hoͤltzene Reducten von braͤtteren/ vnd thut zwüſchen 2. Reyen braͤtter ſand. Der Reducten hoͤhe aber iſt nicht mehr alß 6. ſchuh/ vnd iſt derſelben anlegung gemeiniglich von 14. oder 20. ſchuh: die hoͤhe offt auch 8. oder 10. ſchuh: die breite der Bruſtwehr 4. oder 6. ſchuh: die Banquet 2. oder 3. der Fůß oder Berm 3. ſchuh: der Graben 15. auch offt 24. die tieffe/ je nach dem der grund iſt. Wann nun Moraſt iſt/ vnd man nicht graben kan/ ſo machet man den boden mit reyßgeſtochtnen hurden/ vnd wirfft alßdann Erden darauff/ vnd werden zu beyden Schantzkoͤrb ge- ſtellt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/172
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/172>, abgerufen am 17.10.2019.