Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/
ten verdeckt haben. Man solle auch dem Feind mit Fewerwerck vnd grossen
Granaten tag vnd nacht starck zusetzen/ vnd in seinem näst also warm vnd
bang machen/ daß er nicht weißt wo er sich wenden vnd wehren solle.

Wie man sich nach der Bresche verhalten solle.

Erstlich/ nach dem man alle Regimenter im gantzen Läger auffgemah-
net/ vnd in Battaille gestellt/ auch etliche Compagnien zu Ross vnd Fuß zum
sturm commandiert hat/ so solle man/ nach dem die Bresche gemachet/ mit
Musqueten/ Fewerwerck/ Handgranaten starck von allen orten in die Ve-
stung spielen/ auch auff die Brustwehrinen des Wals mit Stücken vnd
Musqueten vnnachläßlich schiessen/ vnd vornen raumen: darauff fallt man
an vnderschiedlichen orten an mit einem grausamen geschrey/ vnd da man
die Stück von der Vestung Batterey loß brennt/ fallt das Volck auff die Er-
den/ damit das geschoß vber sie hin gehe: es haben auch alle Musquetierer vnd
Pickenierer jhre Sturmhauben auff den köpffen/ auch die vordersten schuh/
so mit eysen bläch beschlagen seind/ an/ so gut für die fußängel seind: dise müs-
sen dergleichen spitzige sachen auß dem weg raumen: man stellet die Sturm-
leiteren an/ vnd wirfft allerley Fewrwerck eyn: vnd da der Feind also an allen
orten zu wehren/ vnd man jhme einen Stand vnd Wehre eyngenommen/
soll man jhme kein vbrige zeit lassen/ vnd starck an allen orten der Vestung
lermen machen vnd stürmen: Es soll auch hinder dem Volck die Reuterey
mit blossen Wehren halten/ vnd dasselbig zum stürmen antreiben/ vnd etliche
Reuter mit jhren Dägen vnd Pistolen mit anlauffen/ vnd dem stärcksten
hauffen zueylen/ auff das Geschütz vnd zu den Porten dringen/ vnd sehen daß
man sich derselbigen bemächtigen/ die Porten auffschlagen/ vnd dem meisten
Gewaltshauffen einen zugang in die Vestung machen: wo man nun die
Statt eroberet/ so soll allem vnstreitbarem Volck verschonet/ vnd die Kirchen
bewahret werden/ daß denselben kein vnheyl widerfahre: wann man aber
wider verhoffen zu ruck vnd vom Sturm abgeschlagen wurde/ so soll man
nicht nachlassen/ vnd widerumb auffs new anfallen vnd angreiffen: käme es
aber darzu daß man parlamentierte/ so soll man geysel gegen einander schi-
cken vnd fleissig zusehen/ daß die Vestung nicht vnderhölet/ oder sonsten ge-
fahrliche Sachen gelegt seyen: man solle auch eh der Feind außzeucht/ deß er-
sten etliche Compagnien hineyn schicken/ die ort ein stund oder etlich zuvor eyn-
nemmen vnd visitieren: im vbrigen aber soll man sich durchauß/ wie du im
anderen Theil meines Kriegsbüchleins vast zu end/ gesehen hast/ verhalten.

Wie man widerumb auffbrechen solle.

So bald man auffzubrechen bedacht ist/ soll man in die eyngenomme-
ne Vestungein starcke Besatzung legen/ vnd die ruinierten Ort widerumb re-
parieren/ mit Proviant/ Geschütz vnd Munition/ sampt allen nohtwendig-

keiten

Vierter Theil/
ten verdeckt haben. Man ſolle auch dem Feind mit Fewerwerck vnd groſſen
Granaten tag vnd nacht ſtarck zuſetzen/ vnd in ſeinem naͤſt alſo warm vnd
bang machen/ daß er nicht weißt wo er ſich wenden vnd wehren ſolle.

Wie man ſich nach der Breſche verhalten ſolle.

Erſtlich/ nach dem man alle Regimenter im gantzen Laͤger auffgemah-
net/ vnd in Battaille geſtellt/ auch etliche Compagnien zu Roſs vnd Fůß zum
ſturm commandiert hat/ ſo ſolle man/ nach dem die Breſche gemachet/ mit
Muſqueten/ Fewerwerck/ Handgranaten ſtarck von allen orten in die Ve-
ſtung ſpielen/ auch auff die Bruſtwehrinen des Wals mit Stücken vnd
Muſqueten vnnachlaͤßlich ſchieſſen/ vnd vornen raumen: darauff fallt man
an vnderſchiedlichen orten an mit einem grauſamen geſchrey/ vnd da man
die Stück von der Veſtung Batterey loß breñt/ fallt das Volck auff die Er-
den/ damit das geſchoß vber ſie hin gehe: es haben auch alle Muſquetierer vnd
Pickenierer jhre Sturmhauben auff den koͤpffen/ auch die vorderſten ſchuh/
ſo mit eyſen blaͤch beſchlagen ſeind/ an/ ſo gut für die fůßaͤngel ſeind: diſe muͤſ-
ſen dergleichen ſpitzige ſachen auß dem weg raumen: man ſtellet die Sturm-
leiteren an/ vnd wirfft allerley Fewrwerck eyn: vnd da der Feind alſo an allen
orten zu wehren/ vnd man jhme einen Stand vnd Wehre eyngenommen/
ſoll man jhme kein vbrige zeit laſſen/ vnd ſtarck an allen orten der Veſtung
lermen machen vnd ſtürmen: Es ſoll auch hinder dem Volck die Reuterey
mit bloſſen Wehren halten/ vnd daſſelbig zum ſtürmen antreiben/ vnd etliche
Reuter mit jhren Daͤgen vnd Piſtolen mit anlauffen/ vnd dem ſtaͤrckſten
hauffen zueylen/ auff das Geſchütz vnd zu den Porten dringen/ vnd ſehen daß
man ſich derſelbigen bemaͤchtigen/ die Porten auffſchlagen/ vnd dem meiſten
Gewaltshauffen einen zugang in die Veſtung machen: wo man nun die
Statt eroberet/ ſo ſoll allem vnſtreitbarem Volck verſchonet/ vnd die Kirchen
bewahret werden/ daß denſelben kein vnheyl widerfahre: wann man aber
wider verhoffen zu ruck vnd vom Sturm abgeſchlagen wurde/ ſo ſoll man
nicht nachlaſſen/ vnd widerumb auffs new anfallen vnd angreiffen: kaͤme es
aber darzu daß man parlamentierte/ ſo ſoll man geyſel gegen einander ſchi-
cken vnd fleiſſig zuſehen/ daß die Veſtung nicht vnderhoͤlet/ oder ſonſten ge-
fahrliche Sachen gelegt ſeyen: man ſolle auch eh der Feind außzeucht/ deß er-
ſten etliche Compagnien hineyn ſchicken/ die ort ein ſtund oder etlich zuvor eyn-
nemmen vnd viſitieren: im vbrigen aber ſoll man ſich durchauß/ wie du im
anderen Theil meines Kriegsbuͤchleins vaſt zu end/ geſehen haſt/ verhalten.

Wie man widerumb auffbrechen ſolle.

So bald man auffzubrechen bedacht iſt/ ſoll man in die eyngenomme-
ne Veſtungein ſtarcke Beſatzung legen/ vnd die ruinierten Ort widerumb re-
parieren/ mit Proviant/ Geſchütz vnd Munition/ ſampt allen nohtwendig-

keiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi></fw><lb/>
ten verdeckt haben. Man &#x017F;olle auch dem Feind mit Fewerwerck vnd gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Granaten tag vnd nacht &#x017F;tarck zu&#x017F;etzen/ vnd in &#x017F;einem na&#x0364;&#x017F;t al&#x017F;o warm vnd<lb/>
bang machen/ daß er nicht weißt wo er &#x017F;ich wenden vnd wehren &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich nach der Bre&#x017F;che verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ nach dem man alle Regimenter im gantzen La&#x0364;ger auffgemah-<lb/>
net/ vnd in Battaille ge&#x017F;tellt/ auch etliche Compagnien zu Ro&#x017F;s vnd F&#x016F;ß zum<lb/>
&#x017F;turm commandiert hat/ &#x017F;o &#x017F;olle man/ nach dem die Bre&#x017F;che gemachet/ mit<lb/>
Mu&#x017F;queten/ Fewerwerck/ Handgranaten &#x017F;tarck von allen orten in die Ve-<lb/>
&#x017F;tung &#x017F;pielen/ auch auff die Bru&#x017F;twehrinen des Wals mit Stücken vnd<lb/>
Mu&#x017F;queten vnnachla&#x0364;ßlich &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd vornen raumen: darauff fallt man<lb/>
an vnder&#x017F;chiedlichen orten an mit einem grau&#x017F;amen ge&#x017F;chrey/ vnd da man<lb/>
die Stück von der Ve&#x017F;tung Batterey loß bren&#x0303;t/ fallt das Volck auff die Er-<lb/>
den/ damit das ge&#x017F;choß vber &#x017F;ie hin gehe: es haben auch alle Mu&#x017F;quetierer vnd<lb/>
Pickenierer jhre Sturmhauben auff den ko&#x0364;pffen/ auch die vorder&#x017F;ten &#x017F;chuh/<lb/>
&#x017F;o mit ey&#x017F;en bla&#x0364;ch be&#x017F;chlagen &#x017F;eind/ an/ &#x017F;o gut für die f&#x016F;ßa&#x0364;ngel &#x017F;eind: di&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dergleichen &#x017F;pitzige &#x017F;achen auß dem weg raumen: man &#x017F;tellet die Sturm-<lb/>
leiteren an/ vnd wirfft allerley Fewrwerck eyn: vnd da der Feind al&#x017F;o an allen<lb/>
orten zu wehren/ vnd man jhme einen Stand vnd Wehre eyngenommen/<lb/>
&#x017F;oll man jhme kein vbrige zeit la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;tarck an allen orten der Ve&#x017F;tung<lb/>
lermen machen vnd &#x017F;türmen: Es &#x017F;oll auch hinder dem Volck die Reuterey<lb/>
mit blo&#x017F;&#x017F;en Wehren halten/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbig zum &#x017F;türmen antreiben/ vnd etliche<lb/>
Reuter mit jhren Da&#x0364;gen vnd Pi&#x017F;tolen mit anlauffen/ vnd dem &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten<lb/>
hauffen zueylen/ auff das Ge&#x017F;chütz vnd zu den Porten dringen/ vnd &#x017F;ehen daß<lb/>
man &#x017F;ich der&#x017F;elbigen bema&#x0364;chtigen/ die Porten auff&#x017F;chlagen/ vnd dem mei&#x017F;ten<lb/>
Gewaltshauffen einen zugang in die Ve&#x017F;tung machen: wo man nun die<lb/>
Statt eroberet/ &#x017F;o &#x017F;oll allem vn&#x017F;treitbarem Volck ver&#x017F;chonet/ vnd die Kirchen<lb/>
bewahret werden/ daß den&#x017F;elben kein vnheyl widerfahre: wann man aber<lb/>
wider verhoffen zu ruck vnd vom Sturm abge&#x017F;chlagen wurde/ &#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
nicht nachla&#x017F;&#x017F;en/ vnd widerumb auffs new anfallen vnd angreiffen: ka&#x0364;me es<lb/>
aber darzu daß man parlamentierte/ &#x017F;o &#x017F;oll man gey&#x017F;el gegen einander &#x017F;chi-<lb/>
cken vnd flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ehen/ daß die Ve&#x017F;tung nicht vnderho&#x0364;let/ oder &#x017F;on&#x017F;ten ge-<lb/>
fahrliche Sachen gelegt &#x017F;eyen: man &#x017F;olle auch eh der Feind außzeucht/ deß er-<lb/>
&#x017F;ten etliche Compagnien hineyn &#x017F;chicken/ die ort ein &#x017F;tund oder etlich zuvor eyn-<lb/>
nemmen vnd vi&#x017F;itieren: im vbrigen aber &#x017F;oll man &#x017F;ich durchauß/ wie du im<lb/>
anderen Theil meines Kriegsbu&#x0364;chleins va&#x017F;t zu end/ ge&#x017F;ehen ha&#x017F;t/ verhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man widerumb auffbrechen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald man auffzubrechen bedacht i&#x017F;t/ &#x017F;oll man in die eyngenomme-<lb/>
ne Ve&#x017F;tungein &#x017F;tarcke Be&#x017F;atzung legen/ vnd die ruinierten Ort widerumb re-<lb/>
parieren/ mit Proviant/ Ge&#x017F;chütz vnd Munition/ &#x017F;ampt allen nohtwendig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keiten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0176] Vierter Theil/ ten verdeckt haben. Man ſolle auch dem Feind mit Fewerwerck vnd groſſen Granaten tag vnd nacht ſtarck zuſetzen/ vnd in ſeinem naͤſt alſo warm vnd bang machen/ daß er nicht weißt wo er ſich wenden vnd wehren ſolle. Wie man ſich nach der Breſche verhalten ſolle. Erſtlich/ nach dem man alle Regimenter im gantzen Laͤger auffgemah- net/ vnd in Battaille geſtellt/ auch etliche Compagnien zu Roſs vnd Fůß zum ſturm commandiert hat/ ſo ſolle man/ nach dem die Breſche gemachet/ mit Muſqueten/ Fewerwerck/ Handgranaten ſtarck von allen orten in die Ve- ſtung ſpielen/ auch auff die Bruſtwehrinen des Wals mit Stücken vnd Muſqueten vnnachlaͤßlich ſchieſſen/ vnd vornen raumen: darauff fallt man an vnderſchiedlichen orten an mit einem grauſamen geſchrey/ vnd da man die Stück von der Veſtung Batterey loß breñt/ fallt das Volck auff die Er- den/ damit das geſchoß vber ſie hin gehe: es haben auch alle Muſquetierer vnd Pickenierer jhre Sturmhauben auff den koͤpffen/ auch die vorderſten ſchuh/ ſo mit eyſen blaͤch beſchlagen ſeind/ an/ ſo gut für die fůßaͤngel ſeind: diſe muͤſ- ſen dergleichen ſpitzige ſachen auß dem weg raumen: man ſtellet die Sturm- leiteren an/ vnd wirfft allerley Fewrwerck eyn: vnd da der Feind alſo an allen orten zu wehren/ vnd man jhme einen Stand vnd Wehre eyngenommen/ ſoll man jhme kein vbrige zeit laſſen/ vnd ſtarck an allen orten der Veſtung lermen machen vnd ſtürmen: Es ſoll auch hinder dem Volck die Reuterey mit bloſſen Wehren halten/ vnd daſſelbig zum ſtürmen antreiben/ vnd etliche Reuter mit jhren Daͤgen vnd Piſtolen mit anlauffen/ vnd dem ſtaͤrckſten hauffen zueylen/ auff das Geſchütz vnd zu den Porten dringen/ vnd ſehen daß man ſich derſelbigen bemaͤchtigen/ die Porten auffſchlagen/ vnd dem meiſten Gewaltshauffen einen zugang in die Veſtung machen: wo man nun die Statt eroberet/ ſo ſoll allem vnſtreitbarem Volck verſchonet/ vnd die Kirchen bewahret werden/ daß denſelben kein vnheyl widerfahre: wann man aber wider verhoffen zu ruck vnd vom Sturm abgeſchlagen wurde/ ſo ſoll man nicht nachlaſſen/ vnd widerumb auffs new anfallen vnd angreiffen: kaͤme es aber darzu daß man parlamentierte/ ſo ſoll man geyſel gegen einander ſchi- cken vnd fleiſſig zuſehen/ daß die Veſtung nicht vnderhoͤlet/ oder ſonſten ge- fahrliche Sachen gelegt ſeyen: man ſolle auch eh der Feind außzeucht/ deß er- ſten etliche Compagnien hineyn ſchicken/ die ort ein ſtund oder etlich zuvor eyn- nemmen vnd viſitieren: im vbrigen aber ſoll man ſich durchauß/ wie du im anderen Theil meines Kriegsbuͤchleins vaſt zu end/ geſehen haſt/ verhalten. Wie man widerumb auffbrechen ſolle. So bald man auffzubrechen bedacht iſt/ ſoll man in die eyngenomme- ne Veſtungein ſtarcke Beſatzung legen/ vnd die ruinierten Ort widerumb re- parieren/ mit Proviant/ Geſchütz vnd Munition/ ſampt allen nohtwendig- keiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/176
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/176>, abgerufen am 02.12.2020.