Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Theil/
daß der Feind durch dieselbigen möchte herbey schleichen/ so soll man allda ei-
nen hauffen Füßvolck halten lassen/ welcher sie verwahret biß alle Bagage
fürüber/ vnd auß der gefahr ist/ vnd solle alßdann derselbig sich zu der Nach-
hut in den Zug eynstellen.

Wie man durch einen Wald mit der Armada mar-
schieren soll.

Man soll einen hauffen Reuter verordnen/ so den Wald eynnimmt/ vnd
marschiert durch den gantzen Wald neben dem weg oder straassen/ auff wel-
cher die Armee oder Kriegsheer her reyset/ vnd bedeckt es also auff beyden sei-
ten: vnd da man in solchem Wald einen ebenen plan antrifft/ wie es bißwei-
len geschicht/ alßdann soll die Reuterey still halten/ den weg zu versicheren/
biß das Bagage hindurch ist/ welcher sie alßbald nachfolget/ vnd das fußvolck
hinder jhren/ wie dann dieselbig nohtwendig muß in der Nachhut bleiben.
Wann man auß dem Wald kommt/ da ein flaches vnd offen Feld vorhanden/
so sollen etliche Squadronen Reuter im außgang desselben halten/ biß die
gantze Reuterey das Feld vnd Höhenen eyngenommen hat.

Wann man für des Feinds Vestung nahe vorbey marschiert.

So solle man mit Fußvolck vnd Reuterey dieselbig vmbgeben/ vnd so
lang darvor bleiben biß die Bagage vnd die Armee vorbey gemarschiert ist/
damit die in der Vestung keinen außfall thun/ vnd schaden mögen. Wann
man nun also fort marschiert/ vnd das Feld eben vnd breit were/ so soll man
in breiter Schlachtordnung ziehen/ vnd der Nachtr ab zimlich hinden nachfol-
gen: in vnebenen Landen aber soll man die Berg innhalten/ vnd von Berg
zu Berg ziehen: vnd da die Feind dem Läger nachzugen/ vnd den Nachtrab
vberfallen wolten/ soll man denselben verstärcken. Auff einem engen Paß sol-
len deß ersten Fußvolck mit etlichen Regimentsstücklinen vorher marschie-
ren/ doch also/ daß etwas Reuterey darauff folgen/ vnd das Fußvolck secun-
diert werden möge.

Wann man mit einer Armada vber Wasser marschiert.

Wann man zu einem Wasser kommt/ soll man solches wol erwägen vnd
berahtschlagen/ was es für einen Furt oder Paß habe/ vnd was für Schiff
vnd Brucken darzu erforderet werden: Man brucket auch offt ohne Schiff
mit langen Trämmeren oder Höltzeren/ so auch empor schwümmen/ wann mans
vast zusammen füget vnd bindet mit Kettenen vnd Seileren: die Schiffbru-
cken aber seind die allerbesten. Wo man nun die Brucken anfanget/ da sol-
le man etliche Stück oben vnd vnden an das gestaad stellen/ damit man vber
das Wasser vnder die Feind reichen/ vnd von der anderen seiten hindersich
treiben möge: so bald aber die Brucken fertig/ gestracks darauff mit etlichen
Trouppen vnd Squadronen Musquetierer hinüber trucken/ vnd ein Wacht

vor

Vierter Theil/
daß der Feind durch dieſelbigen moͤchte herbey ſchleichen/ ſo ſoll man allda ei-
nen hauffen Fuͤßvolck halten laſſen/ welcher ſie verwahret biß alle Bagage
fürüber/ vnd auß der gefahr iſt/ vnd ſolle alßdann derſelbig ſich zu der Nach-
hůt in den Zug eynſtellen.

Wie man durch einen Wald mit der Armada mar-
ſchieren ſoll.

Man ſoll einen hauffen Reuter verordnen/ ſo den Wald eynnim̃t/ vnd
marſchiert durch den gantzen Wald neben dem weg oder ſtraaſſen/ auff wel-
cher die Armee oder Kriegsheer her reyſet/ vnd bedeckt es alſo auff beyden ſei-
ten: vnd da man in ſolchem Wald einen ebenen plan antrifft/ wie es bißwei-
len geſchicht/ alßdann ſoll die Reuterey ſtill halten/ den weg zu verſicheren/
biß das Bagage hindurch iſt/ welcher ſie alßbald nachfolget/ vnd das fůßvolck
hinder jhren/ wie dann dieſelbig nohtwendig muß in der Nachhůt bleiben.
Wann man auß dem Wald kom̃t/ da ein flaches vnd offen Feld vorhanden/
ſo ſollen etliche Squadronen Reuter im außgang deſſelben halten/ biß die
gantze Reuterey das Feld vnd Hoͤhenen eyngenommen hat.

Wann man fuͤr des Feinds Veſtung nahe vorbey marſchiert.

So ſolle man mit Fůßvolck vnd Reuterey dieſelbig vmbgeben/ vnd ſo
lang darvor bleiben biß die Bagage vnd die Armee vorbey gemarſchiert iſt/
damit die in der Veſtung keinen außfall thun/ vnd ſchaden moͤgen. Wann
man nun alſo fort marſchiert/ vnd das Feld eben vnd breit were/ ſo ſoll man
in breiter Schlachtordnung ziehen/ vnd der Nachtr ab zimlich hinden nachfol-
gen: in vnebenen Landen aber ſoll man die Berg innhalten/ vnd von Berg
zu Berg ziehen: vnd da die Feind dem Laͤger nachzugen/ vnd den Nachtrab
vberfallen wolten/ ſoll man denſelben verſtaͤrcken. Auff einem engen Paß ſol-
len deß erſten Fůßvolck mit etlichen Regimentsſtücklinen vorher marſchie-
ren/ doch alſo/ daß etwas Reuterey darauff folgen/ vnd das Fůßvolck ſecun-
diert werden moͤge.

Wann man mit einer Armada vber Waſſer marſchiert.

Wann man zu einem Waſſer kom̃t/ ſoll man ſolches wol erwaͤgen vnd
berahtſchlagen/ was es für einen Furt oder Paß habe/ vnd was für Schiff
vnd Brucken darzu erforderet werden: Man brucket auch offt ohne Schiff
mit langen Traͤm̃eren oder Hoͤltzeren/ ſo auch empor ſchwümmen/ wañ mans
vaſt zuſammen fuͤget vnd bindet mit Kettenen vnd Seileren: die Schiffbru-
cken aber ſeind die allerbeſten. Wo man nun die Brucken anfanget/ da ſol-
le man etliche Stück oben vnd vnden an das geſtaad ſtellen/ damit man vber
das Waſſer vnder die Feind reichen/ vnd von der anderen ſeiten hinderſich
treiben moͤge: ſo bald aber die Brucken fertig/ geſtracks darauff mit etlichen
Trouppen vnd Squadronen Muſquetierer hinüber trucken/ vnd ein Wacht

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierter Theil/</hi></fw><lb/>
daß der Feind durch die&#x017F;elbigen mo&#x0364;chte herbey &#x017F;chleichen/ &#x017F;o &#x017F;oll man allda ei-<lb/>
nen hauffen Fu&#x0364;ßvolck halten la&#x017F;&#x017F;en/ welcher &#x017F;ie verwahret biß alle Bagage<lb/>
fürüber/ vnd auß der gefahr i&#x017F;t/ vnd &#x017F;olle alßdann der&#x017F;elbig &#x017F;ich zu der Nach-<lb/>
h&#x016F;t in den Zug eyn&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man durch einen Wald mit der Armada mar-<lb/>
&#x017F;chieren &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll einen hauffen Reuter verordnen/ &#x017F;o den Wald eynnim&#x0303;t/ vnd<lb/>
mar&#x017F;chiert durch den gantzen Wald neben dem weg oder &#x017F;traa&#x017F;&#x017F;en/ auff wel-<lb/>
cher die Armee oder Kriegsheer her rey&#x017F;et/ vnd bedeckt es al&#x017F;o auff beyden &#x017F;ei-<lb/>
ten: vnd da man in &#x017F;olchem Wald einen ebenen plan antrifft/ wie es bißwei-<lb/>
len ge&#x017F;chicht/ alßdann &#x017F;oll die Reuterey &#x017F;till halten/ den weg zu ver&#x017F;icheren/<lb/>
biß das Bagage hindurch i&#x017F;t/ welcher &#x017F;ie alßbald nachfolget/ vnd das f&#x016F;ßvolck<lb/>
hinder jhren/ wie dann die&#x017F;elbig nohtwendig muß in der Nachh&#x016F;t bleiben.<lb/>
Wann man auß dem Wald kom&#x0303;t/ da ein flaches vnd offen Feld vorhanden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollen etliche Squadronen Reuter im außgang de&#x017F;&#x017F;elben halten/ biß die<lb/>
gantze Reuterey das Feld vnd Ho&#x0364;henen eyngenommen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man fu&#x0364;r des Feinds Ve&#x017F;tung nahe vorbey mar&#x017F;chiert.</hi> </head><lb/>
            <p>So &#x017F;olle man mit F&#x016F;ßvolck vnd Reuterey die&#x017F;elbig vmbgeben/ vnd &#x017F;o<lb/>
lang darvor bleiben biß die Bagage vnd die Armee vorbey gemar&#x017F;chiert i&#x017F;t/<lb/>
damit die in der Ve&#x017F;tung keinen außfall thun/ vnd &#x017F;chaden mo&#x0364;gen. Wann<lb/>
man nun al&#x017F;o fort mar&#x017F;chiert/ vnd das Feld eben vnd breit were/ &#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
in breiter Schlachtordnung ziehen/ vnd der Nachtr ab zimlich hinden nachfol-<lb/>
gen: in vnebenen Landen aber &#x017F;oll man die Berg innhalten/ vnd von Berg<lb/>
zu Berg ziehen: vnd da die Feind dem La&#x0364;ger nachzugen/ vnd den Nachtrab<lb/>
vberfallen wolten/ &#x017F;oll man den&#x017F;elben ver&#x017F;ta&#x0364;rcken. Auff einem engen Paß &#x017F;ol-<lb/>
len deß er&#x017F;ten F&#x016F;ßvolck mit etlichen Regiments&#x017F;tücklinen vorher mar&#x017F;chie-<lb/>
ren/ doch al&#x017F;o/ daß etwas Reuterey darauff folgen/ vnd das F&#x016F;ßvolck &#x017F;ecun-<lb/>
diert werden mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wann man mit einer Armada vber Wa&#x017F;&#x017F;er mar&#x017F;chiert.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man zu einem Wa&#x017F;&#x017F;er kom&#x0303;t/ &#x017F;oll man &#x017F;olches wol erwa&#x0364;gen vnd<lb/>
beraht&#x017F;chlagen/ was es für einen Furt oder Paß habe/ vnd was für Schiff<lb/>
vnd Brucken darzu erforderet werden: Man brucket auch offt ohne Schiff<lb/>
mit langen Tra&#x0364;m&#x0303;eren oder Ho&#x0364;ltzeren/ &#x017F;o auch empor &#x017F;chwümmen/ wan&#x0303; mans<lb/>
va&#x017F;t zu&#x017F;ammen fu&#x0364;get vnd bindet mit Kettenen vnd Seileren: die Schiffbru-<lb/>
cken aber &#x017F;eind die allerbe&#x017F;ten. Wo man nun die Brucken anfanget/ da &#x017F;ol-<lb/>
le man etliche Stück oben vnd vnden an das ge&#x017F;taad &#x017F;tellen/ damit man vber<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er vnder die Feind reichen/ vnd von der anderen &#x017F;eiten hinder&#x017F;ich<lb/>
treiben mo&#x0364;ge: &#x017F;o bald aber die Brucken fertig/ ge&#x017F;tracks darauff mit etlichen<lb/>
Trouppen vnd Squadronen Mu&#x017F;quetierer hinüber trucken/ vnd ein Wacht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0178] Vierter Theil/ daß der Feind durch dieſelbigen moͤchte herbey ſchleichen/ ſo ſoll man allda ei- nen hauffen Fuͤßvolck halten laſſen/ welcher ſie verwahret biß alle Bagage fürüber/ vnd auß der gefahr iſt/ vnd ſolle alßdann derſelbig ſich zu der Nach- hůt in den Zug eynſtellen. Wie man durch einen Wald mit der Armada mar- ſchieren ſoll. Man ſoll einen hauffen Reuter verordnen/ ſo den Wald eynnim̃t/ vnd marſchiert durch den gantzen Wald neben dem weg oder ſtraaſſen/ auff wel- cher die Armee oder Kriegsheer her reyſet/ vnd bedeckt es alſo auff beyden ſei- ten: vnd da man in ſolchem Wald einen ebenen plan antrifft/ wie es bißwei- len geſchicht/ alßdann ſoll die Reuterey ſtill halten/ den weg zu verſicheren/ biß das Bagage hindurch iſt/ welcher ſie alßbald nachfolget/ vnd das fůßvolck hinder jhren/ wie dann dieſelbig nohtwendig muß in der Nachhůt bleiben. Wann man auß dem Wald kom̃t/ da ein flaches vnd offen Feld vorhanden/ ſo ſollen etliche Squadronen Reuter im außgang deſſelben halten/ biß die gantze Reuterey das Feld vnd Hoͤhenen eyngenommen hat. Wann man fuͤr des Feinds Veſtung nahe vorbey marſchiert. So ſolle man mit Fůßvolck vnd Reuterey dieſelbig vmbgeben/ vnd ſo lang darvor bleiben biß die Bagage vnd die Armee vorbey gemarſchiert iſt/ damit die in der Veſtung keinen außfall thun/ vnd ſchaden moͤgen. Wann man nun alſo fort marſchiert/ vnd das Feld eben vnd breit were/ ſo ſoll man in breiter Schlachtordnung ziehen/ vnd der Nachtr ab zimlich hinden nachfol- gen: in vnebenen Landen aber ſoll man die Berg innhalten/ vnd von Berg zu Berg ziehen: vnd da die Feind dem Laͤger nachzugen/ vnd den Nachtrab vberfallen wolten/ ſoll man denſelben verſtaͤrcken. Auff einem engen Paß ſol- len deß erſten Fůßvolck mit etlichen Regimentsſtücklinen vorher marſchie- ren/ doch alſo/ daß etwas Reuterey darauff folgen/ vnd das Fůßvolck ſecun- diert werden moͤge. Wann man mit einer Armada vber Waſſer marſchiert. Wann man zu einem Waſſer kom̃t/ ſoll man ſolches wol erwaͤgen vnd berahtſchlagen/ was es für einen Furt oder Paß habe/ vnd was für Schiff vnd Brucken darzu erforderet werden: Man brucket auch offt ohne Schiff mit langen Traͤm̃eren oder Hoͤltzeren/ ſo auch empor ſchwümmen/ wañ mans vaſt zuſammen fuͤget vnd bindet mit Kettenen vnd Seileren: die Schiffbru- cken aber ſeind die allerbeſten. Wo man nun die Brucken anfanget/ da ſol- le man etliche Stück oben vnd vnden an das geſtaad ſtellen/ damit man vber das Waſſer vnder die Feind reichen/ vnd von der anderen ſeiten hinderſich treiben moͤge: ſo bald aber die Brucken fertig/ geſtracks darauff mit etlichen Trouppen vnd Squadronen Muſquetierer hinüber trucken/ vnd ein Wacht vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/178
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/178>, abgerufen am 17.10.2019.