Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Feldzug vnd Läger.
vor dem Feind eynnemmen: Auff solche folgen etliche Trouppen Reuter hin-
nach/ sampt einem geringen Feldgeschütz/ darzu ein starcke Hauptwacht
von Fußvolck: da aber der Feind jenseits zu starck ansetzte/ ehdie Armada
oder etwas vil Volcks hinüber kommt/ vnd dasselbig vbereylen oder vberfal-
len/ vnd jhnen zu mächtig seyn wolte/ so sollen neben solcher Brucken etliche
ledige Schiff geordnet seyn; da ferr das Volck nicht raums vnd platz ge-
nug hette/ widerumb sich vber die Brucken zu salvieren; daß es alßdann in
dise dabey-haltende Schiff springen/ vnd ohne gefahr des Feinds widerumb
hindersich kommen möge: Wo man aber die Armee hinüber bringet/ so soll
man gestracks ein Schantz/ zu versicherung derselben/ jenseits auffwerffen/
vnd mit aller nohtdurfft nacheylen/ vnd den Feind fürters treiben.

Wie man sich in einem Haupt-treffen oder Schlacht
verhalten solle.

Man solle nicht schlagen ohn andächtiges demütiges gebätt: auch nicht
man seye dann darzu gezwungen/ oder habe einen guten vortheil/ in deme der
Feind in wind/ kälte/ oder hitz/ vnd sonsten mit allerley außgemärglet/ vnd sein
armut verspüret wird/ vnd man den obersten platz eyngenommen/ Läger vnd
Troß wol verwahret/ Vieh vnd Leuth wol gefüteret/ des Feinds heimliche list
wol verhütet vnd erkundiget/ der Zeit/ Tags/ Nachts/ Hagels/ Rägen vnd
Winds gewahret/ den Feind etliche Tag vnd Nacht mit scharmützieren ins
Gewehr gebracht/ ermüdet/ vnd man dargegen das seinige durch secundieren
ruhen gelassen. Wo man nun schwach/ solle man Abends in der finstere/ oder
des Morgens in einem Näbel angreiffen: mit kleinem hauffen soll man sei-
nen vortheil in der enge vnd höhe/ neben Morast/ Wasser/ Holtz/ vnd dergleichen
suchen: Jtem/ gewahren/ daß dem Feind Sonn/ Mond/ oder Hitz/ Kälte/ Rä-
gen/ Wind vnd Staub schade: vnd bey einem Wasser/ da sich Leuth vnd Vieh
erlaben mögen: auch hinderwerts zu nechst ein Statt/ Vestung/ Schloß/
Wasser/ Maaß/ See/ Weyer/ oder hohen Felsen zu seiner retirada habe/ da-
mit der Feind nicht leicht darhinder kommen/ vnd man jhne dargegen dar-
durch auffhalten/ vnd sich widerumb zusammen thun möge. Man soll Füß-
volck gegen Fußvolck vnd nicht gegen Reuteren commandieren: je breiter
auch ein Ordnung je besser sie ist: dann je mehr auff ein mal zu fechten kom-
men/ je besser ichs halte: die Proviant vnd Munition sollen wol verwahret
werden: es sollen auch etlich Trouppen hinder der Munition vnd dem Volck
halten: die Fuhrleuth/ wo sie mit jhren Pferden außreissen wolten/ auch die
außreissenden Soldaten mit gewalt widerumb an den Feind zu ruck trei-
ben: es soll aber der General vil Leib-Pferd halten/ vnd bey jedem Regiment
ein lediges stehen haben/ damit er geschwind von einem Regiment zum ande-
ren reiten/ vnd den Obersten Ordre ertheilen möge darzu auch vil Diener/ die
seinen Befehl außrichten: die Major der Regimenteren sollen alle jhm ab-

war-
R iij

Vom Feldzug vnd Laͤger.
vor dem Feind eynnemmen: Auff ſolche folgen etliche Trouppen Reuter hin-
nach/ ſampt einem geringen Feldgeſchütz/ darzu ein ſtarcke Hauptwacht
von Fůßvolck: da aber der Feind jenſeits zu ſtarck anſetzte/ ehdie Armada
oder etwas vil Volcks hinüber kom̃t/ vnd daſſelbig vbereylen oder vberfal-
len/ vnd jhnen zu maͤchtig ſeyn wolte/ ſo ſollen neben ſolcher Brucken etliche
ledige Schiff geordnet ſeyn; da ferꝛ das Volck nicht raums vnd platz ge-
nug hette/ widerumb ſich vber die Brucken zu ſalvieren; daß es alßdann in
diſe dabey-haltende Schiff ſpringen/ vnd ohne gefahr des Feinds widerumb
hinderſich kommen moͤge: Wo man aber die Armee hinüber bringet/ ſo ſoll
man geſtracks ein Schantz/ zu verſicherung derſelben/ jenſeits auffwerffen/
vnd mit aller nohtdurfft nacheylen/ vnd den Feind fürters treiben.

Wie man ſich in einem Haupt-treffen oder Schlacht
verhalten ſolle.

Man ſolle nicht ſchlagen ohn andaͤchtiges demuͤtiges gebaͤtt: auch nicht
man ſeye dann darzu gezwungen/ oder habe einen guten vortheil/ in deme der
Feind in wind/ kaͤlte/ oder hitz/ vnd ſonſten mit allerley außgemaͤrglet/ vnd ſein
armůt verſpüret wird/ vnd man den oberſten platz eyngenommen/ Laͤger vnd
Troß wol verwahret/ Vieh vnd Leuth wol gefuͤteret/ des Feinds heimliche liſt
wol verhuͤtet vnd erkundiget/ der Zeit/ Tags/ Nachts/ Hagels/ Raͤgen vnd
Winds gewahret/ den Feind etliche Tag vnd Nacht mit ſcharmützieren ins
Gewehr gebracht/ ermuͤdet/ vnd man dargegen das ſeinige durch ſecundieren
ruhen gelaſſen. Wo man nun ſchwach/ ſolle man Abends in der finſtere/ oder
des Morgens in einem Naͤbel angreiffen: mit kleinem hauffen ſoll man ſei-
nen vortheil in der enge vnd hoͤhe/ neben Moraſt/ Waſſer/ Holtz/ vñ dergleichen
ſuchen: Jtem/ gewahren/ daß dem Feind Soñ/ Mond/ oder Hitz/ Kaͤlte/ Raͤ-
gen/ Wind vnd Staub ſchade: vnd bey einem Waſſer/ da ſich Leuth vnd Vieh
erlaben moͤgen: auch hinderwerts zu nechſt ein Statt/ Veſtung/ Schloß/
Waſſer/ Maaß/ See/ Weyer/ oder hohen Felſen zu ſeiner retirada habe/ da-
mit der Feind nicht leicht darhinder kommen/ vnd man jhne dargegen dar-
durch auffhalten/ vnd ſich widerumb zuſammen thun moͤge. Man ſoll Füß-
volck gegen Fůßvolck vnd nicht gegen Reuteren commandieren: je breiter
auch ein Ordnung je beſſer ſie iſt: dann je mehr auff ein mal zu fechten kom-
men/ je beſſer ichs halte: die Proviant vnd Munition ſollen wol verwahret
werden: es ſollen auch etlich Trouppen hinder der Munition vnd dem Volck
halten: die Fůhrleuth/ wo ſie mit jhren Pferden außreiſſen wolten/ auch die
außreiſſenden Soldaten mit gewalt widerumb an den Feind zu ruck trei-
ben: es ſoll aber der General vil Leib-Pferd halten/ vnd bey jedem Regiment
ein lediges ſtehen haben/ damit er geſchwind von einem Regiment zum ande-
ren reiten/ vnd den Oberſten Ordre ertheilen moͤge darzu auch vil Diener/ die
ſeinen Befehl außrichten: die Major der Regimenteren ſollen alle jhm ab-

war-
R iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Feldzug vnd La&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
vor dem Feind eynnemmen: Auff &#x017F;olche folgen etliche Trouppen Reuter hin-<lb/>
nach/ &#x017F;ampt einem geringen Feldge&#x017F;chütz/ darzu ein &#x017F;tarcke Hauptwacht<lb/>
von F&#x016F;ßvolck: da aber der Feind jen&#x017F;eits zu &#x017F;tarck an&#x017F;etzte/ ehdie Armada<lb/>
oder etwas vil Volcks hinüber kom&#x0303;t/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbig vbereylen oder vberfal-<lb/>
len/ vnd jhnen zu ma&#x0364;chtig &#x017F;eyn wolte/ &#x017F;o &#x017F;ollen neben &#x017F;olcher Brucken etliche<lb/>
ledige Schiff geordnet &#x017F;eyn; da fer&#xA75B; das Volck nicht raums vnd platz ge-<lb/>
nug hette/ widerumb &#x017F;ich vber die Brucken zu &#x017F;alvieren; daß es alßdann in<lb/>
di&#x017F;e dabey-haltende Schiff &#x017F;pringen/ vnd ohne gefahr des Feinds widerumb<lb/>
hinder&#x017F;ich kommen mo&#x0364;ge: Wo man aber die Armee hinüber bringet/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
man ge&#x017F;tracks ein Schantz/ zu ver&#x017F;icherung der&#x017F;elben/ jen&#x017F;eits auffwerffen/<lb/>
vnd mit aller nohtdurfft nacheylen/ vnd den Feind fürters treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich in einem Haupt-treffen oder Schlacht<lb/>
verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;olle nicht &#x017F;chlagen ohn anda&#x0364;chtiges demu&#x0364;tiges geba&#x0364;tt: auch nicht<lb/>
man &#x017F;eye dann darzu gezwungen/ oder habe einen guten vortheil/ in deme der<lb/>
Feind in wind/ ka&#x0364;lte/ oder hitz/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten mit allerley außgema&#x0364;rglet/ vnd &#x017F;ein<lb/>
arm&#x016F;t ver&#x017F;püret wird/ vnd man den ober&#x017F;ten platz eyngenommen/ La&#x0364;ger vnd<lb/>
Troß wol verwahret/ Vieh vnd Leuth wol gefu&#x0364;teret/ des Feinds heimliche li&#x017F;t<lb/>
wol verhu&#x0364;tet vnd erkundiget/ der Zeit/ Tags/ Nachts/ Hagels/ Ra&#x0364;gen vnd<lb/>
Winds gewahret/ den Feind etliche Tag vnd Nacht mit &#x017F;charmützieren ins<lb/>
Gewehr gebracht/ ermu&#x0364;det/ vnd man dargegen das &#x017F;einige durch &#x017F;ecundieren<lb/>
ruhen gela&#x017F;&#x017F;en. Wo man nun &#x017F;chwach/ &#x017F;olle man Abends in der fin&#x017F;tere/ oder<lb/>
des Morgens in einem Na&#x0364;bel angreiffen: mit kleinem hauffen &#x017F;oll man &#x017F;ei-<lb/>
nen vortheil in der enge vnd ho&#x0364;he/ neben Mora&#x017F;t/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Holtz/ vn&#x0303; dergleichen<lb/>
&#x017F;uchen: Jtem/ gewahren/ daß dem Feind Son&#x0303;/ Mond/ oder Hitz/ Ka&#x0364;lte/ Ra&#x0364;-<lb/>
gen/ Wind vnd Staub &#x017F;chade: vnd bey einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ da &#x017F;ich Leuth vnd Vieh<lb/>
erlaben mo&#x0364;gen: auch hinderwerts zu nech&#x017F;t ein Statt/ Ve&#x017F;tung/ Schloß/<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ Maaß/ See/ Weyer/ oder hohen Fel&#x017F;en zu &#x017F;einer retirada habe/ da-<lb/>
mit der Feind nicht leicht darhinder kommen/ vnd man jhne dargegen dar-<lb/>
durch auffhalten/ vnd &#x017F;ich widerumb zu&#x017F;ammen thun mo&#x0364;ge. Man &#x017F;oll Füß-<lb/>
volck gegen F&#x016F;ßvolck vnd nicht gegen Reuteren commandieren: je breiter<lb/>
auch ein Ordnung je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie i&#x017F;t: dann je mehr auff ein mal zu fechten kom-<lb/>
men/ je be&#x017F;&#x017F;er ichs halte: die Proviant vnd Munition &#x017F;ollen wol verwahret<lb/>
werden: es &#x017F;ollen auch etlich Trouppen hinder der Munition vnd dem Volck<lb/>
halten: die F&#x016F;hrleuth/ wo &#x017F;ie mit jhren Pferden außrei&#x017F;&#x017F;en wolten/ auch die<lb/>
außrei&#x017F;&#x017F;enden Soldaten mit gewalt widerumb an den Feind zu ruck trei-<lb/>
ben: es &#x017F;oll aber der General vil Leib-Pferd halten/ vnd bey jedem Regiment<lb/>
ein lediges &#x017F;tehen haben/ damit er ge&#x017F;chwind von einem Regiment zum ande-<lb/>
ren reiten/ vnd den Ober&#x017F;ten Ordre ertheilen mo&#x0364;ge darzu auch vil Diener/ die<lb/>
&#x017F;einen Befehl außrichten: die Major der Regimenteren &#x017F;ollen alle jhm ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iij</fw><fw place="bottom" type="catch">war-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0179] Vom Feldzug vnd Laͤger. vor dem Feind eynnemmen: Auff ſolche folgen etliche Trouppen Reuter hin- nach/ ſampt einem geringen Feldgeſchütz/ darzu ein ſtarcke Hauptwacht von Fůßvolck: da aber der Feind jenſeits zu ſtarck anſetzte/ ehdie Armada oder etwas vil Volcks hinüber kom̃t/ vnd daſſelbig vbereylen oder vberfal- len/ vnd jhnen zu maͤchtig ſeyn wolte/ ſo ſollen neben ſolcher Brucken etliche ledige Schiff geordnet ſeyn; da ferꝛ das Volck nicht raums vnd platz ge- nug hette/ widerumb ſich vber die Brucken zu ſalvieren; daß es alßdann in diſe dabey-haltende Schiff ſpringen/ vnd ohne gefahr des Feinds widerumb hinderſich kommen moͤge: Wo man aber die Armee hinüber bringet/ ſo ſoll man geſtracks ein Schantz/ zu verſicherung derſelben/ jenſeits auffwerffen/ vnd mit aller nohtdurfft nacheylen/ vnd den Feind fürters treiben. Wie man ſich in einem Haupt-treffen oder Schlacht verhalten ſolle. Man ſolle nicht ſchlagen ohn andaͤchtiges demuͤtiges gebaͤtt: auch nicht man ſeye dann darzu gezwungen/ oder habe einen guten vortheil/ in deme der Feind in wind/ kaͤlte/ oder hitz/ vnd ſonſten mit allerley außgemaͤrglet/ vnd ſein armůt verſpüret wird/ vnd man den oberſten platz eyngenommen/ Laͤger vnd Troß wol verwahret/ Vieh vnd Leuth wol gefuͤteret/ des Feinds heimliche liſt wol verhuͤtet vnd erkundiget/ der Zeit/ Tags/ Nachts/ Hagels/ Raͤgen vnd Winds gewahret/ den Feind etliche Tag vnd Nacht mit ſcharmützieren ins Gewehr gebracht/ ermuͤdet/ vnd man dargegen das ſeinige durch ſecundieren ruhen gelaſſen. Wo man nun ſchwach/ ſolle man Abends in der finſtere/ oder des Morgens in einem Naͤbel angreiffen: mit kleinem hauffen ſoll man ſei- nen vortheil in der enge vnd hoͤhe/ neben Moraſt/ Waſſer/ Holtz/ vñ dergleichen ſuchen: Jtem/ gewahren/ daß dem Feind Soñ/ Mond/ oder Hitz/ Kaͤlte/ Raͤ- gen/ Wind vnd Staub ſchade: vnd bey einem Waſſer/ da ſich Leuth vnd Vieh erlaben moͤgen: auch hinderwerts zu nechſt ein Statt/ Veſtung/ Schloß/ Waſſer/ Maaß/ See/ Weyer/ oder hohen Felſen zu ſeiner retirada habe/ da- mit der Feind nicht leicht darhinder kommen/ vnd man jhne dargegen dar- durch auffhalten/ vnd ſich widerumb zuſammen thun moͤge. Man ſoll Füß- volck gegen Fůßvolck vnd nicht gegen Reuteren commandieren: je breiter auch ein Ordnung je beſſer ſie iſt: dann je mehr auff ein mal zu fechten kom- men/ je beſſer ichs halte: die Proviant vnd Munition ſollen wol verwahret werden: es ſollen auch etlich Trouppen hinder der Munition vnd dem Volck halten: die Fůhrleuth/ wo ſie mit jhren Pferden außreiſſen wolten/ auch die außreiſſenden Soldaten mit gewalt widerumb an den Feind zu ruck trei- ben: es ſoll aber der General vil Leib-Pferd halten/ vnd bey jedem Regiment ein lediges ſtehen haben/ damit er geſchwind von einem Regiment zum ande- ren reiten/ vnd den Oberſten Ordre ertheilen moͤge darzu auch vil Diener/ die ſeinen Befehl außrichten: die Major der Regimenteren ſollen alle jhm ab- war- R iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/179
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/179>, abgerufen am 19.10.2019.