Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil/
Wie die Blendungen der schießlöcheren der Batterie
sollen beschaffen seyn.

Man vermachet dieselbigen mit reyß von ästen der bäumen/ oder aber
thürlein von starcken bretteren für die löcher/ welche/ so man schiessen will/
auffgethan/ vnd so man geschossen hat/ widerumb zugethan werden/ damit
die Stuck nicht also bald entdecket/ vnd die Constablers desto sicherer zum la-
den kommen mögen.

Was vber die Banck schiessen seye.

Wann man den grund biß halb an die Brustwehr erhöcht/ vnd darauff
mit läden vnd bretteren ein brüge machet/ worauff die Stuck stehen/ vnd
man vber die Brustwehr schiessen mag.

Ob es besser vber die banck oder durch die scharten
zu schiessen seye.

Vil halten mehr von dem vber die banck schiessen/ in deme man die
Batterie verenderen kan/ vnd nicht an die löcher der schießzangen gebunden
seyn muß. Es seind aber hiervon vilerley meynungen/ derhalben ich vnnöh-
tig seyn erachtet/ zu vermeidung weitläuffigkeit/ solche gründ vnd vrsachen
allhie an tag zu bringen.

Von den Cavalieurs.
Was die Cavalieurs seyen/ vnd derselben nammen.

Es ist ein besondere höhung/ so man alß ein absönderliche Schantz auff
den Wal bawet/ daher sie auch von etlichen Katzen genennt werden: ist gleich
einer Batterie/ durch welche man in die weite den Feind mit Geschütz er-
langen kan.

Wo vnd wie weit die Brustwehr der Batterie von dem
Wal stehen soll.

Sie soll mitten auff der Courtine vnd 30. schuh von der Brustwehr
stehen/ damit der Wal nicht beschwert werde/ der last vornen den Wal nicht
eyntrucke/ vnd so der Cavalier herunder geschossen/ nicht auff den Walgang
falle/ vnd die defensen verhindere: es soll aber der Cavalier weit von der
Brustwehr stehen/ damit zwüschen jhme vnd derselben ein breiter weg seye/
vnd man mit etlichen squadronen oder hauffen Musquetierer/ jtem Wä-
gen vnd Stucken hindurch vnverhinderlich marchieren möge: ja auch daß
man kleine Feldstücklein/ alß Falcken/ so fünff pfundt eysen treiben/ darzwü-
schen stellen vnd pflantzen möge.

Wie die Cavalieurs beschaffen seyn sollen.

Die höhe der Katzen oder Cavalieurs werden vnderschiedenlich ge-

machet/
Erſter Theil/
Wie die Blendungen der ſchießloͤcheren der Batterie
ſollen beſchaffen ſeyn.

Man vermachet dieſelbigen mit reyß von aͤſten der baͤumen/ oder aber
thuͤrlein von ſtarcken bretteren fuͤr die loͤcher/ welche/ ſo man ſchieſſen will/
auffgethan/ vnd ſo man geſchoſſen hat/ widerumb zugethan werden/ damit
die Stuck nicht alſo bald entdecket/ vnd die Conſtablers deſto ſicherer zum la-
den kommen moͤgen.

Was vber die Banck ſchieſſen ſeye.

Wann man den grund biß halb an die Bruſtwehr erhoͤcht/ vnd darauff
mit laͤden vnd bretteren ein bruͤge machet/ worauff die Stuck ſtehen/ vnd
man vber die Bruſtwehr ſchieſſen mag.

Ob es beſſer vber die banck oder durch die ſcharten
zu ſchieſſen ſeye.

Vil halten mehr von dem vber die banck ſchieſſen/ in deme man die
Batterie verenderen kan/ vnd nicht an die loͤcher der ſchießzangen gebunden
ſeyn muß. Es ſeind aber hiervon vilerley meynungen/ derhalben ich vnnoͤh-
tig ſeyn erachtet/ zu vermeidung weitlaͤuffigkeit/ ſolche gruͤnd vnd vrſachen
allhie an tag zu bringen.

Von den Cavalieurs.
Was die Cavalieurs ſeyen/ vnd derſelben nam̃en.

Es iſt ein beſondere hoͤhung/ ſo man alß ein abſoͤnderliche Schantz auff
den Wal bawet/ daher ſie auch von etlichen Katzen geneñt werden: iſt gleich
einer Batterie/ durch welche man in die weite den Feind mit Geſchuͤtz er-
langen kan.

Wo vnd wie weit die Bruſtwehr der Batterie von dem
Wal ſtehen ſoll.

Sie ſoll mitten auff der Courtine vnd 30. ſchuh von der Bruſtwehr
ſtehen/ damit der Wal nicht beſchwert werde/ der laſt vornen den Wal nicht
eyntrucke/ vnd ſo der Cavalier herunder geſchoſſen/ nicht auff den Walgang
falle/ vnd die defenſen verhindere: es ſoll aber der Cavalier weit von der
Bruſtwehr ſtehen/ damit zwuͤſchen jhme vnd derſelben ein breiter weg ſeye/
vnd man mit etlichen ſquadronen oder hauffen Muſquetierer/ jtem Waͤ-
gen vnd Stucken hindurch vnverhinderlich marchieren moͤge: ja auch daß
man kleine Feldſtuͤcklein/ alß Falcken/ ſo fuͤnff pfundt eyſen treiben/ darzwuͤ-
ſchen ſtellen vnd pflantzen moͤge.

Wie die Cavalieurs beſchaffen ſeyn ſollen.

Die hoͤhe der Katzen oder Cavalieurs werden vnderſchiedenlich ge-

machet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Blendungen der &#x017F;chießlo&#x0364;cheren der Batterie<lb/>
&#x017F;ollen be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
            <p>Man vermachet die&#x017F;elbigen mit reyß von a&#x0364;&#x017F;ten der ba&#x0364;umen/ oder aber<lb/>
thu&#x0364;rlein von &#x017F;tarcken bretteren fu&#x0364;r die lo&#x0364;cher/ welche/ &#x017F;o man &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en will/<lb/>
auffgethan/ vnd &#x017F;o man ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hat/ widerumb zugethan werden/ damit<lb/>
die Stuck nicht al&#x017F;o bald entdecket/ vnd die Con&#x017F;tablers de&#x017F;to &#x017F;icherer zum la-<lb/>
den kommen mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was vber die Banck &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man den grund biß halb an die Bru&#x017F;twehr erho&#x0364;cht/ vnd darauff<lb/>
mit la&#x0364;den vnd bretteren ein bru&#x0364;ge machet/ worauff die Stuck &#x017F;tehen/ vnd<lb/>
man vber die Bru&#x017F;twehr &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ob es be&#x017F;&#x017F;er vber die banck oder durch die &#x017F;charten<lb/>
zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Vil halten mehr von dem vber die banck &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ in deme man die<lb/>
Batterie verenderen kan/ vnd nicht an die lo&#x0364;cher der &#x017F;chießzangen gebunden<lb/>
&#x017F;eyn muß. Es &#x017F;eind aber hiervon vilerley meynungen/ derhalben ich vnno&#x0364;h-<lb/>
tig &#x017F;eyn erachtet/ zu vermeidung weitla&#x0364;uffigkeit/ &#x017F;olche gru&#x0364;nd vnd vr&#x017F;achen<lb/>
allhie an tag zu bringen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Cavalieurs.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Cavalieurs &#x017F;eyen/ vnd der&#x017F;elben nam&#x0303;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein be&#x017F;ondere ho&#x0364;hung/ &#x017F;o man alß ein ab&#x017F;o&#x0364;nderliche Schantz auff<lb/>
den Wal bawet/ daher &#x017F;ie auch von etlichen Katzen genen&#x0303;t werden: i&#x017F;t gleich<lb/>
einer Batterie/ durch welche man in die weite den Feind mit Ge&#x017F;chu&#x0364;tz er-<lb/>
langen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wo vnd wie weit die Bru&#x017F;twehr der Batterie von dem<lb/>
Wal &#x017F;tehen &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;oll mitten auff der <hi rendition="#aq">Courtine</hi> vnd 30. &#x017F;chuh von der Bru&#x017F;twehr<lb/>
&#x017F;tehen/ damit der Wal nicht be&#x017F;chwert werde/ der la&#x017F;t vornen den Wal nicht<lb/>
eyntrucke/ vnd &#x017F;o der Cavalier herunder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ nicht auff den Walgang<lb/>
falle/ vnd die defen&#x017F;en verhindere: es &#x017F;oll aber der Cavalier weit von der<lb/>
Bru&#x017F;twehr &#x017F;tehen/ damit zwu&#x0364;&#x017F;chen jhme vnd der&#x017F;elben ein breiter weg &#x017F;eye/<lb/>
vnd man mit etlichen &#x017F;quadronen oder hauffen Mu&#x017F;quetierer/ jtem Wa&#x0364;-<lb/>
gen vnd Stucken hindurch vnverhinderlich marchieren mo&#x0364;ge: ja auch daß<lb/>
man kleine Feld&#x017F;tu&#x0364;cklein/ alß Falcken/ &#x017F;o fu&#x0364;nff pfundt ey&#x017F;en treiben/ darzwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;tellen vnd pflantzen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Cavalieurs be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die ho&#x0364;he der Katzen oder Cavalieurs werden vnder&#x017F;chiedenlich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machet/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0044] Erſter Theil/ Wie die Blendungen der ſchießloͤcheren der Batterie ſollen beſchaffen ſeyn. Man vermachet dieſelbigen mit reyß von aͤſten der baͤumen/ oder aber thuͤrlein von ſtarcken bretteren fuͤr die loͤcher/ welche/ ſo man ſchieſſen will/ auffgethan/ vnd ſo man geſchoſſen hat/ widerumb zugethan werden/ damit die Stuck nicht alſo bald entdecket/ vnd die Conſtablers deſto ſicherer zum la- den kommen moͤgen. Was vber die Banck ſchieſſen ſeye. Wann man den grund biß halb an die Bruſtwehr erhoͤcht/ vnd darauff mit laͤden vnd bretteren ein bruͤge machet/ worauff die Stuck ſtehen/ vnd man vber die Bruſtwehr ſchieſſen mag. Ob es beſſer vber die banck oder durch die ſcharten zu ſchieſſen ſeye. Vil halten mehr von dem vber die banck ſchieſſen/ in deme man die Batterie verenderen kan/ vnd nicht an die loͤcher der ſchießzangen gebunden ſeyn muß. Es ſeind aber hiervon vilerley meynungen/ derhalben ich vnnoͤh- tig ſeyn erachtet/ zu vermeidung weitlaͤuffigkeit/ ſolche gruͤnd vnd vrſachen allhie an tag zu bringen. Von den Cavalieurs. Was die Cavalieurs ſeyen/ vnd derſelben nam̃en. Es iſt ein beſondere hoͤhung/ ſo man alß ein abſoͤnderliche Schantz auff den Wal bawet/ daher ſie auch von etlichen Katzen geneñt werden: iſt gleich einer Batterie/ durch welche man in die weite den Feind mit Geſchuͤtz er- langen kan. Wo vnd wie weit die Bruſtwehr der Batterie von dem Wal ſtehen ſoll. Sie ſoll mitten auff der Courtine vnd 30. ſchuh von der Bruſtwehr ſtehen/ damit der Wal nicht beſchwert werde/ der laſt vornen den Wal nicht eyntrucke/ vnd ſo der Cavalier herunder geſchoſſen/ nicht auff den Walgang falle/ vnd die defenſen verhindere: es ſoll aber der Cavalier weit von der Bruſtwehr ſtehen/ damit zwuͤſchen jhme vnd derſelben ein breiter weg ſeye/ vnd man mit etlichen ſquadronen oder hauffen Muſquetierer/ jtem Waͤ- gen vnd Stucken hindurch vnverhinderlich marchieren moͤge: ja auch daß man kleine Feldſtuͤcklein/ alß Falcken/ ſo fuͤnff pfundt eyſen treiben/ darzwuͤ- ſchen ſtellen vnd pflantzen moͤge. Wie die Cavalieurs beſchaffen ſeyn ſollen. Die hoͤhe der Katzen oder Cavalieurs werden vnderſchiedenlich ge- machet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/44
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/44>, abgerufen am 14.10.2019.