Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
Man machet meistentheils den Wal nach der breite des Grabens/ alß von
24. biß in 28. schuh: die tieffe des Grabens 6. schuh: der Wal 4. schuh hoch: die
Brustwehr 15. schuh dick vnd 6. schuh hoch: darvon laßt man einen berm
oder fuß von 4. schuh breit: wo es aber noht thete/ machet man vnden gar kei-
nen Wal/ sonder nur ein Brustwehr von 24. schuh/ vnd 6. schuh in die höhe
mit einem Banck: Es soll auch besagter Hornwerck seiten oder stirnen/ oder
gesichtlinien nicht kürtzer alß 12. ruhten fallen.

Von den halben Mönen.
Wie ein halber Mon beschaffen seyn solle.

Dieselbigen seind spitzig zugeführt: man leget sie meistentheils gegen der
Porten vber: Jtem/ für gar zu spitzige vnd schwache Pasteyen: Jtem/ für ein
Courtine, wo die Pasteyen weit von einanderligen. Die Gesichtlinien aber
werden von 20. ruhten gemachet/ wie die Hornwerck.

Was die Cronwerck seyen.

Es seind Werck/ so mit langen seiten ins Feld gesetzt werden/ in form
eines Hornwercks/ das vornen weit vnd hinden eng ist/ mit einem/ zweyen/
oder mehr Bollwercken in der mitte/ vnd mit zweyen halben an der seiten:
werden auff die höhe eines bergs für die Courtine vnd Bollwerck gelegt/
nach dem es die gelegenheit gibt/ etc.

Vnd so vil seye von einer Vestung vnd derselbigen jnner- vnd ausseren
Wercken geredt. Nun folget/ was weiters zur bevestigung einer Statt
dienstlich. Namlich:

Von Stagketen/ Palissaden/ Sturmhäsplen/ Schantz-
körben/ vnd anderen dingen.
Was die Stagketen seyen/ vnd wie sie gemacht werden sollen.

Man bereitet starcke viereckige höltzer oder balcken/ welche vngefahr
5. oder 6. daumen auff einer seiten haben/ 12. oder 14. schuh lang/ die setzet
man vngefahr einen halben schuh weit von einander: oben durch seind auch
zween balcken/ so die Stagketen zusammen fügen vnd halten: es seind auch
noch stärckere balcken/ zum fundament/ daran zween/ zwüschen der läger-
balcken/ vnd den zweyen vnder lägerbalcken angemachet seind: vnd damit die
Stagketen weder hinder-noch fürsich sincken oder weichen/ so wird es dahin-
den mit guten sparren gestützet.

Worzu die Stagketen diensilich seyen?

Sie seind treffenlich gut für alle Werck/ vnd werden auff den Berm
aller Wercken kommlich: jnsonderheit für die aussersten Porten/ für das
Wachthauß gesetzet/ fürauß wo ein Vestung am Wasser stehet/ vnd man mit

Schif-
B iij

Von einer Veſtung.
Man machet meiſtentheils den Wal nach der breite des Grabens/ alß von
24. biß in 28. ſchuh: die tieffe des Grabens 6. ſchuh: der Wal 4. ſchuh hoch: die
Bruſtwehr 15. ſchuh dick vnd 6. ſchuh hoch: darvon laßt man einen berm
oder fuß von 4. ſchuh breit: wo es aber noht thete/ machet man vnden gar kei-
nen Wal/ ſonder nur ein Bruſtwehr von 24. ſchuh/ vnd 6. ſchuh in die hoͤhe
mit einem Banck: Es ſoll auch beſagter Hornwerck ſeiten oder ſtirnen/ oder
geſichtlinien nicht kuͤrtzer alß 12. ruhten fallen.

Von den halben Moͤnen.
Wie ein halber Mon beſchaffen ſeyn ſolle.

Dieſelbigen ſeind ſpitzig zugefuͤhrt: man leget ſie meiſtentheils gegen der
Porten vber: Jtem/ fuͤr gar zu ſpitzige vnd ſchwache Paſteyen: Jtem/ fuͤr ein
Courtine, wo die Paſteyen weit von einanderligen. Die Geſichtlinien aber
werden von 20. ruhten gemachet/ wie die Hornwerck.

Was die Cronwerck ſeyen.

Es ſeind Werck/ ſo mit langen ſeiten ins Feld geſetzt werden/ in form
eines Hornwercks/ das vornen weit vnd hinden eng iſt/ mit einem/ zweyen/
oder mehr Bollwercken in der mitte/ vnd mit zweyen halben an der ſeiten:
werden auff die hoͤhe eines bergs fuͤr die Courtine vnd Bollwerck gelegt/
nach dem es die gelegenheit gibt/ ꝛc.

Vnd ſo vil ſeye von einer Veſtung vnd derſelbigen jnner- vnd auſſeren
Wercken geredt. Nun folget/ was weiters zur beveſtigung einer Statt
dienſtlich. Namlich:

Von Stagketen/ Paliſſaden/ Sturmhaͤſplen/ Schantz-
koͤrben/ vnd anderen dingen.
Was die Stagketen ſeyen/ vnd wie ſie gemacht werden ſollen.

Man bereitet ſtarcke viereckige hoͤltzer oder balcken/ welche vngefahr
5. oder 6. daumen auff einer ſeiten haben/ 12. oder 14. ſchuh lang/ die ſetzet
man vngefahr einen halben ſchuh weit von einander: oben durch ſeind auch
zween balcken/ ſo die Stagketen zuſammen fuͤgen vnd halten: es ſeind auch
noch ſtaͤrckere balcken/ zum fundament/ daran zween/ zwuͤſchen der laͤger-
balcken/ vnd den zweyen vnder laͤgerbalcken angemachet ſeind: vnd damit die
Stagketen weder hinder-noch fuͤrſich ſincken oder weichen/ ſo wird es dahin-
den mit guten ſparꝛen geſtuͤtzet.

Worzu die Stagketen dienſilich ſeyen?

Sie ſeind treffenlich gut fuͤr alle Werck/ vnd werden auff den Berm
aller Wercken kom̃lich: jnſonderheit fuͤr die auſſerſten Porten/ fuͤr das
Wachthauß geſetzet/ fuͤrauß wo ein Veſtung am Waſſer ſtehet/ vnd man mit

Schif-
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
Man machet mei&#x017F;tentheils den Wal nach der breite des Grabens/ alß von<lb/>
24. biß in 28. &#x017F;chuh: die tieffe des Grabens 6. &#x017F;chuh: der Wal 4. &#x017F;chuh hoch: die<lb/>
Bru&#x017F;twehr 15. &#x017F;chuh dick vnd 6. &#x017F;chuh hoch: darvon laßt man einen berm<lb/>
oder fuß von 4. &#x017F;chuh breit: wo es aber noht thete/ machet man vnden gar kei-<lb/>
nen Wal/ &#x017F;onder nur ein Bru&#x017F;twehr von 24. &#x017F;chuh/ vnd 6. &#x017F;chuh in die ho&#x0364;he<lb/>
mit einem Banck: Es &#x017F;oll auch be&#x017F;agter Hornwerck &#x017F;eiten oder &#x017F;tirnen/ oder<lb/>
ge&#x017F;ichtlinien nicht ku&#x0364;rtzer alß 12. ruhten fallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den halben Mo&#x0364;nen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie ein halber Mon be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbigen &#x017F;eind &#x017F;pitzig zugefu&#x0364;hrt: man leget &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils gegen der<lb/>
Porten vber: Jtem/ fu&#x0364;r gar zu &#x017F;pitzige vnd &#x017F;chwache Pa&#x017F;teyen: Jtem/ fu&#x0364;r ein<lb/><hi rendition="#aq">Courtine,</hi> wo die Pa&#x017F;teyen weit von einanderligen. Die Ge&#x017F;ichtlinien aber<lb/>
werden von 20. ruhten gemachet/ wie die Hornwerck.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Cronwerck &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;eind Werck/ &#x017F;o mit langen &#x017F;eiten ins Feld ge&#x017F;etzt werden/ in form<lb/>
eines Hornwercks/ das vornen weit vnd hinden eng i&#x017F;t/ mit einem/ zweyen/<lb/>
oder mehr Bollwercken in der mitte/ vnd mit zweyen halben an der &#x017F;eiten:<lb/>
werden auff die ho&#x0364;he eines bergs fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> vnd Bollwerck gelegt/<lb/>
nach dem es die gelegenheit gibt/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o vil &#x017F;eye von einer Ve&#x017F;tung vnd der&#x017F;elbigen jnner- vnd au&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Wercken geredt. Nun folget/ was weiters zur beve&#x017F;tigung einer Statt<lb/>
dien&#x017F;tlich. Namlich:</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Stagketen/ Pali&#x017F;&#x017F;aden/ Sturmha&#x0364;&#x017F;plen/ Schantz-<lb/>
ko&#x0364;rben/ vnd anderen dingen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die Stagketen &#x017F;eyen/ vnd wie &#x017F;ie gemacht werden &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man bereitet &#x017F;tarcke viereckige ho&#x0364;ltzer oder balcken/ welche vngefahr<lb/>
5. oder 6. daumen auff einer &#x017F;eiten haben/ 12. oder 14. &#x017F;chuh lang/ die &#x017F;etzet<lb/>
man vngefahr einen halben &#x017F;chuh weit von einander: oben durch &#x017F;eind auch<lb/>
zween balcken/ &#x017F;o die Stagketen zu&#x017F;ammen fu&#x0364;gen vnd halten: es &#x017F;eind auch<lb/>
noch &#x017F;ta&#x0364;rckere balcken/ zum fundament/ daran zween/ zwu&#x0364;&#x017F;chen der la&#x0364;ger-<lb/>
balcken/ vnd den zweyen vnder la&#x0364;gerbalcken angemachet &#x017F;eind: vnd damit die<lb/>
Stagketen weder hinder-noch fu&#x0364;r&#x017F;ich &#x017F;incken oder weichen/ &#x017F;o wird es dahin-<lb/>
den mit guten &#x017F;par&#xA75B;en ge&#x017F;tu&#x0364;tzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Worzu die Stagketen dien&#x017F;ilich &#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind treffenlich gut fu&#x0364;r alle Werck/ vnd werden auff den Berm<lb/>
aller Wercken kom&#x0303;lich: jn&#x017F;onderheit fu&#x0364;r die au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Porten/ fu&#x0364;r das<lb/>
Wachthauß ge&#x017F;etzet/ fu&#x0364;rauß wo ein Ve&#x017F;tung am Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet/ vnd man mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Schif-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0047] Von einer Veſtung. Man machet meiſtentheils den Wal nach der breite des Grabens/ alß von 24. biß in 28. ſchuh: die tieffe des Grabens 6. ſchuh: der Wal 4. ſchuh hoch: die Bruſtwehr 15. ſchuh dick vnd 6. ſchuh hoch: darvon laßt man einen berm oder fuß von 4. ſchuh breit: wo es aber noht thete/ machet man vnden gar kei- nen Wal/ ſonder nur ein Bruſtwehr von 24. ſchuh/ vnd 6. ſchuh in die hoͤhe mit einem Banck: Es ſoll auch beſagter Hornwerck ſeiten oder ſtirnen/ oder geſichtlinien nicht kuͤrtzer alß 12. ruhten fallen. Von den halben Moͤnen. Wie ein halber Mon beſchaffen ſeyn ſolle. Dieſelbigen ſeind ſpitzig zugefuͤhrt: man leget ſie meiſtentheils gegen der Porten vber: Jtem/ fuͤr gar zu ſpitzige vnd ſchwache Paſteyen: Jtem/ fuͤr ein Courtine, wo die Paſteyen weit von einanderligen. Die Geſichtlinien aber werden von 20. ruhten gemachet/ wie die Hornwerck. Was die Cronwerck ſeyen. Es ſeind Werck/ ſo mit langen ſeiten ins Feld geſetzt werden/ in form eines Hornwercks/ das vornen weit vnd hinden eng iſt/ mit einem/ zweyen/ oder mehr Bollwercken in der mitte/ vnd mit zweyen halben an der ſeiten: werden auff die hoͤhe eines bergs fuͤr die Courtine vnd Bollwerck gelegt/ nach dem es die gelegenheit gibt/ ꝛc. Vnd ſo vil ſeye von einer Veſtung vnd derſelbigen jnner- vnd auſſeren Wercken geredt. Nun folget/ was weiters zur beveſtigung einer Statt dienſtlich. Namlich: Von Stagketen/ Paliſſaden/ Sturmhaͤſplen/ Schantz- koͤrben/ vnd anderen dingen. Was die Stagketen ſeyen/ vnd wie ſie gemacht werden ſollen. Man bereitet ſtarcke viereckige hoͤltzer oder balcken/ welche vngefahr 5. oder 6. daumen auff einer ſeiten haben/ 12. oder 14. ſchuh lang/ die ſetzet man vngefahr einen halben ſchuh weit von einander: oben durch ſeind auch zween balcken/ ſo die Stagketen zuſammen fuͤgen vnd halten: es ſeind auch noch ſtaͤrckere balcken/ zum fundament/ daran zween/ zwuͤſchen der laͤger- balcken/ vnd den zweyen vnder laͤgerbalcken angemachet ſeind: vnd damit die Stagketen weder hinder-noch fuͤrſich ſincken oder weichen/ ſo wird es dahin- den mit guten ſparꝛen geſtuͤtzet. Worzu die Stagketen dienſilich ſeyen? Sie ſeind treffenlich gut fuͤr alle Werck/ vnd werden auff den Berm aller Wercken kom̃lich: jnſonderheit fuͤr die auſſerſten Porten/ fuͤr das Wachthauß geſetzet/ fuͤrauß wo ein Veſtung am Waſſer ſtehet/ vnd man mit Schif- B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/47
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/47>, abgerufen am 25.01.2020.