Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
Schüppen/ Spatten/ Hacken/ Bickel/ Hauwen/ Axen/ Schaufflen. Jtem/
Böck/ Hebeysen/ Geißfüß/ Winden/ Fläschenzüg/ Wasser-wannen/ Was-
ser-corallen/ Wasser-schaufflen/ Wasser-räder. Jtem/ Hämmer/ Zangen/
Schlegel/ Schröteysen/ Sägen/ Beyel/ Axten/ Reuthauwen/ Sturmpfäl/
Palissaden: auch allerley Bawholtz/ grosse Trämer vnd Balcken/ Brätter/
Latten/ Leiteren/ Sprossen/ Zeltstangen zu den Zeltbäumen: deßgleichen Wä-
gen/ darauff Schiff ligen/ sampt allerley bereitschafft. Jtem/ allerley Zim-
merleuthen vnd Steinmetzen Werckzeug. Jtem/ allerley verbichte Fässer/
Schiff mit Ruderen vnd Riemen/ Bimbse Brucken/ Sturmbrucken/ klein
vnd grosse Schantzkörb/ Schützenkörblein/ Gelten/ Züber/ Kollen/ Arm-
brust/ Pfeil/ vnd dergleichen nohtwendige Sachen/ so zu erzellen vil zu weit-
läuffig weren.

Wie man die Munition verwahren solle.

Sie solle auff wol verwahrte Thürn/ vnd in besonderbare Häuser/ die
zum wenigsten oben ein gut gewölb haben/ verwahret werden: doch sollen die
örter nicht feucht oder naß/ sondern trocken seyn/ vnd guten durchlufft haben:
auch nicht an einem/ sonder an vnderschiedenliche ort gelegt werden/ damit wo
vnglück were/ nicht alles auff ein mal zu grund gehe: auch zu nechst dem Wal/
da man sie im fahl der noht an der hand haben möge.

Wie man die Munition außtheilen solle.

Der Zeugherr gibt Monatlich auff einen Soldaten ein pfundt Bley/
vnd ein pfundt Pulfer/ an Kuglen vngefahr 18. das machet auff ein Compa-
gnie von 200. Mann/ zween centner Pulfer vnd zween centner Bley. Wann
es nun zeit solche außzutheilen/ wird solches erstlich dem Gubernator ange-
zeigt: Diser gibt alßdann dem Obersten Wachtmeister oder Sergeant Ma-
jorn/ bey ertheilung der losung vnd ordre/ befelch/ solches den Capitains anzu-
zeigen: dieselbigen befehlen es alßdann jhren Capitain des Armes oder Rüst-
meisteren/ deren jeder dann mit zween Soldaten für seines Hauptmans Com-
pagnie dieselbig abholet/ vnd solche alßdann ordenlich den Corporalen/ die
Corporalen aber jhren Rottgesellen gleich vnd ordenlich außtheilen sollen.
Nach empfahung derselbigen geben die Capitain dem Zeugherren Zedel/ daß
sie solche empfangen/ damit er sich darnach verrichten vnd ehrbare rechnung
halten möge.

Wie man dem verdorbenen Pulfer helffen solle.

Man thut das Pulfer in einen grossen Kessel/ vnd schüttet frisch vnd
sauber Wasser daran/ laßt es wol erwarmen: darnach thut man das
Wasser darvon/ vnd wäschet den Schwäbel/ den man darinn zu vnderst am
boden findet/ fein sauber: alßdann verlasset man den Schwebel widerumb
in einem Hafen zusammen: das erste Wasser sieget man durch ein thuch/ so

blei-
D ij

Von einer Beſatzung.
Schuͤppen/ Spatten/ Hacken/ Bickel/ Hauwen/ Axen/ Schaufflen. Jtem/
Boͤck/ Hebeyſen/ Geißfuͤß/ Winden/ Flaͤſchenzuͤg/ Waſſer-wannen/ Waſ-
ſer-corallen/ Waſſer-ſchaufflen/ Waſſer-raͤder. Jtem/ Haͤmmer/ Zangen/
Schlegel/ Schroͤteyſen/ Saͤgen/ Beyel/ Axten/ Reuthauwen/ Sturmpfaͤl/
Paliſſaden: auch allerley Bawholtz/ groſſe Traͤmer vnd Balcken/ Braͤtter/
Latten/ Leiteren/ Sproſſen/ Zeltſtangen zu den Zeltbaͤumen: deßgleichen Waͤ-
gen/ darauff Schiff ligen/ ſampt allerley bereitſchafft. Jtem/ allerley Zim-
merleuthen vnd Steinmetzen Werckzeug. Jtem/ allerley verbichte Faͤſſer/
Schiff mit Růderen vnd Riemen/ Bimbſe Brucken/ Sturmbrucken/ klein
vnd groſſe Schantzkoͤrb/ Schuͤtzenkoͤrblein/ Gelten/ Zuͤber/ Kollen/ Arm-
bruſt/ Pfeil/ vnd dergleichen nohtwendige Sachen/ ſo zu erzellen vil zu weit-
laͤuffig weren.

Wie man die Munition verwahren ſolle.

Sie ſolle auff wol verwahrte Thuͤrn/ vnd in beſonderbare Haͤuſer/ die
zum wenigſten oben ein gut gewoͤlb haben/ verwahret werden: doch ſollen die
oͤrter nicht feucht oder naß/ ſondern trocken ſeyn/ vnd guten durchlufft haben:
auch nicht an einem/ ſonder an vnderſchiedenliche ort gelegt werden/ damit wo
vngluͤck were/ nicht alles auff ein mal zu grund gehe: auch zu nechſt dem Wal/
da man ſie im fahl der noht an der hand haben moͤge.

Wie man die Munition außtheilen ſolle.

Der Zeugherꝛ gibt Monatlich auff einen Soldaten ein pfundt Bley/
vnd ein pfundt Pulfer/ an Kuglen vngefahr 18. das machet auff ein Compa-
gnie von 200. Mann/ zween centner Pulfer vnd zween centner Bley. Wann
es nun zeit ſolche außzutheilen/ wird ſolches erſtlich dem Gubernator ange-
zeigt: Diſer gibt alßdann dem Oberſten Wachtmeiſter oder Sergeant Ma-
jorn/ bey ertheilung der loſung vnd ordre/ befelch/ ſolches den Capitains anzu-
zeigen: dieſelbigen befehlen es alßdann jhren Capitain des Armes oder Ruͤſt-
meiſteren/ deren jeder dañ mit zween Soldaten fuͤr ſeines Hauptmans Com-
pagnie dieſelbig abholet/ vnd ſolche alßdann ordenlich den Corporalen/ die
Corporalen aber jhren Rottgeſellen gleich vnd ordenlich außtheilen ſollen.
Nach empfahung derſelbigen geben die Capitain dem Zeugherꝛen Zedel/ daß
ſie ſolche empfangen/ damit er ſich darnach verꝛichten vnd ehrbare rechnung
halten moͤge.

Wie man dem verdorbenen Pulfer helffen ſolle.

Man thut das Pulfer in einen groſſen Keſſel/ vnd ſchuͤttet friſch vnd
ſauber Waſſer daran/ laßt es wol erwarmen: darnach thut man das
Waſſer darvon/ vnd waͤſchet den Schwaͤbel/ den man darinn zu vnderſt am
boden findet/ fein ſauber: alßdann verlaſſet man den Schwebel widerumb
in einem Hafen zuſammen: das erſte Waſſer ſieget man durch ein thuch/ ſo

blei-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
Schu&#x0364;ppen/ Spatten/ Hacken/ Bickel/ Hauwen/ Axen/ Schaufflen. Jtem/<lb/>
Bo&#x0364;ck/ Hebey&#x017F;en/ Geißfu&#x0364;ß/ Winden/ Fla&#x0364;&#x017F;chenzu&#x0364;g/ Wa&#x017F;&#x017F;er-wannen/ Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-corallen/ Wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;chaufflen/ Wa&#x017F;&#x017F;er-ra&#x0364;der. Jtem/ Ha&#x0364;mmer/ Zangen/<lb/>
Schlegel/ Schro&#x0364;tey&#x017F;en/ Sa&#x0364;gen/ Beyel/ Axten/ Reuthauwen/ Sturmpfa&#x0364;l/<lb/>
Pali&#x017F;&#x017F;aden: auch allerley Bawholtz/ gro&#x017F;&#x017F;e Tra&#x0364;mer vnd Balcken/ Bra&#x0364;tter/<lb/>
Latten/ Leiteren/ Spro&#x017F;&#x017F;en/ Zelt&#x017F;tangen zu den Zeltba&#x0364;umen: deßgleichen Wa&#x0364;-<lb/>
gen/ darauff Schiff ligen/ &#x017F;ampt allerley bereit&#x017F;chafft. Jtem/ allerley Zim-<lb/>
merleuthen vnd Steinmetzen Werckzeug. Jtem/ allerley verbichte Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Schiff mit R&#x016F;deren vnd Riemen/ Bimb&#x017F;e Brucken/ Sturmbrucken/ klein<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;e Schantzko&#x0364;rb/ Schu&#x0364;tzenko&#x0364;rblein/ Gelten/ Zu&#x0364;ber/ Kollen/ Arm-<lb/>
bru&#x017F;t/ Pfeil/ vnd dergleichen nohtwendige Sachen/ &#x017F;o zu erzellen vil zu weit-<lb/>
la&#x0364;uffig weren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Munition verwahren &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;olle auff wol verwahrte Thu&#x0364;rn/ vnd in be&#x017F;onderbare Ha&#x0364;u&#x017F;er/ die<lb/>
zum wenig&#x017F;ten oben ein gut gewo&#x0364;lb haben/ verwahret werden: doch &#x017F;ollen die<lb/>
o&#x0364;rter nicht feucht oder naß/ &#x017F;ondern trocken &#x017F;eyn/ vnd guten durchlufft haben:<lb/>
auch nicht an einem/ &#x017F;onder an vnder&#x017F;chiedenliche ort gelegt werden/ damit wo<lb/>
vnglu&#x0364;ck were/ nicht alles auff ein mal zu grund gehe: auch zu nech&#x017F;t dem Wal/<lb/>
da man &#x017F;ie im fahl der noht an der hand haben mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man die Munition außtheilen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Zeugher&#xA75B; gibt Monatlich auff einen Soldaten ein pfundt Bley/<lb/>
vnd ein pfundt Pulfer/ an Kuglen vngefahr 18. das machet auff ein Compa-<lb/>
gnie von 200. Mann/ zween centner Pulfer vnd zween centner Bley. Wann<lb/>
es nun zeit &#x017F;olche außzutheilen/ wird &#x017F;olches er&#x017F;tlich dem Gubernator ange-<lb/>
zeigt: Di&#x017F;er gibt alßdann dem Ober&#x017F;ten Wachtmei&#x017F;ter oder Sergeant Ma-<lb/>
jorn/ bey ertheilung der lo&#x017F;ung vnd ordre/ befelch/ &#x017F;olches den Capitains anzu-<lb/>
zeigen: die&#x017F;elbigen befehlen es alßdann jhren <hi rendition="#aq">Capitain des Armes</hi> oder Ru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
mei&#x017F;teren/ deren jeder dan&#x0303; mit zween Soldaten fu&#x0364;r &#x017F;eines Hauptmans Com-<lb/>
pagnie die&#x017F;elbig abholet/ vnd &#x017F;olche alßdann ordenlich den Corporalen/ die<lb/>
Corporalen aber jhren Rottge&#x017F;ellen gleich vnd ordenlich außtheilen &#x017F;ollen.<lb/>
Nach empfahung der&#x017F;elbigen geben die Capitain dem Zeugher&#xA75B;en Zedel/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche empfangen/ damit er &#x017F;ich darnach ver&#xA75B;ichten vnd ehrbare rechnung<lb/>
halten mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man dem verdorbenen Pulfer helffen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Man thut das Pulfer in einen gro&#x017F;&#x017F;en Ke&#x017F;&#x017F;el/ vnd &#x017F;chu&#x0364;ttet fri&#x017F;ch vnd<lb/>
&#x017F;auber Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ laßt es wol erwarmen: darnach thut man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er darvon/ vnd wa&#x0364;&#x017F;chet den Schwa&#x0364;bel/ den man darinn zu vnder&#x017F;t am<lb/>
boden findet/ fein &#x017F;auber: alßdann verla&#x017F;&#x017F;et man den Schwebel widerumb<lb/>
in einem Hafen zu&#x017F;ammen: das er&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ieget man durch ein thuch/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">blei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0061] Von einer Beſatzung. Schuͤppen/ Spatten/ Hacken/ Bickel/ Hauwen/ Axen/ Schaufflen. Jtem/ Boͤck/ Hebeyſen/ Geißfuͤß/ Winden/ Flaͤſchenzuͤg/ Waſſer-wannen/ Waſ- ſer-corallen/ Waſſer-ſchaufflen/ Waſſer-raͤder. Jtem/ Haͤmmer/ Zangen/ Schlegel/ Schroͤteyſen/ Saͤgen/ Beyel/ Axten/ Reuthauwen/ Sturmpfaͤl/ Paliſſaden: auch allerley Bawholtz/ groſſe Traͤmer vnd Balcken/ Braͤtter/ Latten/ Leiteren/ Sproſſen/ Zeltſtangen zu den Zeltbaͤumen: deßgleichen Waͤ- gen/ darauff Schiff ligen/ ſampt allerley bereitſchafft. Jtem/ allerley Zim- merleuthen vnd Steinmetzen Werckzeug. Jtem/ allerley verbichte Faͤſſer/ Schiff mit Růderen vnd Riemen/ Bimbſe Brucken/ Sturmbrucken/ klein vnd groſſe Schantzkoͤrb/ Schuͤtzenkoͤrblein/ Gelten/ Zuͤber/ Kollen/ Arm- bruſt/ Pfeil/ vnd dergleichen nohtwendige Sachen/ ſo zu erzellen vil zu weit- laͤuffig weren. Wie man die Munition verwahren ſolle. Sie ſolle auff wol verwahrte Thuͤrn/ vnd in beſonderbare Haͤuſer/ die zum wenigſten oben ein gut gewoͤlb haben/ verwahret werden: doch ſollen die oͤrter nicht feucht oder naß/ ſondern trocken ſeyn/ vnd guten durchlufft haben: auch nicht an einem/ ſonder an vnderſchiedenliche ort gelegt werden/ damit wo vngluͤck were/ nicht alles auff ein mal zu grund gehe: auch zu nechſt dem Wal/ da man ſie im fahl der noht an der hand haben moͤge. Wie man die Munition außtheilen ſolle. Der Zeugherꝛ gibt Monatlich auff einen Soldaten ein pfundt Bley/ vnd ein pfundt Pulfer/ an Kuglen vngefahr 18. das machet auff ein Compa- gnie von 200. Mann/ zween centner Pulfer vnd zween centner Bley. Wann es nun zeit ſolche außzutheilen/ wird ſolches erſtlich dem Gubernator ange- zeigt: Diſer gibt alßdann dem Oberſten Wachtmeiſter oder Sergeant Ma- jorn/ bey ertheilung der loſung vnd ordre/ befelch/ ſolches den Capitains anzu- zeigen: dieſelbigen befehlen es alßdann jhren Capitain des Armes oder Ruͤſt- meiſteren/ deren jeder dañ mit zween Soldaten fuͤr ſeines Hauptmans Com- pagnie dieſelbig abholet/ vnd ſolche alßdann ordenlich den Corporalen/ die Corporalen aber jhren Rottgeſellen gleich vnd ordenlich außtheilen ſollen. Nach empfahung derſelbigen geben die Capitain dem Zeugherꝛen Zedel/ daß ſie ſolche empfangen/ damit er ſich darnach verꝛichten vnd ehrbare rechnung halten moͤge. Wie man dem verdorbenen Pulfer helffen ſolle. Man thut das Pulfer in einen groſſen Keſſel/ vnd ſchuͤttet friſch vnd ſauber Waſſer daran/ laßt es wol erwarmen: darnach thut man das Waſſer darvon/ vnd waͤſchet den Schwaͤbel/ den man darinn zu vnderſt am boden findet/ fein ſauber: alßdann verlaſſet man den Schwebel widerumb in einem Hafen zuſammen: das erſte Waſſer ſieget man durch ein thuch/ ſo blei- D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/61
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/61>, abgerufen am 23.10.2019.