Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
bleiben die kolen/ dieselbigen werden hinweg geworffen/ aber das Wasser wird
widerumb gesotten/ wie man dem Salpeter thut/ vnd laßt jhne erkalten/ so
setzet sich der Salpeter widerumb/ den tröckne an der Sonnen/ so ist das Pul-
fer recht gescheiden/ das mischet man dann widerumb zusammen/ vnd thut
widerumb frisch kolen daran/ vnd praeparierts widerumb wie ander Pulfer.

Wie man das Pulfer/ Schwebel vnd andere Pulfer Fewr- auch andere
Werck probiere vnd mache/ wirst du in Herren Furtenbachs vnd anderen
darvon vilfaltig vnd weitläuffig beschribenen Bücheren genugsam finden/
dahin dann ich den freundlichen Leser will gewisen haben.

Hie folget was eines jeglichen; er seye gleich hohen/ oder nideren
Stands; Ampt/ Eyd/ Ordinantz/ Zug vnd Wacht seye: auch wie er sich
vor vnd zum Feind im convojieren/ Beuten vnd Be-
lägerung verhalten solle.
Von einem Gubernator/ was desselbigen Ampt/ Eyd
vnd Beruff seye.

Ein Gubernator soll Gottsförchtig/ mässig/ nüchter/ leydenlich zur Ar-
beit/ scharpffer Vernunfft/ nicht geitzig/ weder zu jung noch zu alt/ deßgleichen
auch wol beredt vnd Kriegs erfahren seyn. Er soll auch bedächtig vnd nicht zu
gäch seyn/ vnd sich wol enthalten vor zorn: dann wo die vnsinnigkeit eines Manns
vberhand nimmt/ daß er jhme nichts will wehren lassen/ machet solches jhne
verhaßt. Darzu gebürt jhme nüchterkeit/ damit er den wichtigen Sachen obli-
gen möge: dann offt zu nachts in der ruhe mögen die guten Räht vnd Anschläg
des Gubernators mit guter betrachtung erwogen/ vnd desto besser bestätiget
werden: sonsten die zeit/ so etwan der Gubernator im wollust/ fressen vnd
sauffen hingebracht vnd verzehrt/ zu grossem vnwiderbringlichem schaden vnd
nachtheil vrsach gegeben hat. So gehört auch gedult der Arbeit zu voran dem
Gubernator: dann er soll vnder den Ritterlichen Arbeiten der letste mühd/
vnd einer begriffenlichen vnd scharpffen Vernunfft seyn/ Vogelschnell vnd al-
le ding durchlauffen/ vnd zufallende ding wol bedencken/ auch sich von allen
orten zu besinnen geflissen seyn: dann wo sich ein zufahl schnell begibt/ wird der
Gubernator eylends Rahtschlags genöhtiget vnd getrungen: Er soll auch
sein Kriegsvolck vnd die summa der Sachen nicht gering achten/ liederlich in
die schantz schlagen/ auff gerahtwol dem vngetrewen glück vertrawen oder be-
fehlen. Er soll nicht geitzig seyn/ dann der Geitz vnd Hochmuht ein wurtzel al-
les bösen/ vnd ist der verrähterey nechstverwandter: welcher aber weder Eigen-
nutz noch Geitz ansihet vnd vorbehalt/ der ist der allergeschickteste vnd qualifi-
eiertiste Person/ grosse treffenliche Sachen zu handlen. Er soll auch weder zu
jung noch zu alt seyn: dann der Jung zu vil mißgläubig/ der Alt aber schwach
vnd verdrossen. Der Jung ist darumb zu verwerffen/ damit er nicht durch

die

Ander Theil/
bleiben die kolen/ dieſelbigen werden hinweg geworffen/ aber das Waſſer wird
widerumb geſotten/ wie man dem Salpeter thut/ vnd laßt jhne erkalten/ ſo
ſetzet ſich der Salpeter widerumb/ den troͤckne an der Sonnen/ ſo iſt das Pul-
fer recht geſcheiden/ das miſchet man dann widerumb zuſammen/ vnd thut
widerumb friſch kolen daran/ vnd præparierts widerumb wie ander Pulfer.

Wie man das Pulfer/ Schwebel vnd andere Pulfer Fewr- auch andere
Werck probiere vnd mache/ wirſt du in Herꝛen Furtenbachs vnd anderen
darvon vilfaltig vnd weitlaͤuffig beſchribenen Buͤcheren genugſam finden/
dahin dann ich den freundlichen Leſer will gewiſen haben.

Hie folget was eines jeglichen; er ſeye gleich hohen/ oder nideren
Stands; Ampt/ Eyd/ Ordinantz/ Zug vnd Wacht ſeye: auch wie er ſich
vor vnd zum Feind im convojieren/ Beuten vnd Be-
laͤgerung verhalten ſolle.
Von einem Gubernator/ was deſſelbigen Ampt/ Eyd
vnd Beruff ſeye.

Ein Gubernator ſoll Gottsfoͤrchtig/ maͤſſig/ nuͤchter/ leydenlich zur Ar-
beit/ ſcharpffer Vernunfft/ nicht geitzig/ weder zu jung noch zu alt/ deßgleichen
auch wol beredt vnd Kriegs erfahren ſeyn. Er ſoll auch bedaͤchtig vnd nicht zu
gaͤch ſeyn/ vñ ſich wol enthalten vor zorn: dañ wo die vnſinnigkeit eines Mañs
vberhand nim̃t/ daß er jhme nichts will wehren laſſen/ machet ſolches jhne
verhaßt. Darzu gebuͤrt jhme nuͤchterkeit/ damit er den wichtigen Sachen obli-
gen moͤge: dañ offt zu nachts in der ruhe moͤgen die guten Raͤht vnd Anſchlaͤg
des Gubernators mit guter betrachtung erwogen/ vnd deſto beſſer beſtaͤtiget
werden: ſonſten die zeit/ ſo etwan der Gubernator im wolluſt/ freſſen vnd
ſauffen hingebracht vnd verzehrt/ zu groſſem vnwiderbringlichem ſchaden vnd
nachtheil vrſach gegeben hat. So gehoͤrt auch gedult der Arbeit zu voran dem
Gubernator: dann er ſoll vnder den Ritterlichen Arbeiten der letſte muͤhd/
vnd einer begriffenlichen vnd ſcharpffen Vernunfft ſeyn/ Vogelſchnell vnd al-
le ding durchlauffen/ vnd zufallende ding wol bedencken/ auch ſich von allen
orten zu beſinnen gefliſſen ſeyn: dann wo ſich ein zufahl ſchnell begibt/ wird der
Gubernator eylends Rahtſchlags genoͤhtiget vnd getrungen: Er ſoll auch
ſein Kriegsvolck vnd die ſumma der Sachen nicht gering achten/ liederlich in
die ſchantz ſchlagen/ auff gerahtwol dem vngetrewen gluͤck vertrawen oder be-
fehlen. Er ſoll nicht geitzig ſeyn/ dann der Geitz vnd Hochmuht ein wurtzel al-
les boͤſen/ vnd iſt der verꝛaͤhterey nechſtverwandter: welcher aber weder Eigen-
nutz noch Geitz anſihet vnd vorbehalt/ der iſt der allergeſchickteſte vnd qualifi-
eiertiſte Perſon/ groſſe treffenliche Sachen zu handlen. Er ſoll auch weder zu
jung noch zu alt ſeyn: dann der Jung zu vil mißglaͤubig/ der Alt aber ſchwach
vnd verdroſſen. Der Jung iſt darumb zu verwerffen/ damit er nicht durch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
bleiben die kolen/ die&#x017F;elbigen werden hinweg geworffen/ aber das Wa&#x017F;&#x017F;er wird<lb/>
widerumb ge&#x017F;otten/ wie man dem Salpeter thut/ vnd laßt jhne erkalten/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ich der Salpeter widerumb/ den tro&#x0364;ckne an der Sonnen/ &#x017F;o i&#x017F;t das Pul-<lb/>
fer recht ge&#x017F;cheiden/ das mi&#x017F;chet man dann widerumb zu&#x017F;ammen/ vnd thut<lb/>
widerumb fri&#x017F;ch kolen daran/ vnd præparierts widerumb wie ander Pulfer.</p><lb/>
            <p>Wie man das Pulfer/ Schwebel vnd andere Pulfer Fewr- auch andere<lb/>
Werck probiere vnd mache/ wir&#x017F;t du in Her&#xA75B;en Furtenbachs vnd anderen<lb/>
darvon vilfaltig vnd weitla&#x0364;uffig be&#x017F;chribenen Bu&#x0364;cheren genug&#x017F;am finden/<lb/>
dahin dann ich den freundlichen Le&#x017F;er will gewi&#x017F;en haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Hie folget was eines jeglichen; er &#x017F;eye gleich hohen/ oder nideren</hi><lb/>
Stands; Ampt/ Eyd/ Ordinantz/ Zug vnd Wacht &#x017F;eye: auch wie er &#x017F;ich<lb/>
vor vnd zum Feind im convojieren/ Beuten vnd Be-<lb/>
la&#x0364;gerung verhalten &#x017F;olle.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von einem Gubernator/ was de&#x017F;&#x017F;elbigen Ampt/ Eyd<lb/>
vnd Beruff &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Gubernator &#x017F;oll Gottsfo&#x0364;rchtig/ ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ nu&#x0364;chter/ leydenlich zur Ar-<lb/>
beit/ &#x017F;charpffer Vernunfft/ nicht geitzig/ weder zu jung noch zu alt/ deßgleichen<lb/>
auch wol beredt vnd Kriegs erfahren &#x017F;eyn. Er &#x017F;oll auch beda&#x0364;chtig vnd nicht zu<lb/>
ga&#x0364;ch &#x017F;eyn/ vn&#x0303; &#x017F;ich wol enthalten vor zorn: dan&#x0303; wo die vn&#x017F;innigkeit eines Man&#x0303;s<lb/>
vberhand nim&#x0303;t/ daß er jhme nichts will wehren la&#x017F;&#x017F;en/ machet &#x017F;olches jhne<lb/>
verhaßt. Darzu gebu&#x0364;rt jhme nu&#x0364;chterkeit/ damit er den wichtigen Sachen obli-<lb/>
gen mo&#x0364;ge: dan&#x0303; offt zu nachts in der ruhe mo&#x0364;gen die guten Ra&#x0364;ht vnd An&#x017F;chla&#x0364;g<lb/>
des Gubernators mit guter betrachtung erwogen/ vnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;ta&#x0364;tiget<lb/>
werden: &#x017F;on&#x017F;ten die zeit/ &#x017F;o etwan der Gubernator im wollu&#x017F;t/ fre&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
&#x017F;auffen hingebracht vnd verzehrt/ zu gro&#x017F;&#x017F;em vnwiderbringlichem &#x017F;chaden vnd<lb/>
nachtheil vr&#x017F;ach gegeben hat. So geho&#x0364;rt auch gedult der Arbeit zu voran dem<lb/>
Gubernator: dann er &#x017F;oll vnder den Ritterlichen Arbeiten der let&#x017F;te mu&#x0364;hd/<lb/>
vnd einer begriffenlichen vnd &#x017F;charpffen Vernunfft &#x017F;eyn/ Vogel&#x017F;chnell vnd al-<lb/>
le ding durchlauffen/ vnd zufallende ding wol bedencken/ auch &#x017F;ich von allen<lb/>
orten zu be&#x017F;innen gefli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn: dann wo &#x017F;ich ein zufahl &#x017F;chnell begibt/ wird der<lb/>
Gubernator eylends Raht&#x017F;chlags geno&#x0364;htiget vnd getrungen: Er &#x017F;oll auch<lb/>
&#x017F;ein Kriegsvolck vnd die &#x017F;umma der Sachen nicht gering achten/ liederlich in<lb/>
die &#x017F;chantz &#x017F;chlagen/ auff gerahtwol dem vngetrewen glu&#x0364;ck vertrawen oder be-<lb/>
fehlen. Er &#x017F;oll nicht geitzig &#x017F;eyn/ dann der Geitz vnd Hochmuht ein wurtzel al-<lb/>
les bo&#x0364;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t der ver&#xA75B;a&#x0364;hterey nech&#x017F;tverwandter: welcher aber weder Eigen-<lb/>
nutz noch Geitz an&#x017F;ihet vnd vorbehalt/ der i&#x017F;t der allerge&#x017F;chickte&#x017F;te vnd qualifi-<lb/>
eierti&#x017F;te Per&#x017F;on/ gro&#x017F;&#x017F;e treffenliche Sachen zu handlen. Er &#x017F;oll auch weder zu<lb/>
jung noch zu alt &#x017F;eyn: dann der Jung zu vil mißgla&#x0364;ubig/ der Alt aber &#x017F;chwach<lb/>
vnd verdro&#x017F;&#x017F;en. Der Jung i&#x017F;t darumb zu verwerffen/ damit er nicht durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0062] Ander Theil/ bleiben die kolen/ dieſelbigen werden hinweg geworffen/ aber das Waſſer wird widerumb geſotten/ wie man dem Salpeter thut/ vnd laßt jhne erkalten/ ſo ſetzet ſich der Salpeter widerumb/ den troͤckne an der Sonnen/ ſo iſt das Pul- fer recht geſcheiden/ das miſchet man dann widerumb zuſammen/ vnd thut widerumb friſch kolen daran/ vnd præparierts widerumb wie ander Pulfer. Wie man das Pulfer/ Schwebel vnd andere Pulfer Fewr- auch andere Werck probiere vnd mache/ wirſt du in Herꝛen Furtenbachs vnd anderen darvon vilfaltig vnd weitlaͤuffig beſchribenen Buͤcheren genugſam finden/ dahin dann ich den freundlichen Leſer will gewiſen haben. Hie folget was eines jeglichen; er ſeye gleich hohen/ oder nideren Stands; Ampt/ Eyd/ Ordinantz/ Zug vnd Wacht ſeye: auch wie er ſich vor vnd zum Feind im convojieren/ Beuten vnd Be- laͤgerung verhalten ſolle. Von einem Gubernator/ was deſſelbigen Ampt/ Eyd vnd Beruff ſeye. Ein Gubernator ſoll Gottsfoͤrchtig/ maͤſſig/ nuͤchter/ leydenlich zur Ar- beit/ ſcharpffer Vernunfft/ nicht geitzig/ weder zu jung noch zu alt/ deßgleichen auch wol beredt vnd Kriegs erfahren ſeyn. Er ſoll auch bedaͤchtig vnd nicht zu gaͤch ſeyn/ vñ ſich wol enthalten vor zorn: dañ wo die vnſinnigkeit eines Mañs vberhand nim̃t/ daß er jhme nichts will wehren laſſen/ machet ſolches jhne verhaßt. Darzu gebuͤrt jhme nuͤchterkeit/ damit er den wichtigen Sachen obli- gen moͤge: dañ offt zu nachts in der ruhe moͤgen die guten Raͤht vnd Anſchlaͤg des Gubernators mit guter betrachtung erwogen/ vnd deſto beſſer beſtaͤtiget werden: ſonſten die zeit/ ſo etwan der Gubernator im wolluſt/ freſſen vnd ſauffen hingebracht vnd verzehrt/ zu groſſem vnwiderbringlichem ſchaden vnd nachtheil vrſach gegeben hat. So gehoͤrt auch gedult der Arbeit zu voran dem Gubernator: dann er ſoll vnder den Ritterlichen Arbeiten der letſte muͤhd/ vnd einer begriffenlichen vnd ſcharpffen Vernunfft ſeyn/ Vogelſchnell vnd al- le ding durchlauffen/ vnd zufallende ding wol bedencken/ auch ſich von allen orten zu beſinnen gefliſſen ſeyn: dann wo ſich ein zufahl ſchnell begibt/ wird der Gubernator eylends Rahtſchlags genoͤhtiget vnd getrungen: Er ſoll auch ſein Kriegsvolck vnd die ſumma der Sachen nicht gering achten/ liederlich in die ſchantz ſchlagen/ auff gerahtwol dem vngetrewen gluͤck vertrawen oder be- fehlen. Er ſoll nicht geitzig ſeyn/ dann der Geitz vnd Hochmuht ein wurtzel al- les boͤſen/ vnd iſt der verꝛaͤhterey nechſtverwandter: welcher aber weder Eigen- nutz noch Geitz anſihet vnd vorbehalt/ der iſt der allergeſchickteſte vnd qualifi- eiertiſte Perſon/ groſſe treffenliche Sachen zu handlen. Er ſoll auch weder zu jung noch zu alt ſeyn: dann der Jung zu vil mißglaͤubig/ der Alt aber ſchwach vnd verdroſſen. Der Jung iſt darumb zu verwerffen/ damit er nicht durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/62
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/62>, abgerufen am 23.10.2019.