Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Von einer Besatzung.
Eyd.

Des Commandanten Eyd wird gestellt je nach bewandtnuß der sachen
beschaffenheit/ sonsten hat er auch seinen Eyd/ gleich den vbrigen Capitain.

Von dem Sergeant-Major/ seinem Ampt/ Eyd vnd Beruff.

Er ist der Oberste Wachtmeister einer Vestung oder Statt/ sonst mei-
stentheils ein Capitain/ deme sollen alle Sergeanten von allen Compagnien
fleissig abwarten. Er soll seyn fromm/ gottsförchtig/ redlich/ vnd im Kriegswesen
wol erfahren. Sein Ampt ist abends vnd morgens/ selbst eigner Person/ oder
durch seinen Vnder-Majorn/ die thor auff- vnd zuschliessen: die Wachten in
der Vestung fleissig/ gleich vnd ordenlich abtheilen. Jtem/ auff den Guberna-
tor oder Commandanten befelch warten: deßgleichen das Wort vnd Ordre
(nach dem Nachtessen) von dem Gubernator alle Abends holen/ vnd es den
Wachtmeistern/ solches den hohen Officierern zu bringen/ anzeigen: auch die
posten der Wachten/ wo/ wann/ vnd wie vil darauff wachen sollen/ auff zede-
lein außtheilen: vnd alles (betreffend die Wacht) in gute richtigkeit bringen
helffen. Des Nachts/ stracks nach besetzter doppelter Schiltwacht/ solle er alle
mal des ersten die Ronde vmb die Vestung thun: die Schiltwachten besehen/
ob sie in rechter ordnung stehen/ fleissig vnd wachtbar seyen: ob die Wacht-
häuser mit genugsamer Wacht/ vnd ein jeglicher mit Kraut/ Loth/ Harnast/
Vber- vnd Seitenwehr verfasset seye. Er solle auch jhme die Corporalen/ so
rings vmb den Wal wachen/ das Wort geben lassen/ damit er gespüren möge/
sie solches recht oder vnrecht haben/ vnd da er etwas mangels sehe/ solches zu
verbesseren/ oder verschaffen gebesseret zu werden. Die schlüssel der Porten
solle er niemand vertrawen/ vnd so die Porten zu- oder auffgeschlossen wird/
allzeit selbsten auffthun/ vnd biß widerumb in die Hauptwacht tragen/ vnd
dem Capitain selbiger Wacht selbsten liferen. Was weiters sein Ampt/
wird der gutwillige Leser nachgehends an seinem ort finden.

Von dem Zeugherren/ seinem Ampt/ Eyd vnd Beruff.

Er soll seyn ein ehrliche/ fromme vnd geschickte Person/ die da gute wüs-
senschafft habe aller der jenigen dingen/ so in ein Zeughauß von nöhten/ vnd
was darinnen vorhanden seyn solle. Ein Zeugherr muß anschlägig seyn mit
bawen/ guten anschlägen wider stürmen/ auch selbsten sich auff die Munition/
Fewrwerck/ Artillerey/ Zimmer-Schlosserwerck verstehen/ vnd das gut vor
dem bösen vnderscheiden können: dann jhme wird alles/ was an Munition/
Artillerey/ Fewrwerck vnd anderen mehr ins Zeughauß dienenden Sachen/
im vorraht ist/ in seinen gewalt vnd verwahrung gegeben. Wann nun er
etwas mangels an Munition/ Artillerey/ Gewehr/ oder dergleichen funde/
solle er dasselbig dem obersten Gubernator/ oder seinem Leutenampt dem
Commandanten/ vnd sonsten niemandem anzuzeigen bey seinem Eyd pflich-

tig
E
Von einer Beſatzung.
Eyd.

Des Commandanten Eyd wird geſtellt je nach bewandtnuß der ſachen
beſchaffenheit/ ſonſten hat er auch ſeinen Eyd/ gleich den vbrigen Capitain.

Von dem Sergeant-Major/ ſeinem Ampt/ Eyd vnd Beruff.

Er iſt der Oberſte Wachtmeiſter einer Veſtung oder Statt/ ſonſt mei-
ſtentheils ein Capitain/ deme ſollen alle Sergeanten von allen Compagnien
fleiſſig abwarten. Er ſoll ſeyn from̃/ gottsfoͤrchtig/ redlich/ vnd im Kriegsweſen
wol erfahren. Sein Ampt iſt abends vnd morgens/ ſelbſt eigner Perſon/ oder
durch ſeinen Vnder-Majorn/ die thor auff- vnd zuſchlieſſen: die Wachten in
der Veſtung fleiſſig/ gleich vnd ordenlich abtheilen. Jtem/ auff den Guberna-
tor oder Commandanten befelch warten: deßgleichen das Wort vnd Ordre
(nach dem Nachteſſen) von dem Gubernator alle Abends holen/ vnd es den
Wachtmeiſtern/ ſolches den hohen Officierern zu bringen/ anzeigen: auch die
poſten der Wachten/ wo/ wann/ vnd wie vil darauff wachen ſollen/ auff zede-
lein außtheilen: vnd alles (betreffend die Wacht) in gute richtigkeit bringen
helffen. Des Nachts/ ſtracks nach beſetzter doppelter Schiltwacht/ ſolle er alle
mal des erſten die Ronde vmb die Veſtung thun: die Schiltwachten beſehen/
ob ſie in rechter ordnung ſtehen/ fleiſſig vnd wachtbar ſeyen: ob die Wacht-
haͤuſer mit genugſamer Wacht/ vnd ein jeglicher mit Kraut/ Loth/ Harnaſt/
Vber- vnd Seitenwehr verfaſſet ſeye. Er ſolle auch jhme die Corporalen/ ſo
rings vmb den Wal wachen/ das Wort geben laſſen/ damit er geſpuͤren moͤge/
ſie ſolches recht oder vnrecht haben/ vnd da er etwas mangels ſehe/ ſolches zu
verbeſſeren/ oder verſchaffen gebeſſeret zu werden. Die ſchluͤſſel der Porten
ſolle er niemand vertrawen/ vnd ſo die Porten zu- oder auffgeſchloſſen wird/
allzeit ſelbſten auffthun/ vnd biß widerumb in die Hauptwacht tragen/ vnd
dem Capitain ſelbiger Wacht ſelbſten liferen. Was weiters ſein Ampt/
wird der gutwillige Leſer nachgehends an ſeinem ort finden.

Von dem Zeugherꝛen/ ſeinem Ampt/ Eyd vnd Beruff.

Er ſoll ſeyn ein ehrliche/ fromme vnd geſchickte Perſon/ die da gute wüſ-
ſenſchafft habe aller der jenigen dingen/ ſo in ein Zeughauß von noͤhten/ vnd
was darinnen vorhanden ſeyn ſolle. Ein Zeugherꝛ muß anſchlaͤgig ſeyn mit
bawen/ guten anſchlaͤgen wider ſtuͤrmen/ auch ſelbſten ſich auff die Munition/
Fewrwerck/ Artillerey/ Zimmer-Schloſſerwerck verſtehen/ vnd das gut vor
dem boͤſen vnderſcheiden koͤnnen: dann jhme wird alles/ was an Munition/
Artillerey/ Fewrwerck vnd anderen mehr ins Zeughauß dienenden Sachen/
im vorꝛaht iſt/ in ſeinen gewalt vnd verwahrung gegeben. Wann nun er
etwas mangels an Munition/ Artillerey/ Gewehr/ oder dergleichen funde/
ſolle er daſſelbig dem oberſten Gubernator/ oder ſeinem Leutenampt dem
Commandanten/ vnd ſonſten niemandem anzuzeigen bey ſeinem Eyd pflich-

tig
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0067" n="33"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Des Commandanten Eyd wird ge&#x017F;tellt je nach bewandtnuß der &#x017F;achen<lb/>
be&#x017F;chaffenheit/ &#x017F;on&#x017F;ten hat er auch &#x017F;einen Eyd/ gleich den vbrigen Capitain.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Sergeant-Major/ &#x017F;einem Ampt/ Eyd vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t der Ober&#x017F;te Wachtmei&#x017F;ter einer Ve&#x017F;tung oder Statt/ &#x017F;on&#x017F;t mei-<lb/>
&#x017F;tentheils ein Capitain/ deme &#x017F;ollen alle Sergeanten von allen Compagnien<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig abwarten. Er &#x017F;oll &#x017F;eyn from&#x0303;/ gottsfo&#x0364;rchtig/ redlich/ vnd im Kriegswe&#x017F;en<lb/>
wol erfahren. Sein Ampt i&#x017F;t abends vnd morgens/ &#x017F;elb&#x017F;t eigner Per&#x017F;on/ oder<lb/>
durch &#x017F;einen Vnder-Majorn/ die thor auff- vnd zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: die Wachten in<lb/>
der Ve&#x017F;tung flei&#x017F;&#x017F;ig/ gleich vnd ordenlich abtheilen. Jtem/ auff den Guberna-<lb/>
tor oder Commandanten befelch warten: deßgleichen das Wort vnd Ordre<lb/>
(nach dem Nachte&#x017F;&#x017F;en) von dem Gubernator alle Abends holen/ vnd es den<lb/>
Wachtmei&#x017F;tern/ &#x017F;olches den hohen Officierern zu bringen/ anzeigen: auch die<lb/>
po&#x017F;ten der Wachten/ wo/ wann/ vnd wie vil darauff wachen &#x017F;ollen/ auff zede-<lb/>
lein außtheilen: vnd alles (betreffend die Wacht) in gute richtigkeit bringen<lb/>
helffen. Des Nachts/ &#x017F;tracks nach be&#x017F;etzter doppelter Schiltwacht/ &#x017F;olle er alle<lb/>
mal des er&#x017F;ten die Ronde vmb die Ve&#x017F;tung thun: die Schiltwachten be&#x017F;ehen/<lb/>
ob &#x017F;ie in rechter ordnung &#x017F;tehen/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd wachtbar &#x017F;eyen: ob die Wacht-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er mit genug&#x017F;amer Wacht/ vnd ein jeglicher mit Kraut/ Loth/ Harna&#x017F;t/<lb/>
Vber- vnd Seitenwehr verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eye. Er &#x017F;olle auch jhme die Corporalen/ &#x017F;o<lb/>
rings vmb den Wal wachen/ das Wort geben la&#x017F;&#x017F;en/ damit er ge&#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olches recht oder vnrecht haben/ vnd da er etwas mangels &#x017F;ehe/ &#x017F;olches zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;eren/ oder ver&#x017F;chaffen gebe&#x017F;&#x017F;eret zu werden. Die &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Porten<lb/>
&#x017F;olle er niemand vertrawen/ vnd &#x017F;o die Porten zu- oder auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
allzeit &#x017F;elb&#x017F;ten auffthun/ vnd biß widerumb in die Hauptwacht tragen/ vnd<lb/>
dem Capitain &#x017F;elbiger Wacht &#x017F;elb&#x017F;ten liferen. Was weiters &#x017F;ein Ampt/<lb/>
wird der gutwillige Le&#x017F;er nachgehends an &#x017F;einem ort finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Zeugher&#xA75B;en/ &#x017F;einem Ampt/ Eyd vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll &#x017F;eyn ein ehrliche/ fromme vnd ge&#x017F;chickte Per&#x017F;on/ die da gute wü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft habe aller der jenigen dingen/ &#x017F;o in ein Zeughauß von no&#x0364;hten/ vnd<lb/>
was darinnen vorhanden &#x017F;eyn &#x017F;olle. Ein Zeugher&#xA75B; muß an&#x017F;chla&#x0364;gig &#x017F;eyn mit<lb/>
bawen/ guten an&#x017F;chla&#x0364;gen wider &#x017F;tu&#x0364;rmen/ auch &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ich auff die Munition/<lb/>
Fewrwerck/ Artillerey/ Zimmer-Schlo&#x017F;&#x017F;erwerck ver&#x017F;tehen/ vnd das gut vor<lb/>
dem bo&#x0364;&#x017F;en vnder&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen: dann jhme wird alles/ was an Munition/<lb/>
Artillerey/ Fewrwerck vnd anderen mehr ins Zeughauß dienenden Sachen/<lb/>
im vor&#xA75B;aht i&#x017F;t/ in &#x017F;einen gewalt vnd verwahrung gegeben. Wann nun er<lb/>
etwas mangels an Munition/ Artillerey/ Gewehr/ oder dergleichen funde/<lb/>
&#x017F;olle er da&#x017F;&#x017F;elbig dem ober&#x017F;ten Gubernator/ oder &#x017F;einem Leutenampt dem<lb/>
Commandanten/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten niemandem anzuzeigen bey &#x017F;einem Eyd pflich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">tig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0067] Von einer Beſatzung. Eyd. Des Commandanten Eyd wird geſtellt je nach bewandtnuß der ſachen beſchaffenheit/ ſonſten hat er auch ſeinen Eyd/ gleich den vbrigen Capitain. Von dem Sergeant-Major/ ſeinem Ampt/ Eyd vnd Beruff. Er iſt der Oberſte Wachtmeiſter einer Veſtung oder Statt/ ſonſt mei- ſtentheils ein Capitain/ deme ſollen alle Sergeanten von allen Compagnien fleiſſig abwarten. Er ſoll ſeyn from̃/ gottsfoͤrchtig/ redlich/ vnd im Kriegsweſen wol erfahren. Sein Ampt iſt abends vnd morgens/ ſelbſt eigner Perſon/ oder durch ſeinen Vnder-Majorn/ die thor auff- vnd zuſchlieſſen: die Wachten in der Veſtung fleiſſig/ gleich vnd ordenlich abtheilen. Jtem/ auff den Guberna- tor oder Commandanten befelch warten: deßgleichen das Wort vnd Ordre (nach dem Nachteſſen) von dem Gubernator alle Abends holen/ vnd es den Wachtmeiſtern/ ſolches den hohen Officierern zu bringen/ anzeigen: auch die poſten der Wachten/ wo/ wann/ vnd wie vil darauff wachen ſollen/ auff zede- lein außtheilen: vnd alles (betreffend die Wacht) in gute richtigkeit bringen helffen. Des Nachts/ ſtracks nach beſetzter doppelter Schiltwacht/ ſolle er alle mal des erſten die Ronde vmb die Veſtung thun: die Schiltwachten beſehen/ ob ſie in rechter ordnung ſtehen/ fleiſſig vnd wachtbar ſeyen: ob die Wacht- haͤuſer mit genugſamer Wacht/ vnd ein jeglicher mit Kraut/ Loth/ Harnaſt/ Vber- vnd Seitenwehr verfaſſet ſeye. Er ſolle auch jhme die Corporalen/ ſo rings vmb den Wal wachen/ das Wort geben laſſen/ damit er geſpuͤren moͤge/ ſie ſolches recht oder vnrecht haben/ vnd da er etwas mangels ſehe/ ſolches zu verbeſſeren/ oder verſchaffen gebeſſeret zu werden. Die ſchluͤſſel der Porten ſolle er niemand vertrawen/ vnd ſo die Porten zu- oder auffgeſchloſſen wird/ allzeit ſelbſten auffthun/ vnd biß widerumb in die Hauptwacht tragen/ vnd dem Capitain ſelbiger Wacht ſelbſten liferen. Was weiters ſein Ampt/ wird der gutwillige Leſer nachgehends an ſeinem ort finden. Von dem Zeugherꝛen/ ſeinem Ampt/ Eyd vnd Beruff. Er ſoll ſeyn ein ehrliche/ fromme vnd geſchickte Perſon/ die da gute wüſ- ſenſchafft habe aller der jenigen dingen/ ſo in ein Zeughauß von noͤhten/ vnd was darinnen vorhanden ſeyn ſolle. Ein Zeugherꝛ muß anſchlaͤgig ſeyn mit bawen/ guten anſchlaͤgen wider ſtuͤrmen/ auch ſelbſten ſich auff die Munition/ Fewrwerck/ Artillerey/ Zimmer-Schloſſerwerck verſtehen/ vnd das gut vor dem boͤſen vnderſcheiden koͤnnen: dann jhme wird alles/ was an Munition/ Artillerey/ Fewrwerck vnd anderen mehr ins Zeughauß dienenden Sachen/ im vorꝛaht iſt/ in ſeinen gewalt vnd verwahrung gegeben. Wann nun er etwas mangels an Munition/ Artillerey/ Gewehr/ oder dergleichen funde/ ſolle er daſſelbig dem oberſten Gubernator/ oder ſeinem Leutenampt dem Commandanten/ vnd ſonſten niemandem anzuzeigen bey ſeinem Eyd pflich- tig E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/67
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/67>, abgerufen am 17.02.2020.