Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
einem guten Leutenampt/ zweyen Sergeanten/ einem Balbier vnd dreyen
Corporalen ansehen: sittenmalen der Compagnien meistes daran gelegen ist/
damit des Zahlherren vnd der Compagnie bestes allzeit gefürderet werde.
Seine Officier soll er vor den Soldaten/ nach vermögen/ ehren/ damit die-
selbigen auch von den Soldaten geehret vnd geliebet werden: vnd so man seine
Knecht musteret/ so stehet oder sitzet er bey dem Musterherren sampt seinem
Schreiber/ vnd nach dem seine Knecht gemusteret/ mit dem Commissario
oder Musterherren abgezellt/ vnd die Register/ wie es sich gebürt/ verpitschiert/
vnderschrieben vnd verfertiget seind/ so empfanget er sein Gelt/ das soll er zu
vermeydung klag oder rumor/ alßbald seinen Soldaten außtheilen/ sie be-
friedigen/ vnd hierinnen kein finantz/ beschiß oder betrug führen/ dann darauß
grosse vngelegenheit erfolget. Jn erwehlung eines Capitains solle man nicht
auff reichthumb/ sondern auff frombkeit vnd gute kriegserfahrenheit sehen:
Namlich/ auff erfahrene/ wolgeübte Leuth/ die ein verstand vnd wüssenschafft
haben/ jederzeit gegen vnd zu den Feinden jhren vortheil zu erdencken vnd zu
gebrauchen/ damit des Zahlherren vnd der biderben Leuthen ehr/ nutz vnd
wolfahrt nicht gehinderet/ auch schmaach/ schaden vnd nachtheil an Ehr/ Leib
vnd Leben vmb gunst willen nicht in groß gefahr gesetzt werde. Auff der
Wacht soll allzeit der Hauptmann/ vnd jnsonderheit in Lermens vnd Feinds-
gefahrlichen zeiten mit vnd bey seinem Fendlein selbst eygener Person seyn.
Es soll auch ein jeder Hauptmann seinem Obersten gefellig vnd gehorsam
seyn in allen billichen Sachen. Wann sich auch zur zeit seiner bestallung
etwas jrrungs oder gespaans/ oder sonst etwas mit seinen Mithauptleuthen
zutrüge/ die nicht in der güte bethädiget werden möchten/ daß er deßhalber
bey endlichem entscheid des Colonells vnd Kriegs-Rahts bleiben wölle.

Des Hauptmanns Eyd.

Der Hauptmann soll schweeren der Statt N. nutz vnd ehr zu fürde-
ren/ vnd schaden zu wenden/ das Volck so jhme befohlen ist/ zu verhüten/ auch
die Ordinantz vnd gemeinen Eyd den Knechten geben/ wahr vnd stät zu hal-
ten/ vnd ob jemand darwider thete/ denselbigen zu straffen/ oder schaffen ge-
strafft zu werden nach seinem verdienen/ vnd hierinn gar niemands zu ver-
schonen/ vnd sich nicht weiterslassen bewegen/ weder mit miet/ gaaben/ gunst/
freund- noch feindschafft/ alles getrewlich vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Die Hauptleuth sollen schweeren in disem zug zu hilff vnd erhaltung
vnserer lieben Bundtsgenossen N. N. Land vnd Leuthen/ vnd in disen jhren
Hauptmannschafften das best vnd wegests zu thun/ vnd darinn alles das
jenig/ so jhnen begegnet/ zu handlen vnd zu betrachten/ so der Statt N. lob/
nutz vnd ehr mag seyn/ vnd die Knecht so jhnen befohlen seind/ in befelch zu

haben/

Ander Theil/
einem guten Leutenampt/ zweyen Sergeanten/ einem Balbier vnd dreyen
Corporalen anſehen: ſittenmalen der Compagnien meiſtes daran gelegen iſt/
damit des Zahlherꝛen vnd der Compagnie beſtes allzeit gefuͤrderet werde.
Seine Officier ſoll er vor den Soldaten/ nach vermoͤgen/ ehren/ damit die-
ſelbigen auch von den Soldaten geehret vnd geliebet werden: vnd ſo man ſeine
Knecht muſteret/ ſo ſtehet oder ſitzet er bey dem Muſterherꝛen ſampt ſeinem
Schreiber/ vnd nach dem ſeine Knecht gemuſteret/ mit dem Commiſſario
oder Muſterherꝛen abgezellt/ vnd die Regiſter/ wie es ſich gebuͤrt/ verpitſchiert/
vnderſchrieben vnd verfertiget ſeind/ ſo empfanget er ſein Gelt/ das ſoll er zu
vermeydung klag oder rumor/ alßbald ſeinen Soldaten außtheilen/ ſie be-
friedigen/ vnd hierinnen kein finantz/ beſchiß oder betrug fuͤhren/ dann darauß
groſſe vngelegenheit erfolget. Jn erwehlung eines Capitains ſolle man nicht
auff reichthumb/ ſondern auff frombkeit vnd gute kriegserfahrenheit ſehen:
Namlich/ auff erfahrene/ wolgeuͤbte Leuth/ die ein verſtand vnd wüſſenſchafft
haben/ jederzeit gegen vnd zu den Feinden jhren vortheil zu erdencken vnd zu
gebrauchen/ damit des Zahlherꝛen vnd der biderben Leuthen ehr/ nutz vnd
wolfahrt nicht gehinderet/ auch ſchmaach/ ſchaden vnd nachtheil an Ehr/ Leib
vnd Leben vmb gunſt willen nicht in groß gefahr geſetzt werde. Auff der
Wacht ſoll allzeit der Hauptmann/ vnd jnſonderheit in Lermens vnd Feinds-
gefahrlichen zeiten mit vnd bey ſeinem Fendlein ſelbſt eygener Perſon ſeyn.
Es ſoll auch ein jeder Hauptmann ſeinem Oberſten gefellig vnd gehorſam
ſeyn in allen billichen Sachen. Wann ſich auch zur zeit ſeiner beſtallung
etwas jrꝛungs oder geſpaans/ oder ſonſt etwas mit ſeinen Mithauptleuthen
zutruͤge/ die nicht in der guͤte bethaͤdiget werden moͤchten/ daß er deßhalber
bey endlichem entſcheid des Colonells vnd Kriegs-Rahts bleiben woͤlle.

Des Hauptmanns Eyd.

Der Hauptmann ſoll ſchweeren der Statt N. nutz vnd ehr zu fuͤrde-
ren/ vnd ſchaden zu wenden/ das Volck ſo jhme befohlen iſt/ zu verhuͤten/ auch
die Ordinantz vnd gemeinen Eyd den Knechten geben/ wahr vnd ſtaͤt zu hal-
ten/ vnd ob jemand darwider thete/ denſelbigen zu ſtraffen/ oder ſchaffen ge-
ſtrafft zu werden nach ſeinem verdienen/ vnd hierinn gar niemands zu ver-
ſchonen/ vnd ſich nicht weiterslaſſen bewegen/ weder mit miet/ gaaben/ gunſt/
freund- noch feindſchafft/ alles getrewlich vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Die Hauptleuth ſollen ſchweeren in diſem zug zu hilff vnd erhaltung
vnſerer lieben Bundtsgenoſſen N. N. Land vnd Leuthen/ vnd in diſen jhren
Hauptmannſchafften das beſt vnd wegeſts zu thun/ vnd darinn alles das
jenig/ ſo jhnen begegnet/ zu handlen vnd zu betrachten/ ſo der Statt N. lob/
nutz vnd ehr mag ſeyn/ vnd die Knecht ſo jhnen befohlen ſeind/ in befelch zu

haben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
einem guten Leutenampt/ zweyen Sergeanten/ einem Balbier vnd dreyen<lb/>
Corporalen an&#x017F;ehen: &#x017F;ittenmalen der Compagnien mei&#x017F;tes daran gelegen i&#x017F;t/<lb/>
damit des Zahlher&#xA75B;en vnd der Compagnie be&#x017F;tes allzeit gefu&#x0364;rderet werde.<lb/>
Seine Officier &#x017F;oll er vor den Soldaten/ nach vermo&#x0364;gen/ ehren/ damit die-<lb/>
&#x017F;elbigen auch von den Soldaten geehret vnd geliebet werden: vnd &#x017F;o man &#x017F;eine<lb/>
Knecht mu&#x017F;teret/ &#x017F;o &#x017F;tehet oder &#x017F;itzet er bey dem Mu&#x017F;terher&#xA75B;en &#x017F;ampt &#x017F;einem<lb/>
Schreiber/ vnd nach dem &#x017F;eine Knecht gemu&#x017F;teret/ mit dem Commi&#x017F;&#x017F;ario<lb/>
oder Mu&#x017F;terher&#xA75B;en abgezellt/ vnd die Regi&#x017F;ter/ wie es &#x017F;ich gebu&#x0364;rt/ verpit&#x017F;chiert/<lb/>
vnder&#x017F;chrieben vnd verfertiget &#x017F;eind/ &#x017F;o empfanget er &#x017F;ein Gelt/ das &#x017F;oll er zu<lb/>
vermeydung klag oder rumor/ alßbald &#x017F;einen Soldaten außtheilen/ &#x017F;ie be-<lb/>
friedigen/ vnd hierinnen kein finantz/ be&#x017F;chiß oder betrug fu&#x0364;hren/ dann darauß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e vngelegenheit erfolget. Jn erwehlung eines Capitains &#x017F;olle man nicht<lb/>
auff reichthumb/ &#x017F;ondern auff frombkeit vnd gute kriegserfahrenheit &#x017F;ehen:<lb/>
Namlich/ auff erfahrene/ wolgeu&#x0364;bte Leuth/ die ein ver&#x017F;tand vnd wü&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
haben/ jederzeit gegen vnd zu den Feinden jhren vortheil zu erdencken vnd zu<lb/>
gebrauchen/ damit des Zahlher&#xA75B;en vnd der biderben Leuthen ehr/ nutz vnd<lb/>
wolfahrt nicht gehinderet/ auch &#x017F;chmaach/ &#x017F;chaden vnd nachtheil an Ehr/ Leib<lb/>
vnd Leben vmb gun&#x017F;t willen nicht in groß gefahr ge&#x017F;etzt werde. Auff der<lb/>
Wacht &#x017F;oll allzeit der Hauptmann/ vnd jn&#x017F;onderheit in Lermens vnd Feinds-<lb/>
gefahrlichen zeiten mit vnd bey &#x017F;einem Fendlein &#x017F;elb&#x017F;t eygener Per&#x017F;on &#x017F;eyn.<lb/>
Es &#x017F;oll auch ein jeder Hauptmann &#x017F;einem Ober&#x017F;ten gefellig vnd gehor&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn in allen billichen Sachen. Wann &#x017F;ich auch zur zeit &#x017F;einer be&#x017F;tallung<lb/>
etwas jr&#xA75B;ungs oder ge&#x017F;paans/ oder &#x017F;on&#x017F;t etwas mit &#x017F;einen Mithauptleuthen<lb/>
zutru&#x0364;ge/ die nicht in der gu&#x0364;te betha&#x0364;diget werden mo&#x0364;chten/ daß er deßhalber<lb/>
bey endlichem ent&#x017F;cheid des Colonells vnd Kriegs-Rahts bleiben wo&#x0364;lle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Des Hauptmanns Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Hauptmann &#x017F;oll &#x017F;chweeren der Statt N. nutz vnd ehr zu fu&#x0364;rde-<lb/>
ren/ vnd &#x017F;chaden zu wenden/ das Volck &#x017F;o jhme befohlen i&#x017F;t/ zu verhu&#x0364;ten/ auch<lb/>
die Ordinantz vnd gemeinen Eyd den Knechten geben/ wahr vnd &#x017F;ta&#x0364;t zu hal-<lb/>
ten/ vnd ob jemand darwider thete/ den&#x017F;elbigen zu &#x017F;traffen/ oder &#x017F;chaffen ge-<lb/>
&#x017F;trafft zu werden nach &#x017F;einem verdienen/ vnd hierinn gar niemands zu ver-<lb/>
&#x017F;chonen/ vnd &#x017F;ich nicht weitersla&#x017F;&#x017F;en bewegen/ weder mit miet/ gaaben/ gun&#x017F;t/<lb/>
freund- noch feind&#x017F;chafft/ alles getrewlich vnd vngefahrlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein andere Eyds-Form.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Hauptleuth &#x017F;ollen &#x017F;chweeren in di&#x017F;em zug zu hilff vnd erhaltung<lb/>
vn&#x017F;erer lieben Bundtsgeno&#x017F;&#x017F;en N. N. Land vnd Leuthen/ vnd in di&#x017F;en jhren<lb/>
Hauptmann&#x017F;chafften das be&#x017F;t vnd wege&#x017F;ts zu thun/ vnd darinn alles das<lb/>
jenig/ &#x017F;o jhnen begegnet/ zu handlen vnd zu betrachten/ &#x017F;o der Statt N. lob/<lb/>
nutz vnd ehr mag &#x017F;eyn/ vnd die Knecht &#x017F;o jhnen befohlen &#x017F;eind/ in befelch zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0072] Ander Theil/ einem guten Leutenampt/ zweyen Sergeanten/ einem Balbier vnd dreyen Corporalen anſehen: ſittenmalen der Compagnien meiſtes daran gelegen iſt/ damit des Zahlherꝛen vnd der Compagnie beſtes allzeit gefuͤrderet werde. Seine Officier ſoll er vor den Soldaten/ nach vermoͤgen/ ehren/ damit die- ſelbigen auch von den Soldaten geehret vnd geliebet werden: vnd ſo man ſeine Knecht muſteret/ ſo ſtehet oder ſitzet er bey dem Muſterherꝛen ſampt ſeinem Schreiber/ vnd nach dem ſeine Knecht gemuſteret/ mit dem Commiſſario oder Muſterherꝛen abgezellt/ vnd die Regiſter/ wie es ſich gebuͤrt/ verpitſchiert/ vnderſchrieben vnd verfertiget ſeind/ ſo empfanget er ſein Gelt/ das ſoll er zu vermeydung klag oder rumor/ alßbald ſeinen Soldaten außtheilen/ ſie be- friedigen/ vnd hierinnen kein finantz/ beſchiß oder betrug fuͤhren/ dann darauß groſſe vngelegenheit erfolget. Jn erwehlung eines Capitains ſolle man nicht auff reichthumb/ ſondern auff frombkeit vnd gute kriegserfahrenheit ſehen: Namlich/ auff erfahrene/ wolgeuͤbte Leuth/ die ein verſtand vnd wüſſenſchafft haben/ jederzeit gegen vnd zu den Feinden jhren vortheil zu erdencken vnd zu gebrauchen/ damit des Zahlherꝛen vnd der biderben Leuthen ehr/ nutz vnd wolfahrt nicht gehinderet/ auch ſchmaach/ ſchaden vnd nachtheil an Ehr/ Leib vnd Leben vmb gunſt willen nicht in groß gefahr geſetzt werde. Auff der Wacht ſoll allzeit der Hauptmann/ vnd jnſonderheit in Lermens vnd Feinds- gefahrlichen zeiten mit vnd bey ſeinem Fendlein ſelbſt eygener Perſon ſeyn. Es ſoll auch ein jeder Hauptmann ſeinem Oberſten gefellig vnd gehorſam ſeyn in allen billichen Sachen. Wann ſich auch zur zeit ſeiner beſtallung etwas jrꝛungs oder geſpaans/ oder ſonſt etwas mit ſeinen Mithauptleuthen zutruͤge/ die nicht in der guͤte bethaͤdiget werden moͤchten/ daß er deßhalber bey endlichem entſcheid des Colonells vnd Kriegs-Rahts bleiben woͤlle. Des Hauptmanns Eyd. Der Hauptmann ſoll ſchweeren der Statt N. nutz vnd ehr zu fuͤrde- ren/ vnd ſchaden zu wenden/ das Volck ſo jhme befohlen iſt/ zu verhuͤten/ auch die Ordinantz vnd gemeinen Eyd den Knechten geben/ wahr vnd ſtaͤt zu hal- ten/ vnd ob jemand darwider thete/ denſelbigen zu ſtraffen/ oder ſchaffen ge- ſtrafft zu werden nach ſeinem verdienen/ vnd hierinn gar niemands zu ver- ſchonen/ vnd ſich nicht weiterslaſſen bewegen/ weder mit miet/ gaaben/ gunſt/ freund- noch feindſchafft/ alles getrewlich vnd vngefahrlich. Ein andere Eyds-Form. Die Hauptleuth ſollen ſchweeren in diſem zug zu hilff vnd erhaltung vnſerer lieben Bundtsgenoſſen N. N. Land vnd Leuthen/ vnd in diſen jhren Hauptmannſchafften das beſt vnd wegeſts zu thun/ vnd darinn alles das jenig/ ſo jhnen begegnet/ zu handlen vnd zu betrachten/ ſo der Statt N. lob/ nutz vnd ehr mag ſeyn/ vnd die Knecht ſo jhnen befohlen ſeind/ in befelch zu haben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/72
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/72>, abgerufen am 28.01.2020.