Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
machen/ vnd auffs new widerumb den Feind anfallen mögen/ woran merck-
lich vil gelegen ist. Jm fahl aber es je nicht geseyn mag/ vnd der Fendrich an
seinem getrewen fleiß nichts erwinden lassen/ auch mehr nutz vnd raht nicht
geschafft werden mag/ so ist jhme vnverweißlich/ daß er sehe/ wie er das Fend-
lein vnd seinen Leib darvon bringe. Er soll auch eh das Fendlein zu stucken
reissen/ eh ers den Feinden zu theil werden laßt: dann es ist einem Fendrich
ein grosse vnd verweißliche schmaach vnd schand/ so er ohne redliche vrsachen
sein Fendlein verleuhret/ vnd das Leben darvon bringet/ eh soll er sich dareyn
wicklen/ vnd jhme das Leben zusampt dem Fahnen nemmen lassen. Es soll
auch ein Fendrich/ zu verwahrung des Fendleins/ ein lädernes futter haben/
damit er es vber das zusammen gewickelte Fendlein streiffen mag/ dann
hierdurch im rägen vnd vngewitter dieselbigen hefftig darmit beschützet wer-
den: vnd ist gut vnd von nöhten/ daß er sich gegen den Soldaten im Com-
mando gelind halte/ jhnen freundlich zuspreche/ vnd so der ein oder der ander
etwas straaffwürdiges verwürckt hette/ verthädigen helffe/ vnd den fähler ab-
bitte/ damit er guten gunsten bey den Soldaten erwerbe. Vnd da sich etwan
Auffruhr oder Rebellion vnder dem Fendlein erregete/ vnd sich die anderen
Officier/ wegen strengen commandierens/ eusseren/ vnd nicht sehen lassen
dörfften/ er solches mit guten vnd gelinden worten beylege vnd stille. Wo die
Vestung belägert were/ soll er sich dapffer vnd mannlich erzeigen/ vnd allwe-
gen/ da er die Wacht hat/ das Fendlein auff die Schantzkörb stecken/ gegen den
Feinden fliegen vnd sich darbey finden lassen. Jm Sturm abtreiben/ soll er
der vorderst/ vnd von den Feinden der letste seyn: Vnd da er gestellt wird/
auff der Stell verbleiben. Jn summa/ Er soll sich in allweg/ wie es einem
rechtgeschaffenen Cavalier gebürt/ verhalten.

Des Fendrichen Eyd.

Der Fendrich soll schweeren gemeiner Statt vnd Lands/ nutz/ frommen
vnd ehre zu fürderen vnd schaden zu wenden: dem Fendlein/ so jhme befoh-
len ist/ zu warten/ vnd nicht darvon zu kommen: auch das in Streiten/ Stür-
men vnd Gefechten offenbar vnd auffrecht zu halten/ vnd sich darvon nicht
lassen tringen biß in den tod: auch gemein Ordinantz wahr vnd stät zu halten.
Alles getrewlich vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Ein Fendrich soll schweeren/ sein Leib vnd Leben bey dem Fendlein zu
lassen/ also: wann er wird in die hand geschossen/ oder verwundt/ darinn er
das Fendlein traget/ daß ers in die ander/ vnd so er an derselbigen auch ge-
schädiget/ dasselbig ins maul nemme. Jn Stürmen/ Scharmützlen vnd
Schlachten soll er dasselbig offenbar fliegen lassen. So ferr er aber von
den Feinden vberrungen/ vnd dasselbig nimmermehr erhalten kan/ solle er

sich
F

Von einer Beſatzung.
machen/ vnd auffs new widerumb den Feind anfallen moͤgen/ woran merck-
lich vil gelegen iſt. Jm fahl aber es je nicht geſeyn mag/ vnd der Fendrich an
ſeinem getrewen fleiß nichts erwinden laſſen/ auch mehr nutz vnd raht nicht
geſchafft werden mag/ ſo iſt jhme vnverweißlich/ daß er ſehe/ wie er das Fend-
lein vnd ſeinen Leib darvon bringe. Er ſoll auch eh das Fendlein zu ſtucken
reiſſen/ eh ers den Feinden zu theil werden laßt: dann es iſt einem Fendrich
ein groſſe vnd verweißliche ſchmaach vnd ſchand/ ſo er ohne redliche vrſachen
ſein Fendlein verleuhret/ vnd das Leben darvon bringet/ eh ſoll er ſich dareyn
wicklen/ vnd jhme das Leben zuſampt dem Fahnen nemmen laſſen. Es ſoll
auch ein Fendrich/ zu verwahrung des Fendleins/ ein laͤdernes fůtter haben/
damit er es vber das zuſammen gewickelte Fendlein ſtreiffen mag/ dann
hierdurch im raͤgen vnd vngewitter dieſelbigen hefftig darmit beſchuͤtzet wer-
den: vnd iſt gut vnd von noͤhten/ daß er ſich gegen den Soldaten im Com-
mando gelind halte/ jhnen freundlich zuſpreche/ vnd ſo der ein oder der ander
etwas ſtraaffwuͤrdiges verwuͤrckt hette/ verthaͤdigen helffe/ vnd den faͤhler ab-
bitte/ damit er guten gunſten bey den Soldaten erwerbe. Vnd da ſich etwan
Auffruhr oder Rebellion vnder dem Fendlein erꝛegete/ vnd ſich die anderen
Officier/ wegen ſtrengen commandierens/ euſſeren/ vnd nicht ſehen laſſen
doͤrfften/ er ſolches mit guten vnd gelinden worten beylege vnd ſtille. Wo die
Veſtung belaͤgert were/ ſoll er ſich dapffer vnd mannlich erzeigen/ vnd allwe-
gen/ da er die Wacht hat/ das Fendlein auff die Schantzkoͤrb ſtecken/ gegen den
Feinden fliegen vnd ſich darbey finden laſſen. Jm Sturm abtreiben/ ſoll er
der vorderſt/ vnd von den Feinden der letſte ſeyn: Vnd da er geſtellt wird/
auff der Stell verbleiben. Jn ſumma/ Er ſoll ſich in allweg/ wie es einem
rechtgeſchaffenen Cavalier gebuͤrt/ verhalten.

Des Fendrichen Eyd.

Der Fendrich ſoll ſchweeren gemeiner Statt vnd Lands/ nutz/ frommen
vnd ehre zu fuͤrderen vnd ſchaden zu wenden: dem Fendlein/ ſo jhme befoh-
len iſt/ zu warten/ vnd nicht darvon zu kommen: auch das in Streiten/ Stür-
men vnd Gefechten offenbar vnd auffrecht zu halten/ vnd ſich darvon nicht
laſſen tringen biß in den tod: auch gemein Ordinantz wahr vnd ſtaͤt zu halten.
Alles getrewlich vnd vngefahrlich.

Ein andere Eyds-Form.

Ein Fendrich ſoll ſchweeren/ ſein Leib vnd Leben bey dem Fendlein zu
laſſen/ alſo: wann er wird in die hand geſchoſſen/ oder verwundt/ darinn er
das Fendlein traget/ daß ers in die ander/ vnd ſo er an derſelbigen auch ge-
ſchaͤdiget/ daſſelbig ins maul nemme. Jn Stürmen/ Scharmützlen vnd
Schlachten ſoll er daſſelbig offenbar fliegen laſſen. So ferꝛ er aber von
den Feinden vberꝛungen/ vnd daſſelbig nimmermehr erhalten kan/ ſolle er

ſich
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
machen/ vnd auffs new widerumb den Feind anfallen mo&#x0364;gen/ woran merck-<lb/>
lich vil gelegen i&#x017F;t. Jm fahl aber es je nicht ge&#x017F;eyn mag/ vnd der Fendrich an<lb/>
&#x017F;einem getrewen fleiß nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ auch mehr nutz vnd raht nicht<lb/>
ge&#x017F;chafft werden mag/ &#x017F;o i&#x017F;t jhme vnverweißlich/ daß er &#x017F;ehe/ wie er das Fend-<lb/>
lein vnd &#x017F;einen Leib darvon bringe. Er &#x017F;oll auch eh das Fendlein zu &#x017F;tucken<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ eh ers den Feinden zu theil werden laßt: dann es i&#x017F;t einem Fendrich<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e vnd verweißliche &#x017F;chmaach vnd &#x017F;chand/ &#x017F;o er ohne redliche vr&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;ein Fendlein verleuhret/ vnd das Leben darvon bringet/ eh &#x017F;oll er &#x017F;ich dareyn<lb/>
wicklen/ vnd jhme das Leben zu&#x017F;ampt dem Fahnen nemmen la&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;oll<lb/>
auch ein Fendrich/ zu verwahrung des Fendleins/ ein la&#x0364;dernes f&#x016F;tter haben/<lb/>
damit er es vber das zu&#x017F;ammen gewickelte Fendlein &#x017F;treiffen mag/ dann<lb/>
hierdurch im ra&#x0364;gen vnd vngewitter die&#x017F;elbigen hefftig darmit be&#x017F;chu&#x0364;tzet wer-<lb/>
den: vnd i&#x017F;t gut vnd von no&#x0364;hten/ daß er &#x017F;ich gegen den Soldaten im Com-<lb/>
mando gelind halte/ jhnen freundlich zu&#x017F;preche/ vnd &#x017F;o der ein oder der ander<lb/>
etwas &#x017F;traaffwu&#x0364;rdiges verwu&#x0364;rckt hette/ vertha&#x0364;digen helffe/ vnd den fa&#x0364;hler ab-<lb/>
bitte/ damit er guten gun&#x017F;ten bey den Soldaten erwerbe. Vnd da &#x017F;ich etwan<lb/>
Auffruhr oder Rebellion vnder dem Fendlein er&#xA75B;egete/ vnd &#x017F;ich die anderen<lb/>
Officier/ wegen &#x017F;trengen commandierens/ eu&#x017F;&#x017F;eren/ vnd nicht &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
do&#x0364;rfften/ er &#x017F;olches mit guten vnd gelinden worten beylege vnd &#x017F;tille. Wo die<lb/>
Ve&#x017F;tung bela&#x0364;gert were/ &#x017F;oll er &#x017F;ich dapffer vnd mannlich erzeigen/ vnd allwe-<lb/>
gen/ da er die Wacht hat/ das Fendlein auff die Schantzko&#x0364;rb &#x017F;tecken/ gegen den<lb/>
Feinden fliegen vnd &#x017F;ich darbey finden la&#x017F;&#x017F;en. Jm Sturm abtreiben/ &#x017F;oll er<lb/>
der vorder&#x017F;t/ vnd von den Feinden der let&#x017F;te &#x017F;eyn: Vnd da er ge&#x017F;tellt wird/<lb/>
auff der Stell verbleiben. Jn &#x017F;umma/ Er &#x017F;oll &#x017F;ich in allweg/ wie es einem<lb/>
rechtge&#x017F;chaffenen Cavalier gebu&#x0364;rt/ verhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Des Fendrichen Eyd.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Fendrich &#x017F;oll &#x017F;chweeren gemeiner Statt vnd Lands/ nutz/ frommen<lb/>
vnd ehre zu fu&#x0364;rderen vnd &#x017F;chaden zu wenden: dem Fendlein/ &#x017F;o jhme befoh-<lb/>
len i&#x017F;t/ zu warten/ vnd nicht darvon zu kommen: auch das in Streiten/ Stür-<lb/>
men vnd Gefechten offenbar vnd auffrecht zu halten/ vnd &#x017F;ich darvon nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en tringen biß in den tod: auch gemein Ordinantz wahr vnd &#x017F;ta&#x0364;t zu halten.<lb/>
Alles getrewlich vnd vngefahrlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein andere Eyds-Form.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Fendrich &#x017F;oll &#x017F;chweeren/ &#x017F;ein Leib vnd Leben bey dem Fendlein zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o: wann er wird in die hand ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ oder verwundt/ darinn er<lb/>
das Fendlein traget/ daß ers in die ander/ vnd &#x017F;o er an der&#x017F;elbigen auch ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;diget/ da&#x017F;&#x017F;elbig ins maul nemme. Jn Stürmen/ Scharmützlen vnd<lb/>
Schlachten &#x017F;oll er da&#x017F;&#x017F;elbig offenbar fliegen la&#x017F;&#x017F;en. So fer&#xA75B; er aber von<lb/>
den Feinden vber&#xA75B;ungen/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbig nimmermehr erhalten kan/ &#x017F;olle er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0075] Von einer Beſatzung. machen/ vnd auffs new widerumb den Feind anfallen moͤgen/ woran merck- lich vil gelegen iſt. Jm fahl aber es je nicht geſeyn mag/ vnd der Fendrich an ſeinem getrewen fleiß nichts erwinden laſſen/ auch mehr nutz vnd raht nicht geſchafft werden mag/ ſo iſt jhme vnverweißlich/ daß er ſehe/ wie er das Fend- lein vnd ſeinen Leib darvon bringe. Er ſoll auch eh das Fendlein zu ſtucken reiſſen/ eh ers den Feinden zu theil werden laßt: dann es iſt einem Fendrich ein groſſe vnd verweißliche ſchmaach vnd ſchand/ ſo er ohne redliche vrſachen ſein Fendlein verleuhret/ vnd das Leben darvon bringet/ eh ſoll er ſich dareyn wicklen/ vnd jhme das Leben zuſampt dem Fahnen nemmen laſſen. Es ſoll auch ein Fendrich/ zu verwahrung des Fendleins/ ein laͤdernes fůtter haben/ damit er es vber das zuſammen gewickelte Fendlein ſtreiffen mag/ dann hierdurch im raͤgen vnd vngewitter dieſelbigen hefftig darmit beſchuͤtzet wer- den: vnd iſt gut vnd von noͤhten/ daß er ſich gegen den Soldaten im Com- mando gelind halte/ jhnen freundlich zuſpreche/ vnd ſo der ein oder der ander etwas ſtraaffwuͤrdiges verwuͤrckt hette/ verthaͤdigen helffe/ vnd den faͤhler ab- bitte/ damit er guten gunſten bey den Soldaten erwerbe. Vnd da ſich etwan Auffruhr oder Rebellion vnder dem Fendlein erꝛegete/ vnd ſich die anderen Officier/ wegen ſtrengen commandierens/ euſſeren/ vnd nicht ſehen laſſen doͤrfften/ er ſolches mit guten vnd gelinden worten beylege vnd ſtille. Wo die Veſtung belaͤgert were/ ſoll er ſich dapffer vnd mannlich erzeigen/ vnd allwe- gen/ da er die Wacht hat/ das Fendlein auff die Schantzkoͤrb ſtecken/ gegen den Feinden fliegen vnd ſich darbey finden laſſen. Jm Sturm abtreiben/ ſoll er der vorderſt/ vnd von den Feinden der letſte ſeyn: Vnd da er geſtellt wird/ auff der Stell verbleiben. Jn ſumma/ Er ſoll ſich in allweg/ wie es einem rechtgeſchaffenen Cavalier gebuͤrt/ verhalten. Des Fendrichen Eyd. Der Fendrich ſoll ſchweeren gemeiner Statt vnd Lands/ nutz/ frommen vnd ehre zu fuͤrderen vnd ſchaden zu wenden: dem Fendlein/ ſo jhme befoh- len iſt/ zu warten/ vnd nicht darvon zu kommen: auch das in Streiten/ Stür- men vnd Gefechten offenbar vnd auffrecht zu halten/ vnd ſich darvon nicht laſſen tringen biß in den tod: auch gemein Ordinantz wahr vnd ſtaͤt zu halten. Alles getrewlich vnd vngefahrlich. Ein andere Eyds-Form. Ein Fendrich ſoll ſchweeren/ ſein Leib vnd Leben bey dem Fendlein zu laſſen/ alſo: wann er wird in die hand geſchoſſen/ oder verwundt/ darinn er das Fendlein traget/ daß ers in die ander/ vnd ſo er an derſelbigen auch ge- ſchaͤdiget/ daſſelbig ins maul nemme. Jn Stürmen/ Scharmützlen vnd Schlachten ſoll er daſſelbig offenbar fliegen laſſen. So ferꝛ er aber von den Feinden vberꝛungen/ vnd daſſelbig nimmermehr erhalten kan/ ſolle er ſich F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/75
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/75>, abgerufen am 22.10.2019.