Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
seyn/ welche sich auff Kriegswesen wol verstehen. Jhr Ampt ist/ in der Guar-
nison die Ronde zu thun/ vnd des tags an den Porten die frömbden Leuth
examinieren/ Kärren vnd Wägen zu visitieren. Wo auch etwan ein Corpo-
ral kranck/ oder sonst abwesend/ desselben Stell zu vertretten: im Feld aber
vor dem Feind die verlohrnen Schiltwacht oder Santinell-perdu/ oder aus-
sersten Schiltwachten zu versehen. Was aber weiter jhr Ampt/ vnd wie sie
die Ronde vnd Santinell-perdu versehen sollen/ wirst du nachgehnds gnug-
sam vernemmen.

Von den Trommenschlageren.

Sie sollen sich auff allerley schläg/ alß Lermen/ Marsch/ Versamlung/
Trouppen/ Wacht/ Rebell oder Travaille verstehen/ vnd allerley marsch vnd
frömbder Völckeren schlag schlagen können. Sie sollen nicht Narren vnd
Possenreisser/ sonder verständige Leuth seyn/ welche/ so man zu dem Feind/ ge-
fangene zu lösen: Jtem/ Befelch vnd Bottschafft beym Feind zu verrich-
ten: Brieff zu vberliferen schicket/ jhren befelch verständig verrichten/ auff al-
les was sie gefragt werden vernünfftig antworten/ vnd das so den Obersten
oder Hauptleuthen/ auch der gantzen Guarnison zu schaden dienen möchte/
verhälen/ vnd die heimlichkeit bey jhren Eyden niemands offenbaren/
sich nüchter halten/ vnd da der Feind sie füllen/ vnd jhnen mit starcken trün-
cken zusetzen wolte/ verweigern vnd abschlagen: auch so sie von jhme wegen
des einen oder anderen halben gefragt wurden/ so zu vnheyl dienen möchte/
sich excusieren/ daß sie der dingen kein wüssen oder kein befelch haben. Was
aber weiter jhr Ampt/ wirst du hernach gantz weitläuffig vernemmen.

Vom Pfeiffer.

Des Pfeiffers Ampt ist/ die Wachten neben dem Trommenschlager
auff- vnd abzuführen/ sonsten hat er weiters nichts zu thun/ dann allein auff
die Compagnie/ wann sie marchieren will/ zu warten/ vnd auffzupfeiffen.

Von dem gemeinen Soldaten vnd desselben Nammen/ Ampt/ Eyd/
Ordinantz vnd Beruff.

Er hat seinen Nammen empfangen vom Sold/ vnd ist so vil zu sagen/ alß
Soldhat/ der des Herren Sold nimmt/ vnd allbereit empfangen hat: dann so
bald einer angenommen wird/ ist er dem Herren vnd dessen Commando vmb
den Sold/ darumb er bestellt/ vnderworffen: vnd weiln er Sold empfangen
hat/ ist er verobligiert/ vnd hat den balg verkaufft: dann vmb das Gelt oder
Sold so er hat/ muß er in allen erforderlichen Occasionen (so ferr es nicht wi-
der Gott/ sein gewüssen vnd ehr ist) gehorsam seyn. Was aber sein Eyd vnd
Ordinantz sey/ folget hernach.

Die Eyds-Articul gemeiner Soldaten.

Sie sollen zu dem allerhöchsten vnd allwüssenden Gott einen hohen

Eyd

Ander Theil/
ſeyn/ welche ſich auff Kriegsweſen wol verſtehen. Jhr Ampt iſt/ in der Guar-
niſon die Ronde zu thun/ vnd des tags an den Porten die froͤmbden Leuth
examinieren/ Kaͤrꝛen vnd Waͤgen zu viſitieren. Wo auch etwan ein Corpo-
ral kranck/ oder ſonſt abweſend/ deſſelben Stell zu vertretten: im Feld aber
vor dem Feind die verlohrnen Schiltwacht oder Santinell-perdu/ oder auſ-
ſerſten Schiltwachten zu verſehen. Was aber weiter jhr Ampt/ vnd wie ſie
die Ronde vnd Santinell-perdu verſehen ſollen/ wirſt du nachgehnds gnug-
ſam vernemmen.

Von den Trommenſchlageren.

Sie ſollen ſich auff allerley ſchlaͤg/ alß Lermen/ Marſch/ Verſamlung/
Trouppen/ Wacht/ Rebell oder Travaille verſtehen/ vnd allerley marſch vnd
froͤmbder Voͤlckeren ſchlag ſchlagen koͤnnen. Sie ſollen nicht Narꝛen vnd
Poſſenreiſſer/ ſonder verſtaͤndige Leuth ſeyn/ welche/ ſo man zu dem Feind/ ge-
fangene zu loͤſen: Jtem/ Befelch vnd Bottſchafft beym Feind zu verꝛich-
ten: Brieff zu vberliferen ſchicket/ jhren befelch verſtaͤndig verꝛichten/ auff al-
les was ſie gefragt werden vernuͤnfftig antworten/ vnd das ſo den Oberſten
oder Hauptleuthen/ auch der gantzen Guarniſon zu ſchaden dienen moͤchte/
verhaͤlen/ vnd die heimlichkeit bey jhren Eyden niemands offenbaren/
ſich nuͤchter halten/ vnd da der Feind ſie fuͤllen/ vnd jhnen mit ſtarcken truͤn-
cken zuſetzen wolte/ verweigern vnd abſchlagen: auch ſo ſie von jhme wegen
des einen oder anderen halben gefragt wurden/ ſo zu vnheyl dienen moͤchte/
ſich excuſieren/ daß ſie der dingen kein wüſſen oder kein befelch haben. Was
aber weiter jhr Ampt/ wirſt du hernach gantz weitlaͤuffig vernemmen.

Vom Pfeiffer.

Des Pfeiffers Ampt iſt/ die Wachten neben dem Trommenſchlager
auff- vnd abzufuͤhren/ ſonſten hat er weiters nichts zu thun/ dann allein auff
die Compagnie/ wann ſie marchieren will/ zu warten/ vnd auffzupfeiffen.

Von dem gemeinen Soldaten vnd deſſelben Nam̃en/ Ampt/ Eyd/
Ordinantz vnd Beruff.

Er hat ſeinen Nam̃en empfangen vom Sold/ vnd iſt ſo vil zu ſagen/ alß
Soldhat/ der des Herꝛen Sold nim̃t/ vnd allbereit empfangen hat: dann ſo
bald einer angenommen wird/ iſt er dem Herꝛen vnd deſſen Commando vmb
den Sold/ darumb er beſtellt/ vnderworffen: vnd weiln er Sold empfangen
hat/ iſt er verobligiert/ vnd hat den balg verkaufft: dann vmb das Gelt oder
Sold ſo er hat/ muß er in allen erforderlichen Occaſionen (ſo ferꝛ es nicht wi-
der Gott/ ſein gewüſſen vnd ehr iſt) gehorſam ſeyn. Was aber ſein Eyd vnd
Ordinantz ſey/ folget hernach.

Die Eyds-Articul gemeiner Soldaten.

Sie ſollen zu dem allerhoͤchſten vnd allwüſſenden Gott einen hohen

Eyd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn/ welche &#x017F;ich auff Kriegswe&#x017F;en wol ver&#x017F;tehen. Jhr Ampt i&#x017F;t/ in der Guar-<lb/>
ni&#x017F;on die Ronde zu thun/ vnd des tags an den Porten die fro&#x0364;mbden Leuth<lb/>
examinieren/ Ka&#x0364;r&#xA75B;en vnd Wa&#x0364;gen zu vi&#x017F;itieren. Wo auch etwan ein Corpo-<lb/>
ral kranck/ oder &#x017F;on&#x017F;t abwe&#x017F;end/ de&#x017F;&#x017F;elben Stell zu vertretten: im Feld aber<lb/>
vor dem Feind die verlohrnen Schiltwacht oder Santinell-perdu/ oder au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten Schiltwachten zu ver&#x017F;ehen. Was aber weiter jhr Ampt/ vnd wie &#x017F;ie<lb/>
die Ronde vnd Santinell-perdu ver&#x017F;ehen &#x017F;ollen/ wir&#x017F;t du nachgehnds gnug-<lb/>
&#x017F;am vernemmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Trommen&#x017F;chlageren.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich auff allerley &#x017F;chla&#x0364;g/ alß Lermen/ Mar&#x017F;ch/ Ver&#x017F;amlung/<lb/>
Trouppen/ Wacht/ Rebell oder Travaille ver&#x017F;tehen/ vnd allerley mar&#x017F;ch vnd<lb/>
fro&#x0364;mbder Vo&#x0364;lckeren &#x017F;chlag &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen. Sie &#x017F;ollen nicht Nar&#xA75B;en vnd<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;enrei&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;onder ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leuth &#x017F;eyn/ welche/ &#x017F;o man zu dem Feind/ ge-<lb/>
fangene zu lo&#x0364;&#x017F;en: Jtem/ Befelch vnd Bott&#x017F;chafft beym Feind zu ver&#xA75B;ich-<lb/>
ten: Brieff zu vberliferen &#x017F;chicket/ jhren befelch ver&#x017F;ta&#x0364;ndig ver&#xA75B;ichten/ auff al-<lb/>
les was &#x017F;ie gefragt werden vernu&#x0364;nfftig antworten/ vnd das &#x017F;o den Ober&#x017F;ten<lb/>
oder Hauptleuthen/ auch der gantzen Guarni&#x017F;on zu &#x017F;chaden dienen mo&#x0364;chte/<lb/>
verha&#x0364;len/ vnd die heimlichkeit bey jhren Eyden niemands offenbaren/<lb/>
&#x017F;ich nu&#x0364;chter halten/ vnd da der Feind &#x017F;ie fu&#x0364;llen/ vnd jhnen mit &#x017F;tarcken tru&#x0364;n-<lb/>
cken zu&#x017F;etzen wolte/ verweigern vnd ab&#x017F;chlagen: auch &#x017F;o &#x017F;ie von jhme wegen<lb/>
des einen oder anderen halben gefragt wurden/ &#x017F;o zu vnheyl dienen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;ich excu&#x017F;ieren/ daß &#x017F;ie der dingen kein wü&#x017F;&#x017F;en oder kein befelch haben. Was<lb/>
aber weiter jhr Ampt/ wir&#x017F;t du hernach gantz weitla&#x0364;uffig vernemmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Pfeiffer.</hi> </head><lb/>
            <p>Des Pfeiffers Ampt i&#x017F;t/ die Wachten neben dem Trommen&#x017F;chlager<lb/>
auff- vnd abzufu&#x0364;hren/ &#x017F;on&#x017F;ten hat er weiters nichts zu thun/ dann allein auff<lb/>
die Compagnie/ wann &#x017F;ie marchieren will/ zu warten/ vnd auffzupfeiffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem gemeinen Soldaten vnd de&#x017F;&#x017F;elben Nam&#x0303;en/ Ampt/ Eyd/<lb/>
Ordinantz vnd Beruff.</hi> </head><lb/>
            <p>Er hat &#x017F;einen Nam&#x0303;en empfangen vom Sold/ vnd i&#x017F;t &#x017F;o vil zu &#x017F;agen/ alß<lb/>
Soldhat/ der des Her&#xA75B;en Sold nim&#x0303;t/ vnd allbereit empfangen hat: dann &#x017F;o<lb/>
bald einer angenommen wird/ i&#x017F;t er dem Her&#xA75B;en vnd de&#x017F;&#x017F;en Commando vmb<lb/>
den Sold/ darumb er be&#x017F;tellt/ vnderworffen: vnd weiln er Sold empfangen<lb/>
hat/ i&#x017F;t er verobligiert/ vnd hat den balg verkaufft: dann vmb das Gelt oder<lb/>
Sold &#x017F;o er hat/ muß er in allen erforderlichen Occa&#x017F;ionen (&#x017F;o fer&#xA75B; es nicht wi-<lb/>
der Gott/ &#x017F;ein gewü&#x017F;&#x017F;en vnd ehr i&#x017F;t) gehor&#x017F;am &#x017F;eyn. Was aber &#x017F;ein Eyd vnd<lb/>
Ordinantz &#x017F;ey/ folget hernach.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Eyds-Articul gemeiner Soldaten.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen zu dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd allwü&#x017F;&#x017F;enden Gott einen hohen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eyd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0080] Ander Theil/ ſeyn/ welche ſich auff Kriegsweſen wol verſtehen. Jhr Ampt iſt/ in der Guar- niſon die Ronde zu thun/ vnd des tags an den Porten die froͤmbden Leuth examinieren/ Kaͤrꝛen vnd Waͤgen zu viſitieren. Wo auch etwan ein Corpo- ral kranck/ oder ſonſt abweſend/ deſſelben Stell zu vertretten: im Feld aber vor dem Feind die verlohrnen Schiltwacht oder Santinell-perdu/ oder auſ- ſerſten Schiltwachten zu verſehen. Was aber weiter jhr Ampt/ vnd wie ſie die Ronde vnd Santinell-perdu verſehen ſollen/ wirſt du nachgehnds gnug- ſam vernemmen. Von den Trommenſchlageren. Sie ſollen ſich auff allerley ſchlaͤg/ alß Lermen/ Marſch/ Verſamlung/ Trouppen/ Wacht/ Rebell oder Travaille verſtehen/ vnd allerley marſch vnd froͤmbder Voͤlckeren ſchlag ſchlagen koͤnnen. Sie ſollen nicht Narꝛen vnd Poſſenreiſſer/ ſonder verſtaͤndige Leuth ſeyn/ welche/ ſo man zu dem Feind/ ge- fangene zu loͤſen: Jtem/ Befelch vnd Bottſchafft beym Feind zu verꝛich- ten: Brieff zu vberliferen ſchicket/ jhren befelch verſtaͤndig verꝛichten/ auff al- les was ſie gefragt werden vernuͤnfftig antworten/ vnd das ſo den Oberſten oder Hauptleuthen/ auch der gantzen Guarniſon zu ſchaden dienen moͤchte/ verhaͤlen/ vnd die heimlichkeit bey jhren Eyden niemands offenbaren/ ſich nuͤchter halten/ vnd da der Feind ſie fuͤllen/ vnd jhnen mit ſtarcken truͤn- cken zuſetzen wolte/ verweigern vnd abſchlagen: auch ſo ſie von jhme wegen des einen oder anderen halben gefragt wurden/ ſo zu vnheyl dienen moͤchte/ ſich excuſieren/ daß ſie der dingen kein wüſſen oder kein befelch haben. Was aber weiter jhr Ampt/ wirſt du hernach gantz weitlaͤuffig vernemmen. Vom Pfeiffer. Des Pfeiffers Ampt iſt/ die Wachten neben dem Trommenſchlager auff- vnd abzufuͤhren/ ſonſten hat er weiters nichts zu thun/ dann allein auff die Compagnie/ wann ſie marchieren will/ zu warten/ vnd auffzupfeiffen. Von dem gemeinen Soldaten vnd deſſelben Nam̃en/ Ampt/ Eyd/ Ordinantz vnd Beruff. Er hat ſeinen Nam̃en empfangen vom Sold/ vnd iſt ſo vil zu ſagen/ alß Soldhat/ der des Herꝛen Sold nim̃t/ vnd allbereit empfangen hat: dann ſo bald einer angenommen wird/ iſt er dem Herꝛen vnd deſſen Commando vmb den Sold/ darumb er beſtellt/ vnderworffen: vnd weiln er Sold empfangen hat/ iſt er verobligiert/ vnd hat den balg verkaufft: dann vmb das Gelt oder Sold ſo er hat/ muß er in allen erforderlichen Occaſionen (ſo ferꝛ es nicht wi- der Gott/ ſein gewüſſen vnd ehr iſt) gehorſam ſeyn. Was aber ſein Eyd vnd Ordinantz ſey/ folget hernach. Die Eyds-Articul gemeiner Soldaten. Sie ſollen zu dem allerhoͤchſten vnd allwüſſenden Gott einen hohen Eyd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/80
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/80>, abgerufen am 20.10.2019.