Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
vmbs Leben gebracht wirdt. Die kleinen riemlein seind am besten von leder/
doch sollen die oberen Ladungen nicht so lang alß die vndersten abhangen:
die Ladungen aber sollen alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das angebackene Pul-
fer darauß gethan/ zerriben/ vnd widerumb von newem dareyn gefüllt wer-
den. An dem rucken des Pandeliers soll ein eysener ring seyn/ daran man
drey stück Lunden/ jedes stück eines klaffters lang/ hencken möge. Ob gedach-
tem ring solle ein fläschlein oder krüglein von öl hangen/ den haanen der Mus-
queten darmit gefix zu machen/ vnd das Rohr vom rost zu bewahren: es soll
auch ein starcke Kugel-täschen an dem Pandelier hangen/ in welcher ein hal-
be kertz/ damit man die zündpfannen der Musqueten rings vmbher verkleiben/
vnd das zündpulfer vor dem rägen bewahren möge: Die kertz ist auch gut den
Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort darmit geschmieret. Es sollen auch in ge-
meldter Kugel-täschen zwölff oder mehr kuglen: jtem/ etliche gevierte stück-
lein eysen/ so man für hagel schiesset/ ligen: deßgleichen ist von nöhten eines
schmutzlumpens/ die Musqueten darmit zu schmieren: man soll auch ein klein
scharpff beyel an das Pandelier hencken/ so zum weg/ hütten zu machen/ zäun
abzubrechen vnd zu anderen vilen dingen mehrnutz ist. Jtem/ zwo zeiglen oder
raumnadlen auffzulüderen.

Vom Kriegssack.

Es kommt gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts
zu kauffen findt/ oder der Feind die Proviant abschneidet/ vnd sonsten man-
gel ist/ vnd sich ein Soldat offt auff acht oder mehr tag mit essen-speiß versehen
muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Käß/ Ancken oder Butter/ darzu man ein eygen
trucken oder büchslein machen laßt: dann Fleisch fuhret vnd währet nicht so
lang alß Käß. Jtem/ es soll ein Soldat jnsonderheit mit einem fläschlein voll
Brandtenwein versehen seyn/ vnd löschet ein nußschalen voll desselben offt
mehr dursts alß ein halb maaß Wasser. Der Kriegssack aber soll von läder
seyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lunden vnd Hembder
dareyn thun/ vnd vor dem Wasser bewahren möge.

Vom Dägen.

Die Musquetierer sollen kurtze vnd breite Plauten haben/ damit sie im
geträng desto besser damit vnverhinderlich fechten mögen. Jst auch gut zum
holtz/ hütten vnd weg machen.

Von der Musqueten.

Grosse/ schwäre Musqueten seind treffenlich gut hinder den Mawren
vnd in den Höltzeren/ im Feld aber die leichten/ so zwey loth führen: dann je
weniger der Mann vberwehret ist/ je fertiger vnd geschwinder derselbig ist.

Von Kuglen.

Alle Musquetierer einer Armaden sollen einerley loth vnd lauffkuglen

schies-

Ander Theil/
vmbs Leben gebracht wirdt. Die kleinen riemlein ſeind am beſten von leder/
doch ſollen die oberen Ladungen nicht ſo lang alß die vnderſten abhangen:
die Ladungen aber ſollen alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das angebackene Pul-
fer darauß gethan/ zerꝛiben/ vnd widerumb von newem dareyn gefuͤllt wer-
den. An dem rucken des Pandeliers ſoll ein eyſener ring ſeyn/ daran man
drey ſtuͤck Lunden/ jedes ſtuͤck eines klaffters lang/ hencken moͤge. Ob gedach-
tem ring ſolle ein flaͤſchlein oder kruͤglein von oͤl hangen/ den haanen der Muſ-
queten darmit gefix zu machen/ vnd das Rohr vom roſt zu bewahren: es ſoll
auch ein ſtarcke Kugel-taͤſchen an dem Pandelier hangen/ in welcher ein hal-
be kertz/ damit man die zuͤndpfannen der Muſqueten rings vmbher verkleiben/
vnd das zuͤndpulfer vor dem raͤgen bewahren moͤge: Die kertz iſt auch gut den
Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort darmit geſchmieret. Es ſollen auch in ge-
meldter Kugel-taͤſchen zwoͤlff oder mehr kuglen: jtem/ etliche gevierte ſtuͤck-
lein eyſen/ ſo man fuͤr hagel ſchieſſet/ ligen: deßgleichen iſt von noͤhten eines
ſchmutzlumpens/ die Muſqueten darmit zu ſchmieren: man ſoll auch ein klein
ſcharpff beyel an das Pandelier hencken/ ſo zum weg/ hütten zu machen/ zaͤun
abzubrechen vnd zu anderen vilen dingen mehrnutz iſt. Jtem/ zwo zeiglen oder
raumnadlen auffzuluͤderen.

Vom Kriegsſack.

Es kom̃t gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts
zu kauffen findt/ oder der Feind die Proviant abſchneidet/ vnd ſonſten man-
gel iſt/ vnd ſich ein Soldat offt auff acht oder mehr tag mit eſſen-ſpeiß verſehen
muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Kaͤß/ Ancken oder Butter/ darzu man ein eygen
trucken oder büchslein machen laßt: dann Fleiſch fůhret vnd waͤhret nicht ſo
lang alß Kaͤß. Jtem/ es ſoll ein Soldat jnſonderheit mit einem flaͤſchlein voll
Brandtenwein verſehen ſeyn/ vnd loͤſchet ein nußſchalen voll deſſelben offt
mehr durſts alß ein halb maaß Waſſer. Der Kriegsſack aber ſoll von laͤder
ſeyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lunden vnd Hembder
dareyn thun/ vnd vor dem Waſſer bewahren moͤge.

Vom Daͤgen.

Die Muſquetierer ſollen kurtze vnd breite Plauten haben/ damit ſie im
getraͤng deſto beſſer damit vnverhinderlich fechten moͤgen. Jſt auch gut zum
holtz/ hütten vnd weg machen.

Von der Muſqueten.

Groſſe/ ſchwaͤre Muſqueten ſeind treffenlich gut hinder den Mawren
vnd in den Hoͤltzeren/ im Feld aber die leichten/ ſo zwey loth fuͤhren: dann je
weniger der Mann vberwehret iſt/ je fertiger vnd geſchwinder derſelbig iſt.

Von Kuglen.

Alle Muſquetierer einer Armaden ſollen einerley loth vnd lauffkuglen

ſchieſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0084" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
vmbs Leben gebracht wirdt. Die kleinen riemlein &#x017F;eind am be&#x017F;ten von leder/<lb/>
doch &#x017F;ollen die oberen Ladungen nicht &#x017F;o lang alß die vnder&#x017F;ten abhangen:<lb/>
die Ladungen aber &#x017F;ollen alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das angebackene Pul-<lb/>
fer darauß gethan/ zer&#xA75B;iben/ vnd widerumb von newem dareyn gefu&#x0364;llt wer-<lb/>
den. An dem rucken des Pandeliers &#x017F;oll ein ey&#x017F;ener ring &#x017F;eyn/ daran man<lb/>
drey &#x017F;tu&#x0364;ck Lunden/ jedes &#x017F;tu&#x0364;ck eines klaffters lang/ hencken mo&#x0364;ge. Ob gedach-<lb/>
tem ring &#x017F;olle ein fla&#x0364;&#x017F;chlein oder kru&#x0364;glein von o&#x0364;l hangen/ den haanen der Mu&#x017F;-<lb/>
queten darmit gefix zu machen/ vnd das Rohr vom ro&#x017F;t zu bewahren: es &#x017F;oll<lb/>
auch ein &#x017F;tarcke Kugel-ta&#x0364;&#x017F;chen an dem Pandelier hangen/ in welcher ein hal-<lb/>
be kertz/ damit man die zu&#x0364;ndpfannen der Mu&#x017F;queten rings vmbher verkleiben/<lb/>
vnd das zu&#x0364;ndpulfer vor dem ra&#x0364;gen bewahren mo&#x0364;ge: Die kertz i&#x017F;t auch gut den<lb/>
Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort darmit ge&#x017F;chmieret. Es &#x017F;ollen auch in ge-<lb/>
meldter Kugel-ta&#x0364;&#x017F;chen zwo&#x0364;lff oder mehr kuglen: jtem/ etliche gevierte &#x017F;tu&#x0364;ck-<lb/>
lein ey&#x017F;en/ &#x017F;o man fu&#x0364;r hagel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ ligen: deßgleichen i&#x017F;t von no&#x0364;hten eines<lb/>
&#x017F;chmutzlumpens/ die Mu&#x017F;queten darmit zu &#x017F;chmieren: man &#x017F;oll auch ein klein<lb/>
&#x017F;charpff beyel an das Pandelier hencken/ &#x017F;o zum weg/ hütten zu machen/ za&#x0364;un<lb/>
abzubrechen vnd zu anderen vilen dingen mehrnutz i&#x017F;t. Jtem/ zwo zeiglen oder<lb/>
raumnadlen auffzulu&#x0364;deren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Kriegs&#x017F;ack.</hi> </head><lb/>
            <p>Es kom&#x0303;t gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts<lb/>
zu kauffen findt/ oder der Feind die Proviant ab&#x017F;chneidet/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten man-<lb/>
gel i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich ein Soldat offt auff acht oder mehr tag mit e&#x017F;&#x017F;en-&#x017F;peiß ver&#x017F;ehen<lb/>
muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Ka&#x0364;ß/ Ancken oder Butter/ darzu man ein eygen<lb/>
trucken oder büchslein machen laßt: dann Flei&#x017F;ch f&#x016F;hret vnd wa&#x0364;hret nicht &#x017F;o<lb/>
lang alß Ka&#x0364;ß. Jtem/ es &#x017F;oll ein Soldat jn&#x017F;onderheit mit einem fla&#x0364;&#x017F;chlein voll<lb/>
Brandtenwein ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ vnd lo&#x0364;&#x017F;chet ein nuß&#x017F;chalen voll de&#x017F;&#x017F;elben offt<lb/>
mehr dur&#x017F;ts alß ein halb maaß Wa&#x017F;&#x017F;er. Der Kriegs&#x017F;ack aber &#x017F;oll von la&#x0364;der<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lunden vnd Hembder<lb/>
dareyn thun/ vnd vor dem Wa&#x017F;&#x017F;er bewahren mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Da&#x0364;gen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Mu&#x017F;quetierer &#x017F;ollen kurtze vnd breite Plauten haben/ damit &#x017F;ie im<lb/>
getra&#x0364;ng de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er damit vnverhinderlich fechten mo&#x0364;gen. J&#x017F;t auch gut zum<lb/>
holtz/ hütten vnd weg machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Mu&#x017F;queten.</hi> </head><lb/>
            <p>Gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chwa&#x0364;re Mu&#x017F;queten &#x017F;eind treffenlich gut hinder den Mawren<lb/>
vnd in den Ho&#x0364;ltzeren/ im Feld aber die leichten/ &#x017F;o zwey loth fu&#x0364;hren: dann je<lb/>
weniger der Mann vberwehret i&#x017F;t/ je fertiger vnd ge&#x017F;chwinder der&#x017F;elbig i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Kuglen.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle Mu&#x017F;quetierer einer Armaden &#x017F;ollen einerley loth vnd lauffkuglen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chie&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0084] Ander Theil/ vmbs Leben gebracht wirdt. Die kleinen riemlein ſeind am beſten von leder/ doch ſollen die oberen Ladungen nicht ſo lang alß die vnderſten abhangen: die Ladungen aber ſollen alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das angebackene Pul- fer darauß gethan/ zerꝛiben/ vnd widerumb von newem dareyn gefuͤllt wer- den. An dem rucken des Pandeliers ſoll ein eyſener ring ſeyn/ daran man drey ſtuͤck Lunden/ jedes ſtuͤck eines klaffters lang/ hencken moͤge. Ob gedach- tem ring ſolle ein flaͤſchlein oder kruͤglein von oͤl hangen/ den haanen der Muſ- queten darmit gefix zu machen/ vnd das Rohr vom roſt zu bewahren: es ſoll auch ein ſtarcke Kugel-taͤſchen an dem Pandelier hangen/ in welcher ein hal- be kertz/ damit man die zuͤndpfannen der Muſqueten rings vmbher verkleiben/ vnd das zuͤndpulfer vor dem raͤgen bewahren moͤge: Die kertz iſt auch gut den Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort darmit geſchmieret. Es ſollen auch in ge- meldter Kugel-taͤſchen zwoͤlff oder mehr kuglen: jtem/ etliche gevierte ſtuͤck- lein eyſen/ ſo man fuͤr hagel ſchieſſet/ ligen: deßgleichen iſt von noͤhten eines ſchmutzlumpens/ die Muſqueten darmit zu ſchmieren: man ſoll auch ein klein ſcharpff beyel an das Pandelier hencken/ ſo zum weg/ hütten zu machen/ zaͤun abzubrechen vnd zu anderen vilen dingen mehrnutz iſt. Jtem/ zwo zeiglen oder raumnadlen auffzuluͤderen. Vom Kriegsſack. Es kom̃t gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts zu kauffen findt/ oder der Feind die Proviant abſchneidet/ vnd ſonſten man- gel iſt/ vnd ſich ein Soldat offt auff acht oder mehr tag mit eſſen-ſpeiß verſehen muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Kaͤß/ Ancken oder Butter/ darzu man ein eygen trucken oder büchslein machen laßt: dann Fleiſch fůhret vnd waͤhret nicht ſo lang alß Kaͤß. Jtem/ es ſoll ein Soldat jnſonderheit mit einem flaͤſchlein voll Brandtenwein verſehen ſeyn/ vnd loͤſchet ein nußſchalen voll deſſelben offt mehr durſts alß ein halb maaß Waſſer. Der Kriegsſack aber ſoll von laͤder ſeyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lunden vnd Hembder dareyn thun/ vnd vor dem Waſſer bewahren moͤge. Vom Daͤgen. Die Muſquetierer ſollen kurtze vnd breite Plauten haben/ damit ſie im getraͤng deſto beſſer damit vnverhinderlich fechten moͤgen. Jſt auch gut zum holtz/ hütten vnd weg machen. Von der Muſqueten. Groſſe/ ſchwaͤre Muſqueten ſeind treffenlich gut hinder den Mawren vnd in den Hoͤltzeren/ im Feld aber die leichten/ ſo zwey loth fuͤhren: dann je weniger der Mann vberwehret iſt/ je fertiger vnd geſchwinder derſelbig iſt. Von Kuglen. Alle Muſquetierer einer Armaden ſollen einerley loth vnd lauffkuglen ſchieſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/84
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/84>, abgerufen am 20.10.2019.