Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil/
glid/ den Marckt auff- vnd ab/ den Wachtschlag schlagen: im dritten mal
aber der Compagnie (so die Hauptwacht hat) marsch/ vnd darauff ein jeder
seiner eygenen Nation marsch biß er zu seiner Compagnie oder Volck kommt/
vnd also sein Volck auff die Wachtposten geführet hat/ schlagen.

Wie sich die Wachtmeister auff der Paraden verhalten sollen.

Es gehet von jeder Compagnie/ so vil deren in der Guarnison ligen/ ein
Wachtmeister vmb Wachtzeit auff den Marckt. Wann nun die Trommel
schlaget/ gehen sie zusammen in einen ring/ vnd der Major in die mitte des-
selben/ der hat in seinem Hut die Zedel/ darauff die Wachtposten verzeichnet
seind: alßdann greifft je ein Wachtmeister vmb den anderen; gleich alß in
einen Glückhafen; in den Hut/ vnd zeucht einen Zedel herauß: Hierauff
gehet ein jeder/ nach außweisung desselben/ zu seinem Volck/ stellet dasselbig
in die Ordnung/ vnd gibt dem Corporalen den Zedel/ laßt die Trommel rüh-
ren/ vnd stellet sich für die Ordnung/ wendet sich gegen derselben vmb/ zeucht
den Hut ab/ marschiert allgemach vorher/ vnd führet das Volck auff den
Marckt/ da dann die Musquetierer auff dem Marckt zu der rechten hand
halten/ vnd neben denselben die Spieß auff der lincken seiten eyngehen: wann
dann der Gubernator das Volck besichtiget/ so marschiert ein jeder Wacht-
meister mit seinem Volck auff seinen Wachtposten/ dahin er bescheiden ist.

Wie sich ein Schreiber vnd Capitain des Armes auff der Parade
verhalten solle.

Sie sollen sich alle Wachtszeit auff der Parade finden lassen. Der
Schreiber hat ein verzeichnuß aller der jenigen/ so wachen sollen/ dise lißt er
ab: vnd da der ein vnd ander abwesend ist/ schreibt er solchen auff/ damit er
denselbigen dem Leutenammt anzeigen vnd zur geborsame bringen möge.
Wann auch der ein oder ander gestorben/ kranck oder außgerissen were/ so
nimmt der Capitain des Armes oder Rüstmeister desselben Gewehr zu seiner
hand/ damit er dem Capitain rechenschafft geben möge. Sie gehen auch gli-
derweis von einem zum anderen/ visitieren jhr Gewehr vnd Rüstung/ Kraut
vnd Loth/ vnd da mangel erscheint/ schreibts der Schreiber auff/ damit der
mangel ersetzt/ vnd der Soldat durch den Rüstmeister hierzu mit ernst gehal-
ten werden könne.

Wie sich ein Corporal auff der Parade verhaltet.

Er soll so bald jhme von dem Wachtmeister der Wachtzedel gebracht
wird/ seine Rottgesellen/ so Schiltwacht halten/ oder holtz zum fewr holen sol-
len/ bey zeiten commandteren/ damit die frömbden Schiltwachten bey guter
zeit abgelößt werden. Jm marschieren gehet er zuvorderst auff der rechten
hand im ersten glid: die Soldaten fraget er/ ob sie auch genugsam mit Kraut
vnd Loth versehen seyen: vnd da mangel/ zeigt er solches dem Capitain des Ar-
mes
an/ damit er verschaffung thue.

Wie

Ander Theil/
glid/ den Marckt auff- vnd ab/ den Wachtſchlag ſchlagen: im dritten mal
aber der Compagnie (ſo die Hauptwacht hat) marſch/ vnd darauff ein jeder
ſeiner eygenen Nation marſch biß er zu ſeiner Compagnie oder Volck kom̃t/
vnd alſo ſein Volck auff die Wachtpoſten gefuͤhret hat/ ſchlagen.

Wie ſich die Wachtmeiſter auff der Paraden verhalten ſollen.

Es gehet von jeder Compagnie/ ſo vil deren in der Guarniſon ligen/ ein
Wachtmeiſter vmb Wachtzeit auff den Marckt. Wann nun die Trommel
ſchlaget/ gehen ſie zuſammen in einen ring/ vnd der Major in die mitte deſ-
ſelben/ der hat in ſeinem Hůt die Zedel/ darauff die Wachtpoſten verzeichnet
ſeind: alßdann greifft je ein Wachtmeiſter vmb den anderen; gleich alß in
einen Gluͤckhafen; in den Hůt/ vnd zeucht einen Zedel herauß: Hierauff
gehet ein jeder/ nach außweiſung deſſelben/ zu ſeinem Volck/ ſtellet daſſelbig
in die Ordnung/ vnd gibt dem Corporalen den Zedel/ laßt die Trommel ruͤh-
ren/ vnd ſtellet ſich fuͤr die Ordnung/ wendet ſich gegen derſelben vmb/ zeucht
den Hůt ab/ marſchiert allgemach vorher/ vnd fuͤhret das Volck auff den
Marckt/ da dann die Muſquetierer auff dem Marckt zu der rechten hand
halten/ vnd neben denſelben die Spieß auff der lincken ſeiten eyngehen: wann
dann der Gubernator das Volck beſichtiget/ ſo marſchiert ein jeder Wacht-
meiſter mit ſeinem Volck auff ſeinen Wachtpoſten/ dahin er beſcheiden iſt.

Wie ſich ein Schreiber vnd Capitain des Armes auff der Parade
verhalten ſolle.

Sie ſollen ſich alle Wachtszeit auff der Parade finden laſſen. Der
Schreiber hat ein verzeichnuß aller der jenigen/ ſo wachen ſollen/ diſe lißt er
ab: vnd da der ein vnd ander abweſend iſt/ ſchreibt er ſolchen auff/ damit er
denſelbigen dem Leutenam̃t anzeigen vnd zur geborſame bringen moͤge.
Wann auch der ein oder ander geſtorben/ kranck oder außgeriſſen were/ ſo
nim̃t der Capitain des Armes oder Rüſtmeiſter deſſelben Gewehr zu ſeiner
hand/ damit er dem Capitain rechenſchafft geben moͤge. Sie gehen auch gli-
derweis von einem zum anderen/ viſitieren jhr Gewehr vnd Rüſtung/ Kraut
vnd Loth/ vnd da mangel erſcheint/ ſchreibts der Schreiber auff/ damit der
mangel erſetzt/ vnd der Soldat durch den Rüſtmeiſter hierzu mit ernſt gehal-
ten werden koͤnne.

Wie ſich ein Corporal auff der Parade verhaltet.

Er ſoll ſo bald jhme von dem Wachtmeiſter der Wachtzedel gebracht
wird/ ſeine Rottgeſellen/ ſo Schiltwacht halten/ oder holtz zum fewr holen ſol-
len/ bey zeiten commandteren/ damit die froͤmbden Schiltwachten bey guter
zeit abgeloͤßt werden. Jm marſchieren gehet er zuvorderſt auff der rechten
hand im erſten glid: die Soldaten fraget er/ ob ſie auch genugſam mit Kraut
vnd Loth verſehen ſeyen: vnd da mangel/ zeigt er ſolches dem Capitain des Ar-
mes
an/ damit er verſchaffung thue.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil/</hi></fw><lb/>
glid/ den Marckt auff- vnd ab/ den Wacht&#x017F;chlag &#x017F;chlagen: im dritten mal<lb/>
aber der Compagnie (&#x017F;o die Hauptwacht hat) mar&#x017F;ch/ vnd darauff ein jeder<lb/>
&#x017F;einer eygenen Nation mar&#x017F;ch biß er zu &#x017F;einer Compagnie oder Volck kom&#x0303;t/<lb/>
vnd al&#x017F;o &#x017F;ein Volck auff die Wachtpo&#x017F;ten gefu&#x0364;hret hat/ &#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die Wachtmei&#x017F;ter auff der Paraden verhalten &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es gehet von jeder Compagnie/ &#x017F;o vil deren in der Guarni&#x017F;on ligen/ ein<lb/>
Wachtmei&#x017F;ter vmb Wachtzeit auff den Marckt. Wann nun die Trommel<lb/>
&#x017F;chlaget/ gehen &#x017F;ie zu&#x017F;ammen in einen ring/ vnd der Major in die mitte de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben/ der hat in &#x017F;einem H&#x016F;t die Zedel/ darauff die Wachtpo&#x017F;ten verzeichnet<lb/>
&#x017F;eind: alßdann greifft je ein Wachtmei&#x017F;ter vmb den anderen; gleich alß in<lb/>
einen Glu&#x0364;ckhafen; in den H&#x016F;t/ vnd zeucht einen Zedel herauß: Hierauff<lb/>
gehet ein jeder/ nach außwei&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;elben/ zu &#x017F;einem Volck/ &#x017F;tellet da&#x017F;&#x017F;elbig<lb/>
in die Ordnung/ vnd gibt dem Corporalen den Zedel/ laßt die Trommel ru&#x0364;h-<lb/>
ren/ vnd &#x017F;tellet &#x017F;ich fu&#x0364;r die Ordnung/ wendet &#x017F;ich gegen der&#x017F;elben vmb/ zeucht<lb/>
den H&#x016F;t ab/ mar&#x017F;chiert allgemach vorher/ vnd fu&#x0364;hret das Volck auff den<lb/>
Marckt/ da dann die Mu&#x017F;quetierer auff dem Marckt zu der rechten hand<lb/>
halten/ vnd neben den&#x017F;elben die Spieß auff der lincken &#x017F;eiten eyngehen: wann<lb/>
dann der Gubernator das Volck be&#x017F;ichtiget/ &#x017F;o mar&#x017F;chiert ein jeder Wacht-<lb/>
mei&#x017F;ter mit &#x017F;einem Volck auff &#x017F;einen Wachtpo&#x017F;ten/ dahin er be&#x017F;cheiden i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Schreiber vnd Capitain</hi> <hi rendition="#aq">des Armes</hi> <hi rendition="#b">auff der Parade<lb/>
verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich alle Wachtszeit auff der Parade finden la&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
Schreiber hat ein verzeichnuß aller der jenigen/ &#x017F;o wachen &#x017F;ollen/ di&#x017F;e lißt er<lb/>
ab: vnd da der ein vnd ander abwe&#x017F;end i&#x017F;t/ &#x017F;chreibt er &#x017F;olchen auff/ damit er<lb/>
den&#x017F;elbigen dem Leutenam&#x0303;t anzeigen vnd zur gebor&#x017F;ame bringen mo&#x0364;ge.<lb/>
Wann auch der ein oder ander ge&#x017F;torben/ kranck oder außgeri&#x017F;&#x017F;en were/ &#x017F;o<lb/>
nim&#x0303;t der Capitain <hi rendition="#aq">des Armes</hi> oder Rü&#x017F;tmei&#x017F;ter de&#x017F;&#x017F;elben Gewehr zu &#x017F;einer<lb/>
hand/ damit er dem Capitain rechen&#x017F;chafft geben mo&#x0364;ge. Sie gehen auch gli-<lb/>
derweis von einem zum anderen/ vi&#x017F;itieren jhr Gewehr vnd Rü&#x017F;tung/ Kraut<lb/>
vnd Loth/ vnd da mangel er&#x017F;cheint/ &#x017F;chreibts der Schreiber auff/ damit der<lb/>
mangel er&#x017F;etzt/ vnd der Soldat durch den Rü&#x017F;tmei&#x017F;ter hierzu mit ern&#x017F;t gehal-<lb/>
ten werden ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Corporal auff der Parade verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll &#x017F;o bald jhme von dem Wachtmei&#x017F;ter der Wachtzedel gebracht<lb/>
wird/ &#x017F;eine Rottge&#x017F;ellen/ &#x017F;o Schiltwacht halten/ oder holtz zum fewr holen &#x017F;ol-<lb/>
len/ bey zeiten commandteren/ damit die fro&#x0364;mbden Schiltwachten bey guter<lb/>
zeit abgelo&#x0364;ßt werden. Jm mar&#x017F;chieren gehet er zuvorder&#x017F;t auff der rechten<lb/>
hand im er&#x017F;ten glid: die Soldaten fraget er/ ob &#x017F;ie auch genug&#x017F;am mit Kraut<lb/>
vnd Loth ver&#x017F;ehen &#x017F;eyen: vnd da mangel/ zeigt er &#x017F;olches dem Capitain <hi rendition="#aq">des Ar-<lb/>
mes</hi> an/ damit er ver&#x017F;chaffung thue.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0088] Ander Theil/ glid/ den Marckt auff- vnd ab/ den Wachtſchlag ſchlagen: im dritten mal aber der Compagnie (ſo die Hauptwacht hat) marſch/ vnd darauff ein jeder ſeiner eygenen Nation marſch biß er zu ſeiner Compagnie oder Volck kom̃t/ vnd alſo ſein Volck auff die Wachtpoſten gefuͤhret hat/ ſchlagen. Wie ſich die Wachtmeiſter auff der Paraden verhalten ſollen. Es gehet von jeder Compagnie/ ſo vil deren in der Guarniſon ligen/ ein Wachtmeiſter vmb Wachtzeit auff den Marckt. Wann nun die Trommel ſchlaget/ gehen ſie zuſammen in einen ring/ vnd der Major in die mitte deſ- ſelben/ der hat in ſeinem Hůt die Zedel/ darauff die Wachtpoſten verzeichnet ſeind: alßdann greifft je ein Wachtmeiſter vmb den anderen; gleich alß in einen Gluͤckhafen; in den Hůt/ vnd zeucht einen Zedel herauß: Hierauff gehet ein jeder/ nach außweiſung deſſelben/ zu ſeinem Volck/ ſtellet daſſelbig in die Ordnung/ vnd gibt dem Corporalen den Zedel/ laßt die Trommel ruͤh- ren/ vnd ſtellet ſich fuͤr die Ordnung/ wendet ſich gegen derſelben vmb/ zeucht den Hůt ab/ marſchiert allgemach vorher/ vnd fuͤhret das Volck auff den Marckt/ da dann die Muſquetierer auff dem Marckt zu der rechten hand halten/ vnd neben denſelben die Spieß auff der lincken ſeiten eyngehen: wann dann der Gubernator das Volck beſichtiget/ ſo marſchiert ein jeder Wacht- meiſter mit ſeinem Volck auff ſeinen Wachtpoſten/ dahin er beſcheiden iſt. Wie ſich ein Schreiber vnd Capitain des Armes auff der Parade verhalten ſolle. Sie ſollen ſich alle Wachtszeit auff der Parade finden laſſen. Der Schreiber hat ein verzeichnuß aller der jenigen/ ſo wachen ſollen/ diſe lißt er ab: vnd da der ein vnd ander abweſend iſt/ ſchreibt er ſolchen auff/ damit er denſelbigen dem Leutenam̃t anzeigen vnd zur geborſame bringen moͤge. Wann auch der ein oder ander geſtorben/ kranck oder außgeriſſen were/ ſo nim̃t der Capitain des Armes oder Rüſtmeiſter deſſelben Gewehr zu ſeiner hand/ damit er dem Capitain rechenſchafft geben moͤge. Sie gehen auch gli- derweis von einem zum anderen/ viſitieren jhr Gewehr vnd Rüſtung/ Kraut vnd Loth/ vnd da mangel erſcheint/ ſchreibts der Schreiber auff/ damit der mangel erſetzt/ vnd der Soldat durch den Rüſtmeiſter hierzu mit ernſt gehal- ten werden koͤnne. Wie ſich ein Corporal auff der Parade verhaltet. Er ſoll ſo bald jhme von dem Wachtmeiſter der Wachtzedel gebracht wird/ ſeine Rottgeſellen/ ſo Schiltwacht halten/ oder holtz zum fewr holen ſol- len/ bey zeiten commandteren/ damit die froͤmbden Schiltwachten bey guter zeit abgeloͤßt werden. Jm marſchieren gehet er zuvorderſt auff der rechten hand im erſten glid: die Soldaten fraget er/ ob ſie auch genugſam mit Kraut vnd Loth verſehen ſeyen: vnd da mangel/ zeigt er ſolches dem Capitain des Ar- mes an/ damit er verſchaffung thue. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/88
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/88>, abgerufen am 20.10.2019.