Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Von einer Besatzung.
Wie sich ein Fendrich auff der Parade verhalte.

Ein Fendrich hat kein Wacht/ es seye dann daß die gantze Compagnie
wache: doch solle er allzeit vmb Wachtzeit auff der Parade erscheinen/ den
Soldaten zusprechen/ vnd sehen wo mangel/ das solcher verbessert werde.
Wann man nun mit der gantzen Compagnie auff die Wacht zeucht/ stellt er
sich für den dritten Squadron oder bruch der Spiessen: Laßt seinen Fahnen
fliegen/ vnd da es zeit zu marschieren/ schwingt er den Fahnen vber den kopff
zu ruck gegen den Soldaten/ zeucht seinen Hut ab/ wendet sich alßdann wider
vmb/ vnd marschiert. Da man nun für die Hauptwacht kommt/ vnd die
frömbd Hauptwacht abgelößt wird/ steckt er des tags den Fahnen vor dem
Wachthauß auff/ laßt denselben fliegen: des nachts aber stellt er jhne in das
Wachthauß.

Wie er sich im ab zug verhaltet.

Jm abzug haltet er seinen Fahnen offen in die höhe/ stehet vor den Spies-
sen zu vorderst/ vnd so man marschiert/ führet er die Compagnie ab/ also: Die
Spieß gehen eng alle in einem trouppen/ jhre Picken auffwerts tragende/ auff
jhne vorher: darnach ein Wachtmeister/ so seine Helleparten den Spieß-
knechten gleich traget: alßdann die Musquetierer alle auch eng in einem
trouppen: vnd zu letst der Leutenammt hinden nach alleinig. Die Trommen-
schlager marschieren vor den Spiessen auff den Fendrichen/ vnd schlagen
einen besonderbaren trouppenschlag. Wo man nun für des Fendrichs Losa-
ment kommt/ zertheilt sich das Volck in zween theil/ vnd machen eine gassen.
Der Fendrich stehet zu oberst in mitte derselben/ schwingt seinen Fahnen/ wi-
ckelt jhne alßdann zusammen/ zeucht den Hut ab/ wünschet den Soldaten ei-
nen guten abend/ vnd verfüget sich darauff mit dem Fahnen in sein Losament/
darauff auch ein jeder (aussert denen/ so die Wacht haben) zu Hauß gehet:
Die Wachthabenden aber stellen sich alßbald auff ein ort in die ordnung/ vnd
marschieren auff die Wacht/ dahin sie bescheiden seind.

Wie sich der Leutenammt auff der Parade verhaltet.

Es hat ein beschaffenheit mit dem Leutenammt wie mit dem Fendrich
durchauß: allein marschiert er mit einer Partisanen zu allerhinderst alleinig/
da man auff die Hauptwacht mit der gantzen Compagnie zeucht.

Wie sich ein Capitain auff der Parade verhaltet.

Er verhaltet sich dem Fendrichen vnd Leutenammt gleich/ marschiert vor-
her der Ordnung/ traget ein Spieß/ zeucht aber selten mit der Compagnie
widerumb ab: vnd da er abziehet/ marschiert er auff der rechten hand neben
dem Fendrichen.

Wie sich ein Major auff der Parade verhaltet.

Er soll sich/ so bald es Wachtzeit ist/ auff dem Marckt vor dem Glocken-

streich
Von einer Beſatzung.
Wie ſich ein Fendrich auff der Parade verhalte.

Ein Fendrich hat kein Wacht/ es ſeye dann daß die gantze Compagnie
wache: doch ſolle er allzeit vmb Wachtzeit auff der Parade erſcheinen/ den
Soldaten zuſprechen/ vnd ſehen wo mangel/ das ſolcher verbeſſert werde.
Wann man nun mit der gantzen Compagnie auff die Wacht zeucht/ ſtellt er
ſich fuͤr den dritten Squadron oder bruch der Spieſſen: Laßt ſeinen Fahnen
fliegen/ vnd da es zeit zu marſchieren/ ſchwingt er den Fahnen vber den kopff
zu ruck gegen den Soldaten/ zeucht ſeinen Hůt ab/ wendet ſich alßdann wider
vmb/ vnd marſchiert. Da man nun fuͤr die Hauptwacht kom̃t/ vnd die
froͤmbd Hauptwacht abgeloͤßt wird/ ſteckt er des tags den Fahnen vor dem
Wachthauß auff/ laßt denſelben fliegen: des nachts aber ſtellt er jhne in das
Wachthauß.

Wie er ſich im ab zug verhaltet.

Jm abzug haltet er ſeinen Fahnen offen in die hoͤhe/ ſtehet vor den Spieſ-
ſen zu vorderſt/ vnd ſo man marſchiert/ fuͤhret er die Compagnie ab/ alſo: Die
Spieß gehen eng alle in einem trouppen/ jhre Picken auffwerts tragende/ auff
jhne vorher: darnach ein Wachtmeiſter/ ſo ſeine Helleparten den Spieß-
knechten gleich traget: alßdann die Muſquetierer alle auch eng in einem
trouppen: vnd zu letſt der Leutenam̃t hinden nach alleinig. Die Trommen-
ſchlager marſchieren vor den Spieſſen auff den Fendrichen/ vnd ſchlagen
einen beſonderbaren trouppenſchlag. Wo man nun fuͤr des Fendrichs Loſa-
ment kom̃t/ zertheilt ſich das Volck in zween theil/ vnd machen eine gaſſen.
Der Fendrich ſtehet zu oberſt in mitte derſelben/ ſchwingt ſeinen Fahnen/ wi-
ckelt jhne alßdann zuſammen/ zeucht den Hůt ab/ wuͤnſchet den Soldaten ei-
nen guten abend/ vnd verfuͤget ſich darauff mit dem Fahnen in ſein Loſament/
darauff auch ein jeder (auſſert denen/ ſo die Wacht haben) zu Hauß gehet:
Die Wachthabenden aber ſtellen ſich alßbald auff ein ort in die ordnung/ vnd
marſchieren auff die Wacht/ dahin ſie beſcheiden ſeind.

Wie ſich der Leutenam̃t auff der Parade verhaltet.

Es hat ein beſchaffenheit mit dem Leutenam̃t wie mit dem Fendrich
durchauß: allein marſchiert er mit einer Partiſanen zu allerhinderſt alleinig/
da man auff die Hauptwacht mit der gantzen Compagnie zeucht.

Wie ſich ein Capitain auff der Parade verhaltet.

Er verhaltet ſich dem Fendrichen vnd Leutenam̃t gleich/ marſchiert vor-
her der Ordnung/ traget ein Spieß/ zeucht aber ſelten mit der Compagnie
widerumb ab: vnd da er abziehet/ marſchiert er auff der rechten hand neben
dem Fendrichen.

Wie ſich ein Major auff der Parade verhaltet.

Er ſoll ſich/ ſo bald es Wachtzeit iſt/ auff dem Marckt vor dem Glocken-

ſtreich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="55"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Fendrich auff der Parade verhalte.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Fendrich hat kein Wacht/ es &#x017F;eye dann daß die gantze Compagnie<lb/>
wache: doch &#x017F;olle er allzeit vmb Wachtzeit auff der Parade er&#x017F;cheinen/ den<lb/>
Soldaten zu&#x017F;prechen/ vnd &#x017F;ehen wo mangel/ das &#x017F;olcher verbe&#x017F;&#x017F;ert werde.<lb/>
Wann man nun mit der gantzen Compagnie auff die Wacht zeucht/ &#x017F;tellt er<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r den dritten Squadron oder bruch der Spie&#x017F;&#x017F;en: Laßt &#x017F;einen Fahnen<lb/>
fliegen/ vnd da es zeit zu mar&#x017F;chieren/ &#x017F;chwingt er den Fahnen vber den kopff<lb/>
zu ruck gegen den Soldaten/ zeucht &#x017F;einen H&#x016F;t ab/ wendet &#x017F;ich alßdann wider<lb/>
vmb/ vnd mar&#x017F;chiert. Da man nun fu&#x0364;r die Hauptwacht kom&#x0303;t/ vnd die<lb/>
fro&#x0364;mbd Hauptwacht abgelo&#x0364;ßt wird/ &#x017F;teckt er des tags den Fahnen vor dem<lb/>
Wachthauß auff/ laßt den&#x017F;elben fliegen: des nachts aber &#x017F;tellt er jhne in das<lb/>
Wachthauß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie er &#x017F;ich im ab zug verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm abzug haltet er &#x017F;einen Fahnen offen in die ho&#x0364;he/ &#x017F;tehet vor den Spie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu vorder&#x017F;t/ vnd &#x017F;o man mar&#x017F;chiert/ fu&#x0364;hret er die Compagnie ab/ al&#x017F;o: Die<lb/>
Spieß gehen eng alle in einem trouppen/ jhre Picken auffwerts tragende/ auff<lb/>
jhne vorher: darnach ein Wachtmei&#x017F;ter/ &#x017F;o &#x017F;eine Helleparten den Spieß-<lb/>
knechten gleich traget: alßdann die Mu&#x017F;quetierer alle auch eng in einem<lb/>
trouppen: vnd zu let&#x017F;t der Leutenam&#x0303;t hinden nach alleinig. Die Trommen-<lb/>
&#x017F;chlager mar&#x017F;chieren vor den Spie&#x017F;&#x017F;en auff den Fendrichen/ vnd &#x017F;chlagen<lb/>
einen be&#x017F;onderbaren trouppen&#x017F;chlag. Wo man nun fu&#x0364;r des Fendrichs Lo&#x017F;a-<lb/>
ment kom&#x0303;t/ zertheilt &#x017F;ich das Volck in zween theil/ vnd machen eine ga&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der Fendrich &#x017F;tehet zu ober&#x017F;t in mitte der&#x017F;elben/ &#x017F;chwingt &#x017F;einen Fahnen/ wi-<lb/>
ckelt jhne alßdann zu&#x017F;ammen/ zeucht den H&#x016F;t ab/ wu&#x0364;n&#x017F;chet den Soldaten ei-<lb/>
nen guten abend/ vnd verfu&#x0364;get &#x017F;ich darauff mit dem Fahnen in &#x017F;ein Lo&#x017F;ament/<lb/>
darauff auch ein jeder (au&#x017F;&#x017F;ert denen/ &#x017F;o die Wacht haben) zu Hauß gehet:<lb/>
Die Wachthabenden aber &#x017F;tellen &#x017F;ich alßbald auff ein ort in die ordnung/ vnd<lb/>
mar&#x017F;chieren auff die Wacht/ dahin &#x017F;ie be&#x017F;cheiden &#x017F;eind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich der Leutenam&#x0303;t auff der Parade verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Es hat ein be&#x017F;chaffenheit mit dem Leutenam&#x0303;t wie mit dem Fendrich<lb/>
durchauß: allein mar&#x017F;chiert er mit einer Parti&#x017F;anen zu allerhinder&#x017F;t alleinig/<lb/>
da man auff die Hauptwacht mit der gantzen Compagnie zeucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Capitain auff der Parade verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Er verhaltet &#x017F;ich dem Fendrichen vnd Leutenam&#x0303;t gleich/ mar&#x017F;chiert vor-<lb/>
her der Ordnung/ traget ein Spieß/ zeucht aber &#x017F;elten mit der Compagnie<lb/>
widerumb ab: vnd da er abziehet/ mar&#x017F;chiert er auff der rechten hand neben<lb/>
dem Fendrichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Major auff der Parade verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll &#x017F;ich/ &#x017F;o bald es Wachtzeit i&#x017F;t/ auff dem Marckt vor dem Glocken-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0089] Von einer Beſatzung. Wie ſich ein Fendrich auff der Parade verhalte. Ein Fendrich hat kein Wacht/ es ſeye dann daß die gantze Compagnie wache: doch ſolle er allzeit vmb Wachtzeit auff der Parade erſcheinen/ den Soldaten zuſprechen/ vnd ſehen wo mangel/ das ſolcher verbeſſert werde. Wann man nun mit der gantzen Compagnie auff die Wacht zeucht/ ſtellt er ſich fuͤr den dritten Squadron oder bruch der Spieſſen: Laßt ſeinen Fahnen fliegen/ vnd da es zeit zu marſchieren/ ſchwingt er den Fahnen vber den kopff zu ruck gegen den Soldaten/ zeucht ſeinen Hůt ab/ wendet ſich alßdann wider vmb/ vnd marſchiert. Da man nun fuͤr die Hauptwacht kom̃t/ vnd die froͤmbd Hauptwacht abgeloͤßt wird/ ſteckt er des tags den Fahnen vor dem Wachthauß auff/ laßt denſelben fliegen: des nachts aber ſtellt er jhne in das Wachthauß. Wie er ſich im ab zug verhaltet. Jm abzug haltet er ſeinen Fahnen offen in die hoͤhe/ ſtehet vor den Spieſ- ſen zu vorderſt/ vnd ſo man marſchiert/ fuͤhret er die Compagnie ab/ alſo: Die Spieß gehen eng alle in einem trouppen/ jhre Picken auffwerts tragende/ auff jhne vorher: darnach ein Wachtmeiſter/ ſo ſeine Helleparten den Spieß- knechten gleich traget: alßdann die Muſquetierer alle auch eng in einem trouppen: vnd zu letſt der Leutenam̃t hinden nach alleinig. Die Trommen- ſchlager marſchieren vor den Spieſſen auff den Fendrichen/ vnd ſchlagen einen beſonderbaren trouppenſchlag. Wo man nun fuͤr des Fendrichs Loſa- ment kom̃t/ zertheilt ſich das Volck in zween theil/ vnd machen eine gaſſen. Der Fendrich ſtehet zu oberſt in mitte derſelben/ ſchwingt ſeinen Fahnen/ wi- ckelt jhne alßdann zuſammen/ zeucht den Hůt ab/ wuͤnſchet den Soldaten ei- nen guten abend/ vnd verfuͤget ſich darauff mit dem Fahnen in ſein Loſament/ darauff auch ein jeder (auſſert denen/ ſo die Wacht haben) zu Hauß gehet: Die Wachthabenden aber ſtellen ſich alßbald auff ein ort in die ordnung/ vnd marſchieren auff die Wacht/ dahin ſie beſcheiden ſeind. Wie ſich der Leutenam̃t auff der Parade verhaltet. Es hat ein beſchaffenheit mit dem Leutenam̃t wie mit dem Fendrich durchauß: allein marſchiert er mit einer Partiſanen zu allerhinderſt alleinig/ da man auff die Hauptwacht mit der gantzen Compagnie zeucht. Wie ſich ein Capitain auff der Parade verhaltet. Er verhaltet ſich dem Fendrichen vnd Leutenam̃t gleich/ marſchiert vor- her der Ordnung/ traget ein Spieß/ zeucht aber ſelten mit der Compagnie widerumb ab: vnd da er abziehet/ marſchiert er auff der rechten hand neben dem Fendrichen. Wie ſich ein Major auff der Parade verhaltet. Er ſoll ſich/ ſo bald es Wachtzeit iſt/ auff dem Marckt vor dem Glocken- ſtreich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/89
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/89>, abgerufen am 22.10.2019.