Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil/
Wie/ wo vnd wann die Schiltwachten sollen auffgestellt
werden.

Sie werden auffgesetzt des nachts/ Winterszeit vmb 7. des Sommers
aber vmb 9. vhren/ vnd werden alßdann solche gedopplierte Schiltwachten
genennt/ weiln sie zwey oder mehrfacht alß aber des tags auffgestellt werden:
vnd sollen die Sentinellhäußlein vnd Schiltwachten stehen/ namlich in je-
dem Bollwerck drey: Jtem/ in mitte der Courtine eine: jnnert vnd auff je-
der Porten eine: bey jedem Zeug- Proviant- vnd Rahthauß eine: deßglei-
chen bey der Cantzley eine. Dise gehen des tags/ wann die Trommel Reveille
schlaget/ alle ab/ vndverbleibt des tags keine/ aussert in jedem Bollwerck eine.
Man haltet auch tags vnd nachts Schiltwachten: erstlich vor der Officierer
Corps degarde der Hauptwacht/ bey den grossen Stücken auff dem Marckt.
Jtem/ auff den Schutzporten/ vnd jnnert den Porten bey den Corps de gar-
de:
des tagsaber eine auff jeder Fallbrucken in der mitte. Jtem/ die an jedem
aussersten Schlagbaum.

Wie sich ein Musquetierer auff der Schiltwacht verhaltet.

Ein Musquetierer soll auff der Schiltwacht allzeit an seinem Londen
ein schön brennende kolen haben: die Musqueten soll scharpff geladen/ vnd
die pfanneu mit gutem zündpulfer versehen seyn: Er soll von jnnen/ vnd son-
derlich von aussenher des Wals fleissig sehen vnd lausteren/ ob er villeicht et-
was getöß oder Feind gehören vnd spüren möge: Auff der Schiltwacht soll
er des Nachts weder pfeiffen/ singen/ stampffen oder trampen/ damit er nicht
vom Feind erhört vnd vberfallen werde. Niemand/ wer der were/ klein oder
groß Hanß/ gefreundte oder bekannte soll er des Nachts kennen/ noch selbige
vnder sein Gewehr/ bey Leibsstraaff/ kommen lassen: Er soll die Rond/ mit
dem wort (Wer da) so laut er mag/ anschreyen/ damit es die anderen Schilt-
wachten hören/ vnd sich desto besser verfaßt machen können: Vnd alßdann/
wo her/ wo auß/ vnd welchen weg sich die Ronde wendet/ er sich auch allzeit
mit auffgetrucktem brennenden Lunden erzeigen/ die Ronde von seinem Leib
abhalten/ vnd wohin sie sich wendet/ allzeit auch mit seinem Angesicht vnd Ge-
wehr wenden/ vnd so lang er sie sehen mag/ das Gewehr bereit halten/ auch
sich weiter nicht alß vier oder fünff schritt von seinem Gewehr lassen/ damit
er nicht etwan vngewahrneter sach erschlichen/ vnd in groß vngelegenheit ge-
bracht werden möge. Da auch ein Ronde fürsetzlicher weis auff das vierte
oder fünffte anschreyen sich nicht wolte zu erkennen geben/ auff dieselbig zu
schiessen/ zu stechen vnd zu hauwen gut fug vnd macht haben. Zu nechst der
Corps de garde oder Hauptwacht stehet meistentheils ein Musquetierer:
diser soll die Ronde laut anschreyen/ vnd nicht für das Wachthauß/ neben
jhne/ oder vnder sein Gewehr vorbey lassen/ sondern jhro zuschreyen mit dem

wort
Ander Theil/
Wie/ wo vnd wann die Schiltwachten ſollen auffgeſtellt
werden.

Sie werden auffgeſetzt des nachts/ Winterszeit vmb 7. des Sommers
aber vmb 9. vhren/ vnd werden alßdann ſolche gedopplierte Schiltwachten
geneñt/ weiln ſie zwey oder mehrfacht alß aber des tags auffgeſtellt werden:
vnd ſollen die Sentinellhaͤußlein vnd Schiltwachten ſtehen/ namlich in je-
dem Bollwerck drey: Jtem/ in mitte der Courtine eine: jnnert vnd auff je-
der Porten eine: bey jedem Zeug- Proviant- vnd Rahthauß eine: deßglei-
chen bey der Cantzley eine. Diſe gehen des tags/ wann die Trommel Reveille
ſchlaget/ alle ab/ vndverbleibt des tags keine/ auſſert in jedem Bollwerck eine.
Man haltet auch tags vnd nachts Schiltwachten: erſtlich vor der Officierer
Corps degarde der Hauptwacht/ bey den groſſen Stuͤcken auff dem Marckt.
Jtem/ auff den Schutzporten/ vnd jnnert den Porten bey den Corps de gar-
de:
des tagsaber eine auff jeder Fallbrucken in der mitte. Jtem/ die an jedem
auſſerſten Schlagbaum.

Wie ſich ein Muſquetierer auff der Schiltwacht verhaltet.

Ein Muſquetierer ſoll auff der Schiltwacht allzeit an ſeinem Londen
ein ſchoͤn brennende kolen haben: die Muſqueten ſoll ſcharpff geladen/ vnd
die pfanneu mit gutem zuͤndpulfer verſehen ſeyn: Er ſoll von jnnen/ vnd ſon-
derlich von auſſenher des Wals fleiſſig ſehen vnd lauſteren/ ob er villeicht et-
was getoͤß oder Feind gehoͤren vnd ſpuͤren moͤge: Auff der Schiltwacht ſoll
er des Nachts weder pfeiffen/ ſingen/ ſtampffen oder trampen/ damit er nicht
vom Feind erhoͤrt vnd vberfallen werde. Niemand/ wer der were/ klein oder
groß Hanß/ gefreundte oder bekañte ſoll er des Nachts kennen/ noch ſelbige
vnder ſein Gewehr/ bey Leibsſtraaff/ kommen laſſen: Er ſoll die Rond/ mit
dem wort (Wer da) ſo laut er mag/ anſchreyen/ damit es die anderen Schilt-
wachten hoͤren/ vnd ſich deſto beſſer verfaßt machen koͤnnen: Vnd alßdann/
wo her/ wo auß/ vnd welchen weg ſich die Ronde wendet/ er ſich auch allzeit
mit auffgetrucktem brennenden Lunden erzeigen/ die Ronde von ſeinem Leib
abhalten/ vnd wohin ſie ſich wendet/ allzeit auch mit ſeinem Angeſicht vnd Ge-
wehr wenden/ vnd ſo lang er ſie ſehen mag/ das Gewehr bereit halten/ auch
ſich weiter nicht alß vier oder fuͤnff ſchritt von ſeinem Gewehr laſſen/ damit
er nicht etwan vngewahrneter ſach erſchlichen/ vnd in groß vngelegenheit ge-
bracht werden moͤge. Da auch ein Ronde fuͤrſetzlicher weis auff das vierte
oder fuͤnffte anſchreyen ſich nicht wolte zu erkennen geben/ auff dieſelbig zu
ſchieſſen/ zu ſtechen vnd zu hauwen gut fug vnd macht haben. Zu nechſt der
Corps de garde oder Hauptwacht ſtehet meiſtentheils ein Muſquetierer:
diſer ſoll die Ronde laut anſchreyen/ vnd nicht fuͤr das Wachthauß/ neben
jhne/ oder vnder ſein Gewehr vorbey laſſen/ ſondern jhro zuſchreyen mit dem

wort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="58"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie/ wo vnd wann die Schiltwachten &#x017F;ollen auffge&#x017F;tellt<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie werden auffge&#x017F;etzt des nachts/ Winterszeit vmb 7. des Sommers<lb/>
aber vmb 9. vhren/ vnd werden alßdann &#x017F;olche gedopplierte Schiltwachten<lb/>
genen&#x0303;t/ weiln &#x017F;ie zwey oder mehrfacht alß aber des tags auffge&#x017F;tellt werden:<lb/>
vnd &#x017F;ollen die Sentinellha&#x0364;ußlein vnd Schiltwachten &#x017F;tehen/ namlich in je-<lb/>
dem Bollwerck drey: Jtem/ in mitte der Courtine eine: jnnert vnd auff je-<lb/>
der Porten eine: bey jedem Zeug- Proviant- vnd Rahthauß eine: deßglei-<lb/>
chen bey der Cantzley eine. Di&#x017F;e gehen des tags/ wann die Trommel Reveille<lb/>
&#x017F;chlaget/ alle ab/ vndverbleibt des tags keine/ au&#x017F;&#x017F;ert in jedem Bollwerck eine.<lb/>
Man haltet auch tags vnd nachts Schiltwachten: er&#x017F;tlich vor der Officierer<lb/><hi rendition="#aq">Corps degarde</hi> der Hauptwacht/ bey den gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken auff dem Marckt.<lb/>
Jtem/ auff den Schutzporten/ vnd jnnert den Porten bey den <hi rendition="#aq">Corps de gar-<lb/>
de:</hi> des tagsaber eine auff jeder Fallbrucken in der mitte. Jtem/ die an jedem<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Schlagbaum.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Mu&#x017F;quetierer auff der Schiltwacht verhaltet.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Mu&#x017F;quetierer &#x017F;oll auff der Schiltwacht allzeit an &#x017F;einem Londen<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;n brennende kolen haben: die Mu&#x017F;queten &#x017F;oll &#x017F;charpff geladen/ vnd<lb/>
die pfanneu mit gutem zu&#x0364;ndpulfer ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn: Er &#x017F;oll von jnnen/ vnd &#x017F;on-<lb/>
derlich von au&#x017F;&#x017F;enher des Wals flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ehen vnd lau&#x017F;teren/ ob er villeicht et-<lb/>
was geto&#x0364;ß oder Feind geho&#x0364;ren vnd &#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge: Auff der Schiltwacht &#x017F;oll<lb/>
er des Nachts weder pfeiffen/ &#x017F;ingen/ &#x017F;tampffen oder trampen/ damit er nicht<lb/>
vom Feind erho&#x0364;rt vnd vberfallen werde. Niemand/ wer der were/ klein oder<lb/>
groß Hanß/ gefreundte oder bekan&#x0303;te &#x017F;oll er des Nachts kennen/ noch &#x017F;elbige<lb/>
vnder &#x017F;ein Gewehr/ bey Leibs&#x017F;traaff/ kommen la&#x017F;&#x017F;en: Er &#x017F;oll die Rond/ mit<lb/>
dem wort (Wer da) &#x017F;o laut er mag/ an&#x017F;chreyen/ damit es die anderen Schilt-<lb/>
wachten ho&#x0364;ren/ vnd &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er verfaßt machen ko&#x0364;nnen: Vnd alßdann/<lb/>
wo her/ wo auß/ vnd welchen weg &#x017F;ich die Ronde wendet/ er &#x017F;ich auch allzeit<lb/>
mit auffgetrucktem brennenden Lunden erzeigen/ die Ronde von &#x017F;einem Leib<lb/>
abhalten/ vnd wohin &#x017F;ie &#x017F;ich wendet/ allzeit auch mit &#x017F;einem Ange&#x017F;icht vnd Ge-<lb/>
wehr wenden/ vnd &#x017F;o lang er &#x017F;ie &#x017F;ehen mag/ das Gewehr bereit halten/ auch<lb/>
&#x017F;ich weiter nicht alß vier oder fu&#x0364;nff &#x017F;chritt von &#x017F;einem Gewehr la&#x017F;&#x017F;en/ damit<lb/>
er nicht etwan vngewahrneter &#x017F;ach er&#x017F;chlichen/ vnd in groß vngelegenheit ge-<lb/>
bracht werden mo&#x0364;ge. Da auch ein Ronde fu&#x0364;r&#x017F;etzlicher weis auff das vierte<lb/>
oder fu&#x0364;nffte an&#x017F;chreyen &#x017F;ich nicht wolte zu erkennen geben/ auff die&#x017F;elbig zu<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;techen vnd zu hauwen gut fug vnd macht haben. Zu nech&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">Corps de garde</hi> oder Hauptwacht &#x017F;tehet mei&#x017F;tentheils ein Mu&#x017F;quetierer:<lb/>
di&#x017F;er &#x017F;oll die Ronde laut an&#x017F;chreyen/ vnd nicht fu&#x0364;r das Wachthauß/ neben<lb/>
jhne/ oder vnder &#x017F;ein Gewehr vorbey la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern jhro zu&#x017F;chreyen mit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wort</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0092] Ander Theil/ Wie/ wo vnd wann die Schiltwachten ſollen auffgeſtellt werden. Sie werden auffgeſetzt des nachts/ Winterszeit vmb 7. des Sommers aber vmb 9. vhren/ vnd werden alßdann ſolche gedopplierte Schiltwachten geneñt/ weiln ſie zwey oder mehrfacht alß aber des tags auffgeſtellt werden: vnd ſollen die Sentinellhaͤußlein vnd Schiltwachten ſtehen/ namlich in je- dem Bollwerck drey: Jtem/ in mitte der Courtine eine: jnnert vnd auff je- der Porten eine: bey jedem Zeug- Proviant- vnd Rahthauß eine: deßglei- chen bey der Cantzley eine. Diſe gehen des tags/ wann die Trommel Reveille ſchlaget/ alle ab/ vndverbleibt des tags keine/ auſſert in jedem Bollwerck eine. Man haltet auch tags vnd nachts Schiltwachten: erſtlich vor der Officierer Corps degarde der Hauptwacht/ bey den groſſen Stuͤcken auff dem Marckt. Jtem/ auff den Schutzporten/ vnd jnnert den Porten bey den Corps de gar- de: des tagsaber eine auff jeder Fallbrucken in der mitte. Jtem/ die an jedem auſſerſten Schlagbaum. Wie ſich ein Muſquetierer auff der Schiltwacht verhaltet. Ein Muſquetierer ſoll auff der Schiltwacht allzeit an ſeinem Londen ein ſchoͤn brennende kolen haben: die Muſqueten ſoll ſcharpff geladen/ vnd die pfanneu mit gutem zuͤndpulfer verſehen ſeyn: Er ſoll von jnnen/ vnd ſon- derlich von auſſenher des Wals fleiſſig ſehen vnd lauſteren/ ob er villeicht et- was getoͤß oder Feind gehoͤren vnd ſpuͤren moͤge: Auff der Schiltwacht ſoll er des Nachts weder pfeiffen/ ſingen/ ſtampffen oder trampen/ damit er nicht vom Feind erhoͤrt vnd vberfallen werde. Niemand/ wer der were/ klein oder groß Hanß/ gefreundte oder bekañte ſoll er des Nachts kennen/ noch ſelbige vnder ſein Gewehr/ bey Leibsſtraaff/ kommen laſſen: Er ſoll die Rond/ mit dem wort (Wer da) ſo laut er mag/ anſchreyen/ damit es die anderen Schilt- wachten hoͤren/ vnd ſich deſto beſſer verfaßt machen koͤnnen: Vnd alßdann/ wo her/ wo auß/ vnd welchen weg ſich die Ronde wendet/ er ſich auch allzeit mit auffgetrucktem brennenden Lunden erzeigen/ die Ronde von ſeinem Leib abhalten/ vnd wohin ſie ſich wendet/ allzeit auch mit ſeinem Angeſicht vnd Ge- wehr wenden/ vnd ſo lang er ſie ſehen mag/ das Gewehr bereit halten/ auch ſich weiter nicht alß vier oder fuͤnff ſchritt von ſeinem Gewehr laſſen/ damit er nicht etwan vngewahrneter ſach erſchlichen/ vnd in groß vngelegenheit ge- bracht werden moͤge. Da auch ein Ronde fuͤrſetzlicher weis auff das vierte oder fuͤnffte anſchreyen ſich nicht wolte zu erkennen geben/ auff dieſelbig zu ſchieſſen/ zu ſtechen vnd zu hauwen gut fug vnd macht haben. Zu nechſt der Corps de garde oder Hauptwacht ſtehet meiſtentheils ein Muſquetierer: diſer ſoll die Ronde laut anſchreyen/ vnd nicht fuͤr das Wachthauß/ neben jhne/ oder vnder ſein Gewehr vorbey laſſen/ ſondern jhro zuſchreyen mit dem wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/92
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/92>, abgerufen am 23.01.2020.