Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Besatzung.
klaffter seyn solle angesteckt vnd brennend in dem Wachthaußhangen: vnd
da er die Ronde ablöset/ vier Musquetierer mit disen brennenden Lunden vnd
jhren Rohren jhme folgen: darnach gehet er der Ronde zu/ zeucht von läder/
vnd haltet das bloß Wehr der Ronde an das Hertz/ darauff jhme die Ronde
das Wort geben muß. So es aber die Hauptronde ist/ vnd es vor mittnacht
were/ ist er schuldig derselben das Wort zu geben: nach mittnacht aber ist er
keinem solches zu geben schuldig. Wann auch ein Ronde das Wort vnrecht/
oder gar nicht hette/ soll er sie nicht passieren lassen/ sondern widerumb zu ruck
schicken. Er soll auch kein Schiltwacht auff ein mal vber zwo stund nicht
stehen lassen/ sondern ablösen/ vnd da man kein vhren hören könte/ bey dem
Lunden (deren neun daumen zwo stund lang brennen) ablösen lassen. Er solle
auch sein gantze Rott fleissig auffgezeichnet haben/ die krancken vnd außgeris-
senen den Sergeanten oder Wachtmeistern anzeigen: vnd da er auff Wacht/
Convoy oder Füterung etliche Soldaten commandiert/ gleiche vnd gute ord-
nung ohne klag halten. Er soll auch die doppelten Schiltwachten des nachts
Sommers vmb 9. vnd des Winters vmb 7. vhren hinauß stellen. Er soll
auch an seinem Ladstecken ein Krätzer/ jtem/ Kugelzieher haben/ damit er sei-
nen Soldaten zu hilff kommen möge: auch soll er mit kertzen gnugsam ver-
sehen seyn.

Wie sich ein Corporal im Lermen verhalten solle.

Er solle in eyl seine Soldaten zur Wehr vermahnen/ vnd die Musque-
tierer in die Streychwehrinen der Bollwercken/ auch in die Affter-streych/ die
Spieß aber ein theil in die Stirnen/ ein theil aber in die Courtine stellen: auch
allwegen die Hartzpfannen vnd facklen anstecken/ sich mit steinen vnd ande-
rem/ biß Entsatz kommt/ wehren: jnsonderheit auch gut achtung mit seinem
Volck auff die Stück geben/ vnd den Constabel zum schiessen/ vnd das Ge-
schütz auff die Feind zu richten/ antreiben: in summa den Soldaten ein gut
Exempel vorführen/ vnd sie zur dapfferkeit vermahnen. Vnd nach dem er
einen grossen oder kleinen Posten zu verwahren hat/ soll er einen Soldaten
von dem anderen etwan 1. 2. 4. 6. schritt von einanderen in jhre distantz stel-
len/ vnd soll keiner bey Leibsstraaff von seinem Posten weichen/ er werde dann
etwan von einem hohen Officier auff ein ander ort commandiert.

Wie sich die Gefreyten im Lermen verhalten sollen.

So bald sie Lermen vernemmen/ sollen sie sich auß der Corps de garde
in die ordnung auff den Marckt stellen/ vnd da das ort am meisten noht lei-
det zucommandiert/ vnd die nohtleidenden von jhnen secundiert werden:
Man soll auch jhnen die Handgranaten geben/ vnd sie selbige anstecken lassen/
vnd sollen in summa sie alles das jenig thun/ wordurch sie vermeynen jhren
Eyd vnd Pflichten eingnügen beschehen zu seyn.

Wie
H iij

Von einer Beſatzung.
klaffter ſeyn ſolle angeſteckt vnd brennend in dem Wachthaußhangen: vnd
da er die Ronde abloͤſet/ vier Muſquetierer mit diſen brennenden Lunden vnd
jhren Rohren jhme folgen: darnach gehet er der Ronde zu/ zeucht von laͤder/
vnd haltet das bloß Wehr der Ronde an das Hertz/ darauff jhme die Ronde
das Wort geben muß. So es aber die Hauptronde iſt/ vnd es vor mittnacht
were/ iſt er ſchuldig derſelben das Wort zu geben: nach mittnacht aber iſt er
keinem ſolches zu geben ſchuldig. Wann auch ein Ronde das Wort vnrecht/
oder gar nicht hette/ ſoll er ſie nicht paſſieren laſſen/ ſondern widerumb zu ruck
ſchicken. Er ſoll auch kein Schiltwacht auff ein mal vber zwo ſtund nicht
ſtehen laſſen/ ſondern abloͤſen/ vnd da man kein vhren hoͤren koͤnte/ bey dem
Lunden (deren neun daumen zwo ſtund lang brennen) abloͤſen laſſen. Er ſolle
auch ſein gantze Rott fleiſſig auffgezeichnet haben/ die krancken vnd außgeriſ-
ſenen den Sergeanten oder Wachtmeiſtern anzeigen: vnd da er auff Wacht/
Convoy oder Fuͤterung etliche Soldaten commandiert/ gleiche vnd gute ord-
nung ohne klag halten. Er ſoll auch die doppelten Schiltwachten des nachts
Sommers vmb 9. vnd des Winters vmb 7. vhren hinauß ſtellen. Er ſoll
auch an ſeinem Ladſtecken ein Kraͤtzer/ jtem/ Kugelzieher haben/ damit er ſei-
nen Soldaten zu hilff kommen moͤge: auch ſoll er mit kertzen gnugſam ver-
ſehen ſeyn.

Wie ſich ein Corporal im Lermen verhalten ſolle.

Er ſolle in eyl ſeine Soldaten zur Wehr vermahnen/ vnd die Muſque-
tierer in die Streychwehrinen der Bollwercken/ auch in die Affter-ſtreych/ die
Spieß aber ein theil in die Stirnen/ ein theil aber in die Courtine ſtellen: auch
allwegen die Hartzpfannen vnd facklen anſtecken/ ſich mit ſteinen vnd ande-
rem/ biß Entſatz kom̃t/ wehren: jnſonderheit auch gut achtung mit ſeinem
Volck auff die Stuͤck geben/ vnd den Conſtabel zum ſchieſſen/ vnd das Ge-
ſchütz auff die Feind zu richten/ antreiben: in ſumma den Soldaten ein gut
Exempel vorfuͤhren/ vnd ſie zur dapfferkeit vermahnen. Vnd nach dem er
einen groſſen oder kleinen Poſten zu verwahren hat/ ſoll er einen Soldaten
von dem anderen etwan 1. 2. 4. 6. ſchritt von einanderen in jhre diſtantz ſtel-
len/ vnd ſoll keiner bey Leibsſtraaff von ſeinem Poſten weichen/ er werde dann
etwan von einem hohen Officier auff ein ander ort commandiert.

Wie ſich die Gefreyten im Lermen verhalten ſollen.

So bald ſie Lermen vernemmen/ ſollen ſie ſich auß der Corps de garde
in die ordnung auff den Marckt ſtellen/ vnd da das ort am meiſten noht lei-
det zucommandiert/ vnd die nohtleidenden von jhnen ſecundiert werden:
Man ſoll auch jhnen die Handgranaten geben/ vnd ſie ſelbige anſtecken laſſen/
vnd ſollen in ſumma ſie alles das jenig thun/ wordurch ſie vermeynen jhren
Eyd vnd Pflichten eingnuͤgen beſchehen zu ſeyn.

Wie
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Be&#x017F;atzung.</hi></fw><lb/>
klaffter &#x017F;eyn &#x017F;olle ange&#x017F;teckt vnd brennend in dem Wachthaußhangen: vnd<lb/>
da er die Ronde ablo&#x0364;&#x017F;et/ vier Mu&#x017F;quetierer mit di&#x017F;en brennenden Lunden vnd<lb/>
jhren Rohren jhme folgen: darnach gehet er der Ronde zu/ zeucht von la&#x0364;der/<lb/>
vnd haltet das bloß Wehr der Ronde an das Hertz/ darauff jhme die Ronde<lb/>
das Wort geben muß. So es aber die Hauptronde i&#x017F;t/ vnd es vor mittnacht<lb/>
were/ i&#x017F;t er &#x017F;chuldig der&#x017F;elben das Wort zu geben: nach mittnacht aber i&#x017F;t er<lb/>
keinem &#x017F;olches zu geben &#x017F;chuldig. Wann auch ein Ronde das Wort vnrecht/<lb/>
oder gar nicht hette/ &#x017F;oll er &#x017F;ie nicht pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern widerumb zu ruck<lb/>
&#x017F;chicken. Er &#x017F;oll auch kein Schiltwacht auff ein mal vber zwo &#x017F;tund nicht<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ablo&#x0364;&#x017F;en/ vnd da man kein vhren ho&#x0364;ren ko&#x0364;nte/ bey dem<lb/>
Lunden (deren neun daumen zwo &#x017F;tund lang brennen) ablo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Er &#x017F;olle<lb/>
auch &#x017F;ein gantze Rott flei&#x017F;&#x017F;ig auffgezeichnet haben/ die krancken vnd außgeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen den Sergeanten oder Wachtmei&#x017F;tern anzeigen: vnd da er auff Wacht/<lb/>
Convoy oder Fu&#x0364;terung etliche Soldaten commandiert/ gleiche vnd gute ord-<lb/>
nung ohne klag halten. Er &#x017F;oll auch die doppelten Schiltwachten des nachts<lb/>
Sommers vmb 9. vnd des Winters vmb 7. vhren hinauß &#x017F;tellen. Er &#x017F;oll<lb/>
auch an &#x017F;einem Lad&#x017F;tecken ein Kra&#x0364;tzer/ jtem/ Kugelzieher haben/ damit er &#x017F;ei-<lb/>
nen Soldaten zu hilff kommen mo&#x0364;ge: auch &#x017F;oll er mit kertzen gnug&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Corporal im Lermen verhalten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>Er &#x017F;olle in eyl &#x017F;eine Soldaten zur Wehr vermahnen/ vnd die Mu&#x017F;que-<lb/>
tierer in die Streychwehrinen der Bollwercken/ auch in die Affter-&#x017F;treych/ die<lb/>
Spieß aber ein theil in die Stirnen/ ein theil aber in die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> &#x017F;tellen: auch<lb/>
allwegen die Hartzpfannen vnd facklen an&#x017F;tecken/ &#x017F;ich mit &#x017F;teinen vnd ande-<lb/>
rem/ biß Ent&#x017F;atz kom&#x0303;t/ wehren: jn&#x017F;onderheit auch gut achtung mit &#x017F;einem<lb/>
Volck auff die Stu&#x0364;ck geben/ vnd den Con&#x017F;tabel zum &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd das Ge-<lb/>
&#x017F;chütz auff die Feind zu richten/ antreiben: in &#x017F;umma den Soldaten ein gut<lb/>
Exempel vorfu&#x0364;hren/ vnd &#x017F;ie zur dapfferkeit vermahnen. Vnd nach dem er<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en oder kleinen Po&#x017F;ten zu verwahren hat/ &#x017F;oll er einen Soldaten<lb/>
von dem anderen etwan 1. 2. 4. 6. &#x017F;chritt von einanderen in jhre di&#x017F;tantz &#x017F;tel-<lb/>
len/ vnd &#x017F;oll keiner bey Leibs&#x017F;traaff von &#x017F;einem Po&#x017F;ten weichen/ er werde dann<lb/>
etwan von einem hohen Officier auff ein ander ort commandiert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die Gefreyten im Lermen verhalten &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
            <p>So bald &#x017F;ie Lermen vernemmen/ &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich auß der <hi rendition="#aq">Corps de garde</hi><lb/>
in die ordnung auff den Marckt &#x017F;tellen/ vnd da das ort am mei&#x017F;ten noht lei-<lb/>
det zucommandiert/ vnd die nohtleidenden von jhnen &#x017F;ecundiert werden:<lb/>
Man &#x017F;oll auch jhnen die Handgranaten geben/ vnd &#x017F;ie &#x017F;elbige an&#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;ollen in &#x017F;umma &#x017F;ie alles das jenig thun/ wordurch &#x017F;ie vermeynen jhren<lb/>
Eyd vnd Pflichten eingnu&#x0364;gen be&#x017F;chehen zu &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0095] Von einer Beſatzung. klaffter ſeyn ſolle angeſteckt vnd brennend in dem Wachthaußhangen: vnd da er die Ronde abloͤſet/ vier Muſquetierer mit diſen brennenden Lunden vnd jhren Rohren jhme folgen: darnach gehet er der Ronde zu/ zeucht von laͤder/ vnd haltet das bloß Wehr der Ronde an das Hertz/ darauff jhme die Ronde das Wort geben muß. So es aber die Hauptronde iſt/ vnd es vor mittnacht were/ iſt er ſchuldig derſelben das Wort zu geben: nach mittnacht aber iſt er keinem ſolches zu geben ſchuldig. Wann auch ein Ronde das Wort vnrecht/ oder gar nicht hette/ ſoll er ſie nicht paſſieren laſſen/ ſondern widerumb zu ruck ſchicken. Er ſoll auch kein Schiltwacht auff ein mal vber zwo ſtund nicht ſtehen laſſen/ ſondern abloͤſen/ vnd da man kein vhren hoͤren koͤnte/ bey dem Lunden (deren neun daumen zwo ſtund lang brennen) abloͤſen laſſen. Er ſolle auch ſein gantze Rott fleiſſig auffgezeichnet haben/ die krancken vnd außgeriſ- ſenen den Sergeanten oder Wachtmeiſtern anzeigen: vnd da er auff Wacht/ Convoy oder Fuͤterung etliche Soldaten commandiert/ gleiche vnd gute ord- nung ohne klag halten. Er ſoll auch die doppelten Schiltwachten des nachts Sommers vmb 9. vnd des Winters vmb 7. vhren hinauß ſtellen. Er ſoll auch an ſeinem Ladſtecken ein Kraͤtzer/ jtem/ Kugelzieher haben/ damit er ſei- nen Soldaten zu hilff kommen moͤge: auch ſoll er mit kertzen gnugſam ver- ſehen ſeyn. Wie ſich ein Corporal im Lermen verhalten ſolle. Er ſolle in eyl ſeine Soldaten zur Wehr vermahnen/ vnd die Muſque- tierer in die Streychwehrinen der Bollwercken/ auch in die Affter-ſtreych/ die Spieß aber ein theil in die Stirnen/ ein theil aber in die Courtine ſtellen: auch allwegen die Hartzpfannen vnd facklen anſtecken/ ſich mit ſteinen vnd ande- rem/ biß Entſatz kom̃t/ wehren: jnſonderheit auch gut achtung mit ſeinem Volck auff die Stuͤck geben/ vnd den Conſtabel zum ſchieſſen/ vnd das Ge- ſchütz auff die Feind zu richten/ antreiben: in ſumma den Soldaten ein gut Exempel vorfuͤhren/ vnd ſie zur dapfferkeit vermahnen. Vnd nach dem er einen groſſen oder kleinen Poſten zu verwahren hat/ ſoll er einen Soldaten von dem anderen etwan 1. 2. 4. 6. ſchritt von einanderen in jhre diſtantz ſtel- len/ vnd ſoll keiner bey Leibsſtraaff von ſeinem Poſten weichen/ er werde dann etwan von einem hohen Officier auff ein ander ort commandiert. Wie ſich die Gefreyten im Lermen verhalten ſollen. So bald ſie Lermen vernemmen/ ſollen ſie ſich auß der Corps de garde in die ordnung auff den Marckt ſtellen/ vnd da das ort am meiſten noht lei- det zucommandiert/ vnd die nohtleidenden von jhnen ſecundiert werden: Man ſoll auch jhnen die Handgranaten geben/ vnd ſie ſelbige anſtecken laſſen/ vnd ſollen in ſumma ſie alles das jenig thun/ wordurch ſie vermeynen jhren Eyd vnd Pflichten eingnuͤgen beſchehen zu ſeyn. Wie H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/95
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/95>, abgerufen am 23.10.2019.