Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Bordeaux.

Von der Höhe der imposanten Steinbrücke Pont de Bordeaux,
welche mit 17 elegant geführten Bögen die Garonne übersetzt, erhält
der Beschauer wie von keinem anderen Punkte der Stadt aus einen
herrlichen Ueberblick über das reiche Gemeinwesen von Bordeaux,
das unter dem Segen eines blühenden Seehandels 100 km von der
oceanischen Küste entfernt an den rebenumsäumten Ufern des mäch-
tigen Stromes entstanden ist.

Die glänzende Häuserfront des 7 km langen Quais ist das Spie-
gelbild des gediegenen Welthandels, welcher Bordeaux zur einer der
schönsten und prächtigsten aller Städte Frankreichs emporgehoben hat.
In der That gestattete der in Bordeaux zusammenfliessende Reichthum,
die Stadt durch prunkvolle Kunstbauten und Anlagen zu schmücken,
welche, mit unvergänglicher Anziehungskraft bestechend, der Welt-
handelsstadt einen vornehmen Charakter aufprägen. Eine Zahl
breiter, schnurgerader Strassenzüge, von hohen palastartigen Gebäuden
mit mehrfachen Balconreihen und platten Dächern eingefasst und
schön gepflastert, münden am Quai aus, den sie mit den öffentlichen
Plätzen im Innern der Stadt verbinden.

Meist sind es die Pulsadern des grossen Verkehrs, wo der Glanz
reicher Kaufhallen in verschwenderischer Pracht uns fesselt. Herr-
liche Kirchen, Theater, Triumphbögen, Statuen und Bildsäulen, Wasser-
werke, stylvolle Anlagen und Prunkbauten zieren allenthalben Plätze
und Strassen. Der Gesammteindruck ist in hohem Grade bezaubernd.

Ausserhalb der alten Stadt sind die Häuser meist einstöckig und
besitzen fast durchwegs kleine Gärten, wodurch die Stadt eine verhält-
nissmässig bedeutende Ausdehnung gewonnen hat.

Die Stadt ist auf flachem Terrain erbaut, welches von 7 m
Höhe am Quai bis 23 m am Boulevard Tondu am westlichen Stadt-
ende aufsteigt.

Gegen Norden des Pont de Bordeaux liegt das eigentliche Hafen-

Die Seehäfen des Weltverkehrs. I. Band. 72
Bordeaux.

Von der Höhe der imposanten Steinbrücke Pont de Bordeaux,
welche mit 17 elegant geführten Bögen die Garonne übersetzt, erhält
der Beschauer wie von keinem anderen Punkte der Stadt aus einen
herrlichen Ueberblick über das reiche Gemeinwesen von Bordeaux,
das unter dem Segen eines blühenden Seehandels 100 km von der
oceanischen Küste entfernt an den rebenumsäumten Ufern des mäch-
tigen Stromes entstanden ist.

Die glänzende Häuserfront des 7 km langen Quais ist das Spie-
gelbild des gediegenen Welthandels, welcher Bordeaux zur einer der
schönsten und prächtigsten aller Städte Frankreichs emporgehoben hat.
In der That gestattete der in Bordeaux zusammenfliessende Reichthum,
die Stadt durch prunkvolle Kunstbauten und Anlagen zu schmücken,
welche, mit unvergänglicher Anziehungskraft bestechend, der Welt-
handelsstadt einen vornehmen Charakter aufprägen. Eine Zahl
breiter, schnurgerader Strassenzüge, von hohen palastartigen Gebäuden
mit mehrfachen Balconreihen und platten Dächern eingefasst und
schön gepflastert, münden am Quai aus, den sie mit den öffentlichen
Plätzen im Innern der Stadt verbinden.

Meist sind es die Pulsadern des grossen Verkehrs, wo der Glanz
reicher Kaufhallen in verschwenderischer Pracht uns fesselt. Herr-
liche Kirchen, Theater, Triumphbögen, Statuen und Bildsäulen, Wasser-
werke, stylvolle Anlagen und Prunkbauten zieren allenthalben Plätze
und Strassen. Der Gesammteindruck ist in hohem Grade bezaubernd.

Ausserhalb der alten Stadt sind die Häuser meist einstöckig und
besitzen fast durchwegs kleine Gärten, wodurch die Stadt eine verhält-
nissmässig bedeutende Ausdehnung gewonnen hat.

Die Stadt ist auf flachem Terrain erbaut, welches von 7 m
Höhe am Quai bis 23 m am Boulevard Tondu am westlichen Stadt-
ende aufsteigt.

Gegen Norden des Pont de Bordeaux liegt das eigentliche Hafen-

Die Seehäfen des Weltverkehrs. I. Band. 72
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0589" n="[569]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bordeaux.</hi> </head><lb/>
          <p>Von der Höhe der imposanten Steinbrücke Pont de Bordeaux,<lb/>
welche mit 17 elegant geführten Bögen die Garonne übersetzt, erhält<lb/>
der Beschauer wie von keinem anderen Punkte der Stadt aus einen<lb/>
herrlichen Ueberblick über das reiche Gemeinwesen von Bordeaux,<lb/>
das unter dem Segen eines blühenden Seehandels 100 <hi rendition="#i">km</hi> von der<lb/>
oceanischen Küste entfernt an den rebenumsäumten Ufern des mäch-<lb/>
tigen Stromes entstanden ist.</p><lb/>
          <p>Die glänzende Häuserfront des 7 <hi rendition="#i">km</hi> langen Quais ist das Spie-<lb/>
gelbild des gediegenen Welthandels, welcher Bordeaux zur einer der<lb/>
schönsten und prächtigsten aller Städte Frankreichs emporgehoben hat.<lb/>
In der That gestattete der in Bordeaux zusammenfliessende Reichthum,<lb/>
die Stadt durch prunkvolle Kunstbauten und Anlagen zu schmücken,<lb/>
welche, mit unvergänglicher Anziehungskraft bestechend, der Welt-<lb/>
handelsstadt einen vornehmen Charakter aufprägen. Eine Zahl<lb/>
breiter, schnurgerader Strassenzüge, von hohen palastartigen Gebäuden<lb/>
mit mehrfachen Balconreihen und platten Dächern eingefasst und<lb/>
schön gepflastert, münden am Quai aus, den sie mit den öffentlichen<lb/>
Plätzen im Innern der Stadt verbinden.</p><lb/>
          <p>Meist sind es die Pulsadern des grossen Verkehrs, wo der Glanz<lb/>
reicher Kaufhallen in verschwenderischer Pracht uns fesselt. Herr-<lb/>
liche Kirchen, Theater, Triumphbögen, Statuen und Bildsäulen, Wasser-<lb/>
werke, stylvolle Anlagen und Prunkbauten zieren allenthalben Plätze<lb/>
und Strassen. Der Gesammteindruck ist in hohem Grade bezaubernd.</p><lb/>
          <p>Ausserhalb der alten Stadt sind die Häuser meist einstöckig und<lb/>
besitzen fast durchwegs kleine Gärten, wodurch die Stadt eine verhält-<lb/>
nissmässig bedeutende Ausdehnung gewonnen hat.</p><lb/>
          <p>Die Stadt ist auf flachem Terrain erbaut, welches von 7 <hi rendition="#i">m</hi><lb/>
Höhe am Quai bis 23 <hi rendition="#i">m</hi> am Boulevard Tondu am westlichen Stadt-<lb/>
ende aufsteigt.</p><lb/>
          <p>Gegen Norden des Pont de Bordeaux liegt das eigentliche Hafen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Die Seehäfen des Weltverkehrs. I. Band. 72</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[569]/0589] Bordeaux. Von der Höhe der imposanten Steinbrücke Pont de Bordeaux, welche mit 17 elegant geführten Bögen die Garonne übersetzt, erhält der Beschauer wie von keinem anderen Punkte der Stadt aus einen herrlichen Ueberblick über das reiche Gemeinwesen von Bordeaux, das unter dem Segen eines blühenden Seehandels 100 km von der oceanischen Küste entfernt an den rebenumsäumten Ufern des mäch- tigen Stromes entstanden ist. Die glänzende Häuserfront des 7 km langen Quais ist das Spie- gelbild des gediegenen Welthandels, welcher Bordeaux zur einer der schönsten und prächtigsten aller Städte Frankreichs emporgehoben hat. In der That gestattete der in Bordeaux zusammenfliessende Reichthum, die Stadt durch prunkvolle Kunstbauten und Anlagen zu schmücken, welche, mit unvergänglicher Anziehungskraft bestechend, der Welt- handelsstadt einen vornehmen Charakter aufprägen. Eine Zahl breiter, schnurgerader Strassenzüge, von hohen palastartigen Gebäuden mit mehrfachen Balconreihen und platten Dächern eingefasst und schön gepflastert, münden am Quai aus, den sie mit den öffentlichen Plätzen im Innern der Stadt verbinden. Meist sind es die Pulsadern des grossen Verkehrs, wo der Glanz reicher Kaufhallen in verschwenderischer Pracht uns fesselt. Herr- liche Kirchen, Theater, Triumphbögen, Statuen und Bildsäulen, Wasser- werke, stylvolle Anlagen und Prunkbauten zieren allenthalben Plätze und Strassen. Der Gesammteindruck ist in hohem Grade bezaubernd. Ausserhalb der alten Stadt sind die Häuser meist einstöckig und besitzen fast durchwegs kleine Gärten, wodurch die Stadt eine verhält- nissmässig bedeutende Ausdehnung gewonnen hat. Die Stadt ist auf flachem Terrain erbaut, welches von 7 m Höhe am Quai bis 23 m am Boulevard Tondu am westlichen Stadt- ende aufsteigt. Gegen Norden des Pont de Bordeaux liegt das eigentliche Hafen- Die Seehäfen des Weltverkehrs. I. Band. 72

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/589
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [569]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/589>, abgerufen am 23.09.2019.