Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schulgesetze für das Gymnasium zu Lemgo. Lemgo, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Von dem sittlichen Betragen.

Im Allgemeinen wird von den Schülern erwartet, daß sie sich stets so betragen, wie sie es vor Gott und ihrem Gewissen verantworten können. Dessen versieht man sich besonders zu der erwachsenen Jugend, die mit ihrer Bestimmung nicht mehr unbekannt schon zu erwägen im Stande ist, was die Pflicht und die Ehre, die Wissenschaften, denen sie sich weiht, und das Vaterland, dem sie zu dienen bestimmt ist, von ihr erwarte. Durchdrungen von diesem Bewußtseyn wird sich ein Jüngling nie zu Fehlern und Vergehen verleiten lassen, die das Gemüth vergiften und den jugendlichen Charakter verderben, noch wird er Thorheiten lieb gewinnen, die im besten Falle immer Geld, oder - was mehr ist - Zeit kosten. Es ist hier nicht der Ort, alle diejenigen Pflichten einzuschärfen, welche der Jugend in Hinsicht ihres häuslichen Lebens, ihres Umganges und ihres Verhältnisses zur Schule obliegen: Ein mit Sorgfalt bewahrtes Gefühl für Wohlanständigkeit; ein mit Eifer genährter Sinn für Tugend und für alles, was löblich und schön ist, werden den Jüngling am sichersten den rechten und unsträflichen Weg führen, seine Unschuld schützen, und alle Gesetze und Strafen für ihn entbehrlich machen. Darum begnügen wir uns, hier das Wesentliche und auf das Wohl der Schulanstalt in näherer Beziehung Stehende anzuführen, indem wir die Erfüllung der übrigen Pflichten dem Gewissen eines Jeden überlassen.

1) Die erste Pflicht des Schülers, die ihm als solchem obliegt, ist Folgsamkeit und Gehorsam gegen seine Lehrer. Die Anordnungen, wie die Wünsche derselben müssen ihm heilig seyn; sie genau

IV. Von dem sittlichen Betragen.

Im Allgemeinen wird von den Schülern erwartet, daß sie sich stets so betragen, wie sie es vor Gott und ihrem Gewissen verantworten können. Dessen versieht man sich besonders zu der erwachsenen Jugend, die mit ihrer Bestimmung nicht mehr unbekannt schon zu erwägen im Stande ist, was die Pflicht und die Ehre, die Wissenschaften, denen sie sich weiht, und das Vaterland, dem sie zu dienen bestimmt ist, von ihr erwarte. Durchdrungen von diesem Bewußtseyn wird sich ein Jüngling nie zu Fehlern und Vergehen verleiten lassen, die das Gemüth vergiften und den jugendlichen Charakter verderben, noch wird er Thorheiten lieb gewinnen, die im besten Falle immer Geld, oder – was mehr ist – Zeit kosten. Es ist hier nicht der Ort, alle diejenigen Pflichten einzuschärfen, welche der Jugend in Hinsicht ihres häuslichen Lebens, ihres Umganges und ihres Verhältnisses zur Schule obliegen: Ein mit Sorgfalt bewahrtes Gefühl für Wohlanständigkeit; ein mit Eifer genährter Sinn für Tugend und für alles, was löblich und schön ist, werden den Jüngling am sichersten den rechten und unsträflichen Weg führen, seine Unschuld schützen, und alle Gesetze und Strafen für ihn entbehrlich machen. Darum begnügen wir uns, hier das Wesentliche und auf das Wohl der Schulanstalt in näherer Beziehung Stehende anzuführen, indem wir die Erfüllung der übrigen Pflichten dem Gewissen eines Jeden überlassen.

1) Die erste Pflicht des Schülers, die ihm als solchem obliegt, ist Folgsamkeit und Gehorsam gegen seine Lehrer. Die Anordnungen, wie die Wünsche derselben müssen ihm heilig seyn; sie genau

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="16"/>
        <div n="2">
          <head>IV. Von dem sittlichen Betragen.<lb/></head>
          <p>Im Allgemeinen wird von den Schülern erwartet, daß sie sich stets so betragen, wie sie es vor Gott und ihrem Gewissen verantworten können. Dessen versieht man sich besonders zu der erwachsenen Jugend, die mit ihrer Bestimmung nicht mehr unbekannt schon zu erwägen im Stande ist, was die Pflicht und die Ehre, die Wissenschaften, denen sie sich weiht, und das Vaterland, dem sie zu dienen bestimmt ist, von ihr erwarte. Durchdrungen von diesem Bewußtseyn wird sich ein Jüngling nie zu Fehlern und Vergehen verleiten lassen, die das Gemüth vergiften und den jugendlichen Charakter verderben, noch wird er Thorheiten lieb gewinnen, die im besten Falle immer Geld, oder &#x2013; was mehr ist &#x2013; Zeit kosten. Es ist hier nicht der Ort, alle diejenigen Pflichten einzuschärfen, welche der Jugend in Hinsicht ihres häuslichen Lebens, ihres Umganges und ihres Verhältnisses zur Schule obliegen: Ein mit Sorgfalt bewahrtes Gefühl für Wohlanständigkeit; ein mit Eifer genährter Sinn für Tugend und für alles, was löblich und schön ist, werden den Jüngling am sichersten den rechten und unsträflichen Weg führen, seine Unschuld schützen, und alle Gesetze und Strafen für ihn entbehrlich machen. Darum begnügen wir uns, hier das Wesentliche und auf das Wohl der Schulanstalt in näherer Beziehung Stehende anzuführen, indem wir die Erfüllung der übrigen Pflichten dem Gewissen eines Jeden überlassen.</p>
          <p>1) Die erste Pflicht des Schülers, die ihm als solchem obliegt, ist Folgsamkeit und Gehorsam gegen seine Lehrer. Die Anordnungen, wie die Wünsche derselben müssen ihm heilig seyn; sie genau
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] IV. Von dem sittlichen Betragen. Im Allgemeinen wird von den Schülern erwartet, daß sie sich stets so betragen, wie sie es vor Gott und ihrem Gewissen verantworten können. Dessen versieht man sich besonders zu der erwachsenen Jugend, die mit ihrer Bestimmung nicht mehr unbekannt schon zu erwägen im Stande ist, was die Pflicht und die Ehre, die Wissenschaften, denen sie sich weiht, und das Vaterland, dem sie zu dienen bestimmt ist, von ihr erwarte. Durchdrungen von diesem Bewußtseyn wird sich ein Jüngling nie zu Fehlern und Vergehen verleiten lassen, die das Gemüth vergiften und den jugendlichen Charakter verderben, noch wird er Thorheiten lieb gewinnen, die im besten Falle immer Geld, oder – was mehr ist – Zeit kosten. Es ist hier nicht der Ort, alle diejenigen Pflichten einzuschärfen, welche der Jugend in Hinsicht ihres häuslichen Lebens, ihres Umganges und ihres Verhältnisses zur Schule obliegen: Ein mit Sorgfalt bewahrtes Gefühl für Wohlanständigkeit; ein mit Eifer genährter Sinn für Tugend und für alles, was löblich und schön ist, werden den Jüngling am sichersten den rechten und unsträflichen Weg führen, seine Unschuld schützen, und alle Gesetze und Strafen für ihn entbehrlich machen. Darum begnügen wir uns, hier das Wesentliche und auf das Wohl der Schulanstalt in näherer Beziehung Stehende anzuführen, indem wir die Erfüllung der übrigen Pflichten dem Gewissen eines Jeden überlassen. 1) Die erste Pflicht des Schülers, die ihm als solchem obliegt, ist Folgsamkeit und Gehorsam gegen seine Lehrer. Die Anordnungen, wie die Wünsche derselben müssen ihm heilig seyn; sie genau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-29T14:24:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-29T14:24:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (2012-11-29T14:24:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lemgo_schulgesetz_1820
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lemgo_schulgesetz_1820/16
Zitationshilfe: Schulgesetze für das Gymnasium zu Lemgo. Lemgo, 1820. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lemgo_schulgesetz_1820/16>, S. 16, abgerufen am 22.01.2018.