Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leskien, August: Die Declination im Slavisch-Litauischen und Germanischen. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Declination der Pronomina.
I. Der nicht-persönlichen Pronomina.

Die drei in Betracht kommenden Sprachfamilien bieten der Erklärung der
pronominalen Casusformen zum Theil solche Schwierigkeiten, dass es nothwendig
ist, das Slavische und Litauische erst allein zu betrachten, und dann die germa-
nischen Formen dazuzustellen.

1. Die Formen des Slavischen und Litauischen.

Sämmtliche nicht-persönliche Pronomina werden im Slavischen und Litaui-
schen (bis auf einen unten zu erörternden Fall) auf eine Weise flectirt, es
braucht daher auch nur ein Pronominalstamm in seinen Formen betrachtet zu
werden. Der besseren Uebersicht wegen stelle ich ein vollständiges Paradigma
voran; die Formen, welche von der nominalen Flexion nicht abweichen, also schon
behandelt sind, sind cursiv gedruckt.

[Tabelle]
B. Declination der Pronomina.
I. Der nicht-persönlichen Pronomina.

Die drei in Betracht kommenden Sprachfamilien bieten der Erklärung der
pronominalen Casusformen zum Theil solche Schwierigkeiten, dass es nothwendig
ist, das Slavische und Litauische erst allein zu betrachten, und dann die germa-
nischen Formen dazuzustellen.

1. Die Formen des Slavischen und Litauischen.

Sämmtliche nicht-persönliche Pronomina werden im Slavischen und Litaui-
schen (bis auf einen unten zu erörternden Fall) auf eine Weise flectirt, es
braucht daher auch nur ein Pronominalstamm in seinen Formen betrachtet zu
werden. Der besseren Uebersicht wegen stelle ich ein vollständiges Paradigma
voran; die Formen, welche von der nominalen Flexion nicht abweichen, also schon
behandelt sind, sind cursiv gedruckt.

[Tabelle]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="[108]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">B. Declination der Pronomina.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>I. Der nicht-persönlichen Pronomina.</head><lb/>
            <p>Die drei in Betracht kommenden Sprachfamilien bieten der Erklärung der<lb/>
pronominalen Casusformen zum Theil solche Schwierigkeiten, dass es nothwendig<lb/>
ist, das Slavische und Litauische erst allein zu betrachten, und dann die germa-<lb/>
nischen Formen dazuzustellen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Die Formen des Slavischen und Litauischen.</hi> </head><lb/>
              <p>Sämmtliche nicht-persönliche Pronomina werden im Slavischen und Litaui-<lb/>
schen (bis auf <hi rendition="#g">einen</hi> unten zu erörternden Fall) auf <hi rendition="#g">eine</hi> Weise flectirt, es<lb/>
braucht daher auch nur ein Pronominalstamm in seinen Formen betrachtet zu<lb/>
werden. Der besseren Uebersicht wegen stelle ich ein vollständiges Paradigma<lb/>
voran; die Formen, welche von der nominalen Flexion nicht abweichen, also schon<lb/>
behandelt sind, sind cursiv gedruckt.</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[108]/0144] B. Declination der Pronomina. I. Der nicht-persönlichen Pronomina. Die drei in Betracht kommenden Sprachfamilien bieten der Erklärung der pronominalen Casusformen zum Theil solche Schwierigkeiten, dass es nothwendig ist, das Slavische und Litauische erst allein zu betrachten, und dann die germa- nischen Formen dazuzustellen. 1. Die Formen des Slavischen und Litauischen. Sämmtliche nicht-persönliche Pronomina werden im Slavischen und Litaui- schen (bis auf einen unten zu erörternden Fall) auf eine Weise flectirt, es braucht daher auch nur ein Pronominalstamm in seinen Formen betrachtet zu werden. Der besseren Uebersicht wegen stelle ich ein vollständiges Paradigma voran; die Formen, welche von der nominalen Flexion nicht abweichen, also schon behandelt sind, sind cursiv gedruckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leskien_declination_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leskien_declination_1876/144
Zitationshilfe: Leskien, August: Die Declination im Slavisch-Litauischen und Germanischen. Leipzig, 1876, S. [108]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leskien_declination_1876/144>, abgerufen am 24.04.2019.