Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Vierzehntes Stück.





Das bürgerliche Trauerspiel hat an dem fran-
zösischen Kunstrichter, welcher die Sara
seiner Nation bekannt gemacht, (*) einen
sehr gründlichen Vertheidiger gefunden. Die
Franzosen billigen sonst selten etwas, wovon sie
kein Muster unter sich selbst haben.

Die Namen von Fürsten und Helden können
einem Stücke Pomp und Majestät geben; aber
zur Rührung tragen sie nichts bey. Das Un-
glück derjenigen, deren Umstände den unsrigen
am nächsten kommen, muß natürlicher Weise
am tiefsten in unsere Seele dringen; und wenn
wir mit Königen Mitleiden haben, so haben wir
es mit ihnen als mit Menschen, und nicht als
mit Königen. Macht ihr Stand schon öfters
ihre Unfälle wichtiger, so macht er sie darum

nicht
(*) Journal Etranger, Decembre 1761.
O
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Vierzehntes Stuͤck.





Das buͤrgerliche Trauerſpiel hat an dem fran-
zoͤſiſchen Kunſtrichter, welcher die Sara
ſeiner Nation bekannt gemacht, (*) einen
ſehr gruͤndlichen Vertheidiger gefunden. Die
Franzoſen billigen ſonſt ſelten etwas, wovon ſie
kein Muſter unter ſich ſelbſt haben.

Die Namen von Fuͤrſten und Helden koͤnnen
einem Stuͤcke Pomp und Majeſtaͤt geben; aber
zur Ruͤhrung tragen ſie nichts bey. Das Un-
gluͤck derjenigen, deren Umſtaͤnde den unſrigen
am naͤchſten kommen, muß natuͤrlicher Weiſe
am tiefſten in unſere Seele dringen; und wenn
wir mit Koͤnigen Mitleiden haben, ſo haben wir
es mit ihnen als mit Menſchen, und nicht als
mit Koͤnigen. Macht ihr Stand ſchon oͤfters
ihre Unfaͤlle wichtiger, ſo macht er ſie darum

nicht
(*) Journal Etranger, Decembre 1761.
O
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0119" n="[105]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vierzehntes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 16ten Junius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as bu&#x0364;rgerliche Trauer&#x017F;piel hat an dem fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kun&#x017F;trichter, welcher die Sara<lb/>
&#x017F;einer Nation bekannt gemacht, <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Journal Etranger, Decembre</hi> 1761.</note> einen<lb/>
&#x017F;ehr gru&#x0364;ndlichen Vertheidiger gefunden. Die<lb/>
Franzo&#x017F;en billigen &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;elten etwas, wovon &#x017F;ie<lb/>
kein Mu&#x017F;ter unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t haben.</p><lb/>
        <p>Die Namen von Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Helden ko&#x0364;nnen<lb/>
einem Stu&#x0364;cke Pomp und Maje&#x017F;ta&#x0364;t geben; aber<lb/>
zur Ru&#x0364;hrung tragen &#x017F;ie nichts bey. Das Un-<lb/>
glu&#x0364;ck derjenigen, deren Um&#x017F;ta&#x0364;nde den un&#x017F;rigen<lb/>
am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommen, muß natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e<lb/>
am tief&#x017F;ten in un&#x017F;ere Seele dringen; und wenn<lb/>
wir mit Ko&#x0364;nigen Mitleiden haben, &#x017F;o haben wir<lb/>
es mit ihnen als mit Men&#x017F;chen, und nicht als<lb/>
mit Ko&#x0364;nigen. Macht ihr Stand &#x017F;chon o&#x0364;fters<lb/>
ihre Unfa&#x0364;lle wichtiger, &#x017F;o macht er &#x017F;ie darum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0119] Hamburgiſche Dramaturgie. Vierzehntes Stuͤck. Den 16ten Junius, 1767. Das buͤrgerliche Trauerſpiel hat an dem fran- zoͤſiſchen Kunſtrichter, welcher die Sara ſeiner Nation bekannt gemacht, (*) einen ſehr gruͤndlichen Vertheidiger gefunden. Die Franzoſen billigen ſonſt ſelten etwas, wovon ſie kein Muſter unter ſich ſelbſt haben. Die Namen von Fuͤrſten und Helden koͤnnen einem Stuͤcke Pomp und Majeſtaͤt geben; aber zur Ruͤhrung tragen ſie nichts bey. Das Un- gluͤck derjenigen, deren Umſtaͤnde den unſrigen am naͤchſten kommen, muß natuͤrlicher Weiſe am tiefſten in unſere Seele dringen; und wenn wir mit Koͤnigen Mitleiden haben, ſo haben wir es mit ihnen als mit Menſchen, und nicht als mit Koͤnigen. Macht ihr Stand ſchon oͤfters ihre Unfaͤlle wichtiger, ſo macht er ſie darum nicht (*) Journal Etranger, Decembre 1761. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/119
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/119>, abgerufen am 13.11.2018.