Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Ein und zwanzigstes Stück.





Den sechs und zwanzigsten Abend (Freytags,
den 29sten May) ward die Mütterschule
des Nivelle de la Chaussee aufgeführet.

Es ist die Geschichte einer Mutter, die für
ihre partheyische Zärtlichkeit gegen einen nichts-
würdigen schmeichlerischen Sohn, die verdiente
Kränkung erhält. Marivaux hat auch ein
Stück unter diesem Titel. Aber bey ihm ist es
die Geschichte einer Mutter, die ihre Tochter,
um ein recht gutes gehorsames Kind an ihr zu
haben, in aller Einfalt erziehet, ohne alle Welt
und Erfahrung läßt: und wie geht es damit?
Wie man leicht errathen kann. Das liebe Mäd-
chen hat ein empfindliches Herz; sie weiß keiner
Gefahr auszuweichen, weil sie keine Gefahr ken-
net; sie verliebt sich in den ersten in den besten,
ohne Mamma darum zu fragen, und Mamma
mag dem Himmel danken, daß es noch so gut ab-

läuft.
X
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Ein und zwanzigſtes Stuͤck.





Den ſechs und zwanzigſten Abend (Freytags,
den 29ſten May) ward die Muͤtterſchule
des Nivelle de la Chauſſee aufgefuͤhret.

Es iſt die Geſchichte einer Mutter, die fuͤr
ihre partheyiſche Zaͤrtlichkeit gegen einen nichts-
wuͤrdigen ſchmeichleriſchen Sohn, die verdiente
Kraͤnkung erhaͤlt. Marivaux hat auch ein
Stuͤck unter dieſem Titel. Aber bey ihm iſt es
die Geſchichte einer Mutter, die ihre Tochter,
um ein recht gutes gehorſames Kind an ihr zu
haben, in aller Einfalt erziehet, ohne alle Welt
und Erfahrung laͤßt: und wie geht es damit?
Wie man leicht errathen kann. Das liebe Maͤd-
chen hat ein empfindliches Herz; ſie weiß keiner
Gefahr auszuweichen, weil ſie keine Gefahr ken-
net; ſie verliebt ſich in den erſten in den beſten,
ohne Mamma darum zu fragen, und Mamma
mag dem Himmel danken, daß es noch ſo gut ab-

laͤuft.
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0175" n="[161]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ein und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 10ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en &#x017F;echs und zwanzig&#x017F;ten Abend (Freytags,<lb/>
den 29&#x017F;ten May) ward die Mu&#x0364;tter&#x017F;chule<lb/>
des Nivelle de la Chau&#x017F;&#x017F;ee aufgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t die Ge&#x017F;chichte einer Mutter, die fu&#x0364;r<lb/>
ihre partheyi&#x017F;che Za&#x0364;rtlichkeit gegen einen nichts-<lb/>
wu&#x0364;rdigen &#x017F;chmeichleri&#x017F;chen Sohn, die verdiente<lb/>
Kra&#x0364;nkung erha&#x0364;lt. Marivaux hat auch ein<lb/>
Stu&#x0364;ck unter die&#x017F;em Titel. Aber bey ihm i&#x017F;t es<lb/>
die Ge&#x017F;chichte einer Mutter, die ihre Tochter,<lb/>
um ein recht gutes gehor&#x017F;ames Kind an ihr zu<lb/>
haben, in aller Einfalt erziehet, ohne alle Welt<lb/>
und Erfahrung la&#x0364;ßt: und wie geht es damit?<lb/>
Wie man leicht errathen kann. Das liebe Ma&#x0364;d-<lb/>
chen hat ein empfindliches Herz; &#x017F;ie weiß keiner<lb/>
Gefahr auszuweichen, weil &#x017F;ie keine Gefahr ken-<lb/>
net; &#x017F;ie verliebt &#x017F;ich in den er&#x017F;ten in den be&#x017F;ten,<lb/>
ohne Mamma darum zu fragen, und Mamma<lb/>
mag dem Himmel danken, daß es noch &#x017F;o gut ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;uft.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0175] Hamburgiſche Dramaturgie. Ein und zwanzigſtes Stuͤck. Den 10ten Julius, 1767. Den ſechs und zwanzigſten Abend (Freytags, den 29ſten May) ward die Muͤtterſchule des Nivelle de la Chauſſee aufgefuͤhret. Es iſt die Geſchichte einer Mutter, die fuͤr ihre partheyiſche Zaͤrtlichkeit gegen einen nichts- wuͤrdigen ſchmeichleriſchen Sohn, die verdiente Kraͤnkung erhaͤlt. Marivaux hat auch ein Stuͤck unter dieſem Titel. Aber bey ihm iſt es die Geſchichte einer Mutter, die ihre Tochter, um ein recht gutes gehorſames Kind an ihr zu haben, in aller Einfalt erziehet, ohne alle Welt und Erfahrung laͤßt: und wie geht es damit? Wie man leicht errathen kann. Das liebe Maͤd- chen hat ein empfindliches Herz; ſie weiß keiner Gefahr auszuweichen, weil ſie keine Gefahr ken- net; ſie verliebt ſich in den erſten in den beſten, ohne Mamma darum zu fragen, und Mamma mag dem Himmel danken, daß es noch ſo gut ab- laͤuft. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/175
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/175>, abgerufen am 03.08.2020.