Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Zwey und zwanzigstes Stück.





Den acht und zwanzigsten Abend (Dienstags,
den 2ten Junius,) ward der Advokat Pa-
telin wiederholt, und mit der kranken
Frau des Herrn Gellert beschlossen.

Ohnstreitig ist unter allen unsern komischen
Schriftstellern Herr Gellert derjenige, dessen
Stücke das meiste ursprünglich Deutsche haben.
Es sind wahre Familiengemälde, in denen man
sogleich zu Hause ist; jeder Zuschauer glaubt,
einen Vetter, einen Schwager, ein Mühmchen
aus seiner eigenen Verwandtschaft darinn zu er-
kennen. Sie beweisen zugleich, daß es an Ori-
ginalnarren bey uns gar nicht mangelt, und daß
nur die Augen ein wenig selten sind, denen sie
sich in ihrem wahren Lichte zeigen. Unsere Thor-
heiten sind bemerkbarer, als bemerkt; im gemei-
nen Leben sehen wir über viele aus Gutherzigkeit
hinweg; und in der Nachahmung haben sich

unsere
Y
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Zwey und zwanzigſtes Stuͤck.





Den acht und zwanzigſten Abend (Dienſtags,
den 2ten Junius,) ward der Advokat Pa-
telin wiederholt, und mit der kranken
Frau des Herrn Gellert beſchloſſen.

Ohnſtreitig iſt unter allen unſern komiſchen
Schriftſtellern Herr Gellert derjenige, deſſen
Stuͤcke das meiſte urſpruͤnglich Deutſche haben.
Es ſind wahre Familiengemaͤlde, in denen man
ſogleich zu Hauſe iſt; jeder Zuſchauer glaubt,
einen Vetter, einen Schwager, ein Muͤhmchen
aus ſeiner eigenen Verwandtſchaft darinn zu er-
kennen. Sie beweiſen zugleich, daß es an Ori-
ginalnarren bey uns gar nicht mangelt, und daß
nur die Augen ein wenig ſelten ſind, denen ſie
ſich in ihrem wahren Lichte zeigen. Unſere Thor-
heiten ſind bemerkbarer, als bemerkt; im gemei-
nen Leben ſehen wir uͤber viele aus Gutherzigkeit
hinweg; und in der Nachahmung haben ſich

unſere
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="[169]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zwey und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 14ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en acht und zwanzig&#x017F;ten Abend (Dien&#x017F;tags,<lb/>
den 2ten Junius,) ward der Advokat Pa-<lb/>
telin wiederholt, und mit der kranken<lb/>
Frau des Herrn Gellert be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ohn&#x017F;treitig i&#x017F;t unter allen un&#x017F;ern komi&#x017F;chen<lb/>
Schrift&#x017F;tellern Herr Gellert derjenige, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stu&#x0364;cke das mei&#x017F;te ur&#x017F;pru&#x0364;nglich Deut&#x017F;che haben.<lb/>
Es &#x017F;ind wahre Familiengema&#x0364;lde, in denen man<lb/>
&#x017F;ogleich zu Hau&#x017F;e i&#x017F;t; jeder Zu&#x017F;chauer glaubt,<lb/>
einen Vetter, einen Schwager, ein Mu&#x0364;hmchen<lb/>
aus &#x017F;einer eigenen Verwandt&#x017F;chaft darinn zu er-<lb/>
kennen. Sie bewei&#x017F;en zugleich, daß es an Ori-<lb/>
ginalnarren bey uns gar nicht mangelt, und daß<lb/>
nur die Augen ein wenig &#x017F;elten &#x017F;ind, denen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in ihrem wahren Lichte zeigen. Un&#x017F;ere Thor-<lb/>
heiten &#x017F;ind bemerkbarer, als bemerkt; im gemei-<lb/>
nen Leben &#x017F;ehen wir u&#x0364;ber viele aus Gutherzigkeit<lb/>
hinweg; und in der Nachahmung haben &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;ere</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0183] Hamburgiſche Dramaturgie. Zwey und zwanzigſtes Stuͤck. Den 14ten Julius, 1767. Den acht und zwanzigſten Abend (Dienſtags, den 2ten Junius,) ward der Advokat Pa- telin wiederholt, und mit der kranken Frau des Herrn Gellert beſchloſſen. Ohnſtreitig iſt unter allen unſern komiſchen Schriftſtellern Herr Gellert derjenige, deſſen Stuͤcke das meiſte urſpruͤnglich Deutſche haben. Es ſind wahre Familiengemaͤlde, in denen man ſogleich zu Hauſe iſt; jeder Zuſchauer glaubt, einen Vetter, einen Schwager, ein Muͤhmchen aus ſeiner eigenen Verwandtſchaft darinn zu er- kennen. Sie beweiſen zugleich, daß es an Ori- ginalnarren bey uns gar nicht mangelt, und daß nur die Augen ein wenig ſelten ſind, denen ſie ſich in ihrem wahren Lichte zeigen. Unſere Thor- heiten ſind bemerkbarer, als bemerkt; im gemei- nen Leben ſehen wir uͤber viele aus Gutherzigkeit hinweg; und in der Nachahmung haben ſich unſere Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/183
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/183>, abgerufen am 15.08.2020.