Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Zweytes Stück.





Noch eine Anmerkung, gleichfalls das christ-
liche Trauerspiel betreffend, würde über
die Bekehrung der Clorinde zu machen
seyn. So überzeugt wir auch immer von den un-
mittelbaren Wirkungen der Gnade seyn mögen, so
wenig können sie uns doch auf dem Theater gefal-
len, wo alles, was zu dem Charakter der Personen
gehöret, aus den natürlichsten Ursachen entsprin-
gen muß. Wunder dulden wir da nur in der
physikalischen Welt; in der moralischen muß
alles seinen ordentlichen Lauf behalten, weil das
Theater die Schule der moralischen Welt seyn
soll. Die Bewegungsgründe zu jedem Ent-
schlusse, zu jeder Aenderung der geringsten Ge-
danken und Meynungen, müssen, nach Maaß-
gebung des einmal angenommenen Charakters,
genau gegen einander abgewogen seyn, und jene
müssen nie mehr hervorbringen, als sie nach der

streng-
B
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Zweytes Stuͤck.





Noch eine Anmerkung, gleichfalls das chriſt-
liche Trauerſpiel betreffend, wuͤrde uͤber
die Bekehrung der Clorinde zu machen
ſeyn. So uͤberzeugt wir auch immer von den un-
mittelbaren Wirkungen der Gnade ſeyn moͤgen, ſo
wenig koͤnnen ſie uns doch auf dem Theater gefal-
len, wo alles, was zu dem Charakter der Perſonen
gehoͤret, aus den natuͤrlichſten Urſachen entſprin-
gen muß. Wunder dulden wir da nur in der
phyſikaliſchen Welt; in der moraliſchen muß
alles ſeinen ordentlichen Lauf behalten, weil das
Theater die Schule der moraliſchen Welt ſeyn
ſoll. Die Bewegungsgruͤnde zu jedem Ent-
ſchluſſe, zu jeder Aenderung der geringſten Ge-
danken und Meynungen, muͤſſen, nach Maaß-
gebung des einmal angenommenen Charakters,
genau gegen einander abgewogen ſeyn, und jene
muͤſſen nie mehr hervorbringen, als ſie nach der

ſtreng-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[9]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zweytes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 5ten May, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>och eine Anmerkung, gleichfalls das chri&#x017F;t-<lb/>
liche Trauer&#x017F;piel betreffend, wu&#x0364;rde u&#x0364;ber<lb/>
die Bekehrung der Clorinde zu machen<lb/>
&#x017F;eyn. So u&#x0364;berzeugt wir auch immer von den un-<lb/>
mittelbaren Wirkungen der Gnade &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, &#x017F;o<lb/>
wenig ko&#x0364;nnen &#x017F;ie uns doch auf dem Theater gefal-<lb/>
len, wo alles, was zu dem Charakter der Per&#x017F;onen<lb/>
geho&#x0364;ret, aus den natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Ur&#x017F;achen ent&#x017F;prin-<lb/>
gen muß. Wunder dulden wir da nur in der<lb/>
phy&#x017F;ikali&#x017F;chen Welt; in der morali&#x017F;chen muß<lb/>
alles &#x017F;einen ordentlichen Lauf behalten, weil das<lb/>
Theater die Schule der morali&#x017F;chen Welt &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll. Die Bewegungsgru&#x0364;nde zu jedem Ent-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, zu jeder Aenderung der gering&#x017F;ten Ge-<lb/>
danken und Meynungen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nach Maaß-<lb/>
gebung des einmal angenommenen Charakters,<lb/>
genau gegen einander abgewogen &#x017F;eyn, und jene<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nie mehr hervorbringen, als &#x017F;ie nach der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treng-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0023] Hamburgiſche Dramaturgie. Zweytes Stuͤck. Den 5ten May, 1767. Noch eine Anmerkung, gleichfalls das chriſt- liche Trauerſpiel betreffend, wuͤrde uͤber die Bekehrung der Clorinde zu machen ſeyn. So uͤberzeugt wir auch immer von den un- mittelbaren Wirkungen der Gnade ſeyn moͤgen, ſo wenig koͤnnen ſie uns doch auf dem Theater gefal- len, wo alles, was zu dem Charakter der Perſonen gehoͤret, aus den natuͤrlichſten Urſachen entſprin- gen muß. Wunder dulden wir da nur in der phyſikaliſchen Welt; in der moraliſchen muß alles ſeinen ordentlichen Lauf behalten, weil das Theater die Schule der moraliſchen Welt ſeyn ſoll. Die Bewegungsgruͤnde zu jedem Ent- ſchluſſe, zu jeder Aenderung der geringſten Ge- danken und Meynungen, muͤſſen, nach Maaß- gebung des einmal angenommenen Charakters, genau gegen einander abgewogen ſeyn, und jene muͤſſen nie mehr hervorbringen, als ſie nach der ſtreng- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/23
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/23>, abgerufen am 03.08.2020.