Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Ein und dreyßigstes Stück.





In der Geschichte rächet sich Cleopatra blos
an ihrem Gemahle; an Rodogunen konnte,
oder wollte sie sich nicht rächen. Bey dem
Dichter ist jene Rache längst vorbey; die Ermor-
dung des Demetrius wird blos erzehlt, und alle
Handlung des Stücks geht auf Rodogunen.
Corneille will seine Cleopatra nicht auf halbem
Wege stehen lassen; sie muß sich noch gar nicht
gerächet zu haben glauben, wenn sie sich nicht
auch an Rodogunen rächet. Einer Eifersüchti-
gen ist es allerdings natürlich, daß sie gegen ihre
Nebenbuhlerinn noch unversöhnlicher ist, als
gegen ihren treulosen Gemahl. Aber die Cleo-
patra des Corneille, wie gesagt, ist wenig oder
gar nicht eifersüchtig; sie ist bloß ehrgeitzig; und
die Rache einer Ehrgeitzigen sollte nie der Rache
einer Eifersüchtigen ähnlich seyn. Beide Lei-
denschaften sind zu sehr unterschieden, als daß

ihre
H h
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Ein und dreyßigſtes Stuͤck.





In der Geſchichte raͤchet ſich Cleopatra blos
an ihrem Gemahle; an Rodogunen konnte,
oder wollte ſie ſich nicht raͤchen. Bey dem
Dichter iſt jene Rache laͤngſt vorbey; die Ermor-
dung des Demetrius wird blos erzehlt, und alle
Handlung des Stuͤcks geht auf Rodogunen.
Corneille will ſeine Cleopatra nicht auf halbem
Wege ſtehen laſſen; ſie muß ſich noch gar nicht
geraͤchet zu haben glauben, wenn ſie ſich nicht
auch an Rodogunen raͤchet. Einer Eiferſuͤchti-
gen iſt es allerdings natuͤrlich, daß ſie gegen ihre
Nebenbuhlerinn noch unverſoͤhnlicher iſt, als
gegen ihren treuloſen Gemahl. Aber die Cleo-
patra des Corneille, wie geſagt, iſt wenig oder
gar nicht eiferſuͤchtig; ſie iſt bloß ehrgeitzig; und
die Rache einer Ehrgeitzigen ſollte nie der Rache
einer Eiferſuͤchtigen aͤhnlich ſeyn. Beide Lei-
denſchaften ſind zu ſehr unterſchieden, als daß

ihre
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0255" n="[241]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ein und dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 14ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n der Ge&#x017F;chichte ra&#x0364;chet &#x017F;ich Cleopatra blos<lb/>
an ihrem Gemahle; an Rodogunen konnte,<lb/>
oder wollte &#x017F;ie &#x017F;ich nicht ra&#x0364;chen. Bey dem<lb/>
Dichter i&#x017F;t jene Rache la&#x0364;ng&#x017F;t vorbey; die Ermor-<lb/>
dung des Demetrius wird blos erzehlt, und alle<lb/>
Handlung des Stu&#x0364;cks geht auf Rodogunen.<lb/>
Corneille will &#x017F;eine Cleopatra nicht auf halbem<lb/>
Wege &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie muß &#x017F;ich noch gar nicht<lb/>
gera&#x0364;chet zu haben glauben, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
auch an Rodogunen ra&#x0364;chet. Einer Eifer&#x017F;u&#x0364;chti-<lb/>
gen i&#x017F;t es allerdings natu&#x0364;rlich, daß &#x017F;ie gegen ihre<lb/>
Nebenbuhlerinn noch unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher i&#x017F;t, als<lb/>
gegen ihren treulo&#x017F;en Gemahl. Aber die Cleo-<lb/>
patra des Corneille, wie ge&#x017F;agt, i&#x017F;t wenig oder<lb/>
gar nicht eifer&#x017F;u&#x0364;chtig; &#x017F;ie i&#x017F;t bloß ehrgeitzig; und<lb/>
die Rache einer Ehrgeitzigen &#x017F;ollte nie der Rache<lb/>
einer Eifer&#x017F;u&#x0364;chtigen a&#x0364;hnlich &#x017F;eyn. Beide Lei-<lb/>
den&#x017F;chaften &#x017F;ind zu &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden, als daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">ihre</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[241]/0255] Hamburgiſche Dramaturgie. Ein und dreyßigſtes Stuͤck. Den 14ten Auguſt, 1767. In der Geſchichte raͤchet ſich Cleopatra blos an ihrem Gemahle; an Rodogunen konnte, oder wollte ſie ſich nicht raͤchen. Bey dem Dichter iſt jene Rache laͤngſt vorbey; die Ermor- dung des Demetrius wird blos erzehlt, und alle Handlung des Stuͤcks geht auf Rodogunen. Corneille will ſeine Cleopatra nicht auf halbem Wege ſtehen laſſen; ſie muß ſich noch gar nicht geraͤchet zu haben glauben, wenn ſie ſich nicht auch an Rodogunen raͤchet. Einer Eiferſuͤchti- gen iſt es allerdings natuͤrlich, daß ſie gegen ihre Nebenbuhlerinn noch unverſoͤhnlicher iſt, als gegen ihren treuloſen Gemahl. Aber die Cleo- patra des Corneille, wie geſagt, iſt wenig oder gar nicht eiferſuͤchtig; ſie iſt bloß ehrgeitzig; und die Rache einer Ehrgeitzigen ſollte nie der Rache einer Eiferſuͤchtigen aͤhnlich ſeyn. Beide Lei- denſchaften ſind zu ſehr unterſchieden, als daß ihre H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/255
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [241]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/255>, abgerufen am 15.08.2020.