Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Fünf und dreyßigstes Stück.





Der letztere Zug, muß man wissen, gehört
dem Favart ganz allein; Marmontel hat
sich ihn nicht erlaubt. Auch ist der erstere
bey diesem feiner, als bey jenem. Denn beym
Favart giebt Roxelane das Tuch, welches der
Sultan ihr gegeben, weg; sie scheinet es der
Delia lieber zu gönnen, als sich selbst; sie schei-
net es zu verschmähen: das ist Beleidigung.
Beym Marmontel hingegen läßt sich Roxelane
das Tuch von dem Sultan geben, und giebt es
der Delia in seinem Namen; sie beuget damit
einer Gunstbezeigung nur vor, die sie selbst noch
nicht anzunehmen Willens ist, und das mit der
uneigennützigsten, gutherzigsten Mine: der Sul-
tan kann sich über nichts beschweren, als daß sie
seine Gesinnungen so schlecht erräth, oder nicht
besser errathen will.

Ohn
M m
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Fuͤnf und dreyßigſtes Stuͤck.





Der letztere Zug, muß man wiſſen, gehoͤrt
dem Favart ganz allein; Marmontel hat
ſich ihn nicht erlaubt. Auch iſt der erſtere
bey dieſem feiner, als bey jenem. Denn beym
Favart giebt Roxelane das Tuch, welches der
Sultan ihr gegeben, weg; ſie ſcheinet es der
Delia lieber zu goͤnnen, als ſich ſelbſt; ſie ſchei-
net es zu verſchmaͤhen: das iſt Beleidigung.
Beym Marmontel hingegen laͤßt ſich Roxelane
das Tuch von dem Sultan geben, und giebt es
der Delia in ſeinem Namen; ſie beuget damit
einer Gunſtbezeigung nur vor, die ſie ſelbſt noch
nicht anzunehmen Willens iſt, und das mit der
uneigennuͤtzigſten, gutherzigſten Mine: der Sul-
tan kann ſich uͤber nichts beſchweren, als daß ſie
ſeine Geſinnungen ſo ſchlecht erraͤth, oder nicht
beſſer errathen will.

Ohn
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0287" n="[273]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Fu&#x0364;nf und dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 28&#x017F;ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er letztere Zug, muß man wi&#x017F;&#x017F;en, geho&#x0364;rt<lb/>
dem Favart ganz allein; Marmontel hat<lb/>
&#x017F;ich ihn nicht erlaubt. Auch i&#x017F;t der er&#x017F;tere<lb/>
bey die&#x017F;em feiner, als bey jenem. Denn beym<lb/>
Favart giebt Roxelane das Tuch, welches der<lb/>
Sultan ihr gegeben, weg; &#x017F;ie &#x017F;cheinet es der<lb/>
Delia lieber zu go&#x0364;nnen, als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; &#x017F;ie &#x017F;chei-<lb/>
net es zu ver&#x017F;chma&#x0364;hen: das i&#x017F;t Beleidigung.<lb/>
Beym Marmontel hingegen la&#x0364;ßt &#x017F;ich Roxelane<lb/>
das Tuch von dem Sultan geben, und giebt es<lb/>
der Delia in &#x017F;einem Namen; &#x017F;ie beuget damit<lb/>
einer Gun&#x017F;tbezeigung nur vor, die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t noch<lb/>
nicht anzunehmen Willens i&#x017F;t, und das mit der<lb/>
uneigennu&#x0364;tzig&#x017F;ten, gutherzig&#x017F;ten Mine: der Sul-<lb/>
tan kann &#x017F;ich u&#x0364;ber nichts be&#x017F;chweren, als daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;innungen &#x017F;o &#x017F;chlecht erra&#x0364;th, oder nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er errathen will.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M m</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ohn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0287] Hamburgiſche Dramaturgie. Fuͤnf und dreyßigſtes Stuͤck. Den 28ſten Auguſt, 1767. Der letztere Zug, muß man wiſſen, gehoͤrt dem Favart ganz allein; Marmontel hat ſich ihn nicht erlaubt. Auch iſt der erſtere bey dieſem feiner, als bey jenem. Denn beym Favart giebt Roxelane das Tuch, welches der Sultan ihr gegeben, weg; ſie ſcheinet es der Delia lieber zu goͤnnen, als ſich ſelbſt; ſie ſchei- net es zu verſchmaͤhen: das iſt Beleidigung. Beym Marmontel hingegen laͤßt ſich Roxelane das Tuch von dem Sultan geben, und giebt es der Delia in ſeinem Namen; ſie beuget damit einer Gunſtbezeigung nur vor, die ſie ſelbſt noch nicht anzunehmen Willens iſt, und das mit der uneigennuͤtzigſten, gutherzigſten Mine: der Sul- tan kann ſich uͤber nichts beſchweren, als daß ſie ſeine Geſinnungen ſo ſchlecht erraͤth, oder nicht beſſer errathen will. Ohn M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/287
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/287>, abgerufen am 03.08.2020.