Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Sechs und dreyßigstes Stück.





So unstreitig wir aber, ohne die glückliche
Wendung, welche Favart am Ende dem
Charakter der Roxelane giebt, ihre dar-
auf folgende Krönung nicht anders als mit Spott
und Verachtung, nicht anders als den lächerli-
chen Triumph einer Serva Padrona, würden
betrachtet haben; so gewiß, ohne sie, der Kaiser
in unsern Augen nichts als ein kläglicher Pim-
pinello, und die neue Kaiserinn nichts als eine häß-
liche, verschmitzte Serbinette gewesen wäre, von
der wir voraus gesehen hätten, daß sie nun bald
dem armen Sultan, Pimpinello dem Zweyten,
noch ganz anders mitspielen werde: so leicht und
natürlich dünkt uns doch auch diese Wendung
selbst; und wir müssen uns wundern, daß sie,
dem ohngeachtet, so manchem Dichter nicht bey-
gefallen, und so manche drollige und dem An-
sehen nach wirklich komische Erzehlung, in der

dra-
N n
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Sechs und dreyßigſtes Stuͤck.





So unſtreitig wir aber, ohne die gluͤckliche
Wendung, welche Favart am Ende dem
Charakter der Roxelane giebt, ihre dar-
auf folgende Kroͤnung nicht anders als mit Spott
und Verachtung, nicht anders als den laͤcherli-
chen Triumph einer Serva Padrona, wuͤrden
betrachtet haben; ſo gewiß, ohne ſie, der Kaiſer
in unſern Augen nichts als ein klaͤglicher Pim-
pinello, und die neue Kaiſerinn nichts als eine haͤß-
liche, verſchmitzte Serbinette geweſen waͤre, von
der wir voraus geſehen haͤtten, daß ſie nun bald
dem armen Sultan, Pimpinello dem Zweyten,
noch ganz anders mitſpielen werde: ſo leicht und
natuͤrlich duͤnkt uns doch auch dieſe Wendung
ſelbſt; und wir muͤſſen uns wundern, daß ſie,
dem ohngeachtet, ſo manchem Dichter nicht bey-
gefallen, und ſo manche drollige und dem An-
ſehen nach wirklich komiſche Erzehlung, in der

dra-
N n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0295" n="[281]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sechs und dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 1&#x017F;ten September, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o un&#x017F;treitig wir aber, ohne die glu&#x0364;ckliche<lb/>
Wendung, welche Favart am Ende dem<lb/>
Charakter der Roxelane giebt, ihre dar-<lb/>
auf folgende Kro&#x0364;nung nicht anders als mit Spott<lb/>
und Verachtung, nicht anders als den la&#x0364;cherli-<lb/>
chen Triumph einer <hi rendition="#aq">Serva Padrona,</hi> wu&#x0364;rden<lb/>
betrachtet haben; &#x017F;o gewiß, ohne &#x017F;ie, der Kai&#x017F;er<lb/>
in un&#x017F;ern Augen nichts als ein kla&#x0364;glicher Pim-<lb/>
pinello, und die neue Kai&#x017F;erinn nichts als eine ha&#x0364;ß-<lb/>
liche, ver&#x017F;chmitzte Serbinette gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, von<lb/>
der wir voraus ge&#x017F;ehen ha&#x0364;tten, daß &#x017F;ie nun bald<lb/>
dem armen Sultan, Pimpinello dem Zweyten,<lb/>
noch ganz anders mit&#x017F;pielen werde: &#x017F;o leicht und<lb/>
natu&#x0364;rlich du&#x0364;nkt uns doch auch die&#x017F;e Wendung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t; und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns wundern, daß &#x017F;ie,<lb/>
dem ohngeachtet, &#x017F;o manchem Dichter nicht bey-<lb/>
gefallen, und &#x017F;o manche drollige und dem An-<lb/>
&#x017F;ehen nach wirklich komi&#x017F;che Erzehlung, in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n</fw><fw place="bottom" type="catch">dra-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[281]/0295] Hamburgiſche Dramaturgie. Sechs und dreyßigſtes Stuͤck. Den 1ſten September, 1767. So unſtreitig wir aber, ohne die gluͤckliche Wendung, welche Favart am Ende dem Charakter der Roxelane giebt, ihre dar- auf folgende Kroͤnung nicht anders als mit Spott und Verachtung, nicht anders als den laͤcherli- chen Triumph einer Serva Padrona, wuͤrden betrachtet haben; ſo gewiß, ohne ſie, der Kaiſer in unſern Augen nichts als ein klaͤglicher Pim- pinello, und die neue Kaiſerinn nichts als eine haͤß- liche, verſchmitzte Serbinette geweſen waͤre, von der wir voraus geſehen haͤtten, daß ſie nun bald dem armen Sultan, Pimpinello dem Zweyten, noch ganz anders mitſpielen werde: ſo leicht und natuͤrlich duͤnkt uns doch auch dieſe Wendung ſelbſt; und wir muͤſſen uns wundern, daß ſie, dem ohngeachtet, ſo manchem Dichter nicht bey- gefallen, und ſo manche drollige und dem An- ſehen nach wirklich komiſche Erzehlung, in der dra- N n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/295
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [281]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/295>, abgerufen am 15.08.2020.