Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Sieben und dreyßigstes Stück.





Ich habe gesagt, daß Voltairens Merope
durch die Merope des Maffei veranlasset
worden. Aber veranlasset, sagt wohl zu
wenig: denn jene ist ganz aus dieser entstanden;
Fabel und Plan und Sitten gehören dem Maffei;
Voltaire würde ohne ihn gar keine, oder doch
sicherlich eine ganz andere Merope geschrieben
haben.

Also, um die Copie des Franzosen richtig zu
beurtheilen, müssen wir zuvörderst das Original
des Italieners kennen lernen; und um das poeti-
sche Verdienst des letztern gehörig zu schätzen,
müssen wir vor allen Dingen einen Blick auf die
historischen Facta werfen, auf die er seine Fabel
gegründet hat.

Maffei selbst fasset diese Facta, in der Zueig-
nungsschrift seines Stückes, folgender Gestalt
zusammen. "Daß, einige Zeit nach der Erobe-

rung
O o
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Sieben und dreyßigſtes Stuͤck.





Ich habe geſagt, daß Voltairens Merope
durch die Merope des Maffei veranlaſſet
worden. Aber veranlaſſet, ſagt wohl zu
wenig: denn jene iſt ganz aus dieſer entſtanden;
Fabel und Plan und Sitten gehoͤren dem Maffei;
Voltaire wuͤrde ohne ihn gar keine, oder doch
ſicherlich eine ganz andere Merope geſchrieben
haben.

Alſo, um die Copie des Franzoſen richtig zu
beurtheilen, muͤſſen wir zuvoͤrderſt das Original
des Italieners kennen lernen; und um das poeti-
ſche Verdienſt des letztern gehoͤrig zu ſchaͤtzen,
muͤſſen wir vor allen Dingen einen Blick auf die
hiſtoriſchen Facta werfen, auf die er ſeine Fabel
gegruͤndet hat.

Maffei ſelbſt faſſet dieſe Facta, in der Zueig-
nungsſchrift ſeines Stuͤckes, folgender Geſtalt
zuſammen. 〟Daß, einige Zeit nach der Erobe-

rung
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0303" n="[289]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sieben und dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 4ten September, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe ge&#x017F;agt, daß Voltairens Merope<lb/>
durch die Merope des Maffei veranla&#x017F;&#x017F;et<lb/>
worden. Aber veranla&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;agt wohl zu<lb/>
wenig: denn jene i&#x017F;t ganz aus die&#x017F;er ent&#x017F;tanden;<lb/>
Fabel und Plan und Sitten geho&#x0364;ren dem Maffei;<lb/>
Voltaire wu&#x0364;rde ohne ihn gar keine, oder doch<lb/>
&#x017F;icherlich eine ganz andere Merope ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o, um die Copie des Franzo&#x017F;en richtig zu<lb/>
beurtheilen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zuvo&#x0364;rder&#x017F;t das Original<lb/>
des Italieners kennen lernen; und um das poeti-<lb/>
&#x017F;che Verdien&#x017F;t des letztern geho&#x0364;rig zu &#x017F;cha&#x0364;tzen,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vor allen Dingen einen Blick auf die<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Facta werfen, auf die er &#x017F;eine Fabel<lb/>
gegru&#x0364;ndet hat.</p><lb/>
        <p>Maffei &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x017F;&#x017F;et die&#x017F;e Facta, in der Zueig-<lb/>
nungs&#x017F;chrift &#x017F;eines Stu&#x0364;ckes, folgender Ge&#x017F;talt<lb/>
zu&#x017F;ammen. <cit><quote>&#x301F;Daß, einige Zeit nach der Erobe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></quote></cit></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[289]/0303] Hamburgiſche Dramaturgie. Sieben und dreyßigſtes Stuͤck. Den 4ten September, 1767. Ich habe geſagt, daß Voltairens Merope durch die Merope des Maffei veranlaſſet worden. Aber veranlaſſet, ſagt wohl zu wenig: denn jene iſt ganz aus dieſer entſtanden; Fabel und Plan und Sitten gehoͤren dem Maffei; Voltaire wuͤrde ohne ihn gar keine, oder doch ſicherlich eine ganz andere Merope geſchrieben haben. Alſo, um die Copie des Franzoſen richtig zu beurtheilen, muͤſſen wir zuvoͤrderſt das Original des Italieners kennen lernen; und um das poeti- ſche Verdienſt des letztern gehoͤrig zu ſchaͤtzen, muͤſſen wir vor allen Dingen einen Blick auf die hiſtoriſchen Facta werfen, auf die er ſeine Fabel gegruͤndet hat. Maffei ſelbſt faſſet dieſe Facta, in der Zueig- nungsſchrift ſeines Stuͤckes, folgender Geſtalt zuſammen. 〟Daß, einige Zeit nach der Erobe- rung O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/303
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [289]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/303>, abgerufen am 15.08.2020.