Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Fünf und vierzigstes Stück.





2. Nicht weniger bequem hat es sich der Herr
von Voltaire mit der Einheit der Zeit
gemacht. Man denke sich einmal al-
les das, was er in seiner Merope vorgehen läßt,
an Einem Tage geschehen; und sage, wie viel
Ungereimtheiten man sich dabey denken muß.
Man nehme immer einen völligen, natürlichen
Tag; man gebe ihm immer die dreyßig Stun-
den, auf die Corneille ihn auszudehnen erlau-
ben will. Es ist wahr, ich sehe zwar keine phy-
sikalische Hindernisse, warum alle die Begeben-
heiten in diesem Zeitraume nicht hätten gesche-
hen können; aber desto mehr moralische. Es
ist freylich nicht unmöglich, daß man innerhalb
zwölf Stunden um ein Frauenzimmer anhalten
und mit ihr getrauet seyn kann; besonders,
wenn man es mit Gewalt vor den Priester
schleppen darf. Aber wenn es geschieht, ver-

langt
Y y
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Fuͤnf und vierzigſtes Stuͤck.





2. Nicht weniger bequem hat es ſich der Herr
von Voltaire mit der Einheit der Zeit
gemacht. Man denke ſich einmal al-
les das, was er in ſeiner Merope vorgehen laͤßt,
an Einem Tage geſchehen; und ſage, wie viel
Ungereimtheiten man ſich dabey denken muß.
Man nehme immer einen voͤlligen, natuͤrlichen
Tag; man gebe ihm immer die dreyßig Stun-
den, auf die Corneille ihn auszudehnen erlau-
ben will. Es iſt wahr, ich ſehe zwar keine phy-
ſikaliſche Hinderniſſe, warum alle die Begeben-
heiten in dieſem Zeitraume nicht haͤtten geſche-
hen koͤnnen; aber deſto mehr moraliſche. Es
iſt freylich nicht unmoͤglich, daß man innerhalb
zwoͤlf Stunden um ein Frauenzimmer anhalten
und mit ihr getrauet ſeyn kann; beſonders,
wenn man es mit Gewalt vor den Prieſter
ſchleppen darf. Aber wenn es geſchieht, ver-

langt
Y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0367" n="[353]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Fu&#x0364;nf und vierzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 2ten October, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>2. <hi rendition="#in">N</hi>icht weniger bequem hat es &#x017F;ich der Herr<lb/>
von Voltaire mit der Einheit der Zeit<lb/>
gemacht. Man denke &#x017F;ich einmal al-<lb/>
les das, was er in &#x017F;einer Merope vorgehen la&#x0364;ßt,<lb/>
an Einem Tage ge&#x017F;chehen; und &#x017F;age, wie viel<lb/>
Ungereimtheiten man &#x017F;ich dabey denken muß.<lb/>
Man nehme immer einen vo&#x0364;lligen, natu&#x0364;rlichen<lb/>
Tag; man gebe ihm immer die dreyßig Stun-<lb/>
den, auf die Corneille ihn auszudehnen erlau-<lb/>
ben will. Es i&#x017F;t wahr, ich &#x017F;ehe zwar keine phy-<lb/>
&#x017F;ikali&#x017F;che Hinderni&#x017F;&#x017F;e, warum alle die Begeben-<lb/>
heiten in die&#x017F;em Zeitraume nicht ha&#x0364;tten ge&#x017F;che-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen; aber de&#x017F;to mehr morali&#x017F;che. Es<lb/>
i&#x017F;t freylich nicht unmo&#x0364;glich, daß man innerhalb<lb/>
zwo&#x0364;lf Stunden um ein Frauenzimmer anhalten<lb/>
und mit ihr getrauet &#x017F;eyn kann; be&#x017F;onders,<lb/>
wenn man es mit Gewalt vor den Prie&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;chleppen darf. Aber wenn es ge&#x017F;chieht, ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y</fw><fw place="bottom" type="catch">langt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[353]/0367] Hamburgiſche Dramaturgie. Fuͤnf und vierzigſtes Stuͤck. Den 2ten October, 1767. 2. Nicht weniger bequem hat es ſich der Herr von Voltaire mit der Einheit der Zeit gemacht. Man denke ſich einmal al- les das, was er in ſeiner Merope vorgehen laͤßt, an Einem Tage geſchehen; und ſage, wie viel Ungereimtheiten man ſich dabey denken muß. Man nehme immer einen voͤlligen, natuͤrlichen Tag; man gebe ihm immer die dreyßig Stun- den, auf die Corneille ihn auszudehnen erlau- ben will. Es iſt wahr, ich ſehe zwar keine phy- ſikaliſche Hinderniſſe, warum alle die Begeben- heiten in dieſem Zeitraume nicht haͤtten geſche- hen koͤnnen; aber deſto mehr moraliſche. Es iſt freylich nicht unmoͤglich, daß man innerhalb zwoͤlf Stunden um ein Frauenzimmer anhalten und mit ihr getrauet ſeyn kann; beſonders, wenn man es mit Gewalt vor den Prieſter ſchleppen darf. Aber wenn es geſchieht, ver- langt Y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/367
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [353]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/367>, abgerufen am 15.08.2020.