Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Prolog.
(Gesprochen von Madame Löwen.)


Ihr Freunde, denen hier das mannichfache Spiel
Des Menschen, in der Kunst der Nachahmung
gefiel:
Ihr, die ihr gerne weint, ihr weichen, bessern
Seelen,
Wie schön, wie edel ist die Lust, sich so zu quälen;
Wenn bald die süße Thrän', indem das Herz er-
weicht,
In Zärtlichkeit zerschmilzt, still von den Wangen
schleicht,
Bald die bestürmte Seel', in jeder Nerv' erschüttert,
Im Leiden Wollust fühlt, und mit Vergnügen zittert!
O sagt, ist diese Kunst, die so Eur Herz zerschmelzt,
Der Leidenschaften Strom so durch Eur Inners wälzt,
Vergnügend, wenn sie rührt, entzückend, wenn sie
schrecket,
Zu Mitleid, Menschenlieb', und Edelmuth erwecket,
Die Sittenbilderinn, die jede Tugend lehrt,
Ist die nicht Eurer Gunst, und Eurer Pflege werth?

Die Fürsicht sendet sie mitleidig auf die Erde,
Zum Besten des Barbars, damit er menschlich werde;
Weiht sie, die Lehrerin der Könige zu seyn,
Mit Würde, mit Genie, mit Feur vom Himmel ein;

Heißt
Prolog.
(Geſprochen von Madame Loͤwen.)


Ihr Freunde, denen hier das mannichfache Spiel
Des Menſchen, in der Kunſt der Nachahmung
gefiel:
Ihr, die ihr gerne weint, ihr weichen, beſſern
Seelen,
Wie ſchoͤn, wie edel iſt die Luſt, ſich ſo zu quaͤlen;
Wenn bald die ſuͤße Thraͤn’, indem das Herz er-
weicht,
In Zaͤrtlichkeit zerſchmilzt, ſtill von den Wangen
ſchleicht,
Bald die beſtuͤrmte Seel’, in jeder Nerv’ erſchuͤttert,
Im Leiden Wolluſt fuͤhlt, und mit Vergnuͤgen zittert!
O ſagt, iſt dieſe Kunſt, die ſo Eur Herz zerſchmelzt,
Der Leidenſchaften Strom ſo durch Eur Inners waͤlzt,
Vergnuͤgend, wenn ſie ruͤhrt, entzuͤckend, wenn ſie
ſchrecket,
Zu Mitleid, Menſchenlieb’, und Edelmuth erwecket,
Die Sittenbilderinn, die jede Tugend lehrt,
Iſt die nicht Eurer Gunſt, und Eurer Pflege werth?

Die Fuͤrſicht ſendet ſie mitleidig auf die Erde,
Zum Beſten des Barbars, damit er menſchlich werde;
Weiht ſie, die Lehrerin der Koͤnige zu ſeyn,
Mit Wuͤrde, mit Genie, mit Feur vom Himmel ein;

Heißt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="42"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Prolog.</hi><lb/>
(Ge&#x017F;prochen von Madame Lo&#x0364;wen.)</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr Freunde, denen hier das mannichfache Spiel<lb/>
Des Men&#x017F;chen, in der Kun&#x017F;t der Nachahmung<lb/><hi rendition="#et">gefiel:</hi><lb/>
Ihr, die ihr gerne weint, ihr weichen, be&#x017F;&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#et">Seelen,</hi><lb/>
Wie &#x017F;cho&#x0364;n, wie edel i&#x017F;t die Lu&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;o zu qua&#x0364;len;<lb/>
Wenn bald die &#x017F;u&#x0364;ße Thra&#x0364;n&#x2019;, indem das Herz er-<lb/><hi rendition="#et">weicht,</hi><lb/>
In Za&#x0364;rtlichkeit zer&#x017F;chmilzt, &#x017F;till von den Wangen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chleicht,</hi><lb/>
Bald die be&#x017F;tu&#x0364;rmte Seel&#x2019;, in jeder Nerv&#x2019; er&#x017F;chu&#x0364;ttert,<lb/>
Im Leiden Wollu&#x017F;t fu&#x0364;hlt, und mit Vergnu&#x0364;gen zittert!<lb/>
O &#x017F;agt, i&#x017F;t die&#x017F;e Kun&#x017F;t, die &#x017F;o Eur Herz zer&#x017F;chmelzt,<lb/>
Der Leiden&#x017F;chaften Strom &#x017F;o durch Eur Inners wa&#x0364;lzt,<lb/>
Vergnu&#x0364;gend, wenn &#x017F;ie ru&#x0364;hrt, entzu&#x0364;ckend, wenn &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrecket,</hi><lb/>
Zu Mitleid, Men&#x017F;chenlieb&#x2019;, und Edelmuth erwecket,<lb/>
Die Sittenbilderinn, die jede Tugend lehrt,<lb/>
I&#x017F;t die nicht Eurer Gun&#x017F;t, und Eurer Pflege werth?</p><lb/>
          <p>Die Fu&#x0364;r&#x017F;icht &#x017F;endet &#x017F;ie mitleidig auf die Erde,<lb/>
Zum Be&#x017F;ten des Barbars, damit er men&#x017F;chlich werde;<lb/>
Weiht &#x017F;ie, die Lehrerin der Ko&#x0364;nige zu &#x017F;eyn,<lb/>
Mit Wu&#x0364;rde, mit Genie, mit Feur vom Himmel ein;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heißt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0056] Prolog. (Geſprochen von Madame Loͤwen.) Ihr Freunde, denen hier das mannichfache Spiel Des Menſchen, in der Kunſt der Nachahmung gefiel: Ihr, die ihr gerne weint, ihr weichen, beſſern Seelen, Wie ſchoͤn, wie edel iſt die Luſt, ſich ſo zu quaͤlen; Wenn bald die ſuͤße Thraͤn’, indem das Herz er- weicht, In Zaͤrtlichkeit zerſchmilzt, ſtill von den Wangen ſchleicht, Bald die beſtuͤrmte Seel’, in jeder Nerv’ erſchuͤttert, Im Leiden Wolluſt fuͤhlt, und mit Vergnuͤgen zittert! O ſagt, iſt dieſe Kunſt, die ſo Eur Herz zerſchmelzt, Der Leidenſchaften Strom ſo durch Eur Inners waͤlzt, Vergnuͤgend, wenn ſie ruͤhrt, entzuͤckend, wenn ſie ſchrecket, Zu Mitleid, Menſchenlieb’, und Edelmuth erwecket, Die Sittenbilderinn, die jede Tugend lehrt, Iſt die nicht Eurer Gunſt, und Eurer Pflege werth? Die Fuͤrſicht ſendet ſie mitleidig auf die Erde, Zum Beſten des Barbars, damit er menſchlich werde; Weiht ſie, die Lehrerin der Koͤnige zu ſeyn, Mit Wuͤrde, mit Genie, mit Feur vom Himmel ein; Heißt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/56
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/56>, abgerufen am 15.08.2020.