Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
(4)

Der Löwe fuhr weiter fort: Der Rangstreit,
wenn ich es recht überlege, ist ein nichtswürdiger
Streit! Haltet mich für den Vornehmsten, oder
für den Geringsten; es gilt mir gleich viel. Genug
ich kenne mich! -- Und so ging er aus der Ver-
sammlung.

Ihm folgte der weise Elephant, der kühne Tie-
ger, der ernsthafte Bär, der kluge Fuchs, das
edle Pferd; kurz, alle, die ihren Werth fühlten,
oder zu fühlen glaubten.

Die sich am letzten wegbegaben, und über die
zerrissene Versammlung am meisten murreten, wa-
ren -- der Affe und der Esel.



XI. Der
F 4
X.
(4)

Der Löwe fuhr weiter fort: Der Rangſtreit,
wenn ich es recht überlege, iſt ein nichtswürdiger
Streit! Haltet mich für den Vornehmſten, oder
für den Geringſten; es gilt mir gleich viel. Genug
ich kenne mich! — Und ſo ging er aus der Ver-
ſammlung.

Ihm folgte der weiſe Elephant, der kühne Tie-
ger, der ernſthafte Bär, der kluge Fuchs, das
edle Pferd; kurz, alle, die ihren Werth fühlten,
oder zu fühlen glaubten.

Die ſich am letzten wegbegaben, und über die
zerriſſene Verſammlung am meiſten murreten, wa-
ren — der Affe und der Eſel.



XI. Der
F 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="87"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
(4)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Löwe fuhr weiter fort: Der Rang&#x017F;treit,<lb/>
wenn ich es recht überlege, i&#x017F;t ein nichtswürdiger<lb/>
Streit! Haltet mich für den Vornehm&#x017F;ten, oder<lb/>
für den Gering&#x017F;ten; es gilt mir gleich viel. Genug<lb/>
ich kenne mich! &#x2014; Und &#x017F;o ging er aus der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung.</p><lb/>
          <p>Ihm folgte der wei&#x017F;e Elephant, der kühne Tie-<lb/>
ger, der ern&#x017F;thafte Bär, der kluge Fuchs, das<lb/>
edle Pferd; kurz, alle, die ihren Werth fühlten,<lb/>
oder zu fühlen glaubten.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;ich am letzten wegbegaben, und über die<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;ene Ver&#x017F;ammlung am mei&#x017F;ten murreten, wa-<lb/>
ren &#x2014; der Affe und der E&#x017F;el.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0107] X. (4) Der Löwe fuhr weiter fort: Der Rangſtreit, wenn ich es recht überlege, iſt ein nichtswürdiger Streit! Haltet mich für den Vornehmſten, oder für den Geringſten; es gilt mir gleich viel. Genug ich kenne mich! — Und ſo ging er aus der Ver- ſammlung. Ihm folgte der weiſe Elephant, der kühne Tie- ger, der ernſthafte Bär, der kluge Fuchs, das edle Pferd; kurz, alle, die ihren Werth fühlten, oder zu fühlen glaubten. Die ſich am letzten wegbegaben, und über die zerriſſene Verſammlung am meiſten murreten, wa- ren — der Affe und der Eſel. XI. Der F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/107
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/107>, abgerufen am 20.07.2019.