Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
von 1220 bis 1221.
[Spaltenumbruch]

Rittern und Geistlichen. Bey des Bi-
schofs Zurückkunft vernahmen die Ri-
gischen,
daß nicht nur Esthland son-
dern auch Liefland in die Gewalt des
Königs von Dännemark übergeben
sey. Hierüber wurden alle sehr bestürzt,
und widersprachen insgesamt einhellig
aus einem Munde, so wol die Prälaten
der Klöster, als die Männer der Kirche,
Bürger und Kaufleute, Liven und
Letten, und sagten, sie hätten bisher
die Kriege des HErrn wider die Heiden
zur Ehre unsers HErrn JEsu Christi
und seiner geliebten Mutter geführet und
nicht zur Ehre des Königs von Dän-
nemark;
sie wolten lieber das Land
verlassen, als Hocherwehntem Könige
dienen. Diese Rede gelangte vor die
Ohren des Hochwürdigen Erzbischofs
der Lundischen Kirche, der in der Be-
lagerung des Schlosses Revel durch die
Verfolgungen der Heiden nicht wenig
war geängstiget worden. Er erkante,
daß er die Hülfe der Rigischen nicht
Umgang haben könte, und schickte seine
Abgeordneten an den Bischof von Ri-
ga,
mit dem Versprechen, er wolte
Liefland in seine vorige Freyheit setzen.
Der Bischof reiste also mit dem Ordens-
meister und seinen Männern zu dem Erz-
bischof nach Revel, und erhielten Ver-
tröstung und Geschenke; er versprach ih-
nen auch, er wolle mit allem Fleiß Lief-
land
wieder zu seiner Freyheit verhelfen,
nur daß die Deutschen und Dänen
einen gemeinschaftlichen Frieden und ge-
meinschaftlichen Krieg gegen die Heiden
und Russen hätten. Jn Saccala
und Ungannien aber, traten sie den
Ordensbrüdern alle königliche und welt-
liche Rechte ab: dem Bischof trugen
sie die geistlichen Rechte auf, und also
kehrten diese mit Freuden nach Lief-
land.

§. 2.
Lob der heiligen Maria, die ihr
Liefland wider feindliche An-
fälle beschützer.

Rach ihrer Zurückkunft kam ein ge-
wisser Ritter Gottschalk, des Königs
von Dännemark Gevolmächtigter
nach Riga, der abgeschickt war, die
Gerichtsbarkeit der Stadt unter die Ge-

[Spaltenumbruch]

non tantum Estonia, verum etiam Li-1220
uonia in potestatem Regis Daniae, et
conturbati omnes valde, simulque
omnes uno ore contradixerunt, tam
Praelati conuentuum, quam viri Eccle-
siae, et ciues et mercatores, et Liuo-
nes
et Letthi, dicentes, se ad hono-
rem Domini nostri JEsu Christi, suae-
que dilectae genitricis hactenus se proe-
lia Domini proeliari contra paganos, et
non in honorem Daciae Regis, magis-
que terram ipsam se velle relinquere,
quam Regi praedicto seruire. Et per-
uenit verbum hoc ad autes Archiepi-
scopi venerabilis Ecclesiae Lundensis,
qui fuerat in obsidione arcis Reuelensis
paganorum
persecutionibus non modi-
cum examinatus, et cognouit se Ri-
gensium
adjutorio plurimum indigere,
misitque nuncios Episcopo Rigensi,
promittens, se Liuoniam in pristinam
libertatem reducturum. Et abiit Epi-
scopus idem cum Magistro Militiae et
viris suis ad eundem Archiepiscopum
in Reuelam, et acceperunt consola-
tionem et munera, promisitque eis
omni studio Liuoniam se velle iterum
in suam reuocare libertatem, tantum
ut una pace belloque unico contra
paganos et Ruthenos Teutonici cum Da-
nis
gauderent. In Saccala vero et
Ungannia Regalia cuncta simul et se-
cularia jura Fratribus Militiae dede-
runt: et Episcopo spiritualia commi-
serunt et reuersi sunt gaudentes in
Liuoniam.

§. 2
Laudes beatae Virginis, Liuoniam suam
contra injurias bostium defendentis.

Post quorum reuersionem venit
miles quidam Godeschalkus Regis Da-
niae
nuncius in Rigam, missus praeoccu-
pare ciuitatis ipsius aduocatiam ad
manum Regis. Et coutradixerunt

walt
U u
von 1220 bis 1221.
[Spaltenumbruch]

Rittern und Geiſtlichen. Bey des Bi-
ſchofs Zuruͤckkunft vernahmen die Ri-
giſchen,
daß nicht nur Eſthland ſon-
dern auch Liefland in die Gewalt des
Koͤnigs von Daͤnnemark uͤbergeben
ſey. Hieruͤber wurden alle ſehr beſtuͤrzt,
und widerſprachen insgeſamt einhellig
aus einem Munde, ſo wol die Praͤlaten
der Kloͤſter, als die Maͤnner der Kirche,
Buͤrger und Kaufleute, Liven und
Letten, und ſagten, ſie haͤtten bisher
die Kriege des HErrn wider die Heiden
zur Ehre unſers HErrn JEſu Chriſti
und ſeiner geliebten Mutter gefuͤhret und
nicht zur Ehre des Koͤnigs von Daͤn-
nemark;
ſie wolten lieber das Land
verlaſſen, als Hocherwehntem Koͤnige
dienen. Dieſe Rede gelangte vor die
Ohren des Hochwuͤrdigen Erzbiſchofs
der Lundiſchen Kirche, der in der Be-
lagerung des Schloſſes Revel durch die
Verfolgungen der Heiden nicht wenig
war geaͤngſtiget worden. Er erkante,
daß er die Huͤlfe der Rigiſchen nicht
Umgang haben koͤnte, und ſchickte ſeine
Abgeordneten an den Biſchof von Ri-
ga,
mit dem Verſprechen, er wolte
Liefland in ſeine vorige Freyheit ſetzen.
Der Biſchof reiſte alſo mit dem Ordens-
meiſter und ſeinen Maͤnnern zu dem Erz-
biſchof nach Revel, und erhielten Ver-
troͤſtung und Geſchenke; er verſprach ih-
nen auch, er wolle mit allem Fleiß Lief-
land
wieder zu ſeiner Freyheit verhelfen,
nur daß die Deutſchen und Daͤnen
einen gemeinſchaftlichen Frieden und ge-
meinſchaftlichen Krieg gegen die Heiden
und Ruſſen haͤtten. Jn Saccala
und Ungannien aber, traten ſie den
Ordensbruͤdern alle koͤnigliche und welt-
liche Rechte ab: dem Biſchof trugen
ſie die geiſtlichen Rechte auf, und alſo
kehrten dieſe mit Freuden nach Lief-
land.

§. 2.
Lob der heiligen Maria, die ihr
Liefland wider feindliche An-
faͤlle beſchuͤtzer.

Rach ihrer Zuruͤckkunft kam ein ge-
wiſſer Ritter Gottſchalk, des Koͤnigs
von Daͤnnemark Gevolmaͤchtigter
nach Riga, der abgeſchickt war, die
Gerichtsbarkeit der Stadt unter die Ge-

[Spaltenumbruch]

non tantum Eſtonia, verum etiam Li-1220
uonia in poteſtatem Regis Daniæ, et
conturbati omnes valde, ſimulque
omnes uno ore contradixerunt, tam
Prælati conuentuum, quam viri Eccle-
ſiæ, et ciues et mercatores, et Liuo-
nes
et Letthi, dicentes, ſe ad hono-
rem Domini noſtri JEſu Chriſti, ſuæ-
que dilectæ genitricis hactenus ſe prœ-
lia Domini prœliari contra paganos, et
non in honorem Daciæ Regis, magis-
que terram ipſam ſe velle relinquere,
quam Regi prædicto ſeruire. Et per-
uenit verbum hoc ad autes Archiepi-
ſcopi venerabilis Eccleſiæ Lundenſis,
qui fuerat in obſidione arcis Reuelenſis
paganorum
perſecutionibus non modi-
cum examinatus, et cognouit ſe Ri-
genſium
adjutorio plurimum indigere,
miſitque nuncios Epiſcopo Rigenſi,
promittens, ſe Liuoniam in priſtinam
libertatem reducturum. Et abiit Epi-
ſcopus idem cum Magiſtro Militiæ et
viris ſuis ad eundem Archiepiſcopum
in Reuelam, et acceperunt conſola-
tionem et munera, promiſitque eis
omni ſtudio Liuoniam ſe velle iterum
in ſuam reuocare libertatem, tantum
ut una pace belloque unico contra
paganos et Ruthenos Teutonici cum Da-
nis
gauderent. In Saccala vero et
Ungannia Regalia cuncta ſimul et ſe-
cularia jura Fratribus Militiæ dede-
runt: et Epiſcopo ſpiritualia commi-
ſerunt et reuerſi ſunt gaudentes in
Liuoniam.

§. 2
Laudes beatæ Virginis, Liuoniam ſuam
contra injurias boſtium defendentis.

Poſt quorum reuerſionem venit
miles quidam Godeſchalkus Regis Da-
niæ
nuncius in Rigam, miſſus præoccu-
pare ciuitatis ipſius aduocatiam ad
manum Regis. Et coutradixerunt

walt
U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0201" n="169"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von 1220 bis 1221.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <div xml:id="d31b" prev="#d31a" n="4">
              <p>Rittern und Gei&#x017F;tlichen. Bey des Bi-<lb/>
&#x017F;chofs Zuru&#x0364;ckkunft vernahmen die <hi rendition="#fr">Ri-<lb/>
gi&#x017F;chen,</hi> daß nicht nur <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern auch <hi rendition="#fr">Liefland</hi> in die Gewalt des<lb/>
Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> u&#x0364;bergeben<lb/>
&#x017F;ey. Hieru&#x0364;ber wurden alle &#x017F;ehr be&#x017F;tu&#x0364;rzt,<lb/>
und wider&#x017F;prachen insge&#x017F;amt einhellig<lb/>
aus einem Munde, &#x017F;o wol die Pra&#x0364;laten<lb/>
der Klo&#x0364;&#x017F;ter, als die Ma&#x0364;nner der Kirche,<lb/>
Bu&#x0364;rger und Kaufleute, <hi rendition="#fr">Liven</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Letten,</hi> und &#x017F;agten, &#x017F;ie ha&#x0364;tten bisher<lb/>
die Kriege des HErrn wider die <hi rendition="#fr">Heiden</hi><lb/>
zur Ehre un&#x017F;ers HErrn <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi><lb/>
und &#x017F;einer geliebten Mutter gefu&#x0364;hret und<lb/>
nicht zur Ehre des Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;n-<lb/>
nemark;</hi> &#x017F;ie wolten lieber das Land<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, als Hocherwehntem Ko&#x0364;nige<lb/>
dienen. Die&#x017F;e Rede gelangte vor die<lb/>
Ohren des Hochwu&#x0364;rdigen Erzbi&#x017F;chofs<lb/>
der <hi rendition="#fr">Lundi&#x017F;chen</hi> Kirche, der in der Be-<lb/>
lagerung des Schlo&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">Revel</hi> durch die<lb/>
Verfolgungen der <hi rendition="#fr">Heiden</hi> nicht wenig<lb/>
war gea&#x0364;ng&#x017F;tiget worden. Er erkante,<lb/>
daß er die Hu&#x0364;lfe der <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> nicht<lb/>
Umgang haben ko&#x0364;nte, und &#x017F;chickte &#x017F;eine<lb/>
Abgeordneten an den Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Ri-<lb/>
ga,</hi> mit dem Ver&#x017F;prechen, er wolte<lb/><hi rendition="#fr">Liefland</hi> in &#x017F;eine vorige Freyheit &#x017F;etzen.<lb/>
Der Bi&#x017F;chof rei&#x017F;te al&#x017F;o mit dem Ordens-<lb/>
mei&#x017F;ter und &#x017F;einen Ma&#x0364;nnern zu dem Erz-<lb/>
bi&#x017F;chof nach <hi rendition="#fr">Revel,</hi> und erhielten Ver-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tung und Ge&#x017F;chenke; er ver&#x017F;prach ih-<lb/>
nen auch, er wolle mit allem Fleiß <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
land</hi> wieder zu &#x017F;einer Freyheit verhelfen,<lb/>
nur daß die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi><lb/>
einen gemein&#x017F;chaftlichen Frieden und ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen Krieg gegen die <hi rendition="#fr">Heiden</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> ha&#x0364;tten. Jn <hi rendition="#fr">Saccala</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> aber, traten &#x017F;ie den<lb/>
Ordensbru&#x0364;dern alle ko&#x0364;nigliche und welt-<lb/>
liche Rechte ab: dem Bi&#x017F;chof trugen<lb/>
&#x017F;ie die gei&#x017F;tlichen Rechte auf, und al&#x017F;o<lb/>
kehrten die&#x017F;e mit Freuden nach <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
land.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div xml:id="d41a" next="#d41b" n="4">
              <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#b">Lob der heiligen Maria, die ihr<lb/>
Liefland wider feindliche An-<lb/>
fa&#x0364;lle be&#x017F;chu&#x0364;tzer.</hi></head><lb/>
              <p>Rach ihrer Zuru&#x0364;ckkunft kam ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Ritter <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;chalk,</hi> des Ko&#x0364;nigs<lb/>
von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> Gevolma&#x0364;chtigter<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Riga,</hi> der abge&#x017F;chickt war, die<lb/>
Gerichtsbarkeit der Stadt unter die Ge-</p>
            </div><lb/>
            <cb/>
            <div xml:id="d32b" prev="#d32a" xml:lang="lat" n="4">
              <p> <hi rendition="#aq">non tantum <hi rendition="#i">E&#x017F;tonia,</hi> verum etiam <hi rendition="#i">Li-</hi></hi> <note place="right">1220</note><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">uonia</hi> in pote&#x017F;tatem Regis <hi rendition="#i">Daniæ,</hi> et<lb/>
conturbati omnes valde, &#x017F;imulque<lb/>
omnes uno ore contradixerunt, tam<lb/>
Prælati conuentuum, quam viri Eccle-<lb/>
&#x017F;iæ, et ciues et mercatores, et <hi rendition="#i">Liuo-<lb/>
nes</hi> et <hi rendition="#i">Letthi,</hi> dicentes, &#x017F;e ad hono-<lb/>
rem Domini no&#x017F;tri <hi rendition="#i">JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi>, &#x017F;uæ-<lb/>
que dilectæ genitricis hactenus &#x017F;e pr&#x0153;-<lb/>
lia Domini pr&#x0153;liari contra <hi rendition="#i">paganos,</hi> et<lb/>
non in honorem <hi rendition="#i">Daciæ</hi> Regis, magis-<lb/>
que terram ip&#x017F;am &#x017F;e velle relinquere,<lb/>
quam Regi prædicto &#x017F;eruire. Et per-<lb/>
uenit verbum hoc ad autes Archiepi-<lb/>
&#x017F;copi venerabilis Eccle&#x017F;<hi rendition="#i">Lunden&#x017F;is,</hi><lb/>
qui fuerat in ob&#x017F;idione arcis <hi rendition="#i">Reuelen&#x017F;is<lb/>
paganorum</hi> per&#x017F;ecutionibus non modi-<lb/>
cum examinatus, et cognouit &#x017F;e <hi rendition="#i">Ri-<lb/>
gen&#x017F;ium</hi> adjutorio plurimum indigere,<lb/>
mi&#x017F;itque nuncios Epi&#x017F;copo <hi rendition="#i">Rigen&#x017F;i,</hi><lb/>
promittens, &#x017F;e <hi rendition="#i">Liuoniam</hi> in pri&#x017F;tinam<lb/>
libertatem reducturum. Et abiit Epi-<lb/>
&#x017F;copus idem cum Magi&#x017F;tro Militiæ et<lb/>
viris &#x017F;uis ad eundem Archiepi&#x017F;copum<lb/>
in <hi rendition="#i">Reuelam,</hi> et acceperunt con&#x017F;ola-<lb/>
tionem et munera, promi&#x017F;itque eis<lb/>
omni &#x017F;tudio <hi rendition="#i">Liuoniam</hi> &#x017F;e velle iterum<lb/>
in &#x017F;uam reuocare libertatem, tantum<lb/>
ut una pace belloque unico contra<lb/><hi rendition="#i">paganos</hi> et <hi rendition="#i">Ruthenos Teutonici</hi> cum <hi rendition="#i">Da-<lb/>
nis</hi> gauderent. In <hi rendition="#i">Saccala</hi> vero et<lb/><hi rendition="#i">Ungannia</hi> Regalia cuncta &#x017F;imul et &#x017F;e-<lb/>
cularia jura Fratribus Militiæ dede-<lb/>
runt: et Epi&#x017F;copo &#x017F;piritualia commi-<lb/>
&#x017F;erunt et reuer&#x017F;i &#x017F;unt gaudentes in<lb/><hi rendition="#i">Liuoniam.</hi></hi> </p>
            </div><lb/>
            <div xml:id="d42a" next="#d42b" xml:lang="lat" n="4">
              <head>§. 2<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Laudes beatæ Virginis, Liuoniam &#x017F;uam<lb/>
contra injurias bo&#x017F;tium defendentis.</hi></hi></head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;t quorum reuer&#x017F;ionem venit<lb/>
miles quidam <hi rendition="#i">Gode&#x017F;chalkus</hi> Regis <hi rendition="#i">Da-<lb/>
niæ</hi> nuncius in <hi rendition="#i">Rigam,</hi> mi&#x017F;&#x017F;us præoccu-<lb/>
pare ciuitatis ip&#x017F;ius aduocatiam ad<lb/>
manum Regis. Et coutradixerunt</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">U u</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">walt</fw>
              </p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0201] von 1220 bis 1221. Rittern und Geiſtlichen. Bey des Bi- ſchofs Zuruͤckkunft vernahmen die Ri- giſchen, daß nicht nur Eſthland ſon- dern auch Liefland in die Gewalt des Koͤnigs von Daͤnnemark uͤbergeben ſey. Hieruͤber wurden alle ſehr beſtuͤrzt, und widerſprachen insgeſamt einhellig aus einem Munde, ſo wol die Praͤlaten der Kloͤſter, als die Maͤnner der Kirche, Buͤrger und Kaufleute, Liven und Letten, und ſagten, ſie haͤtten bisher die Kriege des HErrn wider die Heiden zur Ehre unſers HErrn JEſu Chriſti und ſeiner geliebten Mutter gefuͤhret und nicht zur Ehre des Koͤnigs von Daͤn- nemark; ſie wolten lieber das Land verlaſſen, als Hocherwehntem Koͤnige dienen. Dieſe Rede gelangte vor die Ohren des Hochwuͤrdigen Erzbiſchofs der Lundiſchen Kirche, der in der Be- lagerung des Schloſſes Revel durch die Verfolgungen der Heiden nicht wenig war geaͤngſtiget worden. Er erkante, daß er die Huͤlfe der Rigiſchen nicht Umgang haben koͤnte, und ſchickte ſeine Abgeordneten an den Biſchof von Ri- ga, mit dem Verſprechen, er wolte Liefland in ſeine vorige Freyheit ſetzen. Der Biſchof reiſte alſo mit dem Ordens- meiſter und ſeinen Maͤnnern zu dem Erz- biſchof nach Revel, und erhielten Ver- troͤſtung und Geſchenke; er verſprach ih- nen auch, er wolle mit allem Fleiß Lief- land wieder zu ſeiner Freyheit verhelfen, nur daß die Deutſchen und Daͤnen einen gemeinſchaftlichen Frieden und ge- meinſchaftlichen Krieg gegen die Heiden und Ruſſen haͤtten. Jn Saccala und Ungannien aber, traten ſie den Ordensbruͤdern alle koͤnigliche und welt- liche Rechte ab: dem Biſchof trugen ſie die geiſtlichen Rechte auf, und alſo kehrten dieſe mit Freuden nach Lief- land. §. 2. Lob der heiligen Maria, die ihr Liefland wider feindliche An- faͤlle beſchuͤtzer. Rach ihrer Zuruͤckkunft kam ein ge- wiſſer Ritter Gottſchalk, des Koͤnigs von Daͤnnemark Gevolmaͤchtigter nach Riga, der abgeſchickt war, die Gerichtsbarkeit der Stadt unter die Ge- non tantum Eſtonia, verum etiam Li- uonia in poteſtatem Regis Daniæ, et conturbati omnes valde, ſimulque omnes uno ore contradixerunt, tam Prælati conuentuum, quam viri Eccle- ſiæ, et ciues et mercatores, et Liuo- nes et Letthi, dicentes, ſe ad hono- rem Domini noſtri JEſu Chriſti, ſuæ- que dilectæ genitricis hactenus ſe prœ- lia Domini prœliari contra paganos, et non in honorem Daciæ Regis, magis- que terram ipſam ſe velle relinquere, quam Regi prædicto ſeruire. Et per- uenit verbum hoc ad autes Archiepi- ſcopi venerabilis Eccleſiæ Lundenſis, qui fuerat in obſidione arcis Reuelenſis paganorum perſecutionibus non modi- cum examinatus, et cognouit ſe Ri- genſium adjutorio plurimum indigere, miſitque nuncios Epiſcopo Rigenſi, promittens, ſe Liuoniam in priſtinam libertatem reducturum. Et abiit Epi- ſcopus idem cum Magiſtro Militiæ et viris ſuis ad eundem Archiepiſcopum in Reuelam, et acceperunt conſola- tionem et munera, promiſitque eis omni ſtudio Liuoniam ſe velle iterum in ſuam reuocare libertatem, tantum ut una pace belloque unico contra paganos et Ruthenos Teutonici cum Da- nis gauderent. In Saccala vero et Ungannia Regalia cuncta ſimul et ſe- cularia jura Fratribus Militiæ dede- runt: et Epiſcopo ſpiritualia commi- ſerunt et reuerſi ſunt gaudentes in Liuoniam. 1220 §. 2 Laudes beatæ Virginis, Liuoniam ſuam contra injurias boſtium defendentis. Poſt quorum reuerſionem venit miles quidam Godeſchalkus Regis Da- niæ nuncius in Rigam, miſſus præoccu- pare ciuitatis ipſius aduocatiam ad manum Regis. Et coutradixerunt walt U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/201
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/201>, abgerufen am 13.08.2020.