Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, sechs und zwanzigstes Jahr,
§. 4.
1223

Also war die Esthländische Kirche vielen Kriegsunruhen unterworfen,
die wie ein gebärend Weib war, so Traurigkeit und grossen Schmerz hat, bis sie
geboren hat, und deren Geburt der Drache verfolget, nemlich derjenige Behemoth,
der den Fluß verschlang und noch Hofnung hatte, daß gar der Jordan in seinen
Rachen stürzen würde. Von solchen Beängstigungen des Krieges konte nun ob-
erwehnte Kirche, die noch ganz klein und schwach war auf keinerley Art frey wer-
den, als durch die Kirche von Liefland. Diese war ihre rechte und erste Mutter
allezeit durch die Wehen der Eroberung, und weil sie selbige durchs Bad der Wie-
dergeburt JEsu Christi geboren hatte; obgleich viele Mütter sich diese Tochter
fälschlich angemasset, und mit lügenhaftem Vorgeben allezeit an sich gezogen; da-
von die eine Mutter der Russen ohne Kinder und unfruchtbar war, weil sie nicht
aus Hofnung der Wiedergeburt im Glauben an den HErrn JEsum Christum,
sondern aus Hofnung des Tributs und der Beute sich Länder zu unterwerfen
trachtete.

§. 5.

Damit nun die Kirche in Liefland ihre Tochter die Esthländische Kirche,
welche sie JEsu Christo geboren hatte, von den gegenwärtigen Drangsalen er-
lösen möchte; so schickte der Hochwürdige Bischof von Riga hin, und ließ die Or-
densbrüder wie auch die Männer der Kirche mit den Pilgern, Kaufleuten und Ri-
gischen
Bürgern, auch allen Liven und Letten zusammen kommen, und kün-
digte allen, die der Kirche in Liefland angehörten, den Feldzug an. Alle wa-
ren treulich gehorsam, versamleten sich mit ihrer Armee bey der See Astigerwe,
und riefen vorerwehnten Hochwürdigen Bischof von Riga mit sich, samt seinem
nicht weniger Hochwürdigen Bruder, dem Bischof Hermann, wie auch mit allen
seinen Männern, Priestern und Rittern. Nach daselbst genommenen Unterredun-
gen und nach verrichteter Andacht sandte man die besten und stärksten von der Armee
voraus, daß sie durch Ungannien Tag und Nacht fort marschirten, und den fol-
genden Morgen das Schloß Tarbat zum voraus erreichen möchten. Diese theil-
ten ihr Heer wieder und beorderten einige, das Schloß anzugreifen; die andern
schickten sie nach Wierland die noch bisherigen Rebellen auszuplündern; diese
brachten auch nach drey Tagen Schafe und Ochsen und andere Nothwendigkeiten
zur Armee in Ueberfluß herbey. Die Bischöfe aber, die samt den Pilgern und dem
ganzen Haufen nachfolgten, rückten am Mariä Himmelfarths Tage vors Schloß;
weil ein Jahr vorher am selbigen Tage Viliende eingenommen worden. Sie
schlugen das Feld vol Zelter; stritten wider die im Schlosse, verfertigten sich da-
bey kleine Gerüste und Patherellen; machten vor sich viel Kriegsmaschinen zu rechte;
und führten ein Sturmdach oder einen sehr starken hölzernen Thurm auf, den sie
aus den grösten und höchsten Bäumen recht künstlich und mit dem Schlosse gleich
hoch gezimmert hatten. Sie brachten ihn näher an den Wal, und fingen gleich
an darunter die Erde zu untergraben. Die Helfte der Armee ward befehliget,
Tag und Nacht zu miniren, die übrigen musten die nachgefallene Erde wegschaffen.
Hierdurch sank Morgens früh ein grosser Theil des Gegrabenen am Walle ein,
worauf sie das Sturmdach näher ans Schloß schoben. Jnzwischen fertigten sie
auch Priester und Ritter, die lauter ehrbare Männer waren zu dem König ab, ver-
sprachen ihm dabey freyen Abzug, er solle mit Mann und Pferd und allen seinen
Sachen abziehen, wenn er nur aus dem Schlosse gehen, und dieses abtrünnige Volk
verlassen wolle. Allein der König, der von den Nogardern Entsatz hofte, stand
recht hartnäckig darauf, das Schloß keinesweges so stehen zu lassen. Unterdessen
kamen die Russen, und plünderten in der Provinz. Jn den Zelten ward lerm,
und gleich machten die Deutschen sich fertig, um ihnen entgegen zurücken. Da-
her begaben sie sich aufs freye Feld, und liessen die andern beym Schlosse zur Be-
lagerung. Wie aber keine Russen kommen wolten, schritten sie wieder zur Be-

stürmung
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ſechs und zwanzigſtes Jahr,
§. 4.
1223

Alſo war die Eſthlaͤndiſche Kirche vielen Kriegsunruhen unterworfen,
die wie ein gebaͤrend Weib war, ſo Traurigkeit und groſſen Schmerz hat, bis ſie
geboren hat, und deren Geburt der Drache verfolget, nemlich derjenige Behemoth,
der den Fluß verſchlang und noch Hofnung hatte, daß gar der Jordan in ſeinen
Rachen ſtuͤrzen wuͤrde. Von ſolchen Beaͤngſtigungen des Krieges konte nun ob-
erwehnte Kirche, die noch ganz klein und ſchwach war auf keinerley Art frey wer-
den, als durch die Kirche von Liefland. Dieſe war ihre rechte und erſte Mutter
allezeit durch die Wehen der Eroberung, und weil ſie ſelbige durchs Bad der Wie-
dergeburt JEſu Chriſti geboren hatte; obgleich viele Muͤtter ſich dieſe Tochter
faͤlſchlich angemaſſet, und mit luͤgenhaftem Vorgeben allezeit an ſich gezogen; da-
von die eine Mutter der Ruſſen ohne Kinder und unfruchtbar war, weil ſie nicht
aus Hofnung der Wiedergeburt im Glauben an den HErrn JEſum Chriſtum,
ſondern aus Hofnung des Tributs und der Beute ſich Laͤnder zu unterwerfen
trachtete.

§. 5.

Damit nun die Kirche in Liefland ihre Tochter die Eſthlaͤndiſche Kirche,
welche ſie JEſu Chriſto geboren hatte, von den gegenwaͤrtigen Drangſalen er-
loͤſen moͤchte; ſo ſchickte der Hochwuͤrdige Biſchof von Riga hin, und ließ die Or-
densbruͤder wie auch die Maͤnner der Kirche mit den Pilgern, Kaufleuten und Ri-
giſchen
Buͤrgern, auch allen Liven und Letten zuſammen kommen, und kuͤn-
digte allen, die der Kirche in Liefland angehoͤrten, den Feldzug an. Alle wa-
ren treulich gehorſam, verſamleten ſich mit ihrer Armee bey der See Aſtigerwe,
und riefen vorerwehnten Hochwuͤrdigen Biſchof von Riga mit ſich, ſamt ſeinem
nicht weniger Hochwuͤrdigen Bruder, dem Biſchof Hermann, wie auch mit allen
ſeinen Maͤnnern, Prieſtern und Rittern. Nach daſelbſt genommenen Unterredun-
gen und nach verrichteter Andacht ſandte man die beſten und ſtaͤrkſten von der Armee
voraus, daß ſie durch Ungannien Tag und Nacht fort marſchirten, und den fol-
genden Morgen das Schloß Tarbat zum voraus erreichen moͤchten. Dieſe theil-
ten ihr Heer wieder und beorderten einige, das Schloß anzugreifen; die andern
ſchickten ſie nach Wierland die noch bisherigen Rebellen auszupluͤndern; dieſe
brachten auch nach drey Tagen Schafe und Ochſen und andere Nothwendigkeiten
zur Armee in Ueberfluß herbey. Die Biſchoͤfe aber, die ſamt den Pilgern und dem
ganzen Haufen nachfolgten, ruͤckten am Mariaͤ Himmelfarths Tage vors Schloß;
weil ein Jahr vorher am ſelbigen Tage Viliende eingenommen worden. Sie
ſchlugen das Feld vol Zelter; ſtritten wider die im Schloſſe, verfertigten ſich da-
bey kleine Geruͤſte und Patherellen; machten vor ſich viel Kriegsmaſchinen zu rechte;
und fuͤhrten ein Sturmdach oder einen ſehr ſtarken hoͤlzernen Thurm auf, den ſie
aus den groͤſten und hoͤchſten Baͤumen recht kuͤnſtlich und mit dem Schloſſe gleich
hoch gezimmert hatten. Sie brachten ihn naͤher an den Wal, und fingen gleich
an darunter die Erde zu untergraben. Die Helfte der Armee ward befehliget,
Tag und Nacht zu miniren, die uͤbrigen muſten die nachgefallene Erde wegſchaffen.
Hierdurch ſank Morgens fruͤh ein groſſer Theil des Gegrabenen am Walle ein,
worauf ſie das Sturmdach naͤher ans Schloß ſchoben. Jnzwiſchen fertigten ſie
auch Prieſter und Ritter, die lauter ehrbare Maͤnner waren zu dem Koͤnig ab, ver-
ſprachen ihm dabey freyen Abzug, er ſolle mit Mann und Pferd und allen ſeinen
Sachen abziehen, wenn er nur aus dem Schloſſe gehen, und dieſes abtruͤnnige Volk
verlaſſen wolle. Allein der Koͤnig, der von den Nogardern Entſatz hofte, ſtand
recht hartnaͤckig darauf, das Schloß keinesweges ſo ſtehen zu laſſen. Unterdeſſen
kamen die Ruſſen, und pluͤnderten in der Provinz. Jn den Zelten ward lerm,
und gleich machten die Deutſchen ſich fertig, um ihnen entgegen zuruͤcken. Da-
her begaben ſie ſich aufs freye Feld, und lieſſen die andern beym Schloſſe zur Be-
lagerung. Wie aber keine Ruſſen kommen wolten, ſchritten ſie wieder zur Be-

ſtuͤrmung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0226" n="194"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, &#x017F;echs und zwanzig&#x017F;tes Jahr,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <note place="left">1223</note>
              <p>Al&#x017F;o war die <hi rendition="#fr">E&#x017F;thla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Kirche vielen Kriegsunruhen unterworfen,<lb/>
die wie ein geba&#x0364;rend Weib war, &#x017F;o Traurigkeit und gro&#x017F;&#x017F;en Schmerz hat, bis &#x017F;ie<lb/>
geboren hat, und deren Geburt der Drache verfolget, nemlich derjenige <hi rendition="#fr">Behemoth,</hi><lb/>
der den Fluß ver&#x017F;chlang und noch Hofnung hatte, daß gar der <hi rendition="#fr">Jordan</hi> in &#x017F;einen<lb/>
Rachen &#x017F;tu&#x0364;rzen wu&#x0364;rde. Von &#x017F;olchen Bea&#x0364;ng&#x017F;tigungen des Krieges konte nun ob-<lb/>
erwehnte Kirche, die noch ganz klein und &#x017F;chwach war auf keinerley Art frey wer-<lb/>
den, als durch die Kirche von <hi rendition="#fr">Liefland.</hi> Die&#x017F;e war ihre rechte und er&#x017F;te Mutter<lb/>
allezeit durch die Wehen der Eroberung, und weil &#x017F;ie &#x017F;elbige durchs Bad der Wie-<lb/>
dergeburt <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi> geboren hatte; obgleich viele Mu&#x0364;tter &#x017F;ich die&#x017F;e Tochter<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chlich angema&#x017F;&#x017F;et, und mit lu&#x0364;genhaftem Vorgeben allezeit an &#x017F;ich gezogen; da-<lb/>
von die eine Mutter der <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> ohne Kinder und unfruchtbar war, weil &#x017F;ie nicht<lb/>
aus Hofnung der Wiedergeburt im Glauben an den HErrn <hi rendition="#fr">JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum,</hi><lb/>
&#x017F;ondern aus Hofnung des <hi rendition="#fr">Tributs</hi> und der Beute &#x017F;ich La&#x0364;nder zu unterwerfen<lb/>
trachtete.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <p>Damit nun die Kirche in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> ihre Tochter die <hi rendition="#fr">E&#x017F;thla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Kirche,<lb/>
welche &#x017F;ie <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u Chri&#x017F;to</hi> geboren hatte, von den gegenwa&#x0364;rtigen Drang&#x017F;alen er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en mo&#x0364;chte; &#x017F;o &#x017F;chickte der Hochwu&#x0364;rdige Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Riga</hi> hin, und ließ die Or-<lb/>
densbru&#x0364;der wie auch die Ma&#x0364;nner der Kirche mit den Pilgern, Kaufleuten und <hi rendition="#fr">Ri-<lb/>
gi&#x017F;chen</hi> Bu&#x0364;rgern, auch allen <hi rendition="#fr">Liven</hi> und <hi rendition="#fr">Letten</hi> zu&#x017F;ammen kommen, und ku&#x0364;n-<lb/>
digte allen, die der Kirche in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> angeho&#x0364;rten, den Feldzug an. Alle wa-<lb/>
ren treulich gehor&#x017F;am, ver&#x017F;amleten &#x017F;ich mit ihrer Armee bey der See <hi rendition="#fr">A&#x017F;tigerwe,</hi><lb/>
und riefen vorerwehnten Hochwu&#x0364;rdigen Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Riga</hi> mit &#x017F;ich, &#x017F;amt &#x017F;einem<lb/>
nicht weniger Hochwu&#x0364;rdigen Bruder, dem Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Hermann,</hi> wie auch mit allen<lb/>
&#x017F;einen Ma&#x0364;nnern, Prie&#x017F;tern und Rittern. Nach da&#x017F;elb&#x017F;t genommenen Unterredun-<lb/>
gen und nach verrichteter Andacht &#x017F;andte man die be&#x017F;ten und &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten von der Armee<lb/>
voraus, daß &#x017F;ie durch <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> Tag und Nacht fort mar&#x017F;chirten, und den fol-<lb/>
genden Morgen das Schloß <hi rendition="#fr">Tarbat</hi> zum voraus erreichen mo&#x0364;chten. Die&#x017F;e theil-<lb/>
ten ihr Heer wieder und beorderten einige, das Schloß anzugreifen; die andern<lb/>
&#x017F;chickten &#x017F;ie nach <hi rendition="#fr">Wierland</hi> die noch bisherigen Rebellen auszuplu&#x0364;ndern; die&#x017F;e<lb/>
brachten auch nach drey Tagen Schafe und Och&#x017F;en und andere Nothwendigkeiten<lb/>
zur Armee in Ueberfluß herbey. Die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe aber, die &#x017F;amt den Pilgern und dem<lb/>
ganzen Haufen nachfolgten, ru&#x0364;ckten am <hi rendition="#fr">Maria&#x0364;</hi> Himmelfarths Tage vors Schloß;<lb/>
weil ein Jahr vorher am &#x017F;elbigen Tage <hi rendition="#fr">Viliende</hi> eingenommen worden. Sie<lb/>
&#x017F;chlugen das Feld vol Zelter; &#x017F;tritten wider die im Schlo&#x017F;&#x017F;e, verfertigten &#x017F;ich da-<lb/>
bey kleine Geru&#x0364;&#x017F;te und Patherellen; machten vor &#x017F;ich viel Kriegsma&#x017F;chinen zu rechte;<lb/>
und fu&#x0364;hrten ein Sturmdach oder einen &#x017F;ehr &#x017F;tarken ho&#x0364;lzernen Thurm auf, den &#x017F;ie<lb/>
aus den gro&#x0364;&#x017F;ten und ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ba&#x0364;umen recht ku&#x0364;n&#x017F;tlich und mit dem Schlo&#x017F;&#x017F;e gleich<lb/>
hoch gezimmert hatten. Sie brachten ihn na&#x0364;her an den Wal, und fingen gleich<lb/>
an darunter die Erde zu untergraben. Die Helfte der Armee ward befehliget,<lb/>
Tag und Nacht zu miniren, die u&#x0364;brigen mu&#x017F;ten die nachgefallene Erde weg&#x017F;chaffen.<lb/>
Hierdurch &#x017F;ank Morgens fru&#x0364;h ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil des Gegrabenen am Walle ein,<lb/>
worauf &#x017F;ie das Sturmdach na&#x0364;her ans Schloß &#x017F;choben. Jnzwi&#x017F;chen fertigten &#x017F;ie<lb/>
auch Prie&#x017F;ter und Ritter, die lauter ehrbare Ma&#x0364;nner waren zu dem Ko&#x0364;nig ab, ver-<lb/>
&#x017F;prachen ihm dabey freyen Abzug, er &#x017F;olle mit Mann und Pferd und allen &#x017F;einen<lb/>
Sachen abziehen, wenn er nur aus dem Schlo&#x017F;&#x017F;e gehen, und die&#x017F;es abtru&#x0364;nnige Volk<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en wolle. Allein der Ko&#x0364;nig, der von den <hi rendition="#fr">Nogardern</hi> Ent&#x017F;atz hofte, &#x017F;tand<lb/>
recht hartna&#x0364;ckig darauf, das Schloß keinesweges &#x017F;o &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kamen die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en,</hi> und plu&#x0364;nderten in der Provinz. Jn den Zelten ward lerm,<lb/>
und gleich machten die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> &#x017F;ich fertig, um ihnen entgegen zuru&#x0364;cken. Da-<lb/>
her begaben &#x017F;ie &#x017F;ich aufs freye Feld, und lie&#x017F;&#x017F;en die andern beym Schlo&#x017F;&#x017F;e zur Be-<lb/>
lagerung. Wie aber keine <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> kommen wolten, &#x017F;chritten &#x017F;ie wieder zur Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tu&#x0364;rmung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0226] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ſechs und zwanzigſtes Jahr, §. 4. Alſo war die Eſthlaͤndiſche Kirche vielen Kriegsunruhen unterworfen, die wie ein gebaͤrend Weib war, ſo Traurigkeit und groſſen Schmerz hat, bis ſie geboren hat, und deren Geburt der Drache verfolget, nemlich derjenige Behemoth, der den Fluß verſchlang und noch Hofnung hatte, daß gar der Jordan in ſeinen Rachen ſtuͤrzen wuͤrde. Von ſolchen Beaͤngſtigungen des Krieges konte nun ob- erwehnte Kirche, die noch ganz klein und ſchwach war auf keinerley Art frey wer- den, als durch die Kirche von Liefland. Dieſe war ihre rechte und erſte Mutter allezeit durch die Wehen der Eroberung, und weil ſie ſelbige durchs Bad der Wie- dergeburt JEſu Chriſti geboren hatte; obgleich viele Muͤtter ſich dieſe Tochter faͤlſchlich angemaſſet, und mit luͤgenhaftem Vorgeben allezeit an ſich gezogen; da- von die eine Mutter der Ruſſen ohne Kinder und unfruchtbar war, weil ſie nicht aus Hofnung der Wiedergeburt im Glauben an den HErrn JEſum Chriſtum, ſondern aus Hofnung des Tributs und der Beute ſich Laͤnder zu unterwerfen trachtete. §. 5. Damit nun die Kirche in Liefland ihre Tochter die Eſthlaͤndiſche Kirche, welche ſie JEſu Chriſto geboren hatte, von den gegenwaͤrtigen Drangſalen er- loͤſen moͤchte; ſo ſchickte der Hochwuͤrdige Biſchof von Riga hin, und ließ die Or- densbruͤder wie auch die Maͤnner der Kirche mit den Pilgern, Kaufleuten und Ri- giſchen Buͤrgern, auch allen Liven und Letten zuſammen kommen, und kuͤn- digte allen, die der Kirche in Liefland angehoͤrten, den Feldzug an. Alle wa- ren treulich gehorſam, verſamleten ſich mit ihrer Armee bey der See Aſtigerwe, und riefen vorerwehnten Hochwuͤrdigen Biſchof von Riga mit ſich, ſamt ſeinem nicht weniger Hochwuͤrdigen Bruder, dem Biſchof Hermann, wie auch mit allen ſeinen Maͤnnern, Prieſtern und Rittern. Nach daſelbſt genommenen Unterredun- gen und nach verrichteter Andacht ſandte man die beſten und ſtaͤrkſten von der Armee voraus, daß ſie durch Ungannien Tag und Nacht fort marſchirten, und den fol- genden Morgen das Schloß Tarbat zum voraus erreichen moͤchten. Dieſe theil- ten ihr Heer wieder und beorderten einige, das Schloß anzugreifen; die andern ſchickten ſie nach Wierland die noch bisherigen Rebellen auszupluͤndern; dieſe brachten auch nach drey Tagen Schafe und Ochſen und andere Nothwendigkeiten zur Armee in Ueberfluß herbey. Die Biſchoͤfe aber, die ſamt den Pilgern und dem ganzen Haufen nachfolgten, ruͤckten am Mariaͤ Himmelfarths Tage vors Schloß; weil ein Jahr vorher am ſelbigen Tage Viliende eingenommen worden. Sie ſchlugen das Feld vol Zelter; ſtritten wider die im Schloſſe, verfertigten ſich da- bey kleine Geruͤſte und Patherellen; machten vor ſich viel Kriegsmaſchinen zu rechte; und fuͤhrten ein Sturmdach oder einen ſehr ſtarken hoͤlzernen Thurm auf, den ſie aus den groͤſten und hoͤchſten Baͤumen recht kuͤnſtlich und mit dem Schloſſe gleich hoch gezimmert hatten. Sie brachten ihn naͤher an den Wal, und fingen gleich an darunter die Erde zu untergraben. Die Helfte der Armee ward befehliget, Tag und Nacht zu miniren, die uͤbrigen muſten die nachgefallene Erde wegſchaffen. Hierdurch ſank Morgens fruͤh ein groſſer Theil des Gegrabenen am Walle ein, worauf ſie das Sturmdach naͤher ans Schloß ſchoben. Jnzwiſchen fertigten ſie auch Prieſter und Ritter, die lauter ehrbare Maͤnner waren zu dem Koͤnig ab, ver- ſprachen ihm dabey freyen Abzug, er ſolle mit Mann und Pferd und allen ſeinen Sachen abziehen, wenn er nur aus dem Schloſſe gehen, und dieſes abtruͤnnige Volk verlaſſen wolle. Allein der Koͤnig, der von den Nogardern Entſatz hofte, ſtand recht hartnaͤckig darauf, das Schloß keinesweges ſo ſtehen zu laſſen. Unterdeſſen kamen die Ruſſen, und pluͤnderten in der Provinz. Jn den Zelten ward lerm, und gleich machten die Deutſchen ſich fertig, um ihnen entgegen zuruͤcken. Da- her begaben ſie ſich aufs freye Feld, und lieſſen die andern beym Schloſſe zur Be- lagerung. Wie aber keine Ruſſen kommen wolten, ſchritten ſie wieder zur Be- ſtuͤrmung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/226
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/226>, abgerufen am 10.08.2020.