Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Thaten der liefländischen Ordensmeister,
1560Der Vater dieses Herrn, König Christian der IIIte von Dännemark, hatte
schon vor 2 Jahren für diesen seinen zweiten Prinz um die Wyk und Oesel ge-
handelt, den Kauf aber nicht zu Stande gebracht. Als nun, nach Absterben des
alten Königs, der Herzog Magnus von seinem Herrn Bruder, dem folgenden
Könige Fridrich dem IIten, für sein Antheil an Hollstein befriediget seyn wolte,
so trieb Friedrich den Handel im vorigen Jahr ernstlicher, und kaufte von dem
dasigen Bischof Johan von Münchhausen das Bistum. Das Kapitel, die
Räthe und die öselsche Ritterschaft nahmen den neuen Bischof begierig an; weil
ihnen der König schon seit einem Jahre allen Schutz zugesaget und in einer zu
Nieburg abgefasten Urkunde die freie Wahl eines Bischofs aus ihrem Kapitel
zugestanden. Ob nun wol der Orden besagten Johan von Münchhausen
auf Fürsprache seines Verwandten Ernsts von Münchhausen, Comturs auf
Goldingen, nur mit der Bedingung zum Bistum gelassen, daß er ohne Ein-
willigung des Ordens sein Stift nicht verändern solte, welches auch der Kaiser
unterm 4ten May 1541 bestätigen müssen; so wolte sich doch der Bischof nichts
vorschreiben lassen, sondern nahm die 20000 Thlr. und gieng damit nach Hause.
Der königlich dänische Bevolmächtigte, Ulrich von Bähr, setzte den Handel
auf das Stift Curland fort, womit es aber langsam hergieng. Und damit der
regierende König Friedrich für sich und seinem Bruder um sein baares Geld noch
mehr Verdrieslichkeiten erhandelte, so brachte er auch das Bistum Revel von dem
Bischof Moritz Wrangel käuflich an den Herzog Magnus. Ja Magnus
hatte das Glück, daß der Ordensvogt Hinrich von Lüdinghusen, genant Wolf
auf Sonneburg, ihm sein Schlos gutwillig übergab, unter dem Vorwand, daß
Magnus es gegen die Schweden vertheidigen und dem Orden wieder überlie-
fern solte, wobey sich aber der Vogt übel bettete.

Kurz vor seiner Ankunft gieng Kettler in Riga mit den Ständen des Lan-
des zu Rathe, und machte den 5ten April diesen Abschied: Alle wollen GOtt
bitten, daß ihr bisheriges sündliches Leben in ein christliches busfertiges Wesen
möge verkehret werden. Da ihre Bemühung auswärtige Hülfe zu suchen, frucht-
los abgelaufen, und sie sich ein Gewissen machen, Liefland zum Schaden der
Christenheit in andre Hände gerathen zu lassen; so wollen sie zu guter letzt noch
einmal ihre Kräfte anwenden, und bey christlichen Potentaten auf allerley Be-
dingungen Hülfe, Trost, Errettung und Geld suchen, dabey es denn sein Be-
wenden haben solle. Könte der Herr Meister durch eine christliche Heirath zum
Heil der bedrückten Lande etwas ausrichten, so bewilligen sie nicht nur dieses, son-
dern lassen sichs auch gefallen, wenn er die Ordenslande erblich und eigen als ein
natürlicher Erbfürst bey dem zuträglichsten Potentaten erhalten kan, nur daß alle
Einwohner bey dem Besitz ihrer Güter gehandhabet werden. Solten aber keine
hülfliche Mittel ausfündig gemacht werden können, so wollen sie sich an den Kö-
nig von Pohlen wenden, weil sie sich mit demselben schon durch ein doppeltes

Band
dänischen und liefländischen Berichten zuwider. Sie ist eine förmliche Schmäh-
schrift auf lutherische Prinzen, und lautet dabey so niederträchtig, daß Fabricius
dieser und vieler andern Unsinnigkeiten wegen das Bürgerrecht unter den liefländi-
schen
Geschichtschreibern schon lange verloren hat.
Handschrift anführen, welche die gelehrte Feder des Herrn von Reutern entworfen, und dem
Herrn Vicepr. von Brevern zugeschickt.
Jvan Czaar von Moskau + 1505
Wasili vorher Gabriel Czaar
zu Moskau + 1527 oder n. a. 1535.
Andreas
Jvan Wasiliwitz, geboren 1528
den 26. Aug. + den 28. Merz
1584 war Czaar von Moskau
und hatte 7 Gemahlinnen
Wolodimar Andrewitz, der 1568 mit
seiner Gemahlin und 4 Kinder erschla-
gen wurde. Die einige so übrig blieb, war
Maria, Gemahlin des Herzogs Magni.

Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter,
1560Der Vater dieſes Herrn, Koͤnig Chriſtian der IIIte von Daͤnnemark, hatte
ſchon vor 2 Jahren fuͤr dieſen ſeinen zweiten Prinz um die Wyk und Oeſel ge-
handelt, den Kauf aber nicht zu Stande gebracht. Als nun, nach Abſterben des
alten Koͤnigs, der Herzog Magnus von ſeinem Herrn Bruder, dem folgenden
Koͤnige Fridrich dem IIten, fuͤr ſein Antheil an Hollſtein befriediget ſeyn wolte,
ſo trieb Friedrich den Handel im vorigen Jahr ernſtlicher, und kaufte von dem
daſigen Biſchof Johan von Muͤnchhauſen das Biſtum. Das Kapitel, die
Raͤthe und die oͤſelſche Ritterſchaft nahmen den neuen Biſchof begierig an; weil
ihnen der Koͤnig ſchon ſeit einem Jahre allen Schutz zugeſaget und in einer zu
Nieburg abgefaſten Urkunde die freie Wahl eines Biſchofs aus ihrem Kapitel
zugeſtanden. Ob nun wol der Orden beſagten Johan von Muͤnchhauſen
auf Fuͤrſprache ſeines Verwandten Ernſts von Muͤnchhauſen, Comturs auf
Goldingen, nur mit der Bedingung zum Biſtum gelaſſen, daß er ohne Ein-
willigung des Ordens ſein Stift nicht veraͤndern ſolte, welches auch der Kaiſer
unterm 4ten May 1541 beſtaͤtigen muͤſſen; ſo wolte ſich doch der Biſchof nichts
vorſchreiben laſſen, ſondern nahm die 20000 Thlr. und gieng damit nach Hauſe.
Der koͤniglich daͤniſche Bevolmaͤchtigte, Ulrich von Baͤhr, ſetzte den Handel
auf das Stift Curland fort, womit es aber langſam hergieng. Und damit der
regierende Koͤnig Friedrich fuͤr ſich und ſeinem Bruder um ſein baares Geld noch
mehr Verdrieslichkeiten erhandelte, ſo brachte er auch das Biſtum Revel von dem
Biſchof Moritz Wrangel kaͤuflich an den Herzog Magnus. Ja Magnus
hatte das Gluͤck, daß der Ordensvogt Hinrich von Luͤdinghuſen, genant Wolf
auf Sonneburg, ihm ſein Schlos gutwillig uͤbergab, unter dem Vorwand, daß
Magnus es gegen die Schweden vertheidigen und dem Orden wieder uͤberlie-
fern ſolte, wobey ſich aber der Vogt uͤbel bettete.

Kurz vor ſeiner Ankunft gieng Kettler in Riga mit den Staͤnden des Lan-
des zu Rathe, und machte den 5ten April dieſen Abſchied: Alle wollen GOtt
bitten, daß ihr bisheriges ſuͤndliches Leben in ein chriſtliches busfertiges Weſen
moͤge verkehret werden. Da ihre Bemuͤhung auswaͤrtige Huͤlfe zu ſuchen, frucht-
los abgelaufen, und ſie ſich ein Gewiſſen machen, Liefland zum Schaden der
Chriſtenheit in andre Haͤnde gerathen zu laſſen; ſo wollen ſie zu guter letzt noch
einmal ihre Kraͤfte anwenden, und bey chriſtlichen Potentaten auf allerley Be-
dingungen Huͤlfe, Troſt, Errettung und Geld ſuchen, dabey es denn ſein Be-
wenden haben ſolle. Koͤnte der Herr Meiſter durch eine chriſtliche Heirath zum
Heil der bedruͤckten Lande etwas ausrichten, ſo bewilligen ſie nicht nur dieſes, ſon-
dern laſſen ſichs auch gefallen, wenn er die Ordenslande erblich und eigen als ein
natuͤrlicher Erbfuͤrſt bey dem zutraͤglichſten Potentaten erhalten kan, nur daß alle
Einwohner bey dem Beſitz ihrer Guͤter gehandhabet werden. Solten aber keine
huͤlfliche Mittel ausfuͤndig gemacht werden koͤnnen, ſo wollen ſie ſich an den Koͤ-
nig von Pohlen wenden, weil ſie ſich mit demſelben ſchon durch ein doppeltes

Band
daͤniſchen und lieflaͤndiſchen Berichten zuwider. Sie iſt eine foͤrmliche Schmaͤh-
ſchrift auf lutheriſche Prinzen, und lautet dabey ſo niedertraͤchtig, daß Fabricius
dieſer und vieler andern Unſinnigkeiten wegen das Buͤrgerrecht unter den lieflaͤndi-
ſchen
Geſchichtſchreibern ſchon lange verloren hat.
Handſchrift anfuͤhren, welche die gelehrte Feder des Herrn von Reutern entworfen, und dem
Herrn Vicepr. von Brevern zugeſchickt.
Jvan Czaar von Moskau † 1505
Waſili vorher Gabriel Czaar
zu Moskau † 1527 oder n. a. 1535.
Andreas
Jvan Waſiliwitz, geboren 1528
den 26. Aug. † den 28. Merz
1584 war Czaar von Moskau
und hatte 7 Gemahlinnen
Wolodimar Andrewitz, der 1568 mit
ſeiner Gemahlin und 4 Kinder erſchla-
gen wurde. Die einige ſo uͤbrig blieb, war
Maria, Gemahlin des Herzogs Magni.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0270" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben und Thaten der liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ordensmei&#x017F;ter,</hi></fw><lb/><note place="left">1560</note>Der Vater die&#x017F;es Herrn, Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian</hi> der <hi rendition="#aq">III</hi>te von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark,</hi> hatte<lb/>
&#x017F;chon vor 2 Jahren fu&#x0364;r die&#x017F;en &#x017F;einen zweiten Prinz um die <hi rendition="#fr">Wyk</hi> und <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> ge-<lb/>
handelt, den Kauf aber nicht zu Stande gebracht. Als nun, nach Ab&#x017F;terben des<lb/>
alten Ko&#x0364;nigs, der Herzog <hi rendition="#fr">Magnus</hi> von &#x017F;einem Herrn Bruder, dem folgenden<lb/>
Ko&#x0364;nige <hi rendition="#fr">Fridrich</hi> dem <hi rendition="#aq">II</hi>ten, fu&#x0364;r &#x017F;ein Antheil an <hi rendition="#fr">Holl&#x017F;tein</hi> befriediget &#x017F;eyn wolte,<lb/>
&#x017F;o trieb <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> den Handel im vorigen Jahr ern&#x017F;tlicher, und kaufte von dem<lb/>
da&#x017F;igen Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Johan</hi> von <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en</hi> das Bi&#x017F;tum. Das Kapitel, die<lb/>
Ra&#x0364;the und die <hi rendition="#fr">o&#x0364;&#x017F;el&#x017F;che</hi> Ritter&#x017F;chaft nahmen den neuen Bi&#x017F;chof begierig an; weil<lb/>
ihnen der Ko&#x0364;nig &#x017F;chon &#x017F;eit einem Jahre allen Schutz zuge&#x017F;aget und in einer zu<lb/><hi rendition="#fr">Nieburg</hi> abgefa&#x017F;ten Urkunde die freie Wahl eines Bi&#x017F;chofs aus ihrem Kapitel<lb/>
zuge&#x017F;tanden. Ob nun wol der Orden be&#x017F;agten <hi rendition="#fr">Johan</hi> von <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en</hi><lb/>
auf Fu&#x0364;r&#x017F;prache &#x017F;eines Verwandten <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;ts</hi> von <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en,</hi> Comturs auf<lb/><hi rendition="#fr">Goldingen,</hi> nur mit der Bedingung zum Bi&#x017F;tum gela&#x017F;&#x017F;en, daß er ohne Ein-<lb/>
willigung des Ordens &#x017F;ein Stift nicht vera&#x0364;ndern &#x017F;olte, welches auch der Kai&#x017F;er<lb/>
unterm 4ten May 1541 be&#x017F;ta&#x0364;tigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o wolte &#x017F;ich doch der Bi&#x017F;chof nichts<lb/>
vor&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern nahm die 20000 Thlr. und gieng damit nach Hau&#x017F;e.<lb/>
Der ko&#x0364;niglich <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;che</hi> Bevolma&#x0364;chtigte, <hi rendition="#fr">Ulrich</hi> von <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;hr,</hi> &#x017F;etzte den Handel<lb/>
auf das Stift <hi rendition="#fr">Curland</hi> fort, womit es aber lang&#x017F;am hergieng. Und damit der<lb/>
regierende Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;einem Bruder um &#x017F;ein baares Geld noch<lb/>
mehr Verdrieslichkeiten erhandelte, &#x017F;o brachte er auch das Bi&#x017F;tum <hi rendition="#fr">Revel</hi> von dem<lb/>
Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Moritz Wrangel</hi> ka&#x0364;uflich an den Herzog <hi rendition="#fr">Magnus.</hi> Ja <hi rendition="#fr">Magnus</hi><lb/>
hatte das Glu&#x0364;ck, daß der Ordensvogt <hi rendition="#fr">Hinrich</hi> von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;dinghu&#x017F;en,</hi> genant <hi rendition="#fr">Wolf</hi><lb/>
auf <hi rendition="#fr">Sonneburg,</hi> ihm &#x017F;ein Schlos gutwillig u&#x0364;bergab, unter dem Vorwand, daß<lb/><hi rendition="#fr">Magnus</hi> es gegen die <hi rendition="#fr">Schweden</hi> vertheidigen und dem Orden wieder u&#x0364;berlie-<lb/>
fern &#x017F;olte, wobey &#x017F;ich aber der Vogt u&#x0364;bel bettete.</p><lb/>
        <p>Kurz vor &#x017F;einer Ankunft gieng <hi rendition="#fr">Kettler</hi> in <hi rendition="#fr">Riga</hi> mit den Sta&#x0364;nden des Lan-<lb/>
des zu Rathe, und machte den 5ten April die&#x017F;en Ab&#x017F;chied: Alle wollen GOtt<lb/>
bitten, daß ihr bisheriges &#x017F;u&#x0364;ndliches Leben in ein chri&#x017F;tliches busfertiges We&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;ge verkehret werden. Da ihre Bemu&#x0364;hung auswa&#x0364;rtige Hu&#x0364;lfe zu &#x017F;uchen, frucht-<lb/>
los abgelaufen, und &#x017F;ie &#x017F;ich ein Gewi&#x017F;&#x017F;en machen, <hi rendition="#fr">Liefland</hi> zum Schaden der<lb/>
Chri&#x017F;tenheit in andre Ha&#x0364;nde gerathen zu la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o wollen &#x017F;ie zu guter letzt noch<lb/>
einmal ihre Kra&#x0364;fte anwenden, und bey chri&#x017F;tlichen Potentaten auf allerley Be-<lb/>
dingungen Hu&#x0364;lfe, Tro&#x017F;t, Errettung und Geld &#x017F;uchen, dabey es denn &#x017F;ein Be-<lb/>
wenden haben &#x017F;olle. Ko&#x0364;nte der Herr Mei&#x017F;ter durch eine chri&#x017F;tliche Heirath zum<lb/>
Heil der bedru&#x0364;ckten Lande etwas ausrichten, &#x017F;o bewilligen &#x017F;ie nicht nur die&#x017F;es, &#x017F;on-<lb/>
dern la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ichs auch gefallen, wenn er die Ordenslande erblich und eigen als ein<lb/>
natu&#x0364;rlicher Erbfu&#x0364;r&#x017F;t bey dem zutra&#x0364;glich&#x017F;ten Potentaten erhalten kan, nur daß alle<lb/>
Einwohner bey dem Be&#x017F;itz ihrer Gu&#x0364;ter gehandhabet werden. Solten aber keine<lb/>
hu&#x0364;lfliche Mittel ausfu&#x0364;ndig gemacht werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wollen &#x017F;ie &#x017F;ich an den Ko&#x0364;-<lb/>
nig von <hi rendition="#fr">Pohlen</hi> wenden, weil &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem&#x017F;elben &#x017F;chon durch ein doppeltes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Band</fw><lb/><note xml:id="i40" prev="#i39" place="foot" n="c)"><hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Berichten zuwider. Sie i&#x017F;t eine fo&#x0364;rmliche Schma&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;chrift auf <hi rendition="#fr">lutheri&#x017F;che</hi> Prinzen, und lautet dabey &#x017F;o niedertra&#x0364;chtig, daß <hi rendition="#fr">Fabricius</hi><lb/>
die&#x017F;er und vieler andern Un&#x017F;innigkeiten wegen das Bu&#x0364;rgerrecht unter den <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibern &#x017F;chon lange verloren hat.</note><lb/><note xml:id="f63" prev="#f62" place="foot" n="*)">Hand&#x017F;chrift anfu&#x0364;hren, welche die gelehrte Feder des Herrn von <hi rendition="#fr">Reutern</hi> entworfen, und dem<lb/>
Herrn Vicepr. von <hi rendition="#fr">Brevern</hi> zuge&#x017F;chickt.<lb/><table><row><cell><hi rendition="#fr">Jvan</hi> Czaar von <hi rendition="#fr">Moskau</hi> &#x2020; 1505</cell><cell/></row><lb/><row><cell><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;ili</hi> vorher <hi rendition="#fr">Gabriel</hi> Czaar<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Moskau</hi> &#x2020; 1527 oder n. a. 1535.</cell><cell><hi rendition="#fr">Andreas</hi></cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#fr">Jvan Wa&#x017F;iliwitz,</hi> geboren 1528<lb/>
den 26. Aug. &#x2020; den 28. Merz<lb/>
1584 war Czaar von <hi rendition="#fr">Moskau</hi><lb/>
und hatte 7 Gemahlinnen</cell><cell><hi rendition="#fr">Wolodimar Andrewitz,</hi> der 1568 mit<lb/>
&#x017F;einer Gemahlin und 4 Kinder er&#x017F;chla-<lb/>
gen wurde. Die einige &#x017F;o u&#x0364;brig blieb, war</cell></row><lb/><row><cell/><cell><hi rendition="#fr">Maria,</hi> Gemahlin des Herzogs <hi rendition="#fr">Magni.</hi></cell></row></table></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0270] Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter, Der Vater dieſes Herrn, Koͤnig Chriſtian der IIIte von Daͤnnemark, hatte ſchon vor 2 Jahren fuͤr dieſen ſeinen zweiten Prinz um die Wyk und Oeſel ge- handelt, den Kauf aber nicht zu Stande gebracht. Als nun, nach Abſterben des alten Koͤnigs, der Herzog Magnus von ſeinem Herrn Bruder, dem folgenden Koͤnige Fridrich dem IIten, fuͤr ſein Antheil an Hollſtein befriediget ſeyn wolte, ſo trieb Friedrich den Handel im vorigen Jahr ernſtlicher, und kaufte von dem daſigen Biſchof Johan von Muͤnchhauſen das Biſtum. Das Kapitel, die Raͤthe und die oͤſelſche Ritterſchaft nahmen den neuen Biſchof begierig an; weil ihnen der Koͤnig ſchon ſeit einem Jahre allen Schutz zugeſaget und in einer zu Nieburg abgefaſten Urkunde die freie Wahl eines Biſchofs aus ihrem Kapitel zugeſtanden. Ob nun wol der Orden beſagten Johan von Muͤnchhauſen auf Fuͤrſprache ſeines Verwandten Ernſts von Muͤnchhauſen, Comturs auf Goldingen, nur mit der Bedingung zum Biſtum gelaſſen, daß er ohne Ein- willigung des Ordens ſein Stift nicht veraͤndern ſolte, welches auch der Kaiſer unterm 4ten May 1541 beſtaͤtigen muͤſſen; ſo wolte ſich doch der Biſchof nichts vorſchreiben laſſen, ſondern nahm die 20000 Thlr. und gieng damit nach Hauſe. Der koͤniglich daͤniſche Bevolmaͤchtigte, Ulrich von Baͤhr, ſetzte den Handel auf das Stift Curland fort, womit es aber langſam hergieng. Und damit der regierende Koͤnig Friedrich fuͤr ſich und ſeinem Bruder um ſein baares Geld noch mehr Verdrieslichkeiten erhandelte, ſo brachte er auch das Biſtum Revel von dem Biſchof Moritz Wrangel kaͤuflich an den Herzog Magnus. Ja Magnus hatte das Gluͤck, daß der Ordensvogt Hinrich von Luͤdinghuſen, genant Wolf auf Sonneburg, ihm ſein Schlos gutwillig uͤbergab, unter dem Vorwand, daß Magnus es gegen die Schweden vertheidigen und dem Orden wieder uͤberlie- fern ſolte, wobey ſich aber der Vogt uͤbel bettete. 1560 Kurz vor ſeiner Ankunft gieng Kettler in Riga mit den Staͤnden des Lan- des zu Rathe, und machte den 5ten April dieſen Abſchied: Alle wollen GOtt bitten, daß ihr bisheriges ſuͤndliches Leben in ein chriſtliches busfertiges Weſen moͤge verkehret werden. Da ihre Bemuͤhung auswaͤrtige Huͤlfe zu ſuchen, frucht- los abgelaufen, und ſie ſich ein Gewiſſen machen, Liefland zum Schaden der Chriſtenheit in andre Haͤnde gerathen zu laſſen; ſo wollen ſie zu guter letzt noch einmal ihre Kraͤfte anwenden, und bey chriſtlichen Potentaten auf allerley Be- dingungen Huͤlfe, Troſt, Errettung und Geld ſuchen, dabey es denn ſein Be- wenden haben ſolle. Koͤnte der Herr Meiſter durch eine chriſtliche Heirath zum Heil der bedruͤckten Lande etwas ausrichten, ſo bewilligen ſie nicht nur dieſes, ſon- dern laſſen ſichs auch gefallen, wenn er die Ordenslande erblich und eigen als ein natuͤrlicher Erbfuͤrſt bey dem zutraͤglichſten Potentaten erhalten kan, nur daß alle Einwohner bey dem Beſitz ihrer Guͤter gehandhabet werden. Solten aber keine huͤlfliche Mittel ausfuͤndig gemacht werden koͤnnen, ſo wollen ſie ſich an den Koͤ- nig von Pohlen wenden, weil ſie ſich mit demſelben ſchon durch ein doppeltes Band c) *) c) daͤniſchen und lieflaͤndiſchen Berichten zuwider. Sie iſt eine foͤrmliche Schmaͤh- ſchrift auf lutheriſche Prinzen, und lautet dabey ſo niedertraͤchtig, daß Fabricius dieſer und vieler andern Unſinnigkeiten wegen das Buͤrgerrecht unter den lieflaͤndi- ſchen Geſchichtſchreibern ſchon lange verloren hat. *) Handſchrift anfuͤhren, welche die gelehrte Feder des Herrn von Reutern entworfen, und dem Herrn Vicepr. von Brevern zugeſchickt. Jvan Czaar von Moskau † 1505 Waſili vorher Gabriel Czaar zu Moskau † 1527 oder n. a. 1535. Andreas Jvan Waſiliwitz, geboren 1528 den 26. Aug. † den 28. Merz 1584 war Czaar von Moskau und hatte 7 Gemahlinnen Wolodimar Andrewitz, der 1568 mit ſeiner Gemahlin und 4 Kinder erſchla- gen wurde. Die einige ſo uͤbrig blieb, war Maria, Gemahlin des Herzogs Magni.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/270
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/270>, abgerufen am 14.11.2018.