Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Die III. Tabelle von den Münzen,
Mod.
T

Eine rare Mark. Des Herrmeisters Bild mit blossem Haupte und Bart im weiten Man-Annus
1528.

tel, vor sich ein quadrirtes Schild haltend. Walter9 Pletten. Mgr. Livonie. Das
Bild ist sehr ungestalt. Rev. Moneta noua argenti. Revalie. Anno. Ueber dem deut-
schen
Schilde mit dem Kreuz steht 1528.

e

Ein Ferding nach obiger Art, nur daß das Kind auf dem rechten Arm getragen wird, und Ma-1528.
ria in der Linken das Scepter führet. Sie ist auch mit dem vorigen Stempel verhöhet.
Einige ändern die Umschrift: Consva nos Cris. und Moneta noua Reval.

e

Ein dergleichen. MONETA NOVA REVALIEN . Rev. SALVA NO.s1530.
CRI.ste. Eine andre hat Revali. o und Salua. n. Cris. auch Salua. no. Crist. und Mo-
neta no. Revalie.

e

Eine andre, wo CHRIS. te gelesen wird. Rev. Moneta nov. Revaliens. Sie ist mit1533.
dem dörptischen Stempel erhöhet. Jngleichen CRISTHE und Moneta noua ari-
hent. Reval.
von sauberm Stempel.

e

Noch eine von selbiger Art mit dem Stempel der Stadt Revel erhöhet, und mit der Um-1534.
schrift: Moneta noua Revalie. Ein ander Gepräge führet den Stempel des Stifts
Dörpt zur Erhöhung.

Um diese Jahre sind die obbeschriebenen Kreuzschillinge nicht mehr rar, ausser bey Lieb-
habern, die sie nach den Jahren completiren wollen. Sie ändern sich aber in den Wa-
pen des Herrmeisters, an Grösse und innerm Gehalt, und in den Buchstaben. Die
bMönchsschrift bleibt weg, die lateinischen Buchstaben erscheinen wie gewöhnlich, und
das Korn wird immer kupfriger. Aus diesem Seculo hat man welche von den Jahren
32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 49, 51 und wer weis wie viel sonst noch?
Die kettlerschen sind am schlechtesten von 1560 und 1561.

Th

Der geharnischte Ordensmeister unter sich das blosse Schwerdt haltend, mit dem Wapen zwi-1536.
schen den Füssen. HERMAN. BRVGNA MAGIS. LIVO. Rev. Das revel-
sche
Stadtkreuz im Blumenschilde, darüber die Jahrzahl 1536. Moneta noua argen-
tea Revaliensis.
Ein schöner Thaler, welchen das Thalerkabinet aus den hamburgi-
schen
Remarquen anführet, und der auch einmal wieder den Heimweg zu nehmen gebe-
ten wird.

d
und e

Ein sauber Stück, auf dessen einen Seite des Herrmeister Galens Wapen, in welchem das1553.
Ordenskreuz mit den 3 Haken in quadrirtem Schilde abwechselt; Hinr. de Galen; Mag.
Livonie;
und auf der andern Seite das kleine Stadtwapen zu sehen ist, mit der Umschrift:
Mo. No. Revalie. 1553. Einige Stempel gehen ab, und haben Ma. Liv.

d

Eine dergleichen; nur stehet Ma. Liv. drauf.

1554.
d

Noch eine: Hinri de Galen Ma. Liv. Rev. Mo. No. Revalie. 1555 auch Hinr. de Ga-1555.
len Ma. Liv.

d

Von eben der Art eine andre. Man sehe von diesem Jahre nach bey den wendischen Mün-1556.
zen der ersten Classe.

e

Eine silbene Münze vom vorigen Gepräge. HINR: DE: GALEN: MA: LIV:1557.
Rev. MO: NO: REVALIE.

e

Eine dergleichen.

1558.
d

WILH: FVRST: MAG. LIV. Das Ordenskreuz mit dem Geschlechtswapen wech-1558.
seln ab in einem gevierten Schilde. Rev. MO. NO. REVALIE, und das kleine
Stadtwapen. Jst rar.

d

Eine dergleichen.

1559.
d

GOTHART. M. LIVONI. Das Ordenskreuz und das kettlersche Geschlechtswa-1560.
pen, der Kesselhaken, wechseln ab in einem gevierten Schilde. Rev. Das kleine Stadt-
wapen, MONE. NO. REVAL. 60. ingl. eine andere ohne Jahrzahl; manche schrei-
ben die Jahrzahl 06.

b

Den Beschlus dieser Münzen machen die kettlerschen Schillinge. Sie haben den Kessel-1560.
haken im deutschen Schilde mit der Umschrift Gothard Ma. Li. Rev. Das Ordens-
kreuz bis in den Rand der Schrift: Mo. no. Re. Dergleichen sind auch von 1561.

IV. Erzbischöfliche Münzen, mit herrmeisterlichen Wapen
und Titel.
b

Eine silberne Münze, auf deren einer Seite das Ankerkreuz als das erzbischöfliche Amts-
wapen. Arci. Epi. Rigensis. Auf der andern des Herrmeisters Plettenbergs Ge-
schlechtswapen, und hinter solchem das Ordenskreuz mit eingeschnittenen Stäben in Ge-
stalt eines Gabelkreuzes. Magistri Livonie.

b

Eine dergleichen, nur daß stat des Amtswapens der Erzbischof Jasper Linde sein redend
Geschlechtswapen, einen Lindenbaum, drauf prägen lassen.

Eine
Die III. Tabelle von den Muͤnzen,
Mod.
T

Eine rare Mark. Des Herrmeiſters Bild mit bloſſem Haupte und Bart im weiten Man-Annus
1528.

tel, vor ſich ein quadrirtes Schild haltend. Walter9 Pletten. Mgr. Livonie. Das
Bild iſt ſehr ungeſtalt. Rev. Moneta noua argenti. Revalie. Anno. Ueber dem deut-
ſchen
Schilde mit dem Kreuz ſteht 1528.

e

Ein Ferding nach obiger Art, nur daß das Kind auf dem rechten Arm getragen wird, und Ma-1528.
ria in der Linken das Scepter fuͤhret. Sie iſt auch mit dem vorigen Stempel verhoͤhet.
Einige aͤndern die Umſchrift: Conſva nos Cris. und Moneta noua Reval.

e

Ein dergleichen. MONETA NOVA REVALIEN ✠. Rev. SALVA NO.s1530.
CRI.ſte. Eine andre hat Revali. o und Salua. n. Cris. auch Salua. no. Criſt. und Mo-
neta no. Revalie.

e

Eine andre, wo CHRIS. te geleſen wird. Rev. Moneta nov. Revaliens. Sie iſt mit1533.
dem doͤrptiſchen Stempel erhoͤhet. Jngleichen CRISTHE und Moneta noua ari-
hent. Reval.
von ſauberm Stempel.

e

Noch eine von ſelbiger Art mit dem Stempel der Stadt Revel erhoͤhet, und mit der Um-1534.
ſchrift: Moneta noua Revalie. Ein ander Gepraͤge fuͤhret den Stempel des Stifts
Doͤrpt zur Erhoͤhung.

Um dieſe Jahre ſind die obbeſchriebenen Kreuzſchillinge nicht mehr rar, auſſer bey Lieb-
habern, die ſie nach den Jahren completiren wollen. Sie aͤndern ſich aber in den Wa-
pen des Herrmeiſters, an Groͤſſe und innerm Gehalt, und in den Buchſtaben. Die
bMoͤnchsſchrift bleibt weg, die lateiniſchen Buchſtaben erſcheinen wie gewoͤhnlich, und
das Korn wird immer kupfriger. Aus dieſem Seculo hat man welche von den Jahren
32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 49, 51 und wer weis wie viel ſonſt noch?
Die kettlerſchen ſind am ſchlechteſten von 1560 und 1561.

Th

Der geharniſchte Ordensmeiſter unter ſich das bloſſe Schwerdt haltend, mit dem Wapen zwi-1536.
ſchen den Fuͤſſen. HERMAN. BRVGNA MAGIS. LIVO. Rev. Das revel-
ſche
Stadtkreuz im Blumenſchilde, daruͤber die Jahrzahl 1536. Moneta noua argen-
tea Revalienſis.
Ein ſchoͤner Thaler, welchen das Thalerkabinet aus den hamburgi-
ſchen
Remarquen anfuͤhret, und der auch einmal wieder den Heimweg zu nehmen gebe-
ten wird.

d
und e

Ein ſauber Stuͤck, auf deſſen einen Seite des Herrmeiſter Galens Wapen, in welchem das1553.
Ordenskreuz mit den 3 Haken in quadrirtem Schilde abwechſelt; Hinr. de Galen; Mag.
Livonie;
und auf der andern Seite das kleine Stadtwapen zu ſehen iſt, mit der Umſchrift:
Mo. No. Revalie. 1553. Einige Stempel gehen ab, und haben Ma. Liv.

d

Eine dergleichen; nur ſtehet Ma. Liv. drauf.

1554.
d

Noch eine: Hinri de Galen Ma. Liv. Rev. Mo. No. Revalie. 1555 auch Hinr. de Ga-1555.
len Ma. Liv.

d

Von eben der Art eine andre. Man ſehe von dieſem Jahre nach bey den wendiſchen Muͤn-1556.
zen der erſten Claſſe.

e

Eine ſilbene Muͤnze vom vorigen Gepraͤge. HINR: DE: GALEN: MA: LIV:1557.
Rev. MO: NO: REVALIE.

e

Eine dergleichen.

1558.
d

WILH: FVRST: MAG. LIV. Das Ordenskreuz mit dem Geſchlechtswapen wech-1558.
ſeln ab in einem gevierten Schilde. Rev. MO. NO. REVALIE, und das kleine
Stadtwapen. Jſt rar.

d

Eine dergleichen.

1559.
d

GOTHART. M. LIVONI. Das Ordenskreuz und das kettlerſche Geſchlechtswa-1560.
pen, der Keſſelhaken, wechſeln ab in einem gevierten Schilde. Rev. Das kleine Stadt-
wapen, MONE. NO. REVAL. 60. ingl. eine andere ohne Jahrzahl; manche ſchrei-
ben die Jahrzahl 06.

b

Den Beſchlus dieſer Muͤnzen machen die kettlerſchen Schillinge. Sie haben den Keſſel-1560.
haken im deutſchen Schilde mit der Umſchrift Gothard Ma. Li. Rev. Das Ordens-
kreuz bis in den Rand der Schrift: Mo. no. Re. Dergleichen ſind auch von 1561.

IV. Erzbiſchoͤfliche Muͤnzen, mit herrmeiſterlichen Wapen
und Titel.
b

Eine ſilberne Muͤnze, auf deren einer Seite das Ankerkreuz als das erzbiſchoͤfliche Amts-
wapen. Arci. Epi. Rigenſis. Auf der andern des Herrmeiſters Plettenbergs Ge-
ſchlechtswapen, und hinter ſolchem das Ordenskreuz mit eingeſchnittenen Staͤben in Ge-
ſtalt eines Gabelkreuzes. Magiſtri Livonie.

b

Eine dergleichen, nur daß ſtat des Amtswapens der Erzbiſchof Jaſper Linde ſein redend
Geſchlechtswapen, einen Lindenbaum, drauf praͤgen laſſen.

Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0338" n="320"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Tabelle von den Mu&#x0364;nzen,</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Mod.<lb/>
T</hi> </note>
          <p>Eine rare Mark. Des Herrmei&#x017F;ters Bild mit blo&#x017F;&#x017F;em Haupte und Bart im weiten Man-<note place="right"><hi rendition="#aq">Annus</hi><lb/>
1528.</note><lb/>
tel, vor &#x017F;ich ein quadrirtes Schild haltend. <hi rendition="#aq">Walter9 Pletten. Mgr. Livonie.</hi> Das<lb/>
Bild i&#x017F;t &#x017F;ehr unge&#x017F;talt. Rev. <hi rendition="#aq">Moneta noua argenti. Revalie. Anno.</hi> Ueber dem <hi rendition="#fr">deut-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Schilde mit dem Kreuz &#x017F;teht 1528.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Ein Ferding nach obiger Art, nur daß das Kind auf dem rechten Arm getragen wird, und <hi rendition="#fr">Ma-</hi><note place="right">1528.</note><lb/><hi rendition="#fr">ria</hi> in der Linken das Scepter fu&#x0364;hret. Sie i&#x017F;t auch mit dem vorigen Stempel verho&#x0364;het.<lb/>
Einige a&#x0364;ndern die Um&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Con&#x017F;va nos Cris.</hi> und <hi rendition="#aq">Moneta noua Reval.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Ein dergleichen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONETA NOVA REVALIEN</hi></hi> &#x2720;. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SALVA NO.s</hi></hi><note place="right">1530.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CRI.</hi>&#x017F;te.</hi> Eine andre hat <hi rendition="#aq">Revali. o</hi> und <hi rendition="#aq">Salua. n. Cris.</hi> auch <hi rendition="#aq">Salua. no. Cri&#x017F;t.</hi> und <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
neta no. Revalie.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Eine andre, wo <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CHRIS.</hi> te</hi> gele&#x017F;en wird. Rev. <hi rendition="#aq">Moneta nov. Revaliens.</hi> Sie i&#x017F;t mit<note place="right">1533.</note><lb/>
dem <hi rendition="#fr">do&#x0364;rpti&#x017F;chen</hi> Stempel erho&#x0364;het. Jngleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CRISTHE</hi></hi> und <hi rendition="#aq">Moneta noua ari-<lb/>
hent. Reval.</hi> von &#x017F;auberm Stempel.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Noch eine von &#x017F;elbiger Art mit dem Stempel der Stadt <hi rendition="#fr">Revel</hi> erho&#x0364;het, und mit der Um-<note place="right">1534.</note><lb/>
&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Moneta noua Revalie.</hi> Ein ander Gepra&#x0364;ge fu&#x0364;hret den Stempel des Stifts<lb/><hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpt</hi> zur Erho&#x0364;hung.</p><lb/>
          <p>Um die&#x017F;e Jahre &#x017F;ind die obbe&#x017F;chriebenen Kreuz&#x017F;chillinge nicht mehr rar, au&#x017F;&#x017F;er bey Lieb-<lb/>
habern, die &#x017F;ie nach den Jahren completiren wollen. Sie a&#x0364;ndern &#x017F;ich aber in den Wa-<lb/>
pen des Herrmei&#x017F;ters, an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und innerm Gehalt, und in den Buch&#x017F;taben. Die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi></note>Mo&#x0364;nchs&#x017F;chrift bleibt weg, die <hi rendition="#fr">lateini&#x017F;chen</hi> Buch&#x017F;taben er&#x017F;cheinen wie gewo&#x0364;hnlich, und<lb/>
das Korn wird immer kupfriger. Aus die&#x017F;em Seculo hat man welche von den Jahren<lb/>
32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 49, 51 und wer weis wie viel &#x017F;on&#x017F;t noch?<lb/>
Die <hi rendition="#fr">kettler&#x017F;chen</hi> &#x017F;ind am &#x017F;chlechte&#x017F;ten von 1560 und 1561.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Th</hi> </note>
          <p>Der geharni&#x017F;chte Ordensmei&#x017F;ter unter &#x017F;ich das blo&#x017F;&#x017F;e Schwerdt haltend, mit dem Wapen zwi-<note place="right">1536.</note><lb/>
&#x017F;chen den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERMAN. BRVGNA MAGIS. LIVO.</hi></hi> Rev. Das <hi rendition="#fr">revel-<lb/>
&#x017F;che</hi> Stadtkreuz im Blumen&#x017F;childe, daru&#x0364;ber die Jahrzahl 1536. <hi rendition="#aq">Moneta noua argen-<lb/>
tea Revalien&#x017F;is.</hi> Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Thaler, welchen das Thalerkabinet aus den <hi rendition="#fr">hamburgi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Remarquen anfu&#x0364;hret, und der auch einmal wieder den Heimweg zu nehmen gebe-<lb/>
ten wird.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">e</hi></note>
          <p>Ein &#x017F;auber Stu&#x0364;ck, auf de&#x017F;&#x017F;en einen Seite des Herrmei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Galens</hi> Wapen, in welchem das<note place="right">1553.</note><lb/>
Ordenskreuz mit den 3 Haken in quadrirtem Schilde abwech&#x017F;elt; <hi rendition="#aq">Hinr. de Galen; Mag.<lb/>
Livonie;</hi> und auf der andern Seite das kleine Stadtwapen zu &#x017F;ehen i&#x017F;t, mit der Um&#x017F;chrift:<lb/><hi rendition="#aq">Mo. No. Revalie.</hi> 1553. Einige Stempel gehen ab, und haben <hi rendition="#aq">Ma. Liv.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Eine dergleichen; nur &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">Ma. Liv.</hi> drauf.</p>
          <note place="right">1554.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Noch eine: <hi rendition="#aq">Hinri de Galen Ma. Liv.</hi> Rev. <hi rendition="#aq">Mo. No. Revalie.</hi> 1555 auch <hi rendition="#aq">Hinr. de Ga-</hi><note place="right">1555.</note><lb/><hi rendition="#aq">len Ma. Liv.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Von eben der Art eine andre. Man &#x017F;ehe von die&#x017F;em Jahre nach bey den <hi rendition="#fr">wendi&#x017F;chen</hi> Mu&#x0364;n-<note place="right">1556.</note><lb/>
zen der er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Eine &#x017F;ilbene Mu&#x0364;nze vom vorigen Gepra&#x0364;ge. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HINR: DE: GALEN: MA: LIV:</hi></hi><note place="right">1557.</note><lb/>
Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO: NO: REVALIE.</hi></hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Eine dergleichen.</p>
          <note place="right">1558.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WILH: FVRST: MAG. LIV.</hi></hi> Das Ordenskreuz mit dem Ge&#x017F;chlechtswapen wech-<note place="right">1558.</note><lb/>
&#x017F;eln ab in einem gevierten Schilde. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO. NO. REVALIE,</hi></hi> und das kleine<lb/>
Stadtwapen. J&#x017F;t rar.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Eine dergleichen.</p>
          <note place="right">1559.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GOTHART. M. LIVONI.</hi></hi> Das Ordenskreuz und das <hi rendition="#fr">kettler&#x017F;che</hi> Ge&#x017F;chlechtswa-<note place="right">1560.</note><lb/>
pen, der Ke&#x017F;&#x017F;elhaken, wech&#x017F;eln ab in einem gevierten Schilde. Rev. Das kleine Stadt-<lb/>
wapen, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NO. REVAL.</hi></hi> 60. ingl. eine andere ohne Jahrzahl; manche &#x017F;chrei-<lb/>
ben die Jahrzahl 06.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Den Be&#x017F;chlus die&#x017F;er Mu&#x0364;nzen machen die <hi rendition="#fr">kettler&#x017F;chen</hi> Schillinge. Sie haben den Ke&#x017F;&#x017F;el-<note place="right">1560.</note><lb/>
haken im <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Schilde mit der Um&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">Gothard Ma. Li.</hi> Rev. Das Ordens-<lb/>
kreuz bis in den Rand der Schrift: <hi rendition="#aq">Mo. no. Re.</hi> Dergleichen &#x017F;ind auch von 1561.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Erzbi&#x017F;cho&#x0364;fliche Mu&#x0364;nzen, mit herrmei&#x017F;terlichen Wapen<lb/>
und Titel.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ine &#x017F;ilberne Mu&#x0364;nze, auf deren einer Seite das Ankerkreuz als das erzbi&#x017F;cho&#x0364;fliche Amts-<lb/>
wapen. <hi rendition="#aq">Arci. Epi. Rigen&#x017F;is.</hi> Auf der andern des Herrmei&#x017F;ters <hi rendition="#fr">Plettenbergs</hi> Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtswapen, und hinter &#x017F;olchem das Ordenskreuz mit einge&#x017F;chnittenen Sta&#x0364;ben in Ge-<lb/>
&#x017F;talt eines Gabelkreuzes. <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tri Livonie.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Eine dergleichen, nur daß &#x017F;tat des Amtswapens der Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Ja&#x017F;per Linde</hi> &#x017F;ein redend<lb/>
Ge&#x017F;chlechtswapen, einen Lindenbaum, drauf pra&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Eine</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0338] Die III. Tabelle von den Muͤnzen, Eine rare Mark. Des Herrmeiſters Bild mit bloſſem Haupte und Bart im weiten Man- tel, vor ſich ein quadrirtes Schild haltend. Walter9 Pletten. Mgr. Livonie. Das Bild iſt ſehr ungeſtalt. Rev. Moneta noua argenti. Revalie. Anno. Ueber dem deut- ſchen Schilde mit dem Kreuz ſteht 1528. Annus 1528. Ein Ferding nach obiger Art, nur daß das Kind auf dem rechten Arm getragen wird, und Ma- ria in der Linken das Scepter fuͤhret. Sie iſt auch mit dem vorigen Stempel verhoͤhet. Einige aͤndern die Umſchrift: Conſva nos Cris. und Moneta noua Reval. 1528. Ein dergleichen. MONETA NOVA REVALIEN ✠. Rev. SALVA NO.s CRI.ſte. Eine andre hat Revali. o und Salua. n. Cris. auch Salua. no. Criſt. und Mo- neta no. Revalie. 1530. Eine andre, wo CHRIS. te geleſen wird. Rev. Moneta nov. Revaliens. Sie iſt mit dem doͤrptiſchen Stempel erhoͤhet. Jngleichen CRISTHE und Moneta noua ari- hent. Reval. von ſauberm Stempel. 1533. Noch eine von ſelbiger Art mit dem Stempel der Stadt Revel erhoͤhet, und mit der Um- ſchrift: Moneta noua Revalie. Ein ander Gepraͤge fuͤhret den Stempel des Stifts Doͤrpt zur Erhoͤhung. 1534. Um dieſe Jahre ſind die obbeſchriebenen Kreuzſchillinge nicht mehr rar, auſſer bey Lieb- habern, die ſie nach den Jahren completiren wollen. Sie aͤndern ſich aber in den Wa- pen des Herrmeiſters, an Groͤſſe und innerm Gehalt, und in den Buchſtaben. Die Moͤnchsſchrift bleibt weg, die lateiniſchen Buchſtaben erſcheinen wie gewoͤhnlich, und das Korn wird immer kupfriger. Aus dieſem Seculo hat man welche von den Jahren 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 49, 51 und wer weis wie viel ſonſt noch? Die kettlerſchen ſind am ſchlechteſten von 1560 und 1561. b Der geharniſchte Ordensmeiſter unter ſich das bloſſe Schwerdt haltend, mit dem Wapen zwi- ſchen den Fuͤſſen. HERMAN. BRVGNA MAGIS. LIVO. Rev. Das revel- ſche Stadtkreuz im Blumenſchilde, daruͤber die Jahrzahl 1536. Moneta noua argen- tea Revalienſis. Ein ſchoͤner Thaler, welchen das Thalerkabinet aus den hamburgi- ſchen Remarquen anfuͤhret, und der auch einmal wieder den Heimweg zu nehmen gebe- ten wird. 1536. Ein ſauber Stuͤck, auf deſſen einen Seite des Herrmeiſter Galens Wapen, in welchem das Ordenskreuz mit den 3 Haken in quadrirtem Schilde abwechſelt; Hinr. de Galen; Mag. Livonie; und auf der andern Seite das kleine Stadtwapen zu ſehen iſt, mit der Umſchrift: Mo. No. Revalie. 1553. Einige Stempel gehen ab, und haben Ma. Liv. 1553. Eine dergleichen; nur ſtehet Ma. Liv. drauf. Noch eine: Hinri de Galen Ma. Liv. Rev. Mo. No. Revalie. 1555 auch Hinr. de Ga- len Ma. Liv. 1555. Von eben der Art eine andre. Man ſehe von dieſem Jahre nach bey den wendiſchen Muͤn- zen der erſten Claſſe. 1556. Eine ſilbene Muͤnze vom vorigen Gepraͤge. HINR: DE: GALEN: MA: LIV: Rev. MO: NO: REVALIE. 1557. Eine dergleichen. WILH: FVRST: MAG. LIV. Das Ordenskreuz mit dem Geſchlechtswapen wech- ſeln ab in einem gevierten Schilde. Rev. MO. NO. REVALIE, und das kleine Stadtwapen. Jſt rar. 1558. Eine dergleichen. GOTHART. M. LIVONI. Das Ordenskreuz und das kettlerſche Geſchlechtswa- pen, der Keſſelhaken, wechſeln ab in einem gevierten Schilde. Rev. Das kleine Stadt- wapen, MONE. NO. REVAL. 60. ingl. eine andere ohne Jahrzahl; manche ſchrei- ben die Jahrzahl 06. 1560. Den Beſchlus dieſer Muͤnzen machen die kettlerſchen Schillinge. Sie haben den Keſſel- haken im deutſchen Schilde mit der Umſchrift Gothard Ma. Li. Rev. Das Ordens- kreuz bis in den Rand der Schrift: Mo. no. Re. Dergleichen ſind auch von 1561. 1560. IV. Erzbiſchoͤfliche Muͤnzen, mit herrmeiſterlichen Wapen und Titel. Eine ſilberne Muͤnze, auf deren einer Seite das Ankerkreuz als das erzbiſchoͤfliche Amts- wapen. Arci. Epi. Rigenſis. Auf der andern des Herrmeiſters Plettenbergs Ge- ſchlechtswapen, und hinter ſolchem das Ordenskreuz mit eingeſchnittenen Staͤben in Ge- ſtalt eines Gabelkreuzes. Magiſtri Livonie. Eine dergleichen, nur daß ſtat des Amtswapens der Erzbiſchof Jaſper Linde ſein redend Geſchlechtswapen, einen Lindenbaum, drauf praͤgen laſſen. Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/338
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/338>, abgerufen am 23.05.2019.