Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochwolgeborne Herren,
Gnädige Herren,

Ew. Hochwolgebornen geruhen der pflicht-
mäßigen Zuschrift dieses andern Theils der lief-
ländischen Chronik desto geneigtere Aufname
zu schenken, je näher mich mein Beruf ans kaiserliche Lyceum
zur Historie, und sonderlich zur einheimischen Geschichte des Lan-
des verbindet, und welcher wegen Kürze unsrer nicht mehr um
Geld feil stehenden Scribenten eine genauere Untersuchung der
alten Ordensverfassung von mir erfordert.

Die Anfechtung wurde im vorigen Jahrhundert manchem
die erste Lehrmeisterin der Landesgeschichte, und Liefland hatte
die betrübte Erfarung damals in Händen, was die Gleichgül-
tigkeit oder Kaltsinnigkeit gegen dis edle Studium für üble Fol-
gen nach sich zöge. Der Mangel der Hülfsmittel aber trug
Schuld, daß ein Cavalier nicht eher an die Historie seines Va-
terlandes mit Ernst denken konte, als bis er nach Niederlegung
öffentlicher Aemter und Kriegesdienste auf seinen Landgütern
ein ruhig und unbeschäftigt Alter abwartete. Nunmehr wer-
den auch die jüngern Gelegenheit haben, ihr Vaterland eigentli-
cher zu kennen, und mit dieser Kentnis die Reisen in fremde Län-
der desto nützlicher und fruchtbarer anzutreten.

Die
)(
Hochwolgeborne Herren,
Gnaͤdige Herren,

Ew. Hochwolgebornen geruhen der pflicht-
maͤßigen Zuſchrift dieſes andern Theils der lief-
laͤndiſchen Chronik deſto geneigtere Aufname
zu ſchenken, je naͤher mich mein Beruf ans kaiſerliche Lyceum
zur Hiſtorie, und ſonderlich zur einheimiſchen Geſchichte des Lan-
des verbindet, und welcher wegen Kuͤrze unſrer nicht mehr um
Geld feil ſtehenden Scribenten eine genauere Unterſuchung der
alten Ordensverfaſſung von mir erfordert.

Die Anfechtung wurde im vorigen Jahrhundert manchem
die erſte Lehrmeiſterin der Landesgeſchichte, und Liefland hatte
die betruͤbte Erfarung damals in Haͤnden, was die Gleichguͤl-
tigkeit oder Kaltſinnigkeit gegen dis edle Studium fuͤr uͤble Fol-
gen nach ſich zoͤge. Der Mangel der Huͤlfsmittel aber trug
Schuld, daß ein Cavalier nicht eher an die Hiſtorie ſeines Va-
terlandes mit Ernſt denken konte, als bis er nach Niederlegung
oͤffentlicher Aemter und Kriegesdienſte auf ſeinen Landguͤtern
ein ruhig und unbeſchaͤftigt Alter abwartete. Nunmehr wer-
den auch die juͤngern Gelegenheit haben, ihr Vaterland eigentli-
cher zu kennen, und mit dieſer Kentnis die Reiſen in fremde Laͤn-
der deſto nuͤtzlicher und fruchtbarer anzutreten.

Die
)(
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#fr">Hochwolgeborne Herren,<lb/><hi rendition="#et">Gna&#x0364;dige Herren,</hi></hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">w. Hochwolgebornen</hi> geruhen der pflicht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Zu&#x017F;chrift die&#x017F;es andern Theils der lief-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Chronik de&#x017F;to geneigtere Aufname<lb/>
zu &#x017F;chenken, je na&#x0364;her mich mein Beruf ans kai&#x017F;erliche Lyceum<lb/>
zur Hi&#x017F;torie, und &#x017F;onderlich zur einheimi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte des Lan-<lb/>
des verbindet, und welcher wegen Ku&#x0364;rze un&#x017F;rer nicht mehr um<lb/>
Geld feil &#x017F;tehenden Scribenten eine genauere Unter&#x017F;uchung der<lb/>
alten Ordensverfa&#x017F;&#x017F;ung von mir erfordert.</p><lb/>
        <p>Die Anfechtung wurde im vorigen Jahrhundert manchem<lb/>
die er&#x017F;te Lehrmei&#x017F;terin der Landesge&#x017F;chichte, und Liefland hatte<lb/>
die betru&#x0364;bte Erfarung damals in Ha&#x0364;nden, was die Gleichgu&#x0364;l-<lb/>
tigkeit oder Kalt&#x017F;innigkeit gegen dis edle Studium fu&#x0364;r u&#x0364;ble Fol-<lb/>
gen nach &#x017F;ich zo&#x0364;ge. Der Mangel der Hu&#x0364;lfsmittel aber trug<lb/>
Schuld, daß ein Cavalier nicht eher an die Hi&#x017F;torie &#x017F;eines Va-<lb/>
terlandes mit Ern&#x017F;t denken konte, als bis er nach Niederlegung<lb/>
o&#x0364;ffentlicher Aemter und Kriegesdien&#x017F;te auf &#x017F;einen Landgu&#x0364;tern<lb/>
ein ruhig und unbe&#x017F;cha&#x0364;ftigt Alter abwartete. Nunmehr wer-<lb/>
den auch die ju&#x0364;ngern Gelegenheit haben, ihr Vaterland eigentli-<lb/>
cher zu kennen, und mit die&#x017F;er Kentnis die Rei&#x017F;en in fremde La&#x0364;n-<lb/>
der de&#x017F;to nu&#x0364;tzlicher und fruchtbarer anzutreten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">)(</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Hochwolgeborne Herren, Gnaͤdige Herren, Ew. Hochwolgebornen geruhen der pflicht- maͤßigen Zuſchrift dieſes andern Theils der lief- laͤndiſchen Chronik deſto geneigtere Aufname zu ſchenken, je naͤher mich mein Beruf ans kaiſerliche Lyceum zur Hiſtorie, und ſonderlich zur einheimiſchen Geſchichte des Lan- des verbindet, und welcher wegen Kuͤrze unſrer nicht mehr um Geld feil ſtehenden Scribenten eine genauere Unterſuchung der alten Ordensverfaſſung von mir erfordert. Die Anfechtung wurde im vorigen Jahrhundert manchem die erſte Lehrmeiſterin der Landesgeſchichte, und Liefland hatte die betruͤbte Erfarung damals in Haͤnden, was die Gleichguͤl- tigkeit oder Kaltſinnigkeit gegen dis edle Studium fuͤr uͤble Fol- gen nach ſich zoͤge. Der Mangel der Huͤlfsmittel aber trug Schuld, daß ein Cavalier nicht eher an die Hiſtorie ſeines Va- terlandes mit Ernſt denken konte, als bis er nach Niederlegung oͤffentlicher Aemter und Kriegesdienſte auf ſeinen Landguͤtern ein ruhig und unbeſchaͤftigt Alter abwartete. Nunmehr wer- den auch die juͤngern Gelegenheit haben, ihr Vaterland eigentli- cher zu kennen, und mit dieſer Kentnis die Reiſen in fremde Laͤn- der deſto nuͤtzlicher und fruchtbarer anzutreten. Die )(

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/5
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/5>, abgerufen am 25.05.2019.