Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

durch einen Spiegel - In der selben Zeit
die Messung in Lapland
wurde eine andere Messung in Lapland
vorgenommen im Jahr 1736 von Clerou,
Canis, Montpertui, sie geschah zwischen
Tornio und dem Berge Kittis. Die Basis
des Triangel wurde auf dem Torneofluss
gemessen. Schwanberg wiederholte
diese Messung und glaubte auf einem
Grade einen Fehler von 1200 Fuss, ge-
funden zu haben. Allein der Professor in Halle
Rosenberger
, wiederholte die Messung
zum 3ten mal und machte solche großen
Fehler unwahrscheinlich.

Bis jetzt sind dies noch die einzigen Mittel
die Messungen anzustellen.

Die große Messung in Frankreich
verbunden mit der in
England und Oestreich
Eine große Messung wurde in Frankreich
unternommen zur Bestimmung der Maße
und der Gewichte auf eine astronomische Art:
man wollte nehmlich daß ein 1/10000000 eines
Erdquadranten das einfache Maas oder
Meter sein sollte, und ein Kilogram
sollte 1/1000 Theil eines Cukbikmeters distillir-
ten Wassers, bei der höchsten Dichtigkeit
desselben von 31/2° Reaumur, ausmachen.
Zu dieser Messung wurden die Repetir-

durch einen Spiegel – In der ſelben Zeit
die Meſſung in Lapland
wurde eine andere Meſſung in Lapland
vorgenom̃en im Jahr 1736 von Clerou,
Canis, Montpertui, ſie geſchah zwiſchen
Tornio und dem Berge Kittis. Die Basis
des Triangel wurde auf dem Torneofluſſ
gemeſſen. Schwanberg wiederholte
dieſe Meſſung und glaubte auf einem
Grade einen Fehler von 1200 Fuss, ge-
funden zu haben. Allein der Professor in Halle
Rosenberger
, wiederholte die Meſſung
zum 3ten mal und machte ſolche großen
Fehler unwahrſcheinlich.

Bis jetzt ſind dies noch die einzigen Mittel
die Meſſungen anzuſtellen.

Die große Meſſung in Frankreich
verbunden mit der in
England und Oestreich
Eine große Meſſung wurde in Frankreich
unternom̃en zur Beſtim̃ung der Maße
und der Gewichte auf eine astronomische Art:
man wollte nehmlich daß ein 1/10000000 eines
Erdquadranten das einfache Maas oder
Meter ſein ſollte, und ein Kilogram
ſollte 1/1000 Theil eines Cukbikmeters distillir-
ten Waſſers, bei der höchſten Dichtigkeit
desſelben von 3½° Reaumur, ausmachen.
Zu dieſer Meſſung wurden die Repetir-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="26">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0031" n="166"/>
durch einen Spiegel &#x2013; In der &#x017F;elben Zeit<lb/><note place="left">die <choice><abbr>Me&#x017F;&#x017F;ug</abbr><expan resp="#BF">Me&#x017F;&#x017F;ung</expan></choice> in <hi rendition="#aq">Lapland</hi><lb/></note>wurde eine andere Me&#x017F;&#x017F;ung in <hi rendition="#aq">Lapland</hi><lb/>
vorgenom&#x0303;en im <choice><abbr>J.</abbr><expan resp="#SB">Jahr</expan></choice> 1736 von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11852092X">Clerou</persName></hi>,<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117672025">Canis</persName>, <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118731998">Montpertui</persName></hi>, &#x017F;ie ge&#x017F;chah zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Tornio</hi> und dem Berge <hi rendition="#aq">Kittis</hi>. Die <hi rendition="#aq">Basis</hi><lb/>
des <hi rendition="#aq">Triangel</hi> wurde auf dem <hi rendition="#aq">Torneofl<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">u&#x017F;&#x017F;</unclear></hi><lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117679100">Schwanberg</persName></hi> wiederholte<lb/>
die&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;ung und glaubte auf einem<lb/>
Grade einen Fehler von 1200 <hi rendition="#aq">Fuss</hi>, ge-<lb/>
funden zu haben. Allein <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice> <choice><abbr>Pf</abbr><expan resp="#SB">Professor</expan></choice> in <hi rendition="#aq">Halle<lb/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116622784">Rosenberger</persName></hi>, wiederholte die Me&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
zum 3<hi rendition="#sup #uu">ten</hi> mal und machte &#x017F;olche großen<lb/>
Fehler unwahr&#x017F;cheinlich.</p><lb/>
            <p>Bis jetzt &#x017F;ind dies noch die einzigen Mittel<lb/>
die Me&#x017F;&#x017F;ungen anzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Die große <choice><abbr>M.</abbr><expan resp="#SB">Me&#x017F;&#x017F;ung</expan></choice> in <hi rendition="#aq"><choice><abbr>Frank.</abbr><expan resp="#SB">Frankreich</expan></choice></hi><lb/>
verbunden mit der in<lb/><choice><abbr>Engl:</abbr><expan resp="#SB">England</expan></choice> <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Oestreich<lb/></note>Eine große Me&#x017F;&#x017F;ung wurde in <choice><abbr>Frnkr.</abbr><expan resp="#SB">Frankreich</expan></choice><lb/>
unternom&#x0303;en zur Be&#x017F;tim&#x0303;ung der Maße<lb/><choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> der Gewichte auf eine <choice><abbr><hi rendition="#aq">astron</hi>:</abbr><expan resp="#SB"><hi rendition="#aq">astron</hi>omische</expan></choice> <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">Art</unclear>:<lb/>
man wollte nehmlich <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> ein <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">10000000</hi> eines<lb/>
Erdquadranten das einfache <hi rendition="#aq">Maas</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Meter</hi> &#x017F;ein &#x017F;ollte, und ein <hi rendition="#aq">Kilogram</hi><lb/>
&#x017F;ollte <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">1000</hi> <choice><abbr>Thl</abbr><expan resp="#SB">Theil</expan></choice> eines <hi rendition="#aq">Cu<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" resp="#SB">k</unclear></del><add place="across">b</add></subst>ikmeters</hi> distillir-<lb/>
ten Wa&#x017F;&#x017F;ers, bei <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice> höch&#x017F;ten Dichtigkeit<lb/>
des&#x017F;elben von 3½° <hi rendition="#aq"><choice><sic>Reaumir</sic><corr resp="#textloop">Reaumur</corr></choice></hi>, ausmachen<choice><sic/><corr resp="#SB">.</corr></choice><lb/>
Zu die&#x017F;er Me&#x017F;&#x017F;ung wurden die <hi rendition="#aq">Repetir</hi>-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0031] durch einen Spiegel – In der ſelben Zeit wurde eine andere Meſſung in Lapland vorgenom̃en im J. 1736 von Clerou, Canis, Montpertui, ſie geſchah zwiſchen Tornio und dem Berge Kittis. Die Basis des Triangel wurde auf dem Torneofluſſ gemeſſen. Schwanberg wiederholte dieſe Meſſung und glaubte auf einem Grade einen Fehler von 1200 Fuss, ge- funden zu haben. Allein dr Pf in Halle Rosenberger, wiederholte die Meſſung zum 3ten mal und machte ſolche großen Fehler unwahrſcheinlich. die Meſſug in Lapland Bis jetzt ſind dies noch die einzigen Mittel die Meſſungen anzuſtellen. Eine große Meſſung wurde in Frnkr. unternom̃en zur Beſtim̃ung der Maße ud der Gewichte auf eine astron: Art: man wollte nehmlich dß ein 1/10000000 eines Erdquadranten das einfache Maas oder Meter ſein ſollte, und ein Kilogram ſollte 1/1000 Thl eines Cubikmeters distillir- ten Waſſers, bei dr höchſten Dichtigkeit desſelben von 3½° Reaumur, ausmachen. Zu dieſer Meſſung wurden die Repetir- Die große M. in Frank. verbunden mit der in Engl: ud Oestreich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/31
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/31>, abgerufen am 24.03.2019.