Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

zunimmt. In den Breiten zwischen 48-50°
ist die Temperatur der Quellen gleich der
Temperatur der Luft. In Italien ist die
erste geringer als die zweite. Auffallend
ist das Phenomen auf den Canarischen
Inseln. Dasselbe fand Humboldt unter
den Tropen in der Höhle Guatarena, welche
von unterirdischen Vögeln bewohnt.
Das Wasser von einer viel niedrigern
Temperatur hat als die Luft. Die Ursache
davon nach L. Buch ist die, daß in diesen
Regionen nach dem Monat Mai es
zu regnen aufhört, der Regen also der
Wintertemperatur die der Quellen
vermindert. - Ginelli sagt daß in
Eismassen in Tiefen
der Erde.
Jakutsk in einer Tiefe von 100 Fuss
beim Graben eines Brunnen vondurch
die Cosaken, undurchdringliche Eis-
massen gefunden worden sind.
Diese Sage ist historisch nicht ganz ge-
wiß. Allein Captain Franklin, der, während
Paris die Barrostraße durchzog, über
den Kupferminen Strom bis nach
Makenzi river drang 651/2° nördliche Breite

zunim̃t. In den Breiten zwiſchen 48–50°
iſt die Temperatur der Quellen gleich der
Temperatur der Luft. In Italien iſt die
erſte geringer als die zweite. Auffallend
iſt das Phenomen auf den Canariſchen
Inſeln. Daſſelbe fand Humboldt unter
den Tropen in der Höhle Guatarena, welche
von unterirdiſchen Vögeln bewohnt.
Das Waſſer von einer viel niedrigern
Temperatur hat als die Luft. Die Urſache
davon nach L. Buch iſt die, daß in dieſen
Regionen nach dem Monat Mai es
zu regnen aufhört, der Regen alſo der
Wintertemperatur die der Quellen
vermindert. – Ginelli ſagt daß in
Eismaſſen in Tiefen
der Erde.
Jakutsk in einer Tiefe von 100 Fuss
beim Graben eines Brunnen vondurch
die Cosaken, undurchdringliche Eis-
maſſen gefunden worden ſind.
Dieſe Sage iſt historiſch nicht ganz ge-
wiß. Allein Captain Franklin, der, während
Paris die Barroſtraße durchzog, über
den Kupferminen Strom bis nach
Makenzi river drang 65½° nördliche Breite

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0043" n="178"/>
zunim&#x0303;t. In den Breiten zwi&#x017F;chen 48&#x2013;50°<lb/>
i&#x017F;t die <unclear reason="illegible" resp="#textloop"><hi rendition="#aq"><choice><abbr>tmprtr</abbr><expan resp="#SB">Temperatur</expan></choice></hi></unclear> der Quellen gleich der<lb/><hi rendition="#aq">Temperatur</hi> der Luft. In <hi rendition="#aq">Italien</hi> i&#x017F;t die<lb/>
er&#x017F;te geringer als die zweite. Auffallend<lb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Phenomen</hi> auf den <hi rendition="#aq">Canari</hi>&#x017F;chen<lb/>
In&#x017F;eln. Da&#x017F;&#x017F;elbe fand <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Humboldt</persName></hi> unter<lb/>
den <hi rendition="#aq">Tropen</hi> in der Höhle <hi rendition="#aq">Guatarena</hi>, welche<lb/>
von unterirdi&#x017F;chen Vögeln bewohnt<choice><sic/><corr resp="#SB">.</corr></choice><lb/>
Das Wa&#x017F;&#x017F;er von einer viel niedrigern<lb/><hi rendition="#aq"><choice><abbr>Tmprtr</abbr><expan resp="#SB">Temperatur</expan></choice></hi> hat als die Luft. Die Ur&#x017F;ache<lb/>
davon nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">L. Buch</persName></hi> i&#x017F;t die, daß in die&#x017F;en<lb/>
Regionen nach dem Monat <hi rendition="#aq">Mai</hi> es<lb/>
zu regnen aufhört, der Regen al&#x017F;o der<lb/>
Winter<hi rendition="#aq">temperatur</hi> die <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice> Quellen<lb/>
vermindert. &#x2013; <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11903705X">Ginelli</persName></hi> &#x017F;agt daß in<lb/><note place="left">Eisma&#x017F;&#x017F;en in Tiefen<lb/>
der Erde.<lb/></note><hi rendition="#aq">Jakutsk</hi> in einer Tiefe von 100 <hi rendition="#aq">Fuss</hi><lb/>
beim Graben eines Brunnen <unclear reason="illegible" resp="#SB"/><subst><del rendition="#s">von</del><add place="superlinear">durch</add></subst><lb/>
die <hi rendition="#aq">Cosaken</hi>, undurchdringliche Eis-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en gefunden worden &#x017F;ind<choice><sic/><corr resp="#SB">.</corr></choice><lb/>
Die&#x017F;e Sage i&#x017F;t histori&#x017F;ch nicht ganz ge-<lb/>
wiß. Allein <hi rendition="#aq"><choice><abbr>Capt.</abbr><expan resp="#SB">Captain</expan></choice><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi>, der, während<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Paris</persName></hi> die <hi rendition="#aq">Barro</hi>&#x017F;traße durchzog, über<lb/>
den Kupferminen Strom bis nach<lb/><hi rendition="#aq">Makenzi river</hi> drang 65½° <choice><abbr>n.</abbr><expan resp="#SB">nördliche</expan></choice> <choice><abbr>Brte</abbr><expan resp="#SB">Breite</expan></choice><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0043] zunim̃t. In den Breiten zwiſchen 48–50° iſt die tmprtr der Quellen gleich der Temperatur der Luft. In Italien iſt die erſte geringer als die zweite. Auffallend iſt das Phenomen auf den Canariſchen Inſeln. Daſſelbe fand Humboldt unter den Tropen in der Höhle Guatarena, welche von unterirdiſchen Vögeln bewohnt. Das Waſſer von einer viel niedrigern Tmprtr hat als die Luft. Die Urſache davon nach L. Buch iſt die, daß in dieſen Regionen nach dem Monat Mai es zu regnen aufhört, der Regen alſo der Wintertemperatur die dr Quellen vermindert. – Ginelli ſagt daß in Jakutsk in einer Tiefe von 100 Fuss beim Graben eines Brunnen durch die Cosaken, undurchdringliche Eis- maſſen gefunden worden ſind. Dieſe Sage iſt historiſch nicht ganz ge- wiß. Allein Capt. Franklin, der, während Paris die Barroſtraße durchzog, über den Kupferminen Strom bis nach Makenzi river drang 65½° n. Brte Eismaſſen in Tiefen der Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/43
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/43>, abgerufen am 22.03.2019.