Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Respiration und Ernährung.
unbekannte Quelle der Wärme in dem thierischen Körper
existire, nicht den allergeringsten Werth.

VII.

Wenn wir die Erzeugung von Kraft, die Bewegungs-
erscheinungen mit Nervenleben, und den Widerstand, den
Zustand des statischen Gleichgewichtes mit vegetativem
Leben
bezeichnen, so ist klar, daß im jugendlichen Alter bei
allen Thierklassen das letztere, nämlich das vegetative Leben,
das Nervenleben überwiegt.

Der Uebergang des in Bewegung befindlichen Stoffs in
den Zustand der Ruhe zeigt sich in einer Zunahme an Masse,
in einem Ersatz an verbrauchtem Stoffe; die Bewegung selbst,
die Krafterzeugung stellt sich dar als ein Verbrauch an Stoff.

In dem jugendlichen Thiere ist der Verbrauch kleiner,
als die Zunahme, und diesen Zustand eines intensiveren ve-
getativen Lebens behält das weibliche Thier bis zu einem
gewissen Lebensalter unverändert bei, es erreicht nicht, wie
beim männlichen Thiere, mit der Ausbildung aller Organe
eine Gränze.

Das weibliche Thier ist zu gewissen Perioden des Jahrs
der Fortpflanzung fähig, durch äußere Bedingungen, Tem-
peratur, Nahrung etc. wird das vegetative Leben in seinem
Organismus gesteigert, er producirt mehr als er verwendet;
diese Fähigkeit zeigt sich in der Fortpflanzung. Unabhängig
von äußeren Bedingungen der Steigerung des vegetativen

Reſpiration und Ernährung.
unbekannte Quelle der Wärme in dem thieriſchen Körper
exiſtire, nicht den allergeringſten Werth.

VII.

Wenn wir die Erzeugung von Kraft, die Bewegungs-
erſcheinungen mit Nervenleben, und den Widerſtand, den
Zuſtand des ſtatiſchen Gleichgewichtes mit vegetativem
Leben
bezeichnen, ſo iſt klar, daß im jugendlichen Alter bei
allen Thierklaſſen das letztere, nämlich das vegetative Leben,
das Nervenleben überwiegt.

Der Uebergang des in Bewegung befindlichen Stoffs in
den Zuſtand der Ruhe zeigt ſich in einer Zunahme an Maſſe,
in einem Erſatz an verbrauchtem Stoffe; die Bewegung ſelbſt,
die Krafterzeugung ſtellt ſich dar als ein Verbrauch an Stoff.

In dem jugendlichen Thiere iſt der Verbrauch kleiner,
als die Zunahme, und dieſen Zuſtand eines intenſiveren ve-
getativen Lebens behält das weibliche Thier bis zu einem
gewiſſen Lebensalter unverändert bei, es erreicht nicht, wie
beim männlichen Thiere, mit der Ausbildung aller Organe
eine Gränze.

Das weibliche Thier iſt zu gewiſſen Perioden des Jahrs
der Fortpflanzung fähig, durch äußere Bedingungen, Tem-
peratur, Nahrung ꝛc. wird das vegetative Leben in ſeinem
Organismus geſteigert, er producirt mehr als er verwendet;
dieſe Fähigkeit zeigt ſich in der Fortpflanzung. Unabhängig
von äußeren Bedingungen der Steigerung des vegetativen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
unbekannte Quelle der Wärme in dem thieri&#x017F;chen Körper<lb/>
exi&#x017F;tire, nicht den allergering&#x017F;ten Werth.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wenn wir die Erzeugung von Kraft, die Bewegungs-<lb/>
er&#x017F;cheinungen mit <hi rendition="#g">Nervenleben</hi>, und den Wider&#x017F;tand, den<lb/>
Zu&#x017F;tand des &#x017F;tati&#x017F;chen Gleichgewichtes mit <hi rendition="#g">vegetativem<lb/>
Leben</hi> bezeichnen, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß im jugendlichen Alter bei<lb/>
allen Thierkla&#x017F;&#x017F;en das letztere, nämlich das vegetative Leben,<lb/>
das Nervenleben überwiegt.</p><lb/>
          <p>Der Uebergang des in Bewegung befindlichen Stoffs in<lb/>
den Zu&#x017F;tand der Ruhe zeigt &#x017F;ich in einer Zunahme an Ma&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
in einem Er&#x017F;atz an verbrauchtem Stoffe; die Bewegung &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
die Krafterzeugung &#x017F;tellt &#x017F;ich dar als ein Verbrauch an Stoff.</p><lb/>
          <p>In dem jugendlichen Thiere i&#x017F;t der Verbrauch kleiner,<lb/>
als die Zunahme, und die&#x017F;en Zu&#x017F;tand eines inten&#x017F;iveren ve-<lb/>
getativen Lebens behält das weibliche Thier bis zu einem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Lebensalter unverändert bei, es erreicht nicht, wie<lb/>
beim männlichen Thiere, mit der Ausbildung aller Organe<lb/>
eine Gränze.</p><lb/>
          <p>Das weibliche Thier i&#x017F;t zu gewi&#x017F;&#x017F;en Perioden des Jahrs<lb/>
der Fortpflanzung fähig, durch äußere Bedingungen, Tem-<lb/>
peratur, Nahrung &#xA75B;c. wird das vegetative Leben in &#x017F;einem<lb/>
Organismus ge&#x017F;teigert, er producirt mehr als er verwendet;<lb/>
die&#x017F;e Fähigkeit zeigt &#x017F;ich in der Fortpflanzung. Unabhängig<lb/>
von äußeren Bedingungen der Steigerung des vegetativen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0063] Reſpiration und Ernährung. unbekannte Quelle der Wärme in dem thieriſchen Körper exiſtire, nicht den allergeringſten Werth. VII. Wenn wir die Erzeugung von Kraft, die Bewegungs- erſcheinungen mit Nervenleben, und den Widerſtand, den Zuſtand des ſtatiſchen Gleichgewichtes mit vegetativem Leben bezeichnen, ſo iſt klar, daß im jugendlichen Alter bei allen Thierklaſſen das letztere, nämlich das vegetative Leben, das Nervenleben überwiegt. Der Uebergang des in Bewegung befindlichen Stoffs in den Zuſtand der Ruhe zeigt ſich in einer Zunahme an Maſſe, in einem Erſatz an verbrauchtem Stoffe; die Bewegung ſelbſt, die Krafterzeugung ſtellt ſich dar als ein Verbrauch an Stoff. In dem jugendlichen Thiere iſt der Verbrauch kleiner, als die Zunahme, und dieſen Zuſtand eines intenſiveren ve- getativen Lebens behält das weibliche Thier bis zu einem gewiſſen Lebensalter unverändert bei, es erreicht nicht, wie beim männlichen Thiere, mit der Ausbildung aller Organe eine Gränze. Das weibliche Thier iſt zu gewiſſen Perioden des Jahrs der Fortpflanzung fähig, durch äußere Bedingungen, Tem- peratur, Nahrung ꝛc. wird das vegetative Leben in ſeinem Organismus geſteigert, er producirt mehr als er verwendet; dieſe Fähigkeit zeigt ſich in der Fortpflanzung. Unabhängig von äußeren Bedingungen der Steigerung des vegetativen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/63
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/63>, abgerufen am 26.03.2019.