Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Respiration und Ernährung.
moniak und Wasser anfängt, bis zu den zusammengesetztesten
Bestandtheilen des Gehirns im Thierkörper finden wir keine
Lücke, keine Unterbrechung. Der erste Nahrungsstoff des
Thieres ist das letzte Produkt der schaffenden Thätigkeit der
Pflanze.

Die Substanz der Zellen und Membranen, der Nerven
und des Gehirns erzeugt die Pflanze nicht.

Das Wunderbare in der schaffenden Thätigkeit der Pflanze
verliert sich, wenn man erwägt, daß die Erzeugung der
Blutbestandtheile nicht auffallender erscheinen kann, als wenn
wir Ochsentalg und Hammelstalg (in den Kakaobohnen), oder
Menschenschmalz (im Olivenöl), oder die Hauptbestandtheile
der Kuhbutter (Palmbutter) auf Bäumen wachsend finden,
daß wir das Pferdefett und den Fischthran in den ölreichen
Samen entstehen sehen.

X.

So wenig man nun auch, wie sich aus dem Vorherge-
henden ergiebt, über die Art und Weise in Ungewißheit sein
kann, wie die Zunahme in der Masse der Organe eines
Thieres vor sich geht, so bleibt immer noch eine überaus
wichtige Frage zu lösen, die Rolle nämlich auszumitteln,
welche die stickstofffreien Substanzen, Zucker, Amylon, Gummi,
Pectin u. s. w. in dem thierischen Körper spielen.

Die größte aller Thierklassen kann ohne diese Materien
nicht leben, ihre Nahrung muß eine gewisse Menge davon

4*

Reſpiration und Ernährung.
moniak und Waſſer anfängt, bis zu den zuſammengeſetzteſten
Beſtandtheilen des Gehirns im Thierkörper finden wir keine
Lücke, keine Unterbrechung. Der erſte Nahrungsſtoff des
Thieres iſt das letzte Produkt der ſchaffenden Thätigkeit der
Pflanze.

Die Subſtanz der Zellen und Membranen, der Nerven
und des Gehirns erzeugt die Pflanze nicht.

Das Wunderbare in der ſchaffenden Thätigkeit der Pflanze
verliert ſich, wenn man erwägt, daß die Erzeugung der
Blutbeſtandtheile nicht auffallender erſcheinen kann, als wenn
wir Ochſentalg und Hammelstalg (in den Kakaobohnen), oder
Menſchenſchmalz (im Olivenöl), oder die Hauptbeſtandtheile
der Kuhbutter (Palmbutter) auf Bäumen wachſend finden,
daß wir das Pferdefett und den Fiſchthran in den ölreichen
Samen entſtehen ſehen.

X.

So wenig man nun auch, wie ſich aus dem Vorherge-
henden ergiebt, über die Art und Weiſe in Ungewißheit ſein
kann, wie die Zunahme in der Maſſe der Organe eines
Thieres vor ſich geht, ſo bleibt immer noch eine überaus
wichtige Frage zu löſen, die Rolle nämlich auszumitteln,
welche die ſtickſtofffreien Subſtanzen, Zucker, Amylon, Gummi,
Pectin u. ſ. w. in dem thieriſchen Körper ſpielen.

Die größte aller Thierklaſſen kann ohne dieſe Materien
nicht leben, ihre Nahrung muß eine gewiſſe Menge davon

4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
moniak und Wa&#x017F;&#x017F;er anfängt, bis zu den zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte&#x017F;ten<lb/>
Be&#x017F;tandtheilen des Gehirns im Thierkörper finden wir keine<lb/>
Lücke, keine Unterbrechung. Der er&#x017F;te Nahrungs&#x017F;toff des<lb/>
Thieres i&#x017F;t das letzte Produkt der &#x017F;chaffenden Thätigkeit der<lb/>
Pflanze.</p><lb/>
          <p>Die Sub&#x017F;tanz der Zellen und Membranen, der Nerven<lb/>
und des Gehirns erzeugt die Pflanze nicht.</p><lb/>
          <p>Das Wunderbare in der &#x017F;chaffenden Thätigkeit der Pflanze<lb/>
verliert &#x017F;ich, wenn man erwägt, daß die Erzeugung der<lb/>
Blutbe&#x017F;tandtheile nicht auffallender er&#x017F;cheinen kann, als wenn<lb/>
wir Och&#x017F;entalg und Hammelstalg (in den Kakaobohnen), oder<lb/>
Men&#x017F;chen&#x017F;chmalz (im Olivenöl), oder die Hauptbe&#x017F;tandtheile<lb/>
der Kuhbutter (Palmbutter) auf Bäumen wach&#x017F;end finden,<lb/>
daß wir das Pferdefett und den Fi&#x017F;chthran in den ölreichen<lb/>
Samen ent&#x017F;tehen &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">X.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>So wenig man nun auch, wie &#x017F;ich aus dem Vorherge-<lb/>
henden ergiebt, über die Art und Wei&#x017F;e in Ungewißheit &#x017F;ein<lb/>
kann, wie die Zunahme in der Ma&#x017F;&#x017F;e der Organe eines<lb/>
Thieres vor &#x017F;ich geht, &#x017F;o bleibt immer noch eine überaus<lb/>
wichtige Frage zu lö&#x017F;en, die Rolle nämlich auszumitteln,<lb/>
welche die &#x017F;tick&#x017F;tofffreien Sub&#x017F;tanzen, Zucker, Amylon, Gummi,<lb/>
Pectin u. &#x017F;. w. in dem thieri&#x017F;chen Körper &#x017F;pielen.</p><lb/>
          <p>Die größte aller Thierkla&#x017F;&#x017F;en kann ohne die&#x017F;e Materien<lb/>
nicht leben, ihre Nahrung muß eine gewi&#x017F;&#x017F;e Menge davon<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0075] Reſpiration und Ernährung. moniak und Waſſer anfängt, bis zu den zuſammengeſetzteſten Beſtandtheilen des Gehirns im Thierkörper finden wir keine Lücke, keine Unterbrechung. Der erſte Nahrungsſtoff des Thieres iſt das letzte Produkt der ſchaffenden Thätigkeit der Pflanze. Die Subſtanz der Zellen und Membranen, der Nerven und des Gehirns erzeugt die Pflanze nicht. Das Wunderbare in der ſchaffenden Thätigkeit der Pflanze verliert ſich, wenn man erwägt, daß die Erzeugung der Blutbeſtandtheile nicht auffallender erſcheinen kann, als wenn wir Ochſentalg und Hammelstalg (in den Kakaobohnen), oder Menſchenſchmalz (im Olivenöl), oder die Hauptbeſtandtheile der Kuhbutter (Palmbutter) auf Bäumen wachſend finden, daß wir das Pferdefett und den Fiſchthran in den ölreichen Samen entſtehen ſehen. X. So wenig man nun auch, wie ſich aus dem Vorherge- henden ergiebt, über die Art und Weiſe in Ungewißheit ſein kann, wie die Zunahme in der Maſſe der Organe eines Thieres vor ſich geht, ſo bleibt immer noch eine überaus wichtige Frage zu löſen, die Rolle nämlich auszumitteln, welche die ſtickſtofffreien Subſtanzen, Zucker, Amylon, Gummi, Pectin u. ſ. w. in dem thieriſchen Körper ſpielen. Die größte aller Thierklaſſen kann ohne dieſe Materien nicht leben, ihre Nahrung muß eine gewiſſe Menge davon 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/75
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/75>, abgerufen am 20.03.2019.