Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Respiration und Ernährung.
verbinden; ohne zu unterliegen, würden die Organe selbst die-
sen Widerstand nicht übernehmen können, d. h. eine Zunahme
an Masse, bei gleichem Sauerstoffverbrauch, würde schlechter-
dings unmöglich seyn.

Ueber den Zweck, zu welchem die Natur der Nahrung der
jungen Säugthiere stickstofffreie Materien zugesetzt hat, die ihr
Organismus zur eigentlichen Ernährung, zu Blutbildung nicht
verwenden kann, Materien, die zur Unterhaltung ihrer Lebens-
funktionen in erwachsenem Zustande völlig entbehrlich sind, kann
man nach dem Vorhergehenden nicht zweifelhaft seyn. Bei den
fleischfressenden Vögeln ist der Mangel aller Bewegung offenbar
ein Grund eines verminderten Stoffwechsels.

Der Ernährungsproceß der fleischfressenden Thiere stellt
sich mithin in zwei Formen dar, von denen wir die eine Form
in den gras- und körnerfressenden Thieren wiederkehren sehen.

XIII.

Bei dieser Thierklasse beobachten wir, daß während ihrer
ganzen Lebensdauer ihre Existenz an die Aufnahme von Stoffen
geknüpft ist, welche eine dem Milchzucker gleiche oder ähnliche
Zusammensetzung besitzen. Allem was sie genießen, ist jeder-
zeit eine gewisse Quantität von Amylon (Stärke), oder Gummi,
oder Zucker beigemischt.

Die am meisten verbreitete Substanz dieser Klasse ist das
Amylon; es findet sich in Wurzeln, Samen, in den Stengeln,
in dem Holzkörper, abgelagert in der Form von rundlichen oder

Reſpiration und Ernährung.
verbinden; ohne zu unterliegen, würden die Organe ſelbſt die-
ſen Widerſtand nicht übernehmen können, d. h. eine Zunahme
an Maſſe, bei gleichem Sauerſtoffverbrauch, würde ſchlechter-
dings unmöglich ſeyn.

Ueber den Zweck, zu welchem die Natur der Nahrung der
jungen Säugthiere ſtickſtofffreie Materien zugeſetzt hat, die ihr
Organismus zur eigentlichen Ernährung, zu Blutbildung nicht
verwenden kann, Materien, die zur Unterhaltung ihrer Lebens-
funktionen in erwachſenem Zuſtande völlig entbehrlich ſind, kann
man nach dem Vorhergehenden nicht zweifelhaft ſeyn. Bei den
fleiſchfreſſenden Vögeln iſt der Mangel aller Bewegung offenbar
ein Grund eines verminderten Stoffwechſels.

Der Ernährungsproceß der fleiſchfreſſenden Thiere ſtellt
ſich mithin in zwei Formen dar, von denen wir die eine Form
in den gras- und körnerfreſſenden Thieren wiederkehren ſehen.

XIII.

Bei dieſer Thierklaſſe beobachten wir, daß während ihrer
ganzen Lebensdauer ihre Exiſtenz an die Aufnahme von Stoffen
geknüpft iſt, welche eine dem Milchzucker gleiche oder ähnliche
Zuſammenſetzung beſitzen. Allem was ſie genießen, iſt jeder-
zeit eine gewiſſe Quantität von Amylon (Stärke), oder Gummi,
oder Zucker beigemiſcht.

Die am meiſten verbreitete Subſtanz dieſer Klaſſe iſt das
Amylon; es findet ſich in Wurzeln, Samen, in den Stengeln,
in dem Holzkörper, abgelagert in der Form von rundlichen oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
verbinden; ohne zu unterliegen, würden die Organe &#x017F;elb&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;en Wider&#x017F;tand nicht übernehmen können, d. h. eine Zunahme<lb/>
an Ma&#x017F;&#x017F;e, bei gleichem Sauer&#x017F;toffverbrauch, würde &#x017F;chlechter-<lb/>
dings unmöglich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ueber den Zweck, zu welchem die Natur der Nahrung der<lb/>
jungen Säugthiere &#x017F;tick&#x017F;tofffreie Materien zuge&#x017F;etzt hat, die ihr<lb/>
Organismus zur eigentlichen Ernährung, zu Blutbildung nicht<lb/>
verwenden kann, Materien, die zur Unterhaltung ihrer Lebens-<lb/>
funktionen in erwach&#x017F;enem Zu&#x017F;tande völlig entbehrlich &#x017F;ind, kann<lb/>
man nach dem Vorhergehenden nicht zweifelhaft &#x017F;eyn. Bei den<lb/>
flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;enden Vögeln i&#x017F;t der Mangel aller Bewegung offenbar<lb/>
ein Grund eines verminderten Stoffwech&#x017F;els.</p><lb/>
          <p>Der Ernährungsproceß der flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;enden Thiere &#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ich mithin in zwei Formen dar, von denen wir die eine Form<lb/>
in den gras- und körnerfre&#x017F;&#x017F;enden Thieren wiederkehren &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Bei die&#x017F;er Thierkla&#x017F;&#x017F;e beobachten wir, daß während ihrer<lb/>
ganzen Lebensdauer ihre Exi&#x017F;tenz an die Aufnahme von Stoffen<lb/>
geknüpft i&#x017F;t, welche eine dem Milchzucker gleiche oder ähnliche<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung be&#x017F;itzen. Allem was &#x017F;ie genießen, i&#x017F;t jeder-<lb/>
zeit eine gewi&#x017F;&#x017F;e Quantität von Amylon (Stärke), oder Gummi,<lb/>
oder Zucker beigemi&#x017F;cht.</p><lb/>
          <p>Die am mei&#x017F;ten verbreitete Sub&#x017F;tanz die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t das<lb/>
Amylon; es findet &#x017F;ich in Wurzeln, Samen, in den Stengeln,<lb/>
in dem Holzkörper, abgelagert in der Form von rundlichen oder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0095] Reſpiration und Ernährung. verbinden; ohne zu unterliegen, würden die Organe ſelbſt die- ſen Widerſtand nicht übernehmen können, d. h. eine Zunahme an Maſſe, bei gleichem Sauerſtoffverbrauch, würde ſchlechter- dings unmöglich ſeyn. Ueber den Zweck, zu welchem die Natur der Nahrung der jungen Säugthiere ſtickſtofffreie Materien zugeſetzt hat, die ihr Organismus zur eigentlichen Ernährung, zu Blutbildung nicht verwenden kann, Materien, die zur Unterhaltung ihrer Lebens- funktionen in erwachſenem Zuſtande völlig entbehrlich ſind, kann man nach dem Vorhergehenden nicht zweifelhaft ſeyn. Bei den fleiſchfreſſenden Vögeln iſt der Mangel aller Bewegung offenbar ein Grund eines verminderten Stoffwechſels. Der Ernährungsproceß der fleiſchfreſſenden Thiere ſtellt ſich mithin in zwei Formen dar, von denen wir die eine Form in den gras- und körnerfreſſenden Thieren wiederkehren ſehen. XIII. Bei dieſer Thierklaſſe beobachten wir, daß während ihrer ganzen Lebensdauer ihre Exiſtenz an die Aufnahme von Stoffen geknüpft iſt, welche eine dem Milchzucker gleiche oder ähnliche Zuſammenſetzung beſitzen. Allem was ſie genießen, iſt jeder- zeit eine gewiſſe Quantität von Amylon (Stärke), oder Gummi, oder Zucker beigemiſcht. Die am meiſten verbreitete Subſtanz dieſer Klaſſe iſt das Amylon; es findet ſich in Wurzeln, Samen, in den Stengeln, in dem Holzkörper, abgelagert in der Form von rundlichen oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/95
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/95>, abgerufen am 21.11.2018.