Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
u. s. w. und noch auf dem Blatte, wenn der Text sa-
gete: Die Jünger brachten die Eselin zu JEsu, leg-
ten ihre Kleider darauf, und satzten ihn darauf, wird
in einer feinen exegetischen Note sehr scharfsinnig ge-
muhtmasset, daß es geschehen: Damit Er desto
sanfter reiten möchte. Die Register sind sehr voll-
ständig, und kan insonderheit das letztere denen, die
sich die Niedersächsische Sprache geläufig machen
wollen, statt eines Wörter-Buchs dienen. Bey
dem Verzeichniß seiner bißhero herausgegebenen
Schriften, dienet denen Käufern zur Nachricht, daß
wenn sie sich das 19. und 20ste Stück anschaften,
sie die Wercke von Num. 5. biß 17. inclusiv. zu kauf-
fen nicht nöthig haben: Jndem diese sich zu jenen
beyden, als Theile zu dem Ganzen verhalten. Man
trägt indessen keinen Zweifel, es werde der Hr. Mag.
fortfahren, seiner lieben Vater-Stadt zum Ruhm,
der berühmten Gesellchaft, deren Mitglied Er ist,
zur Ehre, und seinen wehrten Eltern zum Trost, die
Anzahl seiner Schriften zu vermehren.

No. II.

Lübeck. Von daraus ist uns von Hrn. M. Sie-
vers eigener Hand folgendes zugesendet worden. Er
beschweret sich über die eingesendete Recension seiner
Anmerckungen über die Paßion. Wie wir uns
nun durch das Original desjenigen, was eingesen-
det worden, rechtfertigen können; so bitten wir uns
aus, uns mit dergleichen Aufsätzen zu verschonen,
die noch dazu nicht selten Unkosten verursachen. Wer
weiß aller Leute Umstände; und alle Anzüglichkei-
ten fallen nicht so leicht in die Augen. Wenn sich

end-
E e e 4

(o)
u. ſ. w. und noch auf dem Blatte, wenn der Text ſa-
gete: Die Juͤnger brachten die Eſelin zu JEſu, leg-
ten ihre Kleider darauf, und ſatzten ihn darauf, wird
in einer feinen exegetiſchen Note ſehr ſcharfſinnig ge-
muhtmaſſet, daß es geſchehen: Damit Er deſto
ſanfter reiten moͤchte. Die Regiſter ſind ſehr voll-
ſtaͤndig, und kan inſonderheit das letztere denen, die
ſich die Niederſaͤchſiſche Sprache gelaͤufig machen
wollen, ſtatt eines Woͤrter-Buchs dienen. Bey
dem Verzeichniß ſeiner bißhero herausgegebenen
Schriften, dienet denen Kaͤufern zur Nachricht, daß
wenn ſie ſich das 19. und 20ſte Stuͤck anſchaften,
ſie die Wercke von Num. 5. biß 17. incluſiv. zu kauf-
fen nicht noͤthig haben: Jndem dieſe ſich zu jenen
beyden, als Theile zu dem Ganzen verhalten. Man
traͤgt indeſſen keinen Zweifel, es werde der Hr. Mag.
fortfahren, ſeiner lieben Vater-Stadt zum Ruhm,
der beruͤhmten Geſellchaft, deren Mitglied Er iſt,
zur Ehre, und ſeinen wehrten Eltern zum Troſt, die
Anzahl ſeiner Schriften zu vermehren.

No. II.

Luͤbeck. Von daraus iſt uns von Hrn. M. Sie-
vers eigener Hand folgendes zugeſendet worden. Er
beſchweret ſich uͤber die eingeſendete Recenſion ſeiner
Anmerckungen uͤber die Paßion. Wie wir uns
nun durch das Original desjenigen, was eingeſen-
det worden, rechtfertigen koͤnnen; ſo bitten wir uns
aus, uns mit dergleichen Aufſaͤtzen zu verſchonen,
die noch dazu nicht ſelten Unkoſten verurſachen. Wer
weiß aller Leute Umſtaͤnde; und alle Anzuͤglichkei-
ten fallen nicht ſo leicht in die Augen. Wenn ſich

end-
E e e 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0899" n="807"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
u. &#x017F;. w. und noch auf dem Blatte, wenn der Text &#x017F;a-<lb/>
gete: Die Ju&#x0364;nger brachten die E&#x017F;elin zu JE&#x017F;u, leg-<lb/>
ten ihre Kleider darauf, und &#x017F;atzten ihn darauf, wird<lb/>
in einer feinen exegeti&#x017F;chen Note &#x017F;ehr &#x017F;charf&#x017F;innig ge-<lb/>
muhtma&#x017F;&#x017F;et, daß es ge&#x017F;chehen: Damit Er de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;anfter reiten mo&#x0364;chte. Die Regi&#x017F;ter &#x017F;ind &#x017F;ehr voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig, und kan in&#x017F;onderheit das letztere denen, die<lb/>
&#x017F;ich die Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Sprache gela&#x0364;ufig machen<lb/>
wollen, &#x017F;tatt eines Wo&#x0364;rter-Buchs dienen. Bey<lb/>
dem Verzeichniß &#x017F;einer bißhero herausgegebenen<lb/>
Schriften, dienet denen Ka&#x0364;ufern zur Nachricht, daß<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ich das 19. und 20&#x017F;te Stu&#x0364;ck an&#x017F;chaften,<lb/>
&#x017F;ie die Wercke von Num. 5. biß 17. <hi rendition="#aq">inclu&#x017F;iv.</hi> zu kauf-<lb/>
fen nicht no&#x0364;thig haben: Jndem die&#x017F;e &#x017F;ich zu jenen<lb/>
beyden, als Theile zu dem Ganzen verhalten. Man<lb/>
tra&#x0364;gt inde&#x017F;&#x017F;en keinen Zweifel, es werde der Hr. Mag.<lb/>
fortfahren, &#x017F;einer lieben Vater-Stadt zum Ruhm,<lb/>
der beru&#x0364;hmten Ge&#x017F;ellchaft, deren Mitglied Er i&#x017F;t,<lb/>
zur Ehre, und &#x017F;einen wehrten Eltern zum Tro&#x017F;t, die<lb/>
Anzahl &#x017F;einer Schriften zu vermehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. II.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck.</hi> Von daraus i&#x017F;t uns von Hrn. M. Sie-<lb/>
vers eigener Hand folgendes zuge&#x017F;endet worden. Er<lb/>
be&#x017F;chweret &#x017F;ich u&#x0364;ber die einge&#x017F;endete Recen&#x017F;ion &#x017F;einer<lb/>
Anmerckungen u&#x0364;ber die Paßion. Wie wir uns<lb/>
nun durch das Original desjenigen, was einge&#x017F;en-<lb/>
det worden, rechtfertigen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o bitten wir uns<lb/>
aus, uns mit dergleichen Auf&#x017F;a&#x0364;tzen zu ver&#x017F;chonen,<lb/>
die noch dazu nicht &#x017F;elten Unko&#x017F;ten verur&#x017F;achen. Wer<lb/>
weiß aller Leute Um&#x017F;ta&#x0364;nde; und alle Anzu&#x0364;glichkei-<lb/>
ten fallen nicht &#x017F;o leicht in die Augen. Wenn &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e 4</fw><fw place="bottom" type="catch">end-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[807/0899] (o) u. ſ. w. und noch auf dem Blatte, wenn der Text ſa- gete: Die Juͤnger brachten die Eſelin zu JEſu, leg- ten ihre Kleider darauf, und ſatzten ihn darauf, wird in einer feinen exegetiſchen Note ſehr ſcharfſinnig ge- muhtmaſſet, daß es geſchehen: Damit Er deſto ſanfter reiten moͤchte. Die Regiſter ſind ſehr voll- ſtaͤndig, und kan inſonderheit das letztere denen, die ſich die Niederſaͤchſiſche Sprache gelaͤufig machen wollen, ſtatt eines Woͤrter-Buchs dienen. Bey dem Verzeichniß ſeiner bißhero herausgegebenen Schriften, dienet denen Kaͤufern zur Nachricht, daß wenn ſie ſich das 19. und 20ſte Stuͤck anſchaften, ſie die Wercke von Num. 5. biß 17. incluſiv. zu kauf- fen nicht noͤthig haben: Jndem dieſe ſich zu jenen beyden, als Theile zu dem Ganzen verhalten. Man traͤgt indeſſen keinen Zweifel, es werde der Hr. Mag. fortfahren, ſeiner lieben Vater-Stadt zum Ruhm, der beruͤhmten Geſellchaft, deren Mitglied Er iſt, zur Ehre, und ſeinen wehrten Eltern zum Troſt, die Anzahl ſeiner Schriften zu vermehren. No. II. Luͤbeck. Von daraus iſt uns von Hrn. M. Sie- vers eigener Hand folgendes zugeſendet worden. Er beſchweret ſich uͤber die eingeſendete Recenſion ſeiner Anmerckungen uͤber die Paßion. Wie wir uns nun durch das Original desjenigen, was eingeſen- det worden, rechtfertigen koͤnnen; ſo bitten wir uns aus, uns mit dergleichen Aufſaͤtzen zu verſchonen, die noch dazu nicht ſelten Unkoſten verurſachen. Wer weiß aller Leute Umſtaͤnde; und alle Anzuͤglichkei- ten fallen nicht ſo leicht in die Augen. Wenn ſich end- E e e 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/899
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 807. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/899>, abgerufen am 18.04.2019.