Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
mit mehr als 99. Unwahrheiten von dessen Fatis und
Familie, wie überhaupt mit unzähligen vitiis Or-
tho-& Typographicis
bestreuet sey. Nebst einer
neuen Methode, die Indifferentisten aus den Kup-
fern ihrer Bücher zu erkennen, und einer vorläufigen
Abfertigung aller Mocquerien, welche noch ins
künftige von giftigen Federn gegen den Herrn M. S.
geschrieben werden dürften, könnten oder möchten.
Alles mit Demonstrationibus Mathematicarum
aemulis, quoad 99. Falsa
aber grossen Theils mit
Instrumentis Notarialibus erhärtet von S**philo.
Man wird der Wahrheit zu Steuer diese Apologie
beschleunigen, weil man sichere Nachricht hat, daß
einige unbesonnene Leute, die doch den guten Freund
besser kennen solten, nachdem sie in des Cliftons
Schreiben von Makewind gelesen, anfangen, ihn
vor einen Mann dieses Nahmens zu halten, also,
daß die vindicia seiner Studiorum Exegetico-Ho-
miletico-Polemico-Poetico-Medico-Litterario-
Curiosorum
höchst erforderlich sind.

No. V.

Halle. Der hiesige öfentliche Professor der
teutschen Beredsamkeit, Herr D. Joh. Ernst Phi-
lippi,
hat ein Helden-Gedicht drucken lassen, das
er den eröfneten Tempel der Ehren und
Vorsehung, und die im Pallaste der Glück-
seeligkeit abgelegte Wünschebey dem höchst-
beglückten Antritt des Hohen 63ten Stu-
fen-Jahres Jhro Rönigl. Maj. in Pohlen
und Chur-Fürstl. Durchl. zu Sachsen, Frie-
dich des Grossen,
benennet, und zu dessen öfent-

licher

(o)
mit mehr als 99. Unwahrheiten von deſſen Fatis und
Familie, wie uͤberhaupt mit unzaͤhligen vitiis Or-
tho-& Typographicis
beſtreuet ſey. Nebſt einer
neuen Methode, die Indifferentiſten aus den Kup-
fern ihrer Buͤcher zu erkennen, und einer vorlaͤufigen
Abfertigung aller Mocquerien, welche noch ins
kuͤnftige von giftigen Federn gegen den Herrn M. S.
geſchrieben werden duͤrften, koͤnnten oder moͤchten.
Alles mit Demonſtrationibus Mathematicarum
æmulis, quoad 99. Falſa
aber groſſen Theils mit
Inſtrumentis Notarialibus erhaͤrtet von S**philo.
Man wird der Wahrheit zu Steuer dieſe Apologie
beſchleunigen, weil man ſichere Nachricht hat, daß
einige unbeſonnene Leute, die doch den guten Freund
beſſer kennen ſolten, nachdem ſie in des Cliftons
Schreiben von Makewind geleſen, anfangen, ihn
vor einen Mann dieſes Nahmens zu halten, alſo,
daß die vindicia ſeiner Studiorum Exegetico-Ho-
miletico-Polemico-Poetico-Medico-Litterario-
Curioſorum
hoͤchſt erforderlich ſind.

No. V.

Halle. Der hieſige oͤfentliche Profeſſor der
teutſchen Beredſamkeit, Herr D. Joh. Ernſt Phi-
lippi,
hat ein Helden-Gedicht drucken laſſen, das
er den eroͤfneten Tempel der Ehren und
Vorſehung, und die im Pallaſte der Gluͤck-
ſeeligkeit abgelegte Wuͤnſchebey dem hoͤchſt-
begluͤckten Antritt des Hohen 63ten Stu-
fen-Jahres Jhro Roͤnigl. Maj. in Pohlen
und Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zu Sachſen, Frie-
dich des Groſſen,
benennet, und zu deſſen oͤfent-

licher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0906" n="814"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
mit mehr als 99. Unwahrheiten von de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Fatis</hi> und<lb/>
Familie, wie u&#x0364;berhaupt mit unza&#x0364;hligen <hi rendition="#aq">vitiis Or-<lb/>
tho-&amp; Typographicis</hi> be&#x017F;treuet &#x017F;ey. Neb&#x017F;t einer<lb/>
neuen Methode, die <hi rendition="#aq">Indifferenti&#x017F;ten</hi> aus den Kup-<lb/>
fern ihrer Bu&#x0364;cher zu erkennen, und einer vorla&#x0364;ufigen<lb/>
Abfertigung aller <hi rendition="#aq">Mocqueri</hi>en, welche noch ins<lb/>
ku&#x0364;nftige von giftigen Federn gegen den Herrn <hi rendition="#aq">M. S.</hi><lb/>
ge&#x017F;chrieben werden du&#x0364;rften, ko&#x0364;nnten oder mo&#x0364;chten.<lb/>
Alles mit <hi rendition="#aq">Demon&#x017F;trationibus Mathematicarum<lb/>
æmulis, quoad 99. Fal&#x017F;a</hi> aber gro&#x017F;&#x017F;en Theils mit<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trumentis Notarialibus</hi> erha&#x0364;rtet von <hi rendition="#aq">S**philo.</hi><lb/>
Man wird der Wahrheit zu Steuer die&#x017F;e Apologie<lb/>
be&#x017F;chleunigen, weil man &#x017F;ichere Nachricht hat, daß<lb/>
einige unbe&#x017F;onnene Leute, die doch den guten Freund<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er kennen &#x017F;olten, nachdem &#x017F;ie in des Cliftons<lb/>
Schreiben von <hi rendition="#aq">Makewind</hi> gele&#x017F;en, anfangen, ihn<lb/>
vor einen Mann die&#x017F;es Nahmens zu halten, al&#x017F;o,<lb/>
daß die <hi rendition="#aq">vindicia</hi> &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Studiorum Exegetico-Ho-<lb/>
miletico-Polemico-Poetico-Medico-Litterario-<lb/>
Curio&#x017F;orum</hi> ho&#x0364;ch&#x017F;t erforderlich &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. V.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Halle.</hi> Der hie&#x017F;ige o&#x0364;fentliche <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> der<lb/>
teut&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit, Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Joh. Ern&#x017F;t Phi-<lb/>
lippi,</hi> hat ein Helden-Gedicht drucken la&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
er <hi rendition="#fr">den ero&#x0364;fneten Tempel der Ehren und<lb/>
Vor&#x017F;ehung, und die im Palla&#x017F;te der Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligkeit abgelegte Wu&#x0364;n&#x017F;chebey dem ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
beglu&#x0364;ckten Antritt des Hohen 63ten Stu-<lb/>
fen-Jahres Jhro Ro&#x0364;nigl. Maj. in Pohlen<lb/>
und Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zu Sach&#x017F;en, Frie-<lb/>
dich des Gro&#x017F;&#x017F;en,</hi> benennet, und zu de&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;fent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[814/0906] (o) mit mehr als 99. Unwahrheiten von deſſen Fatis und Familie, wie uͤberhaupt mit unzaͤhligen vitiis Or- tho-& Typographicis beſtreuet ſey. Nebſt einer neuen Methode, die Indifferentiſten aus den Kup- fern ihrer Buͤcher zu erkennen, und einer vorlaͤufigen Abfertigung aller Mocquerien, welche noch ins kuͤnftige von giftigen Federn gegen den Herrn M. S. geſchrieben werden duͤrften, koͤnnten oder moͤchten. Alles mit Demonſtrationibus Mathematicarum æmulis, quoad 99. Falſa aber groſſen Theils mit Inſtrumentis Notarialibus erhaͤrtet von S**philo. Man wird der Wahrheit zu Steuer dieſe Apologie beſchleunigen, weil man ſichere Nachricht hat, daß einige unbeſonnene Leute, die doch den guten Freund beſſer kennen ſolten, nachdem ſie in des Cliftons Schreiben von Makewind geleſen, anfangen, ihn vor einen Mann dieſes Nahmens zu halten, alſo, daß die vindicia ſeiner Studiorum Exegetico-Ho- miletico-Polemico-Poetico-Medico-Litterario- Curioſorum hoͤchſt erforderlich ſind. No. V. Halle. Der hieſige oͤfentliche Profeſſor der teutſchen Beredſamkeit, Herr D. Joh. Ernſt Phi- lippi, hat ein Helden-Gedicht drucken laſſen, das er den eroͤfneten Tempel der Ehren und Vorſehung, und die im Pallaſte der Gluͤck- ſeeligkeit abgelegte Wuͤnſchebey dem hoͤchſt- begluͤckten Antritt des Hohen 63ten Stu- fen-Jahres Jhro Roͤnigl. Maj. in Pohlen und Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zu Sachſen, Frie- dich des Groſſen, benennet, und zu deſſen oͤfent- licher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/906
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 814. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/906>, abgerufen am 23.04.2019.